GdP: Arbeitsgruppe – Bekleidung/Ausrüstung – eingerichtet

Die Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei wird eine ständige Arbeitsgruppe Bekleidung/Ausrüstung einrichten, die sich speziell mit diesem wichtigen Thema beschäftigen wird. Für die Arbeitsgruppe sollen die Direktionsgruppen Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Dienst – und Einsatzbereichen der Bundespolizei melden, die ihre täglichen Erfahrungen in die Arbeitsgruppe einbringen. Der weitere Rahmen wird in der Bezirksvorstandsitzung im Februar 2011 festgelegt. Das hat der geschäftsführende Bezirksvorstand in seiner Sitzung in Hilden beschlossen. Weiter wurde festgelegt, kurzfristig eine Arbeitsgruppe Kriminalitätsbekämpfung mit Fachleuten aus dem Bereich der Direktionen, der Akademie und dem Präsidium einzurichten, die sich mit den Ergebnissen der Werthebach – Kommission auseinandersetzen. Diese Gruppe wird sich bereits am 7./8. Februar 2011 erstmals in Berlin treffen.  Die Technische Universität Chemnitz arbeitet intensiv weiter an der Auswertung der Klartext 2010 – Studie. Die tiefste und umfangreichste, wissenschaftliche Studie, die jemals in der deutschen Polizei durchgeführt wurde, wird eine intensive Detailbetrachtung des inneren Zustandes der Bundespolizei und der Wahrnehmungen und Erwartungshaltungen der Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei bringen. Die wissenschaftlichen Arbeiten werden im März 2011 abgeschlossen sein und dann Anfang April 2011 in der Bundespressekonferenz von der Technischen Universität und der Gewerkschaft der Polizei vorgestellt werden.

Share

Themenbereich: Ausstattung, Bekleidung, Technik | Drucken

50 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Für den Winter keine wirkliche Bekleidung, eine peinliche Uniform und 20 Jahre altes Design…
    Bei den blauen Hemden gibt es einen gelben Schimmer und der Schnitt ist so unmöglich als sähe es aus, das ein jeder einen dicken Bauch hat.
    Die Hosen knittern nach einem Mal hinsetzen und sehen dann aus wie ein Jahr getragen.
    Nach dem dritten Waschgang dieser Hose kommen die ersten weissen Ränder zum Vorschein, da die Farbe rauswäscht.
    Weiterhin reisst sie sehr schnell.
    Der Schnitt ist auch so unmöglich, dass die Hose über dem Bauchnabel endet.
    Wer bitte schneidert denn sowas?
    Das entstellt jeden und ist für den Beamten einfach nur unangenehm.
    Es gibt keinen Rollkragenpullover mehr und das Krank werden von Beamten wird bei diesen kalten Tagen billigend in Kauf genommen.
    Die Kollegen die mitdenken kaufen sich eine praktische Strickjacke, welche dann verboten wird.
    Die Gründe für solch ein Verbot sind unergründlich, da zum einen diese zur offiziellen Bekleidung hätte gehören sollen ( hätte Pullover und Rolli ablösen können ), zum anderen leisten die Beamten damit keine andere Arbeit und der Bürger erkennt mich auch weiterhin.
    Der Blouson war glaube ich zwischen 1988 und 1993 mal in Mode…eine solch überflüssige Jacke…
    Der Anorak zu einem Preis von 280 Euro pro Stück ist reiner Müll.
    Man friert stark, er ist schwer und unpraktisch.
    Jede 20 Euro Daunenjacke leistet besseren Dienst.
    Warum haben wir im Einzeldienst eigentlich noch einen Binder?
    Welchen Sinn erfüllt dieser, ausser das er mich bei einer Zwangsmassnahme gefährdet?
    Warum benötige ich eine teure Schirmmütze wenn ein einfaches Basecap, welches schon zum MZA gehört, den gleichen Effekt der Erkennbarkeit, Regen und Sonnenschutz etc, erfüllt ?
    Warum brauche ich noch Schweisstreibende teure Hemden für den Sommer, wenn ich billige, atmungsaktive Poloshirts tragen kann.
    Warum benötige ich für meine tägliche Arbeit eigentlich Schulterstücke zu 22 Euro das Paar wenn ich doch weiss was ich verdiene und wer mein Chef ist.
    Warum habe ich keine Winterschuhe?
    Warum habe ich keine richtigen Einsatzhandschuhe?
    Warum gibt es keine Materialentlastung?
    Mein Gürtel ist so voll, ich habe soviel Gewicht an meinem Gürtel und es gibt keine Entlastung.
    Warum kann man das Oberschenkelholster nicht für alle gleichermaßen einführen.
    Das ist zum einen eine Entlastung an der Hüfte und zum anderen beim Auto fahren praktischer.
    Warum stattet man nicht die Kollegen nur nach ihren Bedürfnissen am Dienstort aus?
    Ein Kollege im Einzeldienst benötigt andere Bekleidung als ein Kollege im Verband.
    Ich habe Sachen im Schrank liegen, die ich seit jahren habe aber noch nie getragen habe.
    Wozu benötige ich einen besseren Dienstanzug wenn ich keine Stabsarbeit leiste?

    Wussten Sie eigentlich, dass es Dienststellen in Deutschland gibt, wo der dienstlich gelieferte Pullover und die Hose mit den Seitentaschen verboten sind???

    Eine derzeitige Qualität die nicht nur minderwertig ist, sondern schon an Verschwendung von Steuergeldern grenzt.
    Gegen die Verantwortlichen für die Einführung der derzeitigen Bekleidung fällt mir nur ein Wort ein: Inkompetenz!
    Warum kann in Deutschland nicht eine Uniform für alle Polizeien eingeführt werden?
    Das spart Kosten und der Polizeibeamte ist für den Bürger
    sofort erkenntlich.

    Die Kommission sollte wirklich für jeden Aufgabenbereich den „einfachen täglichen Dienst“ berücksichtigen und sich auch mit den Kollegen die sie tragen müssen unterhalten.

    Gruß und rege Diskussion, Freidenker

  2. Bekleidung ist sicher ein wichtiges Thema (und vor allem erfahrungsgemäß eines, auf welches die Basis immer anspringt), aber war das jetzt der richtige Ort und Zeitpunkt, um so eben nebenbei mal mal auf eine weitere dreimonatige Verzögerung der Bekanntgabe der Ergebnisse von Klartext 2010 hinzuweisen?

    Vor allem, weil sich die Fragen derjenigen mehren, die wissen wollen, warum da eigentlich wer was verzögert bzw. zurückhält! Bzw. welche taktischen Gründe da eine Rolle spielen? Gerüchte gab es da schon einige: mal hieß es, man wolle dem BMI die Chance geben, sein Versprechen hinsichtlich Verbesserungen noch im Jahre 2010 einzulösen, dann hieß es, man wolle erst mal das Ergebnis der Werthebach-Kommission abwarten, dann war Weihnachten und jetzt hab´ich ungelogen bereits gehört, man wolle dem BPOLP nicht den Auftakt zum 60sten versauen…

    Ich denke, da wären ein paar klärende Worte mal angebracht! Nachdem der aktuelle GdP-Kurs ja nun Gott sei Dank nicht mehr von übertriebener Rücksichtnahme auf das BMI geprägt ist, glaube ich diese Gerüchte eigentlich selbst nicht so ganz, man muss sich aber teilweise schon ziemlich lang machen, wenn man dann gefragt wird, warum dann die TU Chemnitz unmittelbar nach Abschluss der Befragung einen Termin beim Präsidenten des BPOLP hatte und ob da denn nicht eventuell mal zumindest erste Trends verlautbart wurden und warum vor allem diese dann den Befragten noch nicht mitgeteilt wurden…

    Also bitte mal Butter bei die Fische! – Ich denke, das ist angesichts der Tatsache, dass das ergebnis ursprünglich für den Herbst 2010 angekündigt war, nicht zu viel verlangt!

  3. Wie kann die GdP hier ein Problem erörtern, ohne Herrn Megdenberg zu fragen? Megdenberg ist davon überhaupt nicht persönlich betroffen und deshalb ist Bekleidung dann auch kein Problem für die Bundespolizei! Macht gefälligst was Megdenberg sagt und Schluß! Übrigens: Über Beförderungen braucht ihr auch nicht mehr zu reden. Megdenberg ist ausbefördert!

  4. Eintrag von Bundespolizist am 30.Januar 2011

    Hab´ich was davon gesagt, dass Bekleidung unwichtig ist?
    Der Beitrag beschäftigte sich aber außerdem mit der veröffentlichung von Klartext( kleiner Tipp: in der zweiten Hälfte der Meldung, falls dir das Lesen des gesamten Beitrages bislang zu anstrengend war …)
    Ja, ich bin auch in der Tat ausbefördert, deshalb bin ich aber trotzdem an der Misere der POM nicht uninteressiert. Ich könnte mir natürlich auch sagen: in 4 1/2 Jahren gehe ich in Pension, deshalb interessiert´s mich alles nicht mehr und ich überlasse die Diskussionen lieber den ausgewiesenen Experten wie Du offenbar einer bist…

  5. Lieber Gerhard,
    rufe mich morgen früh an, dann gebe ich Dir die Handy – Nr. von Prof. Strohmeier. Wenn Du dann mit ihm telefoniert hast, kannst Du die Gerüchte und Nachreden wieder ausräumen, die Du hier mit Deinem Beitrag gestreut hast.
    Herzliche Grüße
    Jupp Scheuring

  6. Hallo Josef, liebe Kollegen,

    ich möchte mich gerne aktiv in die Kommission einbringen! Aus diesem Grunde werde ich meinen und werten Kollegen M. S. Vorsitzenden meiner Direktionsgruppe anschreiben und um Teilnahme bitten.

    Aktiv und offensiv. So erreichen wir gemeinsam etwas. Die taktischen Hüllen sind ein Beweis hierfür!!! Hier hat die GdP einen Quantensprung vollzogen! Ein Beweis, dass aktive Gewerkschaftsarbeit durchaus viel bewegen kann.

    Alleine die Sicherheit unserer Kollegen ist es wert, sich aktiv für bessere Kleidung und Ausrüstung einzusetzen!

    Ich bin dabei!! Kollegen, lasst Eure Köpfe nicht hängen.

    Kollegiale Grüsse

  7. Warum den immer Arbeitsgruppen ? Ist es so schwer einfach mal bei den Ländern nachzufragen was sich bewährt ! Schon komisch das sich bei der BuPo fast jeder mit privat beschafften Unifomteilen eindeckt weil der Dienstherr unfähig ist die passenden Kleidungsstücke bereitzustellen.

    Aber wird sich eh nix ändern also viel Glück !

  8. Lieber Josef,
    rufe uns doch bitte alle an, nein, schreibe es hier einfach mal ins Forum und erzähl uns warum wir auf die Veröffentlich warten müssen.
    Zu unserer Bekleidung hat Mr. Freidenker alles erwähnt.
    Die o.g. Punkte müssen verbessert/ abtgeschaft werden und schon haben wir keine Sorgen mehr. Das schöneste daran ist sogar, dass bei ALLEN erwähnten Punkten keine Mehrkosten entstehen.

  9. Lieber Interessierter,
    die von uns in Auftrag gegebenen Studie ist eine wissenschaftliche Studie der Technischen Universität Chemnitz. Es ist gleichzeitig die erste wissenschaftliche Studie, die in dieser Tiefe und Breite in der deutschen Polizei durchgeführt wird. Die Hohheit für den Umgang mit der Studie hat ausschließlich die Technische Universität und dort Professor Dr. Strohmeier. Nach unseren ersten Annahmen gingen wir davon aus, dass die Studie Ende 2010 – Anfang 2011 veröffentlicht werden könnte. Jetzt hat uns Prof. Strohmeier sehr nachvollziehbar mitgeteilt, dass das erst in der ersten Hälfte April 2011 möglich ist. Ich habe Strohmeier gebeten, dies unseren Kolleginnen und Kollegen hier auf unseren Internetseiten zu erklären. Er wird das auch tun. Wir haben von Anfang an drauf gedrängt, die Ergebnisse möglichst zeitnah zur Verfügung zu haben. Wir haben aber immer auch die absolut unabhängige, wissenschaftliche Arbeit akzeptiert und uns inhaltlich und vom Ablauf her nicht eingemischt, um den inhaltlich Wert und den wissenschaftlichen Beleg der Studie in keiner Weise in Frage zu stellen. Unsere Gewerkschaftsgliederungen haben wir dazu immer zeitnah informiert. Dass daraus jetzt öffentlich Verschwörungstheorien von einzelnen konstruiert werden, ärgert mich sehr. Wenn wir gegenseitig keine Vertrauen mehr haben, können wir mit unserer Arbeit aufhören.
    Herzliche Grüße
    Jupp Scheuring

  10. Wenn ich ehrlich bin, kommt es mir manchmal so vor, als wolle der Dienstherr gar keine andere Uniform einführen oder besser gesagt, Verbesserungen der jetzigen hervorbringen.
    Vor langer Zeit wurden bei uns in der Inspektion schriftlich die Mängel der jetzigen Uniform abgefragt.
    Die meisten Mitarbeiter gaben damals an, dass die Uniform sehr schnell ausgewaschen ist, die Knöpfe der Hemden schon bei Auslieferung abfallen, die Qualität der Hosen und des Blousons weit unter normalem Durchschnitt ist, usw….
    Aber scheinbar wurde mit diesen Umfragezettel in irgendeiner Datscha in Potsdam Feuer gemacht. Denn geändert hat sich wirklich nichts. Spricht man dann am Telefon mit den Kollegen aus Hundstadt, dann bekommt man von diesen zu hören, dass sich auf Jahre nichts ändern wird, weil es bei den meisten Kleidungsstücken noch ellenlange Verträge mit den Herrstellern gibt.
    Bei uns in der Inspektion hat fast jeder einen privaten Funktionsgürtel, fast alle haben sich Rollis besorgt und auch hat fast jeder eine Strickjacke. Zum Glück ist uns IL so vernünftig und gestattet das Tragen dieser Ausrüstungsgegenstände. Hoffentlich ändert er seine Meinung dazu nicht.
    Der Blouson ist einfach nur noch peinlich. Man sieht aus, wie die Typen von der Bahnsicherheit oder wie irgendein Lokführer. Zum Glück steht Polizei drauf, sonst wäre die Verwechslungsgefahr für den Bürger noch viel höher.
    Um Geld zu sparen sollte man die einzelnen Organisationseinheiten auch individuell an ihren Bedürfnissen, Aufgaben gemessen ausstatten. Wieso brauch der Kollege bei der Bahn vier MZA und die grüne GoreTex-Jacke, wenn er sie nur alle Schaltjahre mal anzieht? Ein blauer MZA würde doch reichen, zumal ja jeder die blaue GoreTex-Jacke besitzt. Das ist nur ein lächerliches Beispiel, wie bei uns Gelder verschwendet werden. Aber präventiv Streife fahren geht nicht, da kein Geld mehr für Sprit da ist. Dann aber im Umkehrschluss die Strecken mit einem Hubschrauber bestreifen. Echt traurig. Wäre man nicht in Deutschland, würde man meinen, im Bezug auf unsere Bürokratie, man wäre in Lummerland oder in Schilda….

  11. Man schaue sich nur an was bei den Ländern so alles möglich ist und was durch Erfahrung auch umgesetzt wird:

    http://www.internetwache.brandenburg.de/fm/141/Neue_Dienstbekleidung.pdf

    http://www.polizei.niedersachsen.de/thema/uniform/dokumente/Blaue_Polizeiuniform.pdf

    Gruß, Freidenker

  12. Die Idee der GDP ist gut! Aber wie oben erwähnt, dauert das alles zu lange. Ein Abgleich/Vergleich mit den Ländern ist sinnvoll.
    Aber ich habe den Eindruck das, daß gar nicht gewollt ist.
    Wenn ich nur an unsere dienstliche Taschenlampe denke….
    die nimmt noch nicht mal ein Sitzplatzeinweiser im Por..kino mehr.
    Traurig……..Gruß

  13. Hallo,

    wo bleiben dei pers. Schutzwesetn hier am Weltflughafen und der vorzeige Dienstelle BpolD Flughafen Frankfurt (Famiolienfreundlichste Dienststelle?!, auf dem Papier)?

    Es macht wohl Sinn, diese Westen erst mal in die Ausbildung zum gD zu geben, da werden sie ja gebraucht beim Parktikum. Der mD darf weiter in der schweren Schutzweste rumlaufen, welche vor Schweiß nur riechen. Es ist nur noch peinlich.

    Das macht eine moderne Polizei aus, die Kollegen der LaPo lachen nur über uns, man traut sich nichts mehr in Gesprächen zu erzählen. Von Menschenführung (anderes Thema) soll hier gar nicht geredet werden, den die wird nicht gelebt.

    Gruß

  14. brandenburg hat die gleiche Uniform wie Sachsen. Da bestellt bei uns glaub die halbe Inspektion ihre Klamotten. Leider kommen die Hersteller nicht so schnell nach, die Beamten in Sachsen haben erstmal ne Grundausstattung und können dann ab März weiterbestellen…wir ja dann auch:-) Bis sich von dienstlicher Seite was tut haben wir Pension! Die Chance ist schon bei der Umstellung auf blau vertan worden. Die LaPo hat sie genutzt…aber wir sind ja nur ne Sonderpolizei mit Begrenzten Befugnissen..da brauchen wir sowas ne.*Ironie aus* und ich glaub das es mitlerweile Funktionssachen gibt weis niemand im BMI…siehe vollfetziger Baumwolltrainingsanzug…ob es allerding Sinn der Übung ist sich alles privat zu Beschaffen glaub ich nicht. Aber lieber mal kurz den Frust beim bezahlen wie dann das ganze Jahr beim tragen des dienstlich gelieferten Zeugs.
    MfG

  15. Lieber Freidenker,

    ich finde Dein Engagement in der Sache vorbildlich!Wenn vielleicht die Formulierung etwas sachlicher und passiver ausfallen hätte können. :)

    Ich schließe mich aber der Meinung an, dass der momentane Zustand in Sachen Bekleidung und Ausrüstung nicht dem einer modernen Bundespolizei entspricht.

    Wenn uns der Dienstherr von Anfang an transparent miteinbezogen hätte, würden wir sicherlich nicht so eine grauenhafte Uniform wie momentan tragen. Nun gilt es es die Kollegen vor Ort aktiv miteinzubeziehen und wie bei den taktischen Hüllen werden wir auch hier Erfolge erzielen. Es wird allerdings noch etwas dauern.

    Wie mir Kollege Hüber vor mehreren Monaten in einer Email auf Nachfrage mitgeteilt hat, soll 2012 der Trageversuch Softshellblouson und der neue Anorak eingeführt werden. Laut BPOLP dieses Jahr noch der neue Gürtel. Die Beinholster find ich persönlich auch sehr gut. Ich denke aber, dass diese den MKÜ und BFH’en vorenthalten bleiben, da das neue P30 Holster (welches im übrigen meines Erachtens sehr gut ist) eingeführt wurde.

    Deine Vorschläge und Hinweise sind insgesamt interessant und verfolgenswert. Ich werde sie mit meinen und den Vorschlägen meiner Kollegen sammeln/ bündeln und der GdP Führung zukommen lassen.

    Kollegialer Gruss von der Direktionsgruppe Flughafen Frankfurt am Main

  16. Es ist doch sehr traurig und macht wütend, wenn man sieht, daß die Polizeien der Länder als auch BAG und Zoll pro Beamter eine herrvorragende gelbe Goretex Warnjacke mit Reflktoren haben, für die Bundespolizei solche aber nicht beschafft werden, da sie ja , wie immer, zu teuer sind. Das Leben und die Gesundheit der Beamten auf der Strasse oder im Gleis scheint unserem Dienstherrn ja sch… egal zu sein. Wichtiger ist, das kein Geld dafür da ist.
    Merkwürdig nur, daß beim Zoll sich Kollegen bei ihren Vorgesetzten darüber beschwert haben, daß das lächerliche Laibchen auf der Straße zu gefährlich ist und sie damit nicht mehr auf die Strasse gehen. Nachdem die Beschwerde zum Beauftragten für Arbeitsschutz weitergeleitet wurde, bekam umgehend jeder Mitarbeiter vom Zoll eine neue gelbe Goretex Warnjacke. Hier interessiert das Geld niemanden, da ist der Schutz des Beamten vorrangig. Aber wir sollen ja auch in Poolbildung ein Billigmodell , welches unseren Laibchen ähnelt zum Überziehen bekommen, und das noch in Poolaussattung, absolut lächerlich unser Laden.

    Ich hoffe, daß die GDP hier dran bleibt und erheblichen Druck macht , damit wir auch jeder eine solche gelbe Goretx Warnjacke bekommen , wie es bei anderen Behörden auch geht.

    Aber wie gesagt, das Geld ist wichtiger als die Gesundheit und das Leben der Beamten.

    Sind wir denn gegenüber den Beamten vom Land und dem Zoll nur Menschen zweiter Klasse oder was??

    Ich hoffe , daß hier mit Nachdruck auf die Beschaffung solch lebenswichtiger Jacken hingewiesen wird.

    Paß gut auf Euch auf.!!

    Gruß von der Strasse

    der Maulwurf

  17. Hallo!
    Wem kann ich meine speziellen Vorschläge/ Anregungen und Erfahrungen weitergeben. Gibt es einen Ansprechpartner KG Berlin.
    Gruß Ralle

  18. prima Freidenker, im Grunde hast Du schon alles gesagt.
    Ich habe auch nicht verstanden warum wir fast die gleichen Klamotten nur eingefärbt wieder bekommen haben . Regenjacke und signalfarbene Einsatzjacke für die Straße fehlt. Die Strickjacke ist noch das beste Kleidungsstück, der Funktionsgürtel ist Pflicht, der Lederleibriemen ist doch das beste Beispiel für veraltete Ausrüstung . Eine technisch auf dem neusten Stand funktionierende kleine LED Taschenlampe kauft man sich im Fachhandel oder beim Discounter . Das ist die BPOL 2011 , traurig eigentlich …

  19. Der neue Anorak aus Softshell, von dem der Andre oben berichtet hat, geht in die richtige Richtung. Nur leider ist dieses Bekleidungsstück wieder typisch Bundespolizei. Es gibt außen gar keine richtigen Taschen (damit die Kollegen(innen) nicht mit den Händen in den Taschen umherlaufen???) Ich habe mir vorhin die o.a. Links der Lapo angeschaut. Wenn man sieht, was es dort alles gibt (Polo, Softshelljacke, Fleecejacke, Westen….) dann sieht man doch mal, dass die Bekleidung unserer Behörde die den Höhlenmenschen vor zig tausend Jahren gleicht. Und das ist echt traurig.

    Ich frage mich nur, warum wir nicht so funktionelle Kleidung wie die Lapo bekommen? Am Geld kann es doch nicht liegen, denn im Vergleich zu den meisten Landespolizeien hat die Bundespolizei doch noch Geld im Rücken. Mir kommt es nur manchmal so vor, als ob die Verantwortlichen in Potsdam den ganzen Tag was anderes machen, wie sich um vernünftige Kleidung zu kümmern.

    Aber hauptsache die Quoten, Kennzahlen und sonstiger Controllingsch… stimmt. Dann sind die Herren in Potsdam zufrieden. Und den älteren Herren gefällt scheinbar unsere völlig unmoderne Uniform. Sieht man diese Herren dann mal in zivil, dann weiß man warum!!!

  20. @ Andre Steiger

    Danke.
    So fühlt man sich gehört und unterstützt.

    P.S. An meinen Formulierungen werde ich arbeiten. :-)

  21. Warum kauft PVB sich von seinem (wenigen) Gehalt noch (bessere und bequemere)Klamotten(u.a. die Strickjacke) und(funktionelle) Ausstattungsgegenstände?

    Weil diese einem den täglichen Dienst erleichtern und eben nicht vom Dienstherren bereit gestellt werden!!

    Und warum werden diese nicht gestellt?

    Entweder ist kein Geld da oder ein Kollege, welcher sehr weit weg von der Basis seinen Dienst verrichtet, mein / entscheidet eben, dass PVB so was nicht benötigt.

    Das mit den privat beschafften Material zum Nutzen im alltäglichen Dienst passt dem BPOLP nicht und man wird es wohl noch 2011 in einem netten „Nein Danke“ Schreiben mit der lieben Fürsorgepflicht (die man seit seit Jahren mit Füssen tritt) begründen.

    Es wird sich nicht ändern bei unserem „Verein“.

    Hauptsache das Geld für ein 60 Jahrfeier rausblasen. ums sich dazustellen.

    Hat man eigentlich nicht jeden Tag genug Zeit und Anlässe über ÖA die BPOL zu präsentieren?

  22. Zum Thema Bekleidung/Warnjacken:
    Die Forderung der GdP Warnjacken nach dem Vorbild der Länder zu beschaffen wurde in diesem Forum bereits vor einem Jahr unter reger Teilnahme der Kolleginnen und Kollegen erörtert.
    http://www.gdpbundespolizei.de/2010/01/gdp-warnjacken-sofort-beschaffen/

    Nun ein Jahr später sind diese „Warnjacken“ an uns ausgeliefert worden. Ich versehe meinen Dienst auf der Autobahn,Bahnstrecken und Schnellstrassen.
    Als die neuen Jacken vor drei Wochen auf dem Tisch lagen, passierte folgendes:
    Zunächst ungläubiges gucken, gepaart mit Kopfschütteln und allgemeinem Gelächter. Dann die „Jacken“ schnell wieder eingepackt und in den DG Schrank gelegt. Dort werden sie dann sicher auch bis zu ihrer Ausmusterung liegen bleiben.

    Ein Kleidungsstück, welches die Bezeichnung „Jacke“, nur weil Ärmel dran sind, nicht verdient hat. Dann hätte man auch nur die Ärmel kaufen können um sie an der herkömmlichen gelben Warnweste zu befestigen. Somit hätte man die Poolbeschaffung vermieden. :-)

    Mein Fazit: UNBRAUCHBARER TEURER SCHROTT !!

    Wer sie noch nicht kennt:
    So sieht das Teil aus
    http://www.flickr.com/photos/58427295@N08/5359477436/
    http://www.flickr.com/photos/58427295@N08/5358865031/

    Ist es denn wirklich sooo schwer, eine gelbe Warnjacke zu beschaffen, die diese Bezeichnung auch verdient hat?

    Man schaue einfach zu den PAS´en der Länder.

  23. Lieber Andre

    Du schreibst von Trageversuchen der Jacken für das Jahr 2012. 2012???
    Die Landespolizei NRW hatte nach Beschluss über eine neue Uniform innnerhalb eines Jahres die Ergebnisse. Wenn ich mich nicht irre ains die Uniformteile zum größtenteils von der Fa. Schöffel. 1a praktische Teile. Viel weniger Polizisten hat das Land NRW zum Vergleih zur Bundespolizei auch nicht.
    Und wir wollen das Problem Jacke 2012 als Trageversuch angehen und dann womöglich im Frühjahr 2013 ausliefern, oder was.

    Micha
    Mich macht so was nur noch ärgerlich.

  24. Mir ist nicht ganz einleuchtend, was man damals bei dem Entschluss, die neue blaue Uniform einzuführen, hat testen müssen?
    Der „Schrott“ ist doch der selbe wie der alte, nur in einer anderen Farbe.
    Kann mir bitte jemand (am besten jemand der es weiß) erklären, was am Trageversuch versucht wurde?
    Vielleicht die Farbechtheit oder die Sichtbar- und Erkennbarkeit im Nebel?

    VG

  25. Nachtrag:

    Eine moderne Polizei mit Schwung, die jedoch auf dem Weg in die Steinzeit ist.
    M.E. weder modern noch mit Schwung!

  26. @Regierungseigentum

    Jo die Jacken haben wir auch bekommen. Bei uns liegen sie jetzt in der „Castor- Kiste“ damit unser BKE Zug nicht mehr in DB- AG Bauarbeiterwesten durch die Gleise laufen muss :-)
    Wir haben uns aber auch sehr gewundert, dass die „Jacken“ einfach so zugelassen wurden. Da fehlt doch das Welt wichtgste: der Bundesadler.

  27. Trageversuch 2012 bedeutet im Klartext: Einführung frühestens 2015 !

    Bis sich bei uns was ändert ist die Modernisierungs-Karawane der Länderpolizeien incl. Trageversuchen längst weitergezogen. D.h., bis wir uns evtl. über neue Bekleidung freuen dürfen, gibt’s bei der Lapo schon wieder modernere Sachen. Irgendwann setzt die Pensionierung dem ewigen Warten auf Verbesserungen ein Ende.
    Schöne Grüße aus dem Süden

  28. Ich glaube, Andre meinte, dass der Softshellblouson aus dem Trageversuch (bereits durchgeführt) und der neue Anorak (Trageversuch ebenfalls schon durchgeführt) 2012 endlich eingeführt werden…

    By the way, von welchem Hersteller stammt der Softshellblouson eigentlich? Habe letzte Woche auf Lehrgang ne Kollegin damit gesehen. Sah gar nicht schlecht aus.

  29. Ich kann es bald nicht mehr hören…Expertenrunden, Arbeitsgruppen, POM-Bauch, Trageversuche u.s.w.
    Wenn das nötige Kleingeld nicht locker gemacht wird, reden wir nopch in 100 Jahren über die Mißstände etc. in der Bundespolizei. Mit schönen Reden ist es nicht getan.
    Um es auf den Punkt zu bringen: Ohne Moos nix los !!!
    Wer was anderes behauptet, der lügt. Ende !

  30. Erst letzte Woche hat mich ein Bürger darauf hingewiesen, daß der Pullover von ihm schon vor zwanzig Jahren getragen wurde.Wenn man mit den Kollegen der Lapo zusammen arbeitet, schämt man sich für unsere „neue“ Uniform und muß sich hämische Bemrkungen gefallen lassen. Auch darüber findet eine Identifikation mit seiner Behörde statt. Das Ergebnis wird KLARTEXT deutlich machen und ich befürchte es wird erschreckend ausfallen.Also vorwärts zum nächsten Trageversuch!! Ein Narr der glaubt, es wird sich etwas ändern!!!

  31. Ich bin einfach nur noch fassungslos…….
    Das kann doch nicht wirklich die Führung ernst meinen, solche Warnjacken zu beschaffen. Man will uns doch für dumm verkaufen, oder ??

    Liebe Führung der GdP, da muss doch was geschehen !!!!!
    Das muss in die Presse, damit der Bürger mal sieht, wie der einzelne PVB in Punkto Sicherheit total vera……schaukelt wird.

    In diesem Sinne

    Michael Prinz

  32. @Regierungseigentum:
    Mit Aufdruck POLIZEI vorne klein und hinten groß für sagenhafte 28,50€ ohne Versand.Der entfällt bei Bestellungen über 50€ :-)

    http://www.hoersch-buerowelt.de/shop/product_info.php?products_id=2713&osCsid=sevqebnvhwugc

    MfG

    meine ist bestellt:-) auf die Alibijacke vom Dienstherren kann ich verzichten.Und nochmehr unbrauchbare Sachen haben wir ja genug.gel

  33. http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:kalte-krieger-neue-russische-uniform-kapituliert-bei-frost/60005678.html

    Kann das sein, das unsere Beschaffer bei den Russen auch in der Beschaffung tätig waren?
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Diese Warnwesten mit Ärmeln sind ein Witz, anziehen über die schwere Gorotex Jacke und dabei leider Kaputtmachen. Schadensmeldung schreiben und gut is.
    Schade eigentlich, wie wir demoralisiert werden.

    Ich habe langsam keinen Bock mehr.

  34. Moinsens!

    Es wäre ja zu schön um wahr zu sein, nur fehlt mir der Glaube an eine Besserung.
    Ich kann mich erinnern, dass kurz vor der Umstellung auf „blau“ ebenfalls die große Werbetrommel gerührt wurde, dass man doch mithelfen möge, Vorschläge für die neue Dienstbekleidung zu machen.
    Wir haben gegrübelt, uns das Hirn zermartert und Vorschläge gemacht, die neue Materialien aus dem Outdorzubehör als Grundlage hatten.
    Was gekommen ist weiß jeder.

    Überdies bin ich schon mehrfach durch sogenannte Führungskräfte auf das weiße (dienstlich gelieferte) T-Shirt für die Unterziehweste angesprochen worden,weil es nunmal im Kragen des Kurzarmhemdes „hervorlugt“. Sicherheit und Zwecktauglichkeit zählen dort nicht, es muss nur optisch möglichst nah an einen Ausgehanzug herankommen.

    Ich wünsche viel Erfolg, aber seid nachher nicht allzu enttäuscht!!

    Grüße

    AB

  35. Eine Arbeitsgruppe soll es also wieder sein. Und man wird etwas erproben…

    Wurde das vor der Einfürung von Blau nicht auch gemacht, unter Beteiligung der Personalvertretungen? Und dabei sind keinem die oben zu Recht beklagten Mängel aufgefallen? Keiner kam auf die Idee, das man in Mitteleuropa auch mal Nässe- und Kälteschutzbekleidung braucht? Meine privat beschaffte 34-Euro-Warnjacke hält besser warm als der 250-Euro-Anorak. Keiner hat die zerfallenden und weiß werdenden Hosen bemerkt? Keiner deren Zustand nach einmaligem Tragen? Keiner hat den gelben Farbstich beim Hemd bemerkt oder das es nach einer halben Schicht aussieht wie schon eine Woche getragen?

    Wenn Arbeitsgruppen solche Ergebnisse liefern, dann können wir sie eigentlich auch sein lassen.

    Grüße MaiKarl

  36. Lieber Michael,

    verzeih die späte Antwort. Ich befinde mich momentan im Urlaub :). Zu Deiner Anfrage antworte ich wie folgt:

    Die Trageversuche des Softshellblousons und des neuen blauen Anoraks sind schon ewig abgeschlossen. Dem BPOLP liegt auch ein schon lange ein Ergebnis vor. Beide Jacken wurden sehr sehr positiv von den Kollegen angenommen. Nicht nur von der Optik, welche meines Erachtens besser als die Modelle der Polizei Hessen und Rheinland Pfalz ist, auch die Qualität und Funktionalität konnte überzeugen. Ich trage in meiner Freizeit im Sportbereich Softshell. Der Stoff ist angenehm, windundurchlässig, wärmt im Winder, kühlt im Sommer.

    Der Anorak ist besser geschnitten wie der momentane. Er ist ein wenig dünner, bietet aber einen guten Wärmeschutz. Er sieht fast so aus wie der Anorak der Polizei Rheinland-Pfalz.

    Viele Kollegen sind mit beiden Uniformteilen mehr als zufrieden. Nach Abschluss des Trageversuches habe ich mehrfach auf die Bedeutung dieser Uniformteile hingewiesen. Ich habe den Bundeshauptpersonalrat angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Kollege Hüber und viele weitere GdP- Kollegen haben sich auch dementsprechend eingesetzt. Leider wurde mir vor einem Jahr seitens des BHPR mitgeteilt, dass die Einführung derzeit aufgrund knapper Haushaltsmittel nicht möglich sei. Die Einführung sei jedoch 2012 geplant. Dies ist mein aktueller Kenntnisstand.

    Lieber Josef, Kollege Hüber und Schilff, gibt es diesbezüglich Neuigkeiten????

    Ich werde nicht nachlassen und weiterhin für eine Einführung der Jacken kämpfen, Brief um Brief schreiben und hartnäckig sein. Alle Kollegen haben es verdient bessere Uniformen zu erhalten!!!

    Ein intergalaktischer Quantensprung wäre natürlich die Einführung eines Lederblousons. Mit ensprechender Fütterung z.B. Berliner Modell, wäre dieser auch ein guter Ersatz für einen Blouson. Sicherlich ist er in Erstanschaffung teuer, aber auf Dauer hält er länger. Und bieten vor allem unseren Kollegen bei Widerstandshandlungen etc. guten Schutz!

    Eine moderne Bundespolizei, sollte auch zeitgemäß ausgestattet sein. Die momentane Uniform ist mangelhaft und optisch ein Vergewaltigung meiner Sehnerven.

    Zentrale Frage muss es sein:

    “ Wie können wir ein Umfeld gestalten, in dem Menschen außergewöhnliche Dinge anpacken und umsetzen?? Eine Kultur schaffen, in der die Bereitschaft zu permanenten Wandel und neuem Denken ebenso selbstverständlich ist wie die Fähigkeit zu maximaler Innovation?

    Antwort:

    Transparenz!!!
    mit der Basis reden!!
    – die Sorgen ernst nehmen-!!
    und Mitbestimmung!!!!

    Im Bereich der Bekleidung wurde dies Grundsatz seit Jahren ignoriert. Wir, von der Basis, führen Eingriffsmaßnahmen durch und daher auch Gefahren ausgesetzt. Dieser Umstand setzt voraus, dass der Dienstherr Grundlage schafft, um Gefahren für uns abzuwehren. Dies würde er durch längst erforderliche Diensthandschuhe, Strickjacken, Lederjacken, taktische Hüllen (schnelle Einführung und nicht auf Jahre gestreckt!!!). Es gilt festzustellen, dass die momentane Uniform nicht praxistauglich ist.

    Keiner unserer Kollegen würde sich privat eine Strickjacke kaufen, wenn wir eine Uniform Qualität gleichwertig wie der der Landespolizei Rheinland-Pfalz oder Hessen hätten!!!!

    Ferner wird ständig auf ein korrektes Erscheinungsbild Wert gelegt, um konkrete Verbesserungen steht jedoch keiner ein! Ein wenig kontraproduktiv.

    Jeden Tag verrichte ich und viele Kollegen hochmotiviert meinen/ unseren Dienst und das seit Jahren. Unser Minister fordert eine loyal-kritische Mitarbeiterkultur, hier ist sie!!! Daher nehme ich mir auch heraus, diese Mißstände zu konkretisieren. Ich mache es im Interesse unserer Kollegen.

    Wer seinen Beamten nicht einmal eine neue Jacke bezahlen kann und zeitlich das Geld mit sinnlosen Polizei-Rollern, Spiegeln und vielen weiteren sinnlosen Haushaltstiteln herausschleudert, verliert die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen der operativen Basis!

    Lösung: Transparenz! Wieder einmal! Wenig Haushaltsmittel? Man startet eine Befragung, welche Dinge prioritär notwendig sind und bringt diese in Einklang mit den Haushaltsmitteln! Keiner von uns, auch ich nicht, will dem BPOLP ein Nichtstun vorwerfen. Nein, jeden Tag wird auch viel positives für uns getan. Dessen bin ich mir bewusst, und bin stolz bei der BPOL zu arbeiten. Alleine das Gefühl würde gut tun, dass sich die oberste Führung mit der Problematik befasst. Leider hört man rein nichts.

    Uns entscheidet viel von den Länderpolizeien. Dort wird Polizeiarbeit gemacht, bei uns viel darüber geredet und alles bis ins DNA Muster analysiert. Dort wird angepackt bei Bedarf, egal ob POM oder EPHK.

    Die Lösung kann nur sein zu dem Kernwert zurückzukehren und dieser besagt: „Polizeiarbeit erfolgt auf der Straße“. Daher muss man die operative Basis mit in Entscheidung integrieren, insbesondere wenn es um Uniform und Ausrüstung geht.

    Fakt ist, dass Haushaltsmittel bereit stehen für eine derzeit mangelhafte Uniform. Mit dem gleichen Geld könnte man besseres erwerben. Ein positiver Beleg, dass es auch super gehen kann, ist die Arbeitsgruppe und Einführung der P30 und des EKA. Hierfür meinen herzlichen Dank!!!

    Lieber Josef, Kollege Hüber. Unterstützt uns weiterhin! Danke vorab.

    “ Das Beste, was eine Führungskraft für ein großartiges Team tun kann ist, die Teammitglieder ihre eigene Größe entdecken zu lassen“

    “ Warren Bennis, Führungspsychologe“.

  37. „Transparenz ohne Relevanz macht keinen Sinn. Aber Transparenz, strategisch klug eingesetzt, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor“.

  38. Werter Kollege Steiger,

    für deinen Eintrag vom 02.02.2011 möchte ich dir meinen Respekt und Hochachtung auf diesem Wege übermitteln.

    Obwohl der Bericht etwas länger geraten ist, habe ich mit steigender Bewunderung weitergelesen. Die Probleme wurden konkret angesprochen, Lösungmöglichkeiten aufgezeigt und vor allem die Form gewahrt. Dieser Eintrag wäre es wert, nach ganz oben bis in das Ministerium getragen zu werden. Bitte Admin und Kollege Scheuring, pürfen, ob das nicht möglich ist. Denn das ist die Sprache der Basis!

    MfG
    Der Duden

  39. @Andre,

    es ist ja schön und gut was du da so von dir gibst. Aber du widersprichst dich. Zum einen sagst du, dass du privat auch Softshellprodukte trägst und zeigst deren Vorteile auf und zum anderen appelierst du hier für die Einführung einer Lederjacke…

    Hast du vllt schon mal mitbekommen, dass die meisten Länderpolizeien von der Lederjacke Abstand nehmen, weil sie einfach nicht vom Tragekomfort und der Funktionalität an einer modernen Jacke mit Outdoorqualitäten rankommt.

    Und du schreibst, dass die Softshelljacke, die bei der Bundespolizei eingeführt werden soll, besser sei, wie z.b. die von der Landespolizei Hessen. Da muss ich auch widersprechen, da ich so ein Modell dienstlich trage und mehr wie zufrieden damit bin. Die Softshelljacke, die dienstlich geliefert werden soll, gerade die Unterjacke, ist völlig ungeeignet für den Dienst, da sie sogut wie keine Taschen besitzt, wo man seine dienstlichen Sachen, wie Taschenbuch, Verwarnblöcke, Kalender, Stifte, Checkkarten, aber auch Funkgerät oder dienstliches/privates Handy, usw… unterbringen kann.

    Wieder mal ein Streich aus Schilda. Die Kollegen, die dem Trageversuch beigewohnt haben, haben sich meiner Meinung nach nur für die Jacke entschieden, weil sie im Vergleich zu unserem Uraltblouson und schweren Goretex-Jacke eine Verbesserung von 100% bedeutet.

    Man sollte einfach bei den Landespolizei nachschauen, was dort getragen wird und anschließend das beste für die Kollegen heraussuchen. Aber auf moderne Kleidungsstücke mit Outdoorqualität wie z.b. Windstopper, Goretex, Fleece oder Softshell sollte man nicht verzichten. Sieht man sich in der Straßen um, dann bemerkt man, dass der Großteil der Bevölkerung Bekleidungsstücke aus diesem Bereich trägt. Und preislich sind diese auch nicht viel höher wie zum Beispiel unsere in meinen Augen überteuerten Goretex-Anorak.

  40. Lieber S.

    Stefan, Simon oder Sorsch? Sind hier alle anonym?
    Ich unterhalte mich gerne auf Augenhöhe. Dies ist nicht der Fall, wenn hier Kollegen nicht einmal den Mum haben hinter ihrem geschriebenen Wort zu stehen. Gerne darfst Du Dich mit aktiven Vorschlägen und besseren Jackenmodellen bei der Arbeitsgruppe miteinbringen. Fotos und etc. darfst Du mir gerne per Email zusenden. Wie Du mich erreichst, ist unschwer zu erkennen :)

    Ich habe bereits den hessischen und pfälzischen Blouson mit unserem verglichen. Selbst Kollegen der Landespolizei meinten unser Softshellblouson sei schicker, qualitativer und robuster! Geschmäcker sind halt verschieden. Letztendlich sollte die Mehrheit unserer Kollegen entscheiden. Mir persönlich gefällt der Blouson der Polizei Rheinland Pfalz sehr. Ich wäre aber auch dankbar wie ein Grinse-Peter wenn ich unseren Softshellblouson bekommen würde.

    Wie sehen im übrigen Deine Bemühungen aus lieber S.??? Der Umstand auf Uniformteile der Länder hinzuweisen, bringt uns alleine nicht weiter. Da wir Uniformteile stets öffentlich ausschreiben müssen und uns nicht einfach von den Ländern bedienen können. Welche Ideen hast Du? Wer mit Dingen nicht zufrieden ist, sollte zugleich auch Gegenvorschläge erbringen können!

    Ich habe die neue Jacke auch bereits getragen. Wenn auch nur kurz, aber sie ist gegenüber dem momentanen Blouson von der Verarbeitung, Optik, und Tragekomfort ein Quantensprung. Ich an der Basis trage meine Cargohose. Und in den beiden Taschen ist bei Gott genug Platz für Ausrüstung und Co. Sicherlich ist das Argument richtig, dass die Softshelljacke wenig Taschen hat. Dies hat wiederrum die taktische Hülle, welche man als Polizist dann darüber trägt. Da kann man sogar einen Toaster unterbringen, so viel Platz ist vorhanden :).

    Außerdem wurden dem BPOLP genau dieser Punkt mitgeteilt und ist nicht ausgeschlossen, dass der Hersteller mehr Taschen einarbeitet. Deswegen waren es ja auch Trageversuche. Die Meinungen der Kollegen sollen ja dem BPOLP die Möglichkeit geben, die Jacken ggf. noch einmal zu verbessern. Ich bin auf jeden Fall dem BPOLP dankbar, dass überhaupt Trageversuche durchgeführt wurden. Die Dauer und das letztendliche negative Endergebnis (: Nichteinführung) finde ich natürlich schade.

    Ferner finde ich auch nicht, dass ich mir widerspreche. Denn ich habe lediglich aufgeführt, dass ein Lederblouson ein schickes Teilchen und eine Alternative wäre. Über Tragekomfort und Funktionalität lässt sich immer streiten. Manche Länder können sich diese Jacke schlichtweg nicht mehr leisten und so kaufen sich Kollegen privat eine Lederjacke (z.B. Niedersachsen).

    Wie auch in der Privatzeit gibt es unterschiedliche Geschmäcker bei Mode lieber S. :) Daher finde ich es völlig ok, dass Dir die Softhelljacke nicht gefällt. Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, dass immer diejenigen am meisten meckern, welche sich gleichzeitig nicht für Verbesserungen einsetzen! Nun haben wir endlich einmal 2 halbwegs gute Uniformteile als Trageversuch und nun wird schon wieder genörgelt :) Der Blouson der Polizei Hessen sieht aus wie unsere MZA Jacke in blau. Mir gefällt sie nicht. Aber es ist völlig ok, wenn Sie Dir gefällt lieber S.

    Übrigens trägt auch die Landespolizei Hessen unseren Anorak. Nicht jede Landespolizei hat eine 1a Sahne-Uniform. Unser Anorak ist wärmetechnisch sehr gut, optisch auch, leider nur sehr schwer und gerade daher für den operativen Bereich wenig geeignet.Der neue Anorak ist eine klare Verbesserung.

    Unser aller Ziel muss es sein, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Durch produktive Vorschläge, aktive Mitarbeit und Beratung unserer Vorgesetzten und der GdP Führung können wir Verbesserungen der Bekleidungssituation herbeiführen. Und nur so! Die Sicherheit und Gesundheit unserer Kollegen ist das Wichtigste.

    Fazit:

    Alles was uniformtechnisch besser ist wie momentan ist ein Highlight. Und manchmal muss man sich eben kurzfristig mit kleinen Erfolgen zufrieden geben. Langfristig gesehen wird unser Engagement nicht umsonst sein. Da bin ich mir sicher.

    Zum guten Schluss passende Zitate:

    “ Ich stehe jeden Morgen mit der Absicht auf, die Welt ein Stück zu verändern und dabei eine verdammt gute Zeit zu haben. Das macht die Planung meines Tages manchmal etwas schwierig“ . :)

    “ Ein leidenschaftlicher Mensch ist besser als vierzig Menschen, die lediglich ein wenig interessiert sind „.

    Kollegiale Grüße

  41. Hallo lieber Duden.

    vielen Dank!

    “ Nur im Team ist man stark “

    Lasst uns gemeinsam für Verbesserungen kämpfen!

    Kollegiale Grüße

  42. Normalerweise wollte ich mich nicht zu diesem Thema äußern, jedoch lassen die hier vergossenen Tränen auch mich nicht kalt. Ihr müsst das Ganze etwas entspannter sehen. Es scheint der umunstößliche Wille des Dienstherren zu sein, dass seine Beamten so gekleidet ihren Dienst versehen.Das an einigen Dienststellen manche Bekleidungsstücke verboten sind, ist politischer Wille. Ich kenne keinen Vorgesetzten der morgens zum Dienst kommt und selbstherrlich Kleidungsstücke verbietet, so etwas machen höhere Mächte. Zu guter letzt sei anmgemerkt, es ist nur Eure Dienstbekleidung oder trägt jemand so etwas privat? Von daher ist Entspannung angezeigt. Noch etwas auf den Weg, „Ich kann nur so gut sein, wie der Dienstherr es zulässt“.

    In diesem Sinn

    Glück ab

  43. @Andre,

    ich schreibe unter dem Pseudonym „s.“, weil es in meiner Dienststelle schon Probleme mit Vorgesetzten gab, wenn man hier im Forum offen unter seinem Namen Kritik an der Organisation, wie z.b. bringen von Kennzahlen, Dienstvereinbarungen, usw. bringt. Und dazu habe ich keine Lust. Ich möchte mich hier einbringen, aber auf meine Art und Weise.

    Sicherlich hat jeder seine eigene Meinung zu dem Thema Uniform. Und dein Engagement in allen Ehren, ganz ehrlich. Aber ich glaube nicht, dass sich auf diesem Sektor viel ändern wird. Die Anschaffung der neuen Softshelljacke bringt sicherlich die eine oder andere Leistungsprämie bei den Herrschaften, die sie vorgestellt und mit einem Trageversuch versehen haben. Mehr nicht. Und du glaubst doch auch wirklich nicht daran, dass sie diese Jacke, wenn sie sie mal einführen, vorher noch einmal umändern lassen. Ich trage jetzt das Modell der LaPo Hessen etwas über ein Jahr. Und auch den ganzen Winter über. Mit der privat beschafften Strickjacke darunter ist sie völlig ausreichend. Sicherlich wird es Situationen geben, wo sie zu kalt ist. Aber diese sind in meinem Aufgabenbereich nicht sooft an der Tagesordnung. Und für irgendwelche Postierungen kann man auf die schwere dicke Jacke zurückgreifen. Dafür ist sie gut. Aber für den täglichen Dienst am „Bürger“ nicht.

    Aber lassen wir uns mal überraschen, was in Punkto Uniform in der nächsten Zeit so angeschafft wird. Vielleicht ändert sich ja doch was, aber ich habe langsam den Glauben daran verloren, ob mit oder ohne Kommission. Wieso einen Trageversuch machen, wenn man sich auf bewährte Uniformteile der anderen Polizeien bedienen könnte? Mir völlig unbegreiflich….

  44. Lieber S.

    doch es wird sich was ändern. Weil Kollegen wie J. Scheuring und Kollege Hüber und viele weitere Kollegen sich bis in den privaten Bereich für Verbesserungen einsetzen!

    Und Hartnäcktigkeit zahlt sich nur in der Liebe aus :)

    Deswegen lieber Kollege S., wir bleiben weiter am Ball.

    Lieber Andreas. Bei Deinem Eintrag wohlgemerkt, geht es mir wie so oft bei der Fernsehzeitung. Ich lese, lese und suche und kann doch nichts lukratives auffinden, was mich weiterbringt :)

    Über konstruktive Vorschläge und Bereitschaft zur Mitarbeit hätte ich mehr gefreut. Unsere Kollegen haben Verbesserungen der Bekleidung und Ausrüstung zweifelsohne verdient!

    “ Wer nicht leidenschaftlich ist, kann nie exzellent sein“

    Abraham Lincoln

    Kollegialer Gruss

  45. Hallo Andre,

    danke für deine kritische Bemerkung betreffend meines Beitrages.Natürlich haben wir alle eine Verbesserung der Bekleidung/ Ausrüstung verdient.
    Konstruktiv kann ich allerdings nur sein, wenn ich das Ganze überschaue. Ich jedoch vermag aus meiner Position nur das Ergebnis zu sehen. Den Weg zu diesem Ergebnis kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Diesen müsste man aber wissen um letztendlich wirklich konstruktiv sein zu können. Es nutzt ja niemanden wenn die vermeintlich kontruktiv gemachten Vorschläge schlichtweg nicht machbar sind, aus welchen Gründne auch immer.Wir können spekulieren wer, was und wieviel dafür bekommen hat, dass die Bekleidung so ist wie sie jetzt ist. Ist das jedoch hilfreich? Nein! Was zunächst echt helfen würde, wäre eine Transparenz, welche Einblicke in das Ganze verschafft um dann wirklich konstruktiv sein zu können.

    Ich bin auch weiterhin für jede kritische Anmerkung bezüglich meines Beitrages dankbar.

    In diesem Sinn

    Glück ab

  46. Hallo,

    schön das die neuen Schutzwesten jetzt langsam am Flughafen FFm ankommen. Nur leider dürfen wir diese nicht überziehen, es dürfen lediglich die weißen Unterziehwesten angezogen werden. Es soll ein Gefühl der Abrüstung bei den Reisenden erzielt werden.

    Man kommt sich vera…. vor.

  47. Soviel zu dem Thema neue FEM. Die Beschaffung dieser taktischen Hülle war mit Sicherheit nicht billig. Nun gefällt es der Führung nicht und die Dinger verrotten, wie so viele andere Sachen auch, im Spind. Das Aussehen ist der Führung oft wichtiger, wie der Zweck, den manches FEM erfüllt. Deswegen bin ich auch immer so ein Pessimist im Bezug auf neue FEM oder Uniformteile, wenn diese von unserer greisen Obrigkeit in nie enden wollenden Trageversuche zu nichte gemacht werden. Traurig, aber wahr.

  48. Die ganze Bekleidungsdiskussion gibt es schon seit Grenzschutzzeiten. Getan hat sich nichts. Ich für meinen Teil habe mir von Lapo Kollegen Rolli, Strickjacke usw günstig besorgen lassen. Und komischerweise sind die Preise nicht mal soooo hoch, wie teils die Bekleidung bei der LHD. Und die privat beschafften Sachen (z.B. Schuhe) setze ich von der Steuer ab. Mein Sachbearbeiter beim Finanzamt hat ja schon Mitleid bei unserer Bekleidungsmisere.

  49. Na, da hast du ja Glück. Wir hier am Flughafen FFM dürfen nur eigene diesntlich Bekleidungsstücke tragen, soll heißen Sachen von der Lapo oder ähnlich beschafte Stücke sind nicht. Ein Dizi wird angedroht.

    Was sagt eigentlich die Gewerkschaft zur Schutzweset?

    Gruss

  50. Ich habe in meinem Beitrag darüber sinniert, dass kein Vorgesetzter selbstherrlich das Tragen dienstlich gelieferter Bekleidungsstücke verbietet. Nun lese ich jedoch, dass es doch so sein muss. Daher möchte ich jetzt einmal eine Frage in den Raum stellen, darf denn überhaupt das Tragen von dienstlich zugewiesener Bekleidung verboten werden?
    Ich meine jetzt nicht eine angeordnete Sondermaßnahme mit der entsprechenden Anzugsordnung.

    Glück ab