GdP: Aus der aktuellen Presse

Die GdP im Gespräch mit dem NDR (Vom 13.01.2011)

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Der NDR-Link wird durch den dienstlichen Webwasher geblockt. Also NO COMMENT!!!

  2. Hallo Thorsten,

    ich will dir nicht zu nahe treten, aber es gibt doch auch die Möglichkeit dieses Forum nach Dienstschluß zu nutzen. Das sollte meiner Meinung nach auch überwiegend der Fall sein. Es könnte sonst der Eindruck entstehen der eine odere andere nicht ganz ausgelastet ist.

    Im übrigen ganz interessanter Beitrag im NDR, da hier deutlich gemacht wird, dass es beim BKA durchaus Stimmen gibt, die sich eine Fusion mit der Bundespolizei durchaus vorstellen können.

    Ich habe es an anderer Stelle schon einmal geschrieben, dass ich von der strikten Zuständigkeitstrennung LaPo/ BuPo nicht immer begeistert bin. Habe da so meine eigenen Erfahrungen gemacht, die nicht immer gut waren. Nur ein Beispiel, die BuPo greift im 30km Streifen eine Person auf, die schon seit längerer Zeit im Bundesgebiet aufhältig ist. Es wird festgestellt, dass es sich bei dem vorgelegten Ausweis um eine Totalfälschung handelt. Da es ein Innlandsaufgriff ohne Grenzbezug ist, erfolgt Übergabe der Person an die LaPo. Die LaPo hat sich dann gedacht, die Person hat ja inzwischen in Deutschland einen Wohnsitz und hat ihn nach Sicherstellung des Falsifikats auf freien Fuß gesetzt. Ich glaube, der große Unbekannte ist jetzt nach Unbekannt verzogen. Ich will den Kollegen der LaPo hier keinen Dilettantismus unterstellen, aber es ist halt doch ein Unterschied, ob man selbst einen Aufgriff macht oder ob er von einer anderen Behörde abgdrückt wird. Da geht viel Herzblut verloren. In unserem Zuständigkeitbereich gibt es Polizeireviere, die schon einen regelrechten Hass auf die Kollegen der BuPol haben. Das führt dazu, dass in diesen Gegenden die Kontrollen nur eingeschränkt stattfinden und Alkoholgeruch und Anzeichen für Drogenfahrten kaum mehr durch BuPol Streifen wahrgenommen werden. Für mich entsteht somit ein rechtsfreier Raum. Ich denke, dass eine Alkoholfahrt oder Drogenfahrt von uns genau so gut abgearbeitet werden könnte. Das gleiche gilt fürt das Affinden von geringen Mengen BTM oder Waffen.

    Trotz alledem bin ich nach wie vor der Meinung, dass es zum Zoll die größeren Schnittmengen gibt. Aber da brauchen wir erst einen neuen Finanzminister, der Jetztige gibt nix freiwillig her.

    Investigator