Ex – Präsident Herold: Habe nie von Abscheu gesprochen

Berlin/Hilden, den 27. Dezember 2010:  Der frühere Präsident des Bundeskriminalamtes, Horst Herold hat dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring in einem Telefongespräch am 27. Dezember 2010 versichert, er habe bei einem Pressegespräch mit dem Nachrichtenmagazin „FOCUS“ in keiner Weise von Abscheu gesprochen. Das gelte sowohl im Bezug  zum politisch diskutierten Prozess einer Fusion der beiden Bundessicherheitsbehörden als natürlich auch im Bezug zur Bundespolizei selbst. Herold sagte, er werde da eindeutig falsch zitiert. Herold sagte in dem Gespräch mit Scheuring weiter: „Ich schätze den Einsatz von Herrn Ziercke für den Erhalt der Eigenständigkeit des Bundeskriminalamtes ganz außerordentlich und bin der Auffassung, dass die beiden Behörden aus fachlichen Gründen weiterhin selbständig bleiben müssen. Beide Behörden, die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt leisten in der derzeitigen Struktur hervorragende Arbeit“. „Für die schnelle Klarstellung in der Sache hat der frühere BKA – Präsident, Horst Herold unseren ganzen Respekt und unseren Dank verdient. Der heute 88 – jährige Horst Herold hat damit so reagiert, wie wir Ihn aus seiner aktiven Zeit kennen- und schätzengelernt haben“, so Josef Scheuring, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei.

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand | Drucken

8 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Jetzt wissen wir immerhin, dass Horst Herold im FOCUS „in keiner Weise von Abscheu gesprochen“ hat. Aber was er dem FOCUS gesagt hat, wissen wir auch noch nicht!

    Simon – ein Buschist, dessen Mentalität durch kollektive Strukturen geprägt wurde (Zitat Zachert)

  2. Gut das Herr Herold seine Sicht der Dinge dargestellt hat. Gut daß der „Fehler“ nicht bei ihm liegt, sondern beim „Focus“. Gut daß Herr Herold die sachliche Debatte zu schätzten scheint.
    Die GdP sollte dies allerdings zum Anlass nehmen genau zu prüfen WEM man zukünftig Interviews gibt. Die derzeitige Unruhe und Verunsicherung reichen, da braucht es keine zusätzlichen Hetzparolen.
    DANKE Herr Herold, DANKE Josef für die Klarstellung.
    Mein Fazit:
    „Focus“ ist für´n „Locus“

  3. Na ja, nun wissen wir, dass der FOCUS nicht mehr seriös ist. Schade eigendlich denn die Redaktion um Herrn Helmut Markwort war mir bisher nicht so Regierungsnah bekannt wie FAZ oder SDZ. Ich hoffe der FOCUS stellt das klar.
    Oder beugt sich die ehemalige Führungsriege des BKA dem Druck der Straße??
    Zusammen sind wir stark und wir von der Bundespolizei hätten uns 2006 einen Präsidenten wie Herrn Ziercke gewünscht der uns nicht einfach so verkauft um eine „B“ Besoldung zu bekommen. Dann wäre diese unsägliche Reform der Bundespolizei vieleicht nicht so verlaufen. Lieber Josef, die Aussagen müssen aufgearbeitet werden, dass seit ihr den Mitgliedern schuldig. -Schonungslos-

  4. Na, da lag ich ja mit meinem Kommentar von heute Mittag genau richtig. Freut mich.

  5. Also ich glaube das Ganze nicht so ganz. Die klaren Aussagen im Focus können unmöglich nur „falsch“ dargestellt sein. So dumm ist eine Focus-Redaktion nicht. Ich denke, der werte Herr Herold will nur schnell die Schuld auf Andere schieben. Klarer Fall für mich!
    Aber es ist schon wirklich erschreckend, wir Sicherheitsbehörden in Deutschland auf so unprofessionelle Art kaputt gemacht werden!!! Da tagt monatelang unter verschlossenen Türen und streng geheim eine so genannte „Expertenkommision“ und dann kommt da so ein Scheiß bei raus. Den Nährwert des Ergebnisses ist mir nicht einleuchtend. Aber zur Not gehts wohl um Einsparungen, es will nur keiner offen sagen. Ich frage mich bloß, wer die zusammen geholt hat. Jupp, da ist jetzt die GdP mehr denn je gefragt. Noch eine vermurkste Reform übersteht die Bundespolizei nicht mehr ….

  6. Ich schließe mich allen Aussagen des Kollegen Herold an. Die Bundespolizei hat ihre, das BKA seine Aufgaben. Jede Organisation hat eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung, das sollte so bleiben, ohne dass Verunsicherungen entstehen.

    Die Länder schätzen beide Organisationen, schon aus haushaltspolitischen Gründen.

  7. Obwohl man schon lange bermerkt haben sollte wie teuer und unsinnig die letzte Reform der Bundespolizei war macht man einfach weiter mit dem Chaos. Ohne Rücksicht auf Verluste.
    Jetzt wird das BKA auch noch zersetzt und seine Mitarbeiter völlig demotiviert.
    Man kann ja schon fast an konspirative Verschwörungen glauben bei dem Ausmaß die die Bundespolizisten durch die ständigen Reformen ertragen müssen.

  8. o.k. die Abscheu ist vom Tisch, was aber mit den Paramilitärs und der Masse, die die Klasse einebnet?