Zentrum gegen illegale Migration ist Schritt in die richtige Richtung

jupp250.jpg„Die Einrichtung des Gemeinsamen Analyse – und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim) in Berlin stellt einen ersten Schritt zur notwendigen Verzahnung der bundespolizeilichen Aufgaben dar, und wird von uns außerordentlich begrüßt“. Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring in Berlin fest.
Die Gewerkschaft der Polizei hat bereits im Jahr 2004 ein Konzept zur Verzahnung der bundespolizeilichen Aufgaben in Deutschland auch unter Einbindung des Bundesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt. Scheuring erneuerte die Forderung, zur Bekämpfung des Visa – Missbrauchs die Bundespolizei bereits bei der Visa – Erteilung entscheidungsverantwortlich mit einzubeziehen.
„ Wir erwarten, dass in dieser Zentrale die beteiligten Behörden konsequent gemeinsam am Ziel einer effektiven Bekämpfung der illegalen Migration und damit eines zentralen Kern-bereiches der organisierten Kriminalität arbeiten und damit auch den durchaus vorhandenen „Behördenegoismus“ ein Stück aufbrechen. Die Einbeziehung des Zolls macht dabei deutlich, dass wir mit der Forderung nach Schaffung einer schlanken und effektiven Bundesfinanz-polizei in Deutschland richtig liegen. Mit der Umorganisation von Teilen des Zolls in eine Bundesfinanzpolizei kann die Bundesregierung auch deutlich machen dass sie gewillt ist, die besonders sozialschädliche Kriminalität im Bereich der Schwarzarbeit und anderer Finanzdelikte konsequent zu bekämpfen und damit auch die Einnahmen des Staates zu sichern“, so Scheuring.
Mit der Verzahnung der bundespolizeilichen Aufgaben und der dazu notwendigen Einbeziehung der Polizeien der Länder kann Deutschland hochmoderne Sicherheitsstrukturen entwickeln, die auch in Europa orbildlich sind, so die Gewerkschaft der Polizei.

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand | Drucken