Alle Jahre wieder: Krawalle überschatten friedlichen 1.Mai

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
auch in diesem Jahr hat es in der Nacht zum 1. Mai in Berlin und anderen Städten bei zum größten Teil friedlichen Festen und Demonstrationen wiederholt einige Ausschreitungen gegeben.
kopie-von-polizeigurtel.jpgIn der Hauptstadt wurden 61 Randalierer festgenommen, nachdem einige zumeist alkoholisierte Jugendliche im östlichen Stadtteil Friedrichshain Flaschen gegen Polizisten geworfen und Knallkörper gezündet hatten. Friedrichshain war Ziel eines Demonstrationszuges von Globalisierungsgegnern. Trotz der Gewalttätigkeiten sprach die Polizei von einer weitgehend friedlichen Walpurgisnacht. Schwerere Krawalle wie in früheren Jahren blieben in Berlin aus.

In Leipzig wurden nach einem friedlichen Rockkonzert gegen Rechtsextremismus mit rund 2.000 Zuhörern am Völkerschlachtdenkmal nach Angaben der Behörden 18 Polizeibeamte durch Flaschen- und Steinwürfe verletzt. 25 Menschen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen.

In Erfurt demonstrierten am Dienstag mehrere hundert Menschen friedlich gegen einen für den Nachmittag geplanten NPD-Aufmarsch. Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) forderte bei der Kundgebung zum 1. Mai ein Verbot der rechtsextremen Partei.

Auch der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, forderte ein Verbot der NPD „ohne Wenn und Aber“. Sommer sagte bei einer Maikundgebung in Dortmund, er finde es unerträglich, dass die rechtsextremistische NPD unter dem Schutzschild des Parteienprivilegs in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen öffentliche Gelder kassiere. In beiden Bundesländern hatte die NPD bei den letzten Landtagswahlen den Einzug ins Parlament geschafft.

In Berlin waren am Maifeiertag rund 5.000 Polizisten im Einsatz, darunter etwa 1.000 Ordnungshüter aus anderen Bundesländern. Vor 20 Jahren hatten sich am 1. Mai 1987 in Kreuzberg im damaligen West- Berlin Randalierer eine Straßenschlacht mit der Polizei geliefert. Seither kam es Jahr für Jahr zu Gewaltausbrüchen. In den beiden letzten Jahren waren die Ausschreitungen aber bereits spürbar abgeflaut.(Quelle Vienna online )
Die Gewerkschaft der Polizei dankt allen im Einsatz befindlichen Kollegen für ihr jederzeit besonnenes Handeln.

Share

Themenbereich: Gewaltbereitschaft | Drucken