GdP: 189 junge Kolleginnen und Kollegen gehen direkt in die Ballungsräume

189 Kolleginnen und Kollegen, die ihre Polizeiausbildung im Frühjahr 2010 beenden, haben sich für eine Verwendung in den Ballungsräumen München, Stuttgart, Frankfurt/Main, Köln und Düsseldorf  gemeldet. Sie werden direkt nach ihrer Ausbildung jetzt dort eingestellt und verwendet. Das hat das Bundespolizeipräsidium Potsdam mitgeteilt. Die Gewerkschaft der Polizei hat sich vehement für eine personelle Stärkung der Bundespolizeidienststellen in diesem Bereich gerade auch durch die Kolleginnen und Kollegen eingesetzt, die sich nach ihrer Ausbildung freiwillig dafür melden.

„Für uns ist diese wichtige Entwicklung nur ein erster Schritt auf dem Weg, die Personalstrukturen der Bundespolizei insgesamt neu auf die bereits vorhandenen und sich weiter entwickelnden Aufgabenschwerpunkte der Bundespolizei auzurichten. Dies muß bereits bei der Werbung beginnen und der Einstellung unserer Kolleginnen und Kollegen beginnen. Das ist die einzige, wirksame Alternative zu ständig zunehmenden, die Kolleginnen und Kollegen aber auch den Bundeshaushalt hoch belastenden, ständigen Abordnungen innerhalb der Bundespolizei. Die Bundespolizei braucht eine vorausschauende und verantwortliche Personalpolitik und nicht weiter ein System, dass auschließlich auf den Rücken unserer Kolleginnen und Kollegen, sowohl in den Ballungsräumen als auch in den abordnenden Bereichen ausgetragen wird“, so Josef Scheuring, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei in Berlin.

Share

Themenbereich: Allgemein, Dienst in Ballungsräumen | Drucken