Dresden: Massive Angriffe auf die Polizei

Dresden, 19.Februar 2011, 16.50 Uhr:

Bei einer Gegendemonstration gegen den Aufmarsch von Neonazis in Dresden ist es zu massiven Angriffen von linken Extremisten auf die eingesetzten Polizeikräfte gekommen. Dabei wurden offensichtlich auch eingesetzte Polizistinnen und Polizisten verletzt. An mehreren Stellen durchbrachen Protestler die Absperrungen der Polizei, bewarfen Beamte mit Steinen, Feuerwerkskörpern, Flaschen.Die Gewerkschaft der Polizei sprach von einer „Explosion der Gewalt durch linksextremistische Straftäter“ gegen die Polizei. Nach Zählung der Gewerkschaft halten sich alleine 3000 Autonome in der Stadt auf, um den Aufmarsch der Rechten zu stoppen. Ein Sprecher des Aktionsbündnisses „Dresden Nazifrei“ sprach von über 10.000 Gegendemonstranten, die den Zug der Neonazis zu blockieren versuchten.

Share

Themenbereich: Gewalt und Gewaltbereitschaft | Drucken

11 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Man kann ja von den Neonazis halten was man will. Für mich persönlich gehören alle rechten Parteien und Organisationen verboten.

    Aber die viel schlimmere Gefahr geht nach meiner Meiung schon seit einigen Jahren von den Linken aus. Die gehören für mich alle weggesperrt.
    Es ist unerträglich zu sehen, wie gewalttätig diese Bande gegenüber den Polizeibeamten ist. Genauso schlimm finde ich, dass es immer wieder Politiker gibt die sich vor diese Leute stellen.
    Hier ist mal wieder sehr gut zu sehen wie die Polizei einfach als Prellbock einer völlig verfehlten Politik den Kopf hinhalten muss.
    Den Kollegen wünsche ich von ganzem Herzen das sie wieder gesund aus dem Einsatz kommen.

  2. Antwort an „Frage“

    Die Rechten möchtest Du alle verbieten, die Linken alle wegsperren!? Tolle Lösung!Denke mal an die Politiker in Deutschland. Du hast ja Recht, wenn Du von völlig verfehlter Politik redest.Deinem letzten Satz schließe ich mich aber sehr gern an.

  3. Man sollte den Linksextremen für jede Verfehlung 3 Monate die Stütze streichen oder die Demos am Monatsersten abhalten, dann wäre ganz schnell Ruhe.
    Wenn man permanent gegen den Staat oder das System arbeitet, dann sollte man wenigstens so konsequent sein, am nächsten Tag nicht die Hand aufzuhalten.
    Nicht das Rechts deshalb besser wäre, um Gottes Willen, aber die Masse der politisch motivierten Straftaten in den letzten Jahren ist wohl der linken Szene zuzuschreiben. Leider wird dies in diesem Staat auch noch durch verfehlte Politik gefördert.

  4. Die Frage ist doch warum reagieren oder agieren die Linken, bzw Linksautonomen so?

    Meiner Meinung nach weil sie über Jahrzehnte, durch den Wandel des Zeitgeist der 68er, immer als die Gutmenschen, das Antinationale, die Verteidiger der Demokratie gesehen wurden und werden.
    Daraus ziehen sie die moralische Legitimation um ihr Verhalten zu rechtfertigen.
    Die ideologischen Begründung zum begehen von erheblichen Straftaten unterscheidet sich bei den radikalen Linken heute immer noch wenig von denen der RAF.
    Rechte oder was als vermeintlich Rechts erkannt wird darf in dieser Republik gnadenlos niedergebrüllt werden.
    Weimarer Verhältnise auf der Straße und in der Auseinandersetzung mit dem ideologischen Gegner prägen den Umgang zwischen den Lagern.
    Das hat seit den siebzigern zu einer massiven Einschränkung der Meinungsfreiheit geführt.
    Eine selbst auferlegte Meinungsbeschränkung weil viele Angst haben das es politisch inkorrekt sein könnte.

    Eine Demokratie muss auch unangenehme,unanständige und unerträgliche politische Meinungen ertragen können ohne das eine Radikalisierung eintritt.
    Solange unser Grundgesetz auch extrem Rechte unter den Schutz der Meinungsfreiheit stellt sollen sie ihrem Mummenschanz doch abziehen.
    Ein Verbotsverfahren gegen die NPD wurde erst garnicht aufgerollt da es keine Aussicht auf Erfolg hat.
    Also sind sie, bis unsere Verfassungsschützer das Gegenteil beweisen ein Bestandteil unserer Demokratie.
    Ob ich das gut finde steht auf einem anderen Blatt.

    Und mal ganz im ernst, diese rechten Tagträumer taugen nur bedingt als Kräfte der politischen Gestaltung.

    Es ist mittlerweile zu einem so albernen Protestritual geworden wenn die Rechte(oder auch nur das Wertekonservative) zu Versammlungen aufruft.
    Und es befremdet mich wenn bei Gegendemonstrationen Politiker, Gewerkschaftsbosse und Kulturschaffende seite an seite mit Landfriedensbrecher, Körperverletzer, Sachbeschädiger usw gegen das vermeitlich Unanständige protestieren.

    Gewalt als Mittel zur Durchsetzung seiner politischen, bzw nur ideologischen Meinung, finde ich in anbetracht unserer Vergangenheit unerträglich.
    Ob linkes oder rechtes Gesocks, eine deutliche Distanzierung dieses Verhalten durch die Gesellschaft erwarte ich.

    Zum dem Thema habe ich im Tagesspiegel vor ein paar Tagen einen wirklich lesenwerten Kommentar gefunden der so ganz meine persönliche Meinung wiedergibt.
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/der-schoss-ist-furchtbar-noch/3844036.html

    Meine Anteilnahme für alle Kollegen die bei dieser „Veranstaltung“ verletzt wurden drücke ich hiermit deutlich aus.

  5. Respekt vor allen eingesetzten PVB. Beste Genesungswünsche für alle verletzten Kollegen und Kolleginnen.
    Die Polizeiarbeit wird von Tag zu Tag bzw. von Nacht zu Nacht gefährlicher für die Kollegen auf der Strasse.
    Daran muß sich auf jeden Fall etwas ändern. So darf die Entwicklung nicht weiter gehen.
    Demonstrationen entwickeln sich in fast bürgerkriegsähnliche Schauplätze.
    Die Politik muß drngend handeln !

  6. Die Rechten haben erkannt und gelernt, dass man mit Gewalt keine politischen Ziele in Deutschland erreichen kann. Deshalb benehmen sie sich wo immer sie eine Demo machen.

    Da die Linken keine politischen Ziele haben, sondern ihr ganzer Lebbensinn darin besteht gegen jede nur denkbare Art von Staatsmacht und Regeln zu kämpfen sind sie gefährlicher als die Rechten.

    Für einen Demokraten sind beide Parteien nur mit Verachtung zu strafen. Als Polizist im Einsatz habe ich aber lieber eine Glatze neben mir, als jemanden vom schwarzen Block.

  7. Frau Roth (Die Grünen) stellt sich ins Fernsehen und spricht von einer agressiven Polizei !!! Wer stoppt eigentlich die geistigen Amokläufe der sog. gewählten Volksvertreter ???

  8. @Gelegenheitsgast:

    Als ich geschrieben habe man sollte alle Linken wegsperren meinte ich natürlich damit die gewaltbereiten linken Extremisten. Das habe ich etwas zu verallgemeinert geschrieben und war so nicht gemeint.

    Da meine Frau ebenfalls als Polizeibeamtin dort eingesetzt war habe ich sicherlich etwas überreagiert als ich die Bilder von den Angriffen auf Polizeibeamte im Fernsehen gesehen habe.

    Sollte sich jemand durch mein geschriebenes Beleidigt gefühlt haben so bitte ich um Entschluldigung.

  9. Lösung:

    Neben Mannschaftsbusse der Polizei einen voll mit Staatsanwälten und Richtern.

    Abriegeln des Stadtbezirkes.

    Feststellen aller Personaldaten aller Personen inklusive Fotografieren.

    Sicherstellung alle Medienaufzeichnung (unter Berücksichtigung der Pressefreiheit: Kopien)

    ca. 500 – 3000 Verfahren gegen Autonome eröffnen.

    Gut, das bindet noch mal Polizeikräfte. Wenn das aber bei Ausschreitungen, 1.Mai, Fußball etc regelmäßig gemacht wird, dann gibt es nicht mehr diese Autonomen Straftäter sondern regelmäßig werden sie aus der Anonymität gerissen und angeklagt.

    Parallel: Viel mehr Bfe´n in deren Kernaufgabe „jagen“ lassen und nicht zu Lagebereinigung einsätzen.
    Wenn nicht genug Bfe`n zur Verfügung stehen: Einsatzzügen den Auftrag geben.

    Gut, das sind nur vereinzelte Festnahmen. Wenn man das aber vorher mit der StA und den Richtern ausführlich ausarbeitet und bespricht kann das für einzelnen Verurteilungen sehr hilfreich sein.

    Änderungen der Bestimmungen für den Einsatz des Wasserwerfers – Wenn Steine fliegen = mehr Druck aufs Rohr. (Wenn Kastanien fliegen, muss ja nicht mehr Druck aufs Rohr)

    Beschaffung von „Tränengasgewehren“ (ich denken an amerikanische Filme, die sehen so aus wie große Trommel-Revolver-Gewehre und verschießen Tränengas) (Lagebereingung, während parallel Festnahmen und einschließende Absperrungen aufgebaut werden)

    Einsatz von SE´n mit Gummigeschossen, zur Festnahme von Gewalttätern.

    Das ganze Paket muss nur von oberster Führung / Politik gewollt sein. Das ist alles andere als Kuschelpolitik.
    Es wird aber Zeit dass den Gewalttätern massiv durch starke Polizeikräfte entgegengetreten wird.

    WICHTIG: es wird erst schlimmer, bevor es besser wird.
    Polizei, Staatsanwalt, Richter und Politiker müssen zusammenarbeiten um diese Chaoten von der Straße zu holen.

    Und noch ein kleines Zeichen: „ACAB“ im StGB als verboten aufnehmen.

  10. Hallo,

    leider haben die Rechten die Möglichkeit zu demonstrieren, weil sie nicht verboten sind.
    Die Polizei ist nun mal verpflichtet die Versammlungen zu schützen.
    Schlimm finde ich wenn Bundespolitiker wie Roth,Beck oder Thierse die Gesetzte nicht kennen oder kennen wollen und dann auf Polizei und Gerichten rumhacken.Extrem ist da ja der Thierse, der in Berlin bei so einer Demo dann auch noch seinen Status nutzt um Polizeiabsperrungen zu umgehen und dann OWi gem VersG zu begehen.Darüber wird sich nicht aufgeregt, aber das die Polizei Pfeffer und Stock einsetzt.
    Diese Verlogenheit der Poltik kotzt mich so etwas von an.
    Ein guter Artikel dazu ist auch in der Berliner Morgenpost zu finden.
    http://goo.gl/PeAp0

    Ein weiteres Problem sind ja bisher, die nach solchen Veranstaltungen ergangenen Urteile gegen gewaltbereite Demonstranten.Da muss die Justiz noch mehr aus den gesetzlichen Möglichkeiten machen.

    Ich hoffe das die verletzten Kolegen schnell auf die Beine kommen.
    Allen anderen Beteiligten wünsche ich eine vernünftige Ruhezeit/Dienstfrei (woran mir bei der BPOL so ein wenig der Glaube fehlt)

  11. Allen verletzten Kollegen wünsche ich gute Besserung und Dank für Ihren Einsatz.

    Ein Rückblick in die Geschichte:

    Startbahn West 2 tote Kollegen und schon wurden die BFE´en in Leben gerufen!
    Damit wird leider auch deutlich, welche „Hürde“ genommen werden muss, bis man sich auf politischer Ebene auf neue Einsatzverfahren (z.B. Nicht-tödliche-Waffen; Gummiwucht usw) einläßt.