Strafanzeige wegen Verdachts des versuchten Mordes!

Am 26.09.2009 wurde in Halle (Saale), Straße der Republik, eine Einheit der Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt gezielt in einen Hinterhalt gelockt und dort massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerksraketen angegriffen. Es handelte sich um Pflastersteine, die mit voller Wucht gegen die Polizeibeamten geworfen wurden. Bei den Steinen betrugen die Abmaße ca.: 12cm lang, 12cm breit und 10cm hoch. Mit diesen Steinen wären durchaus tödliche Verletzungen möglich gewesen.
Der / die Täter zündeten Nebeltöpfe, die zu einer erheblichen Sichtbeeinträchtigung der Einsatzkräften führten. Zugleich wurden mehrere Reizgasflaschen versprüht und schränkten die Beamten stark in Ihrer Atmung ein. Die Polizeibeamten, die sich innerhalb der „Nebelwolke“ befanden und in ihrer Sicht und Atmung eingeschränkt waren, wurden mit den oben benannten Steinen in heimtückischer Weise beworfen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Steinwürfe aus beiden Richtungen auf die Beamten in der Nebelwolke erfolgten.
Die eingesetzten Beamten waren in diesem Moment aufgrund der geschilderten Situation nicht in der Lage, den Steinwürfen auszuweichen oder ihre vorhandenen Einsatzmittel wie gewohnt zu ihrem Schutz einzusetzen.
Im Zusammenhang mit der zunehmenden Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen vor allem gegen Polizeibeamte fordert die GdP die lückenlosen Aufklärung der Straftaten und schlägt eine gemeinsame Konferenz aller Beteiligten vor.
In diesem Zusammenhang stellten die Kolleginnen und Kollegen Strafanzeige.

Share

Themenbereich: Gewaltbereitschaft | Drucken