Sie kommt: Die Bundespolizei-Strickjacke

Am 20. April 2011 fand in Potsdam eine Tagung zur Einführung der Strickjacke bei der Bundespolizei statt. Alle Direktionen sowie die Interessenvertretungen hatten die Möglichkeit an dieser Tagung teilzunehmen.

Ziel des Bundespolizeipräsidiums ist es, so zügig wie möglich und mit so wenig Aufwand wie nötig ein Strickjackenmodell einzuführen. Dafür hatte die Abteilung 6 alle derzeit verfügbaren „Polizeistrickjacken“ zur Bewertung/Begutachtung durch die TeilnehmerInnen beschafft. Nach Auswertung eines Fragebogens einigten sich die Teilnehmer darauf, der Leitung des Bundespolizeipräsidiums das Strickjackenmodell der Polizei des Landes Brandenburg mit leichten Modifizierungen zur Einführung bei der Bundespolizei zu empfehlen.

Voraussichtlich im Herbst 2011 werden die ersten Strickjacken bei der Bundespolizei zur Auslieferung kommen!

Share

Themenbereich: Archiv, Ausstattung, Bekleidung, Technik | Drucken

40 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Für mich eine tolle Sache, weiter so ….

    ABER:

    Was ist an dem Gerücht dran, dass die Jacke nur im „Innendienst und bei Bürotätigkeiten“ getragen werden darf? Ein solches Gerücht macht am Flughafen Frankfurt die Runde. Falls dies geplant sein sollte, wäre die Strickjacke für die PVB´s, die ihr Geld „auf der Straße“ verdienen ohne jeglichen Nutzen.

  2. … siehe unter http://www.gdpffm.de

    Im „Flieger“ vom 28.03.2011 sind aktuelle Informationen zur Strickjacke.

    Gruß vom Flughafen Frankfurt/M.

  3. …find ich gut! Nur… dadurch wird das Ergebnis von Klartext auch nicht besser!…

  4. Nicht immer meckern.
    Seit wann werden Uniformteile in Innen- und Streifendienst unterteilt. Wenn die Jacke kommt, wird sie für jeden zu tragen sein.
    Ich finde diese Einführung für einen Schritt nach vorn!

    Jetzt noch die unpraktische Mütze in ein Basecap tauschen und endlich mal T-SHIRTS einführen, die die LaPo und der Zoll seit JAHREN tragen!

  5. Gut, dass die Jacke eingeführt wird, wenn sich die Hälfte der Beamten (zumindest im Raum Berlin) die Jacke privat für jeweils 60 Euro beschafft hat… Find ich toll diese Taktik vom Dienstherrn… bleibt nur zu hoffen, dass man wenigstens einen Teil der Kosten erstattet bekommt… aber was red ich – wird eh nichts!!

    Achso, frohes Osterfest für die Kollegen vom Innendienst – hoffe ihr denkt an uns, während ihr mit euren Familien Eier sucht!

  6. …das Strickjackenmodell der Polizei des Landes Brandenburg mit leichten Modifizierungen zur Einführung bei der Bundespolizei zu empfehlen.

    Da bin ich aber mal drauf gespannt wie die Strickjacken modifiziert aussehen werden!
    Handelt es sich dabei tatsächlich um Verbesserungen oder werden von dem ursprünglichen Model diverse Effekte abgespeckt?
    Man ist ja mittlerweile gegenüber „Verbesserungen“ skeptisch…

  7. Das ist schlecht für unsere stellv Chefin. Die hat dann in den DGL Besprechungen ein Thema weniger wo sie sich drüber aufregen kann. Naja dann werden bei uns eben bald privat beschaffte Schuhe in Frage gestellt. Obwohl, sie hat auch private Stiefel an :-) Sie wird schon was finden. Da bin ich mir sicher.
    Danke an die Gewerkschaft für das Durchhaltevermögen solche Themen immer und immer wieder anzusprechen.

  8. Die Modifizierungen sollen laut Martin Schilf sein:
    Die Modifizierungen sollen sein:
    – Änderung der Schulterstückbefestigung, damit unsere passen,
    – die Brusttasche soll innenliegen sein,
    – am linken Ärmel soll eine Möglichkeit zum Einstecken von Kugelschreibern geschaffen werden,
    – im Halsbereich soll zur Steigerung des Tragekomforts Fleecefutter eingenäht werden.
    Glück auf und frohe Ostern,
    Martin

    @GDP
    Gibt es eigentlich einen nachvollziehbaren Grund warum die Tasche unbedingt innen sein muß?
    Warum die Kugelschreiber auf dem Arm?
    Beim Pullover gibts doch auch ne Brusttasche!
    Warum muß immer alles verschlimmbessert werden?
    Das mit der Schulterstückbefestigung ist ja nachvollziehbar.

    Den Blouson braucht kein Mensch, der ist einfach nur …, eine vernünftig geschnittene Übergangsjacke wäre wenigstens sinnvoll und nicht so eine Fledermausjacke.

    @Martin und alle GDP-Funktionäre

    in wie weit kann die GDP Einfluß nehmen auf die Uniformgestaltung?

  9. Danke für euren Einsatz, aber…..

    …. wie ich diese Behörde kenne, werden die ersten vielleicht wirklich im Herbst die Strickjacke bekommen.
    Viel wichtiger ist aber, wann bekommen die letzten ihre Jacke ? Im Herbst 2015 ?
    Das geht doch immer nur nach und nach, wie bei allen Uniformteilen.
    Das schafft Frust wenn man weiß es gibt etwas gutes neues, aber man muß jahrelang darauf warten.

    Ich erinnere mich auch noch an den Trageversuch von vor drei- bis vier Jahren mit einer neuen Kurzjacke, als Ersatz für den überflüssigen Blouson. Nie wieder davon gehört, ihr etwa ?

    Ähnliches Fiasko mit der P30. Waffen sind nach Hörensagen wohl da, aber da es in der Direktion nur zwei Geräte zum Beschreiben der Chipkarten geben soll, können sie b.a.w. nicht ausgegeben werden.

    MfG
    kimi

  10. Die Modifizierungen sollen laut Martin Schilf sein:
    1. Änderung der Schulterstückbefestigung, damit unsere passen,
    2. die Brusttasche soll innenliegen sein,
    3. am linken Ärmel soll eine Möglichkeit zum Einstecken von Kugelschreibern geschaffen werden,
    4. im Halsbereich soll zur Steigerung des Tragekomforts Fleecefutter eingenäht werden.

    ————
    Ich habe die Jacke schon 6 Monate getestet und möchte zu den Änderungsanmerkungen schreiben:

    zu 1: unsere Schulterstücke passen 1a – muss man nicht verstehen

    zu 2: völlig unpraktisch, da ich dann immer die Jacke öffnen muss, die Wärme also doch entweichen kann um an was? zu kommen (Block?) – außerdem ging das ja beim Outdoor auch jahrelang gut

    zu 3: dafür hatte man ja die Außentasche

    zu 4: 6 Monate erprobt – keine Einschränkungen des Tragekomforts festgestellt, Fleece hört sich erst einmal gut an aber wie gruselig wird das Endprodukt wieder mal aussehen?

    Fazit: So wie immer muss der Bund das Rad neu erfinden. Anstatt die Brandenburger Jacke so zu lassen und so den Preis bei der Abnahme zu drücken (würde wirklich Geld sparen, da reine Nachproduktion!) lieber mal wieder Geld aus dem Fenster blasen, denn von alleine und vor allem Kostenneutral werden die Änderungen wohl nicht geschehen.

    Und das mit der Herbsteinführung 2011 kann ich bei den Änderugswünschen so recht auch nicht glauben.

  11. Ich habe die Jacke jetzt auch schon seit Herbst letzten Jahren und fast jeden Tag im Dienst an. Man brauch an ihr garnichts verändern. So wie sie ist, ist sie gut.

    Im vorhergehenden Thema wird gerade über den Spritmangel diskutiert und vom Präsidium wird geschrieben, dass allgemein gespart werden muss.

    Hier jetzt eine vorhandene, sehr gute Jacke für viel Geld umzurüsten, nur damit die Bundespolizei wieder eine „eigene“ Jacke hat, setzt dem Ganzen doch den Hut auf. Einerseits sparen, andererseits das Geld sinnlos herausschleudern. Ich weiß nicht, was das soll? Einfach nur noch lachhaft; oder schon traurig???

  12. Wie kann man soviel Energie in die Beschaffung von Strickjacken investieren. Man hätte diese Energie lieben in die Anschaffung praxisgerechter Sicherheitsausstattung investieren sollen. Aber Sicherheit der Kollegen auf der Straße, auf den Bahnanlagen oder auf den Vorfeldern dieser Republik ist anscheinend nicht von Nöten.

    Bezieht doch als Gewerkschafter lieber Stellung dazu, wie man uns diese Warnwesten mit Ärmeln einbrocken konnte.Wer hat hier die Dinger erprobt??? Wo wurden Trageversuche durchgeführt??? Auf diese Fragen wird es keine Antworten geben. So sind die Prioritäten gesetzt. Hauptsache wir haben eine Strickjacke und können uns umständliche Weise in einen Warwestensaitling reinkämpfen. Aber es wäre ja auch zuviel verlangt, Sicherheit einzufordern.

    Die Kollegen werden sich wie immer selber mit Sicherheitsbekleidung eindecken, wie damals mit den schusssischeren Westen. In 10 Jahren wenn sich ein Großteil selber eingedeckt hat, darf man mit einer flächendeckenden Einführung rechnen. Bis dahin habe ich noch meine weiße Mütze und bin dadurch erkennbar. Dankeschön für das Engagement

  13. Schlimm finde ich, dass man nach der Neueinführung die bereits gekauften Jacken in den Müll schmeissen kann, da man diese ja nicht mehr tragen darf.

    Und durch diese Modifizierungen ist man sofort als „vor dem Erlasskaufer“ geoutet.

    Es gibt ganze Inspektionen, die sich die (alte) Branderburger Jacke privat! gekauft haben – alles wohl für die Tonne.

  14. Toll ! Zur Not können wir die Strickjacke ja gegen Benzin an der Tankstelle eintauschen !

  15. Wenn ich mir so unsere Strickjackenträger anschaue, beschleicht mich das Gefühl von Omi und Opi auf Reisen. Am besten noch schön mit der Jacke die Waffe verdecken und sich wundern warum man als Polizist nicht für voll genommen wird…..
    Ich werde die Strickjacke genauso wenig anziehen, wie den alten Schulterpolsterblouson.
    Es gibt bessere moderen Alternativen. Lederjacke, Softshelljacken,………

  16. ….modernere Alternativen……

  17. Ich werd hier gar nicht wegschmeissen nur weil ein Büroheini irgendwas meint. Die müssten den Streifendienst auf Händen tragen weil nämlich alle in diesem Verein von unseren Nummer leben und sich mit unseren Zahlen präsentieren und profilieren.
    Keine Nummern keine Kekse.So einfach ist das. Und da nehm ich mir das recht raus bei Kälte das zu tragen was mich wärmt und wenn ich auf der Strasse rumrenne das worin man mich sieht.
    Alle Drehstuhlpiloten und Tortenmaler die denken gestanden Männern noch sagen zu können welches Jäckchen sie zu tragen haben.Stellt Euch doch selber hin.Vor die Tür!! Achnee…das muss ja dann nur wieder der königlich Besoldete Obermeister…

  18. @nachdenker

    Ich möchte Dich doch bitten hier sachlich zu argumentieren und Mitarbeiter/innen, die in den Stäben ihren Dienst verrichten, nicht als Büroheini, Drehstuhlpiloten oder Tortenmaler zu bezeichnen.
    Es ist eigentlich schon bedenklich auf welche Art und Weise hier das Thema Strickjacke diskutiert wird und welche Bögen dabei gezogen werden.

  19. Liebe Kollegen,
    warum macht Ihr Euch hier nur mehr oder weniger gegenseitig an? Der eine befürwortet die Jacke, ein anderer nicht. Einegntlich ist es doch ganz einfach. Wer die Jacke haben will kann sie bestellen, wer sie nicht haben will, bestellt sie eben nicht!!! Keiner wird zur Betsellung gezwungen.
    Das es auch bessere Jacken gibt, ist gar keine Frage. Aber vielleicht passiert ja mal irgendwann etwas!
    Hinsichtlich der Modifizierung der Strickjacke BPol kann ich es ebenfalls nicht nachvollziehen warum diese Änderungen und die vermutl. daraus enstehenden Mehrkosten in der Herstellung, sein müssen.
    Hier wäre es nett, wenn seitens unserer GDP ( vielleicht der Kollege Schilff ) hier mal eine Stellungnahme eingetragen wird.
    Ansonsten wünsche ich Euch allen noch eine stressfreie Woche.

    Gruß
    Inge

  20. Liebe KollegInnen!
    Bitte lasst euch von einigen wenigen, die hier und an anderer Stelle Unsicherheit schüren und die Bemühungen der GdP zur Einführung der Strickjacke torpedieren, nicht verunsichern!
    Von niemandem und an keiner Stelle ist gesagt oder darüber nachgedacht worden, das Tragen von privat beschafften Strickjacken nach Einführung der dienstlichen zu untersagen.
    Die KollegInnen, die beim BPOLP zur Auswahl der Strickjacke zusammengekommen sind, hatten bei den von Ihnen vorgeschlagenen Modifizierungen auch nur im Sinn, das Bestmögliche für die KollegInnen bereitzustellen. So sind z.B. die Strickjachen der LaPo Branden burg und BaWü beide von der selben Herstellerfirma. Die der LaPo BaWü hat jedoch durch das Fleecefutter im Kreagenbereich einen höheren Tragekomfort. Die aufgenähte Tasche soll nach innen verlegt werden, damit möglicherweise auch über der Strickjacke das Tragen der, ebenfalls durch die GdP initierten, Schutzweste mit Hülle möglich ist. Dies ist auch der Grund für die Schaffung einer Möglichkeit zur Aufnahme von Kugelschreibern am Ärmel.
    Am Rande ist noch zu erwähnen, dass die Vergaberichtlinien bei einem solchen Auftragsvolumen eine europaweite Ausschreibung erfordern, so dass auch gar nicht gesagt ist, dass die gleiche Firma, die die Strickjacken für die LaPo´s Brandenburg und BaWü herstellt, den Auftrag für die Bundespolizei erhält-die Jacken müssen nur den gemachten Voprgaben entsprechen.
    Die Arbeitsgruppe Bekleidung des GdP Bezirks Bundespolizei wird sich mit diesen und anderen Themen beschäftigen, hier berichten und Einfluss auf die Entscheidungen der Verantwortlichen nehmen.
    Mit kollegialen Grüßen,
    Martin Schilff

  21. Moinsens!

    @nachdenker

    Stimme Dir in fast allem zu. Nur Obacht, die Erfahrung sagt, dass man seitens der hohen Herrschaften nur allzu gerne bereit ist, Dir aufgrund minimaler Verfehlungen ein Diszi um die Ohren zu klatschen. Dann wirst Du zu der selbstbezahlten Jacke auch noch eine Geldbuße zahlen dürfen.
    Nur ein gut gemeinter Rat.

    Grüße

    AB

  22. @ günter rohde: Der Beitrag war so gemeint das für mich Leute entscheiden was gut und schlecht ist die zu großen Teilen noch nie oder vor 20 jahren im operativen Dienst gewesen sind.
    Wenn das anders wäre und Leute aus der Praxis und nur aus der Praxis entscheiden würden was tauglich ist und was nicht wären meiner Meinung nach wesentlich mehr Mitarbeiter mit Ausrüstung und FEM zufrieden.Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das KSB für die Anschaffung dieser Superwarnjacken waren.Da war nur eins entscheidend…der Preis und ein Alibi zu haben das man ja welche hat.
    @AB: Möglich mit dem Diszi. Vielleicht lacht sich mein Anwalt ja auch kaputt.Und beim baldigen Beurteilungszeitraum von 3 Jahren kann man ja einige Böcke schießen:-)

  23. Ich finde diese Diskussion über diese Strickjacken sehr interessant. Warum hängt sich eigentlich niemand für vernünftige, praxisgerechte Warn/-Sicherheitsbekleidung rein??

    Wieso wird daran Gedanke dran verschwendet. Moment, Sicherheit ist nicht ganz so wichtig wie ne Strickjacke mit Fleecekragen, Kugelschreibertasche usw. Für mich ist das ne Anschaffung am wirklichen Bedarf vorbei.

    Mich würde mal interessieren wie die GDP zur Anschaffung der Warnwesten mit Ärmeln steht. Bin ganz gespannt auf die Antwort, wenn denn eine kommt.

  24. Martin Schilf:…
    Die aufgenähte Tasche soll nach innen verlegt werden, damit möglicherweise auch über der Strickjacke das Tragen der, ebenfalls durch die GdP initierten, Schutzweste mit Hülle möglich ist. Dies ist auch der Grund für die Schaffung einer Möglichkeit zur Aufnahme von Kugelschreibern am Ärmel.

    Wenn die Schutzweste mit Hülle (von der GDP initiiert), keine Möglichkeit bietet, in einer aufgesetzten Tasche, einen Block und Kugelschreiber sicher zu platzieren dann wird niemand die Schutzweste über der Strickjacke tragen wollen!

    Martin Schilf:…
    Die KollegInnen, die beim BPOLP zur Auswahl der Strickjacke zusammengekommen sind, hatten bei den von Ihnen vorgeschlagenen Modifizierungen auch nur im Sinn, das Bestmögliche für die KollegInnen bereitzustellen.

    Wenn das stimmt wie sind die KollegInnen denn darauf gekommen, dass unsere Schulterstücke nicht auf die Jacken passen.
    Hier wurde doch nun eindeutig festgestellt, dass die Schulterstücke auf die Jacke problemlos passen.

  25. ist ein wenig am Thema vorbei aber ich wusste nicht wohin damit.

    Martin Schilf:…
    Liebe KollegInnen!
    Bitte lasst euch von einigen wenigen, die hier und an anderer Stelle Unsicherheit schüren und die Bemühungen der GdP zur Einführung der Strickjacke torpedieren, nicht verunsichern!

    Bitte keine Pauschalverurteilungen, die bekommen wir schon zur Genüge von unserem Dienstherren.
    „Transparenz“
    Wenn Du solche Aussagen tätigst dann doch bitte „Butter bei die Fische“, vielleicht können „wir“ (Basis) die Torpedos, argumentativ ablenken!

  26. Martin Schilf:…
    Die aufgenähte Tasche soll nach innen verlegt werden, damit möglicherweise auch über der Strickjacke das Tragen der, ebenfalls durch die GdP initierten, Schutzweste mit Hülle möglich ist. Dies ist auch der Grund für die Schaffung einer Möglichkeit zur Aufnahme von Kugelschreibern am Ärmel.

    Welchen Unterschied macht es beim Tragen der Schutzweste ob die Tasche aussen oder innen ist?
    Wenn was in der Brusttasche ist drückt es genauso, wobei sich, bei einer äußeren Variante, noch der Jackenstoff zwischen dem jeweiligen Gegenstand (Block, Kugelschreiber)befindet und der Druck nicht ganz so unangenehm Auswirken sollte.

  27. Hallo Kollege Schilff,
    hat die Arbeitsgruppe Bekleidung ihre Arbeit denn schon aufgenommen und war beim Treffen im BPOLP dabei oder beginnt deren Arbeit dann erst jetzt? Man hat davon schon lang nichts mehr gehört.
    Gruß

  28. @Martin Schilff:
    Danke Dir Martin für Deine Asuführungen.Zumindest haben wir jetzt hier eine Erläuterung zur Modifizierung erhalten. Über Sinn oder Unsinn wird es immer unterschiedliche Aufassungen geben.
    Macht weiter so!

    Gruß
    „Inge“

    Ps: Martin, ich habe wieder Stiefel zum Tauschen geschickt. Mal sehen, ob ich wieder über Dich die des Präsidenten zugeschickt bekommen muss;-)

  29. Die Diskussion um die Strickjacke finde ich sehr amüsant. Insbesondere bin ich darüber erstaunt, dass sich schon in diesem Jahre etwas bewegen soll.
    Für die Kollegen/innen in den Einsatzhundertschaften kämpfen wir seit Jahren für einen Kälte-/Nässeschutz. Dieser ist bereits erprobt und könnte beschafft werden.
    Da spricht man aber von EU-Ausschreibung etc. und das wird nichts vor 2012. Also ein weiterer harter Winter (Castor etc.) steht uns bevor.
    Aber wir dürfen ja den Parka anziehen, der ja für die Masse unserer Einsätze das ideale Bekleidungsstück ist. ;-)
    Hat jemand eigentlich schon mal in Verbindung mit der Fürsorgepflicht über evtl. Körperverletzungen nachgedacht?

  30. tachjesacht,
    ich hab mal nach der taktischen Hülle für unsere Schutzweste gegooo… und hab diese hier gefunden.

    http://kg-frankfurt.gdp-bundespolizei.de/wp-content/uploads/2008/09/schutzweste.jpg

    Ist es Diese welche für uns beschafft wird?
    Wenn Ja dann kann ich die Modifizierungen besser verstehen.
    Ich hebe hiermit meine Vorher gestellten Fragen und Anmerkungen auf! :)

  31. Zitat:
    die KollegInnen, die beim BPOLP zur Auswahl der Strickjacke zusammengekommen…….

    wenn das „Kollegen“ entschieden haben möchte ich meine Feinde nicht kennen.
    Wissen diese „Kollegen“ überhaupt welche berechtigten Ansprüche eigendlich die Beamten auf der Strasse haben. Ich glaube nicht denn ansonsten würden sie manche Entscheidungen überdenken oder sie würden ein schlechtes Gewissen haben.

    mfg

  32. typisch für unsere behörde!
    sogar das thema strickjacke wird unendlich ausgewalzt, verkompliziert und zerredet, sodaß der umfang der beiträge weitaus wichtigere themen locker überflügelt.

    beste grüsse

  33. @naman: Also ich hab ne andere gesehen…mit reißverschluss vorne und der Klett an der Seite so gemacht das man sich die Klamoten die drunter sind nicht ruiniert. Die wäre dann echt erste Sahne. Die auf dem Bild haben wir uns mal privat beschafft..ist ne Hülle zu der jetzigen Weste..geht au aber ne so gut wie die ganz neue.

  34. Diskussion um eine Strickjacke und wie sie auszusehen hat. Ich finde es ein wenig lächerlich. Was ist denn mit dem Einsatzgürtel? Wäre viel wichtiger, denke ich! Oder eine neue, der Zeit angemessenen persönliche Taschenlampe? Ich hab‘ immer noch die Kastenleuchte mit rotem und grünen Schieber ;-) Ich denke man sollte lieber die Aktualisierung unserer Einsatzmittel, wie schon mit der Schutzweste und der P30 geschehen, vorantreiben!

  35. Inzwischen sogar im Intranet:
    “Bundespolizei-Strickjacke“ soll kommen

    Aber schaut euch mal auf dem Bild an, wer beteiligt wurde… Die sehen nicht danach aus, als ob sie die Jacke täglich auf Streife brauchen!

  36. Weder der Pullover noch die Strickjacke sind zeitgemäß.
    Opa’s Strickjacke kann doch nicht ernsthaft als Bekleidungserfolg dargestellt werden.

  37. @rodeh: Also Lampe, Gürtel und Schlagstock keine Frage.Ultrawichtig.Aber die Pistole…hab ich kein Verständniss. Wie oft,ausser in der Fortbildung, brauche ich meine Waffe im Dienst???Wäre da das Geld nicht besser woanders angelegt??? Was wenn mir bei der neuen P30 im Ernstfall nach dem 1.Schuß die Magazinfeder bricht…?dann lade ich den Rest mit der Hand nach da wir ja kein Reservemagazin mehr bekommen. Und entscheiden, zielen, treffen muss ich nachwievor selber..das nimmt mir die neue Waffe auch nicht ab.Und bis auf 3 schön leuchtende Punkte für die Nachtvisierung kann ich keinen Vorteil ausmachen.Aber vieleicht ersetzten die ja dann die Anschaffung der Taschenlampe??;-) was nützt die schönste Pistole wenn ich über Funk niemanden erreiche um ihm das zu erzählen und mein dienstl.Handy so alt ist das man auf dem Display kaum nochwas erkennt:-)

  38. Alles schön und gut, aber ich habe mir vorgenommen, dass ich erst eine Strickjacke anziehe, wenn ich 65 Jahre alt bin. Ich bleibe beim Blouson.

  39. Zitat nachdenker:
    Und bis auf 3 schön leuchtende Punkte für die Nachtvisierung kann ich keinen Vorteil ausmachen.

    Wurde Dir bei der Einführung der neuen Pistole nicht der Grund der Neubeschaffung mitgeteilt? Wenn nein, dann ist es echt schade(sollte meiner Kenntnis nach durch die Schießausbilder/-Lehrer erfolgen), denn der Grund ist ein rein technisches Problem!
    Frag einfach nochmals deinen Schießausbilder oder Schießlehrer, der kann Dir mit Sicherheit erklären, wieso es dringend erforderlich war, die neue Waffe einzuführen.
    Das soll jetzt nicht heissen, das ich uneingeschränkt mit der Waffe zufrieden bin ( habe auch eine andere Pistole favorisiert), leider wurde es das jetzige Modell!

    mfg

    BPOLABT`ler

  40. Hallo GdP,

    habe gehört, dass es neben der Strickjacke im Herbst eine Softshelljacke (Innenjacke des neuen Anoraks) und einen Wintermantel geben soll. Gibt es schon nähere Informationen ?

    Danke und Grüsse