Konrad Freiberg im ARD-Morgenmagazin

Heute morgen stand der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, zur Frage der Übernahme von ehemaligen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit in den Polizeien der neuen Bundesländer und des Bundes Rede und Antwort.

Konrad Freiberg machte klar, dass die Einstellung von Stasimitarbeitern ein transparenter Prozess war und dass alle Vorgänge, die aktuell diskutiert werden, seit langem bekannt sind. Alle, die nach der Wende in die Polizeien übernommen wurden, sind ausführlich überprüft worden und mussten schriftlich versichern, dass sie wahre Angaben über ihre bisherige Tätigkeit bei der Staatssicherheit gemacht haben. Täter wurden nicht übernommen.

Großes Verständnis zeigte Konrad Freiberg für die Opfer des DDR – Unrechtsstaates mit seiner Staatssicherheit. Dennoch muss aus Sicht der GdP dass rechtstaatliche Prinzip gelten, dass jemand der sich persönlich nicht hat zu Schulden kommen lassen auch nicht pauschal bestraft werden darf.

Das vollständige Interview auf der Seite des ARD Morgenmagazins:

http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/2688220?pageId=487890&moduleId=435054

Share

Themenbereich: Aus dem Bundesvorstand | Drucken