MdB Dr. Eva Högl am Berliner Hauptbahnhof

Auf ihrer Sommertour besuchte am 15. Juli 2009 die Bundestagsabgeordnete Frau Dr. Eva Högl die Bundespolizeiinspektion Berlin Hauptbahnhof.

Foto Quelle: Frau Dr. Högl

Der stellvertretende Direktionsgruppenvorsitzende Lars Wendland begleitete sie durch das Revier Friedrichstrasse und die Dienststelle Hauptbahnhof. Unterstützung bekam er durch den GdP Kollegen Günter Land der sich als Angehöriger der BPOLI Hauptbahnhof gerade im Bezug auf die Liegenschaftsproblematik bestens auskennt.
Die Unterbringung der Bundespolizisten in den Räumen der DB AG war der Ursprung des Besuches. Bereits Anfang des Jahres war der Kontakt zwischen der GdP-Direktionsgruppe Berlin Brandenburg mit der Bundestagsabgeordneten hergestellt worden. Der Berliner Hauptbahnhof und das Revier Friedrichstrasse liegen im Wahlkreis der Bundestagsabgeordneten. Da Frau Dr. Högl vor ihrer Zeit als MdB im Bundesarbeitsministerium tätig war und sich dort mit dem Arbeitsschutz auf europäischer Ebene beschäftigt hatte, war es ihr auch ein besonderes Anliegen sich selbst ein Bild über die Zustände vor Ort zu machen.
Wie bereits mehrfach erwähnt, sind auch gerade im Bereich des Reviers Friedrichstrasse erhebliche Mängel im Bezug auf die Unterbringung der Kolleginnen und Kollegen in den der Bundespolizei durch die DB AG bereitgestellten Räumlichkeiten gegeben.
Allerdings konnte Frau Dr. Högl mitgeteilt werden, dass sich seit dem letzten Kontakt im Frühjahr 2009 einiges bewegt hat. So ist beabsichtigt noch in diesem Jahr mit dem Revier Friedrichstrasse in ein dem Bahnhof direkt gegenüberliegendes Gebäude zu ziehen.
Auch die Führungsgruppe und Teile des Ermittlungsdienstes der Bundespolizeiinspektion Berlin Hauptbahnhof sollen noch im laufe des kommenden Jahres in die Bügelbauten des Hauptbahnhofes einziehen.
Damit dies aber auch schnellstens realisiert werden kann, ist nunmehr die DB AG gefragt. Von Seiten der Bundespolizeidirektion Berlin ist unserer Kenntnis nach die Planungsphase abgeschlossen, um so schnell als möglich umzuziehen. Die entsprechenden Planungsunterlagen liegen der Bahn zur Prüfung der Machbarkeit vor.

Gerade hier sagte Frau Högl ihre vollste Unterstützung zu. Sie werde sich persönlich nochmals an den Bundesinnenminister Herrn Dr. Wolfgang Schäuble und auch an die DB AG wenden, um den unmöglichen Zuständen in der BPOLI Hauptbahnhof schnellstmöglich abzuhelfen.

Lars Wendland

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken