GdP: Terrorbekämpfung braucht anhaltend hohe Motivation

scheuringj26106-1307cd913300.jpg„Bei allen Diskussionen über Online – Durchsuchungen und anderen neuen Instrumenten zur Terrorbekämpfung im politisichen Raum ist eines vollkommen klar: Die erneute Verhinderung eines verheerenden Terroranschlages in Deutschland und die Festnahme von drei Terroristen war nur möglich, weil hochmotiverte Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Sicherheitsbehörden professionell zusammengearbeitet haben“. Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring (54) in Berlin fest.

Diese erforderliche, hohe Motivation erfährt seit Jahren keinerlei Honorierung durch die Bundesregierung und die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Dort hat man vielmehr in den zurückliegenden Jahren das Einkommen der Beschäftigten in den Sicherheitsbehörden des Bundes reduziert und gleichzeitig die Arbeitszeit erhöht. Nicht wenige der Kolleginnen und Kollegen aus diesen Sicherheitsbehörden, die unteren und mittleren Einkommensgruppen angehören und häufig in teueren Räumen Deutschlands arbeiten und wohnen, werden damit zunehmend in fianzielle Probleme gebracht.

„Die Bundesregierung und die Mitglieder des Deutschen Bundestages werden damit ihrer Verantwortung für die Beschäftigten der Sicherheitsbehörden des Bundes und damit auch ihrer Verantwortung für die Terrorbekämpfung in Deutschland nicht gerecht. Die anerkennenden Worte für die Beschäftigten der Sicherheitsbehörden nach dem erneuten Schlag gegen den Terrorismus in Deutschland wiedersprechen in eklantanter Weise den Taten der Politik. Auf dieses unglaubwürdige Handeln können wir verzichten. Wir erwarten, dass unsere Arbeit endlich wieder auch echte Anerkennung und Honorierung durch die Bundesregierung und den deutschen Bundestag erfährt“ so Scheuring.

Share

Themenbereich: Terrorismus | Drucken