Über 15000 Protestteilnehmer allein in Hannover

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat ver.di-Chef Frank Bsirske den Arbeitgebern mangelnde Verhandlungsbereitschaft vorgeworfen. „Die Arbeitgeber gefallen sich darin, auf der Stelle zu treten“, sagte Bsirske am Montag auf einer Kundgebung in Hannover. Bisher habe sich in den Gesprächen nichts bewegt.

Am Ende der Verhandlungen müsse „eine spürbare Lohnerhöhung stehen“, forderte der ver.di-Vorsitzende auf dem Opernplatz, wo sich mehr als 15 000 Protestteilnehmer, dabei auch wie immer viele Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizeiakademie.

Höhere Einkommen für die rund zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst stärkten die Binnennachfrage und somit das Wachstum der Wirtschaft. Er sprach sich außerdem für eine „vernünftige Fortsetzung der Altersteilzeit“ aus. Anstatt Beschäftigte „immer mehr zu belasten“, forderte der Gewerkschaftschef Neueinstellungen sowie eine Übernahmegarantie für Auszubildende.

Wir fordern Zulagen in einem Gesamtvolumen von fünf Prozent, darunter eine Gehaltserhöhung, eine 24-monatige Übernahme von Auszubildenden sowie eine Verlängerung der Altersteilzeitregelungen. Die Arbeitgeber lehnen dies ab.

Filmbeitrag der GdP-Direktionsgruppe Bundespolizeiakademie

Share

Themenbereich: Tarif | Drucken