Erneut Gewalt gegen Bundespolizei

Hilden/Berlin, 31. Mai 2010: Bundespolizisten sind auch an diesem Wochenende wieder Opfer gewalttätiger „Fußballfans“ geworden. In Neu – Ulm wurde am Samstag, den 30. Mai 2010, ein einfahrender Zug mit Fan-Gruppierungen des SSV Reutlingen offensichtlich von Ulmer Fans angegriffen. Die eingesetzten Polizisten der Bundespolizei  wurden dabei ebenfalls attackiert und mit Flaschen und Steinen beworfen. Nach Medienberichten wurden mindestens zwei Bundespolizisten verletzt. „Die zunehmende Gewalt gegen Beamtinnen und -beamte der Bundespolizei ist der Bundesregierung nicht nur durch seit Monaten vorliegende Statistiken, sondern auch durch ständig brutalere Gewalttaten mit verletzten Polizisten bekannt. Die Bundesregierung hat es trotzdem bis heute nicht für notwendig gehalten, dieser Entwicklung mit einer abgestimmten Strategie zu begegnen. Das ist ein Skandal erster Ordnung und verspielt jede Glaubwürdigkeit der Beschäftigten der Bundespolizei in diese Bundesregierung“, so Josef Scheuring, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei in Berlin.

Share

Themenbereich: Gewalt und Gewaltbereitschaft | Drucken