Offene Grenzen ja – keine Freifahrt für Terror und Kriminalität

kopie.jpgUnter dem Motto „Offene Grenzen ja – keine Freifahrt für Terror und Kriminalität“ fand heute die Auftakt – Pressekonferenz, zu der die Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Vertreter der Medien aus Mecklenburg – Vorpommern eingeladen hatte, im Haus des DGB in Rostock statt.
Der GdP Bezirk Bundespolizei wurde von dessen Vorsitzenden, Josef Scheuring (Bildmitte) und dem Vorsitzenden der GdP Kreisgruppe Rostock, Holger Jungbluth,(rechts im Bild) vertreten. Für den GdP Landesbezirk Mecklenburg – Vorpommern trat dessen Vorsitzender, Michael Silkeit,(links im Bild) vor den Vertretern der Medien auf.

Grundlegendes Thema war der Wegfall der Grenzkontrollen zu den neuen EU – Staaten ab 2008 und die sich daraus ergebenden Defizite in Bezug auf eine wirksame länderübergreifende Kriminalitätsbekämpfung zum jetzigen Zeitpunkt.

In anschaulicher Weise erläuterten Josef Scheuring und Holger Jungbluth aus Sicht der GdP – Bezirk Bundespolizei – den anwesenden Journalisten die entstehende Lage an den Deutschen Grenzen zu Polen und Tschechien ab 2008 und die damit verbundenen Risiken für die Bekämpfung und Verfolgung von Straftaten über die Ländergrenzen hinweg.

Michael Silkeit, Vorsitzender der GdP des Landes Mecklenburg – Vorpommern, unterstützte die Kollegen Scheuring und Jungbluth in ihren Ausführungen in dem er die zu erwartenden Konsequenzen aus dem Wegfall der Grenzkontrollen ab 2008 für die Landespolizei Mecklenburg – Vorpommern, aus heute abschätzbarer Sicht, erläuterte.

Die Pressekonferenzen werden in den kommenden Tagen in Frankfurt / Oder, Dresden und Schwandorf fortgesetzt. Wir werden weiter davon berichten.

Foto: Stephan Lange

symbol_pdf.gif Lübecker Nachrichten

Share

Themenbereich: Europa, EU-Erweiterung | Drucken