Fehlender WITTERUNGSSCHUTZ für Kontrollkräfte bei vorübergehender Wiedereinführung von Grenzkontrollen

Anlässlich von Großereignissen wie der Fußballweltmeisterschaft 2006, der Europameisterschaft 2008 und jetzt auch beim NATO-Gipfel 2009 tauchen bei der Wiedereinführung von Grenzkontrollen für die Kontrollkräfte immer wieder die gleichen Problemfelder auf.

An den ehemaligen Grenzübergängen zur französischen Grenze wurde jegliche Infrastruktur abgebaut. Dadurch bedingt muss vor Ort mit immensem logistischem Aufwand gearbeitet werden. Hierzu zählt u.a. die Aufstellung von Containern und Toiletten.

Trotz mehrfacher Anforderung der BPOLI Offenburg konnte während des NATO-Gipfels kein geeigneter Witterungsschutz beschafft werden. So standen letzte Woche während der Regenphase die Kontrollkräfte teilweise stundenlang in Wind und Regen.
Seit Dienstag dieser Woche nun, wurden endlich nachdem sich die beteiligten Personalräte und die GdP bis in den Bundespolizeihauptpersonalrat um Abhilfe bemüht hatten, Zelte aufgestellt. Leider sind diese nur teilweise für den Dienstbetrieb brauchbar und um für die mit Sicherheit zukünftig immer wiederkehrenden Großereignissen gerüstet zu sein wird nunmehr vom Personalrat und der GdP ein Initiativantrag für die Bestellung geeigneter Zelte und Pavillons gestellt.

Share

Themenbereich: Auslandseinsätze | Drucken