Keine Freifahrt für Terror und Kriminalität – Gutes Medienecho in Schwandorf

kopie-von-scheuringj26106-1304cd913300.jpg „Viel zu früh“, kritisierten die Vertreter der Gewerkschaft der Polizei den Zeitpunkt der Grenzöffnung. Bei der Pressekonferenz am 18. Oktober 2007 in Schwandorf nahmen der Vorsitzende des Bezirk Bundespolizei Josef Scheuring, Wolfgang Strahberger, Bezirksgruppenvorsitzender der GdP Bezirksgruppe Süd sowie der stellvertretende Landesvorsitzende der GdP Bayern Klaus Kozuch Stellung zum Wegfall der Grenzkontrollen an der bayerisch – tschechischen Grenze zum 21. Dezember 2007.

Die GdP – Vertreter warnten, wie auch in den vorausgegangenen Veranstaltungen in Rostock, Frankfurt/Oder und Dresden vor einem Ansteigen der illegalen Migration mit ihren bekannten kriminellen Begleiterscheinigungen. Zudem müsse man davon ausgehen, dass die jetzt wesentlich größeren kontrollfreien Räume in Europa zukünftig auch ideale Bewegungenräume für Terroristen bieten. Damit wird auch die Terorgefahr in Deutschland steigen .

Über die Veranstaltung wurde im bayerischen Fernsehen, im Rundfunk und in regionalen und überregionalen Zeitungen berichtet.

http://www.frankenpost.de/nachrichten/regional/dritteseite/art2446,729727

Share

Themenbereich: Bundespolizei - Reform, Europa, EU-Erweiterung | Drucken