GdP: Aussage von Schäuble läßt jeglichen Respekt vermissen

scheuringj26106-1304cd913300.jpg„Die jüngste Aussage des Bundesinnenministers zum Wegfall der Grenzkontrollen – Das was wir bisher an stationären Grenzkontrollen hatten, hat ja mehr Staus verursacht, als dass die professionellen Verbrecher abgehalten wurden – ist nicht nur inhaltlich falsch sondern läßt auch jeglichen Respekt vor der Arbeit der Bundespolizei an den deutschen Ostgrenzen in den zurückliegenden Jahren vermissen. Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring (Bild) fest.

Unsere Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei haben durch ihre Arbeit an dieser Grenze erst dafür gesorgt, dass die Menschen in den Grenzregionen wieder sicher leben konnten. Und sie haben gerade auch mit der Bekämpfung der illegalen Migration an diesen Grenzen professionell durchgeführte Verbrechen, nämlich den Menschenhandel mit seinen brutalen Folgeerscheinungen für die betroffenen Menschen ganz entscheidend bekämpft und zurückgedrängt. Dafür waren unsere Kolleginnen und Kollegen 365 Tage im Jahr Tag und Nacht im Einsatz. Diese Arbeit hätte Respekt und Anerkennung durch die Politik verdient. Schäuble hat mit seiner Ausage sehr deutlich gemacht, was er von den für die Sicherheit eintretenden Menschen in seinem eigenen Verantwortungsbereich hält.

Share

Themenbereich: Europa, EU-Erweiterung | Drucken