GdP: Bundespolizei hat die schlechteste Bezahlungsstruktur

Berlin/Hilden, den 1. Juni 2010: „Die Bundespolizei ist die am schlechtesten bezahlte Polizei in Deutschland im Vergleich mit allen Polizeien der Bundesländer“. Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring (57) in Berlin fest. Ausweislich der aktuellen Haushaltszahlen befinden sich lediglich 1 % der Bundespolizisten im höheren Dienst, 26,7 % sind dem gehobenen Dienst zugeordnet und 72,3 % der Bundespolizistinnen und Bundespolizisten werden aus dem mittleren Dienst bezahlt.   Im Saarland werden dagegen bereits 91% der Polizisten aus Besoldungsgruppen des gehobenen Dienstes bezahlt,  auch alle neuen Bundesländer haben deutlich höhere Anteile als die Bundespolizei. „Diese Situation ist angesichts der Tatsache, dass die Bundespolizei den höchsten Personalanteil an Auslandseinsätzen in Krisengebieten stellt, durch ständige bundesweite Einsätze auch im Inland die höchste Mobilität einzubringen hat und an den Grenzen, den Flughäfen und den Bahnhöfen in besonders schwierigen und sensiblen Kriminalitätsräumen eingesetzt wird, vollkommen unakzeptabel und nicht zu rechtfertigen.  Wir fordern Frau Dr. Merkel auf,  jetzt dafür zu sorgen, dass zumindest die bereits eingerichtete Bundespolizeiorganisation mit Beschäftigten aufgefüllt und die Bundespolizei endlich auch so bezahlt wird, wie die Kolleginnen und Kollegen in den Ländern,“ so Scheuring für die Gewerkschaft der Polizei.

Share

Themenbereich: Besoldung | Drucken