GdP: Bundesregierung fährt die Bundespolizei an die Wand

Berlin/Hilden, den 07. Juli 2011: „Der gestern von der Bundesregierung beschlossene Entwurf des Bundeshaushaltes 2012 und der ebenfalls beschlossene „Finanzplan bis 2015″ haben katastrophale Auswirkungen für die Bundespolizei. Diese Haushaltspolitik wird dazu führen, dass die Bundespolizei ihre gesetzlichen Aufgaben nicht mehr erledigen kann.“ Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring ( 58 ) in Berlin fest. Die Bundespolizei leidet bereits jetzt unter massiven Haushaltskürzungen. Folge davon ist, dass unter anderem Dienstfahrten eingeschränkt wurden und die ordentliche Nachbeschaffung von IT – Gerät und Dienstfahrzeugen nicht mehr durchgeführt werden kann. Auch über die Schließung weiterer Dienststellen wird bereits konkret nachgedacht. Der Regierungsentwurf sieht nunmehr vor, dass die Haushaltsmittel im Jahr 2012 weder erhöht noch den Kostensteigerungen angepasst und bis zum Jahr 2015 sogar noch einmal um mehr als 66 Millionen Euro im Verhältnis zu 2011 reduziert werden. „Es ist vollkommen klar, dass diese Entwicklung zu massiven Einschränkungen im Bereich der Inneren Sicherheit und bei der Terrorbekämpfung an den Grenzen, auf den Flughäfen und in den Bahnhöfen führen wird.  Auch weitere Personalkürzungen sind mit dieser Haushaltspoltik unumgänglich. Die Bundesregierung läßt damit ihre Polizei vollkommen „im Regen“ stehen. Während die Bundeskanzlerin bei einer Rede vor der Bundespolizei am 15, März 2011 noch zugesagt hat, auf die ordentliche Ausstattung der Bundespolizei zu achten, hat sie jetzt das Gegenteil getan“, so Scheuring.

Innenministerium dreht den Geldhahn zu

Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand | Drucken

53 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Wie stellt sich die Bundesregierung das eigentlich vor ?
    Terrorgefahr im Inland, Überwachung der Luftfracht, Bahnhöfe, Genzen und Flughäfen, Auslandseinsätze sowie die Regierung bzw. die Politiker selber schützen mit Personen- und Objektschutz. Hinzu noch Fußball, Castor und sonstige Großeinsätze.
    Und das alles mit immer weniger Leuten und immer weniger Geld.
    Also ich kann mir nicht vorstellen wie das weiter gehen soll.

  2. Aber zig Milliarden für die Pleitestaaten von Europa !!!!!!

  3. damit ist doch alles gesagt!!!!
    jeder weitere kommentar seitens eines politikers zur bundespolizei und deren stellung innerhalb der bundesrepublik ist damit hinfällig! ich will nicht mehr hören, vor allem nicht von oppositionspolitikern, dass man für die bundespolizei und deren mitarbeiter einsteht, das man das bestmöglichste herausholt….das können die sich nun alle sparen!!!wir müssen uns nicht für dumm verkaufen lassen von personen die vom volk gewählt sind und für das volk da sein sollten! betonung liegt hierbei nun auf sollten!!!
    das eingesparte geld kann man ja dann locker leicht für zukünftige diäten-erhöhungen einsetzten!!

  4. So, und wieder ist eine weitere Katze aus dem Sack!

    Wohl dem, der angesichts dieser Nachrichten noch an eine Wendung zum Besseren glaubt bzw. daran, dass irgendjemand aus der Bundesregierung willens oder in der Lage ist, etwas für „seine“ Bundespolizei zu tun oder hierfür irgendwelche Anzeichen zu erkennen glaubt!

    Vor allem bitte auch auf die Feinheiten achten: die 66Mio werden zusätzlich zu den ohnehin bereits eingesparten 35 Mio vom Etat abgehen!

    Spätestens jetzt sollte klar sein, dass das mit solchen Mätzchen wie Spritsparen, doppelseitig Drucken, Postversand ohne Heftklammern (gibt´s, ohne Scheiss!) nicht mehr reinzuholen sein wird! – Sondern dass man ans Personal rangehen muss, wenn dieser Irrsinn so Bestand hat!

    Vielleicht hatte ja jener General der Bundeswehr doch recht, der mir bereits vor 5 oder 6 Jahren so etwas erzählte: Reduzierung des Personalbestands auf 30000, Abgabe der §3-Aufgabe an die Länder etc….
    Aber ohne Blödsinn: w e n n das Personal zurückgefahren wird, müssen wir Aufgaben abgeben bzw. man muss uns sagen, wo und in welchem Umfang wir diese denn bitteschön noch wahrnehmen sollen!

    Besonders ärgerlich ist aber, dass die Einsparsumme, gemessen an dem, was bereits bis jetzt für die diversen Rettungsschirme für EU-Länder, Banken und die den Hoteliers gewährten Wohltaten rausgehauen wurde, lediglich „Peanuts“ sind! – Das heisst: die Kohle wird weiterhin mit vollen Händen zum Fenster hinausgefeuert und die Infrastruktur im Lande wird kaputtgespart!

    Man hat ja auch bereits Übung darin: Im Falle von Bahn und Post hat man das ja bereits exe(o)rziert!
    Auch hier handelte es sich um infrastrukturelle Dienstleistungen, die der Staat nach klassischer Lesart in der Fläche zu garantieren hatte… Was haben wir heute? Die Bahn in der Fläche bis zur Unkenntlichkeit ausgedünnt, das Vorhandene wird „auf Verschleiss“ gefahren bzw. gammelt vor sich hin; dafür kauft die Bahn Logistikfirmen rund um den Erdball auf…
    Ähnlich bei der Post: Ausdünnung der Versorgung bis zum nicht mehr vorhandenen, Filialschliessungen, Zuverlässigkeit im Eimer, dafür aber mittlerweile 327 Paketdienste, die sich gegenseitig unterbieten und dafür sorgen, dass man eine erwartete Sendung irgendwann zwischen 07.00h uns 22.00h bekommt… (Wenn man zu Hause ist…) Wenn´s der Pöstler selbst ist, wechselt dieser und damit auch die Zustellzeit aber nahezu täglich…

    Aber Halt! Eigentlich sind ja nur noch „Restarbeiten“ zu erledigen; die Infrastruktur der Bundespolizei wurde ja bereits mittels der letzten Reformen erfolgreich zerstört!
    Aber auch hier sind sicherlich Steigerungen möglich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass man offenbar allen Ernstes überlegt, Reviere (!) in 400 000 – Einwohner- Städten zu schliessen. Sicher sind das nur Einzelfälle und entschieden ist da wohl auch noch nichts, es zeigt aber trotzdem eindringlich, wie verbohrt und ganz offenbar ganz ohne Plan man wieder mal agiert!

    Besonders ärgerlich aber auch, dass die Politik nicht nur in diesem Fall „stur wie ein Panzer“ ihre Linie fährt, im (berechtigten) Vertrauen darauf, dass das, was heute die Massen empört, spätestens morgen keine Sau mehr interessiert!

  5. Ich habe das erwartet. Es wird nur noch gelogen und die Bevölkerung für dumm gehalten.
    Merkel macht genau das Gegenteil, dass sie bei einer Rede gesagt hatte. Merkt Ihr was ?
    Wo ist der IM Friedrich ? Der müßte doch aufschreien.
    Aber den interessiert das auch nicht. Eigentlich wollte der ja gar kein IM werden. Also haben wir auch hier nichts zu erwarten
    Schickt diese Lügenbeuetel endlich nach Sibirien.
    Hier haben die sowieso keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung. Irgendwann wird auch der Letzte merken, wen er da gewählt hat.
    Aber sich die Diäten um monatlich 292 Euro erhöhen. Da ist plötzlich Geld da.
    Für mich sind das die ersten Anzeichen einer Abschaffung der BuPo !!!!!
    Ich finde das Gesülze der Poltiker nur noch zum kotzen.

  6. Griechenland, Portugal, Irland, Spanien, Italien…
    Der Euro fliegt uns innerhalb der nächsten drei Jahre um die Ohren.
    Vorher wird noch ordentlich gutes Geld dem schlechten Geld hinterhergeworfen.

    Wenn es dann knallt, so wie in Griechenland, wer soll da unsere Volksvertreter schützen – oder, besser, wer von uns möchte Regierung und Abgeordnete denn dann noch schützen?

    Nur weiter so, liebe Regierung, liebe Abgeordnete, unser Gedächtnis ist gut.

    Jede Ursache wird auch eine Wirkung haben –
    die Physik ist gerecht.

  7. H@llo! In der jetzigen Situation sollte man sich fragen, ob man noch mehrere Jahre in der Firma vertreichen lassen sollte, oder nicht auch persönlich zum Schluss ziehen sollte. Die Gehälter steigen nicht, keine Beförderung in Aussicht und die Pensionszahlungen werden auch weiter nach unten korrigiert. Zum Schluss werden die Dummen, die die Zeche zahlen auch unter den Beamten zu finden sein.

  8. Wir sollten nicht soviel auf den Diäten rum reiten.

    Auch wenn ich selber in meinen letzten Beiträgen darauf angesprungen bin, so dürfen wir nicht vergessen, was diese Verantwortung bedeutet und was andere Menschen mit dieser Verantwortung bekommen.

    Aber Politik hat auch was mit Verantwortung zu tun!

    Und diese kann ich derzeit beim besten Willen nicht erkennen. Hier werden Milliarden verschoben, unser Schuldenberg häuft sich weiter an, Versprechen werden nicht eingehalten, Kosten steigen ohne einen effizienten Ausgleich zu erfahren. Selbst eine Lohnerhöhung (wenn diese überhaupt stattfindet) gleicht nicht einmal die Inflationsrate aus. Somit weniger in der eigenen Kasse und das Jahr für Jahr.
    Ein Abgeordneter, der ja schließlich für das Volk da ist, bekommt aber gesetzlich diesen Ausgleich zur Inflation automatisch. Zudem seine Gehaltserhöhung (Diäten). Das hat man halt bei allen Anderen einfach vergessen.
    Wirtschaftswachstum, Aufschwung, aber für wen? Geschäftsleute reiben sich die Hände und wieder einmal sind es die Großen, die am System verdienen.
    Sozialstaat Deutschland. Irgendwann war der Gedanke nicht der Schlechteste, aber wer sein Geld und die Einnahmen aus bestimmten Bereichen einfach in einen anderen Bereich Steckt und sei es nur zur Bereicherung irgendwelcher Firmen, der muss sich nicht wundern, dass dann das Geld an anderer Stelle fehlt.
    Ich kann auch nicht 100€ fürs Kino ausgeben, wenn ich aber 200€ für Nahrungsmittel brauche.

    Alles in Allem ein verfahrenes System was schwerlich zu retten ist. Das weiß die Politik aber versucht es zu verschweigen.
    Demnächst wird Berlusconi anklopfen und um Geld für seine Bungabunga Party bitten und Ihr werdet sehen, dafür ist Geld da aber nicht für gute Arbeit und die tägliche Leistung unserer Kolleginnen und Kollegen.
    Wir gehören eben nicht zu den oberen 10000 sondern bald schon nicht mal mehr zur Mittelschicht.

    Ja, und welche Wahl treffen wir, wenn es wieder heißt: Bundestagswahl?
    Wahlversprechen habe ich nun genug gehört. Die NPD kann und will ich nicht wählen, die Linke ist mir zu ungewiss, die FDP? vergiss es, CDU CSU SPD haben mich maßlos enttäuscht und die Grünen können nicht ohne die Anderen, haben aber schon viel versprochen. Ich weiß es nicht.

    Wichtig ist mir, dass die Kolleginnen und Kollegen mal wieder Lob erfahren. Selbst mein Sohn bringt bessere Leistung, wenn Diese anerkannt wird. Anerkennung ist das Ziel eines jeden Menschen und das steckt in unserer Natur. Wenn Diese nicht gewährt wird, so werden wir daran zu Grunde gehen. Und ziemlich weit Unten sind wir ja bekanntlich fast alle. Auch in der Gesellschaft, wo wir mittlerweile als eine Art „Lachnummer“ angesehen werden.

    Hier muss jetzt etwas geschehen und nicht dieses Geschwafel und dieses „ja, wir werden uns intensivst mit diesem Thema beschäftigen“. Das können und wollen wir nicht mehr hören.

    „Wir“ arbeiten für diesen Staat und fordern diesen auf auch für uns zu arbeiten und uns genau so loyal gegenüberzustehen wie wir dem Staat gegenüber stehen.

    Handelt für die Menschen, für die Mitarbeiter und hört auf Diese zu bekämpfen.
    Dieser Kampf seitens der Politik spiegelt sich in der Neufassung der Beamtenlaufbahnverordnung. Es ist eine Ohrfeige für uns alle so was an den Mann zu bringen, auch wenn es derzeit nur ein Entwurf ist.

    Unter Kanter wurde beschlossen, dass von den uns betreffenden Gehaltserhöhungen 0,2% in einen Pensions- fond eingezahlt werden. Somit müssten seit 1997 bereits etliche Milliarden in diesem Fond schlummern und auf uns warten. Oder etwa nicht?
    Was ist mit diesen Geldern, wovon keiner mehr spricht, geschehen?

    http://www.focus.de/politik/deutschland/beamte-pension-aus-dem-safe_aid_163270.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7828573.html

    Dieses ist nur ein kleiner Auszug der Realität und mich wundert, warum die Presse immer noch die Füße still hält. Steht die Presse hinter dem Volk oder hinter der Regierung?

    In diesem Sinne eine erfolgreiche Woche allen Angestellten und Beamten.
    Und der Politik eine nachdenkliche Woche für seine Staatsdiener.

  9. Leute, macht mindestens zwei Mal im Jahr Urlaub im Süden (Griechenland, Portugal, Italien, Spanien) und gebt dort ordentlich Geld aus. Vielleicht rettet es die Pleitestaaten und unsere Bundesregierung muss nicht so viele Milliarden dorthin überweisen.
    Dann könnten wieder ein paar Milliönchen mehr für uns abfallen.
    Der Euro ist eben wichtiger als unser Haufen. Ist doch nicht schwer zu verstehen – oder?

  10. Einsparungen finde ich vollkommen in Ordnung!!!!

    ABER an der richtigen Stelle.

    Wir als Polizei sind für die Steuerzahler da. Wir können nur ordentlich arbeiten, wenn die Ausrüstung bzw. die Struktur in der Behörde stimmt.

    Was kann das Volk dafür, wenn unsere gierigen Abgeordneten sich den Hals vollstopfen und das Geld ins Ausland transferiert?
    Irgendwann muss Schluss sein!!!

    Warum soll ich bzw. wir für Verbrecher zahlen, die Ihr Land (bspw. Griechenland) in den Ruin wirtschaften?
    Warum soll für Länder Entschädigungen gezahlt werden, was vor 70 Jahren war?
    Ich kann nur mit den Kopf schütteln.

    Deshalb müßte das Volk mal wieder auf die Straße gehen!

    PS: Hier ein paar Vorschläge meinerseits, wofür ich keine Prämie will.

    1. Diäten um 75% kürzen oder gar abschaffen!
    2. Den Fuhrpark unserer Politiker umstellen. Weshalb ein dicker 7er BMW oder S-Klasse? Ein VW Polo verbraucht ein Drittel. (Alternative: Bahnfahrkarte = Spritkosten sparen)
    3. Die Sitze im Bundestag und Bundesrat halbieren.
    4. Die Regierungsflüge (Air Berlin) abschaffen.

    Wenn das vollzogen wird, sind wir in 50 Jahren schuldenfrei !!!

  11. So, nun sage mir doch einer warum ich denn noch zum Dienst gehen soll, wenn mir mein Dienstherr die Grundlage zu einem vom Gesetz vorgegebenen Dienst entzieht????? Da können wir doch gleich zu Hause bleiben und Kosten wären gespart. Da es der Bundesregierung ja wohl Scheißegal ist,wie ihre Bundespolizei klar kommt in ihrer Dienstdurchführung. Das frustriert dermaßen!!!! Wozu erzählen wir denen eigendlich was von der Beerlagestudie, Klartext etc. Sind wir hier im falschen Film und werden eiskalt verarscht?? Die wollen nicht kapieren. Und nun kommen wir als GDP- wie weiter ????
    Leute, hier hilft nur nocht das Recht auf Streik!!! Und das darf man niemanden sagen, das wir aufbegehren um besser arbeiten zu können!! Manche denken dann wir sind bekloppt!!! Es macht alles keinen Spaß mehr!
    Gruß aus dem Norden

  12. Komisch – alle Schreien – nur sehe ich keinen der sich selbst darüber Gedanken macht – wie man denn das Schiff auf Gegenkurs bringen könnte?

    Das Leben ist nicht billig – und für manch einen ist schon Monatsende – da hat der Monat noch nicht richtig begonnen -vor allem in den kleinen Einkommensbereichen.

    Ohne auf die einzelnen Parteien näher einzugehen ( es gibt noch viele kleine andere Parteien, die bisher kaum beachtet wurden) – unsere GdP kann nicht alles – schreibt eure Probleme auf und macht Gesprächstermine und sucht politische Ansprechpartner.
    Nicht jeder wird positiv antworten- aber untergehen ohne Trompeten?

    also Kopf hoch – Neuen Mut fassen und gemeinsam handeln.

    Wir schaffen das…

  13. Achtung: Satire

    60 Jahre sind genug!

    Endlich…
    Alles ist endlich…
    …auch die Lebenserwartung der Bundespolizei.
    Ich bin der Meinung, dass sich die Dienstzeit der Polizei des Bundes dem Ende neigt.
    Nach sechzig Jahren voller Hingabe zum Staat sollte auch eine verdiente Behörde in den Ruhestand gehen.
    Ich schlage die sofortige Auflösung der Bundespolizei vor.
    Alle Angestellten und Beamten dieser Behörde werden mit sofortiger Wirkung bei vollem Gehalt freigestellt (natürlich ohne die Möglichkeit einer Erhöhung). Wenn sie mit dem was jetzt haben zu Hause bleiben, haben sie erheblich mehr
    1. mehr Geld durch Einsparung der Kosten für den Arbeitsweg,
    2. mehr Freizeit und somit
    3. mehr Lebensqualität
    als wenn sie, mit dem was sie jetzt haben (ohne Chance auf Beförderung), täglich zum Dienst fahren müssen.
    Dies wurde auch schon in Teilen bei der Post und bei der Telekom praktiziert.
    Inventar, Ausrüstung und Liegenschaften können meistbietend veräußert werden. Vielleicht bekommt man noch etwas dafür.
    Keine Einführung von neuen Einsatzmitteln bietet ebenso ein sehr hohes Einsparungspotential wie keine zusätzlichen Einstellungen von Mitarbeitern.
    Und die Lebenserwartung der Mitarbeiter ist ebenfalls endlich, so dass auch das Pensionsproblem nur zeitlich befristet ist.
    So haben beide Seiten, die Bundesregierung und die Angestellten/Beamten der Bundespolizei, nur Vorteile.

  14. Die Doppel-Regierungssitze in Berlin und Bonn haben allein 2010 Kosten von knapp 11 Mio. Euro verursacht.

    Die Schätzungen der Gesamtkosten des BND Umzugs nach Berlin schrauben sich auf bis zu zwei Mrd. Euro hoch. Ursprünglich sollten es 720 Mio. Euro sein.
    Und trotzdem werden nicht alle 6 000 Mitarbeiter des BND nach Berlin umziehen…..

    Man sieht, an anderer Stelle in der Verantwortung des Bundes ist noch Geld da.

    Mehr Informationen brauche ich nicht um meinen Stellenwert als Bundespolizist in unserer Regierung und Gesellschaft zu erkennen !

    Jeder sollte selbst beurteilen wie er mit dieser Wertschätzung umgehen möchte.

    kimi

  15. und das gute daran ist….
    danach wird es nicht besser…..

  16. Unglaublich, wie welcher Unverfrorenheit eeinem da ins Gesicht gelogen wird! Im Vergleich zu diesen Leuten (Das Wort „unsere Politiker“ bzw. „unsere Volksvertreter“ möchte ich in diesem Zusammenhang nicht mehr in den Mund nehmen!) war ja der gute alte Baron von Münchhausen ein Wahrheitsvernatiker!

    Wenn von uns jemand permanent gegen seinen Diensteid verstößt, hat er übrigens mit einem Disziplinarverfahren zu rechnen; diese Leute hingegen erhöhen sich dafür noch die Bezüge!

    Vergessen dürfen wir im Augenblick natürlich nicht gegen den Schengenvertragsbrecher – Staat Italien (Und nicht wie immer behauptet wird, Dänemark; eine Lüge wird eben durch ständiges Wiederholen nicht wahrer!)! Die brauchen UNSER Geld dringender!

  17. Mich wundert doch nichts mehr. Löst den Laden doch einfach auf. Haben seit ein paar Jahren überall Polizei draufstehen, die richtige Polizeiarbeit soll aber nicht gemacht werden.Prävention zählt nicht, für die meisten Dinge sind wir eh nicht zuständig oder räumlich zu weit weg. Macht sowieso alles das Land. Jetzt wird der Haushalt noch gekürzt. Für mich logisch, wenn dass Land sowieso die meiste Arbeit für den Bund macht, was brauchen wir da für die innere Sicherheit in diesem Fall die Bundespolizei noch einen Haushalt. Pumpt alles schön weiterhin in unnötige Auslandseinsätze und unterstützt weiterhin mit Abermilliarden unfähige Politiker unserer lieben EU-MItgliedsstaaten. Alles fürs Ausland, nichts für die Innere Sciherheit – weiter so!!!

  18. Kollege Scheuring hat mit seinen Sätzen eigentlich Alles gesagt und die Politik auf die Folgen aufmerksam gemacht! Bitte weiter so!

    Sehr schade und grausam sind die Folgen für die PVB (besonders mD), welche die Politiker nicht sehen oder sehen wollen!

    Diese PVB kämpfen seit Jahren um ihre (private) Existenz, weil Alles teurer wird und z.B. Alt-POM weiter nicht befördert werden können oder der Fernpendler mit seinem knappen Einkommen teuren Sprit kaufen muss!

    Leider sieht Keiner, dass der PVB (mD) in seiner Uniform ein „armer Wicht“ ist und diese Maßnahmen ihn kaputt machen!

    Folge: Irgendwann braucht Jemand diesen „armen Wicht“ und er ist nicht mehr da ……!

    YES

  19. Man geht immer wieder von der falschen Seite an die Sache heran!

    Das Geld könnten wir locker einsparen und hätten noch ein PLUS, wenn

    1.) Jeder Fussballverein für den wir Woche für Woche unseren Kopf kostenlos hinhalten, diese Einsätze bezahlen müssten. Dort werden Millionen hin- und hergeschoben und die Einsatzkosten für die Polizei trägt der Staat. Geht total an der Sachlage vorbei!

    2.) Jeder Castortransport für die reichen Energiekonzerne, natürlich wieder kostenlos durch die Kolleginnen und Kollegen der Polizei.

    3.) Maßenveranstalungen, natürlich kostenlos!

    4.) Jedes stehengelassenes Gepäckstück, z. B. am Flughafen…und allen Folgemaßnahmen ohne Verwarnungsgeld…kostenlos.

    Man könnte hier ewig weitermachen…!

    Schaut doch endlich mal auf die Einnahmenseite!

  20. Nun ist die Katze aus dem Sack, alle Versprechungen haben sich mal wieder als Hinhaltetaktik bewiesen und die Politiker zeigen uns mal wieder das Zahlen wichtiger sind als die Sicherheit unseres Landes. Es ist schon eine Farce wenn die Haushaltskürzungen bei der Inneren Sicherheit mit einer Diätenerhöhung verbunden sind.
    Wohin geht die Reise nun für die Bundespolizei?. Die Klartextstudie hat uns gezeigt was wirklich innerhalb unserer Behörde los ist. Doch die Konsequenz daraus?. Der Patient der am Boden liegt wird am offenen Herzen operiert, ohne das der Arzt eine Ausbildung dafür geniesst.
    Wo waren doch alle die guten Vorsätze für die BPOL?. Unsere Präsident träumte von einer reinen Fahndungspolzei, was er jetzt erhält ist eine Polizei die genauso gut dasteht wie Griechenland. Beide sind Pleite, beide sollen sich tot sparen und sowohl die Bürger Griechenlands als auch die Beamten unserer Behörde sind darüber mehr als verärgert. Die Griechen möchte man in eine „geregelte Insolvenz“ führen, aber wohin möchte man die Bundespolizei führen?. Die Reformvorhaben jedenfalls würde jeder Fachmann als Wahnwitzig halten und hätte man sich diese gespart, wären die 66 Millionen die jetzt eingespart werden sollen wohl noch vorhanden.
    Was unterscheidet uns also noch von den Griechen?. Ja genau, die Griechen können sich noch wehren, den sie können streiken und Massen auf die Strasse bringen und wir?. Tja wir können nur an die guten alten Zeiten denken, als sich die Politiker sich ihrer Verantwortung für die Innere Sicherheit noch bewusst waren. Aber eines hat uns die Vergangenheit gelehrt, der nächste 11 September kommt irgendwann, dass ist immer nur eine Frage der Zeit und dann wird man für die Fehler der heutigen Gegenwart einen ziemlich hohen Preis zahlen müssen. Ich hoffe für uns alle das dieser Kelch hoffentlich an uns vorübergeht.

  21. Die GdP Führung will sich ja schon bald wieder mit Herrn Dr. Friedrich zum Gespräch treffen. Mal sehen, wie er die schwarz-gelben Pläne erklärt.

    Habe ich das jetzt richtig verstanden:

    Am 04.07. trifft sich Sven Hüber mit dem BMI zu einem Personalratsgespräch. Am 07.07. veröffentlicht die Regierung ihre weitreichenden Haushaltsentwürfe.

    Im Gespräch vom 04.07 gibt Friedrich an, „dass ihm sehr an einem intensiven, kontinuierlichen und vertrauensvollen Meinungsaustausch mit den Interessenvertretern in der Polizei gelegen ist“.

    Ach.
    Die Haushaltspläne, welche für die BPol offensichtlich so weitreichende Konsequenzen haben dass Jupp befürchtet, die BPol könne ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen, hat er bestimmt nur vergessen zu erwähnen.

    Dieses nicht zu erwähnen ist eine absolute Megafrechheit.

    Standorte sollen geschlossen,Personal abgebaut werden ???

    Was sagte Friedrich vor nur wenigen Tagen?

    „…Zudem seien die bisherigen Organisationsanpassungen der Bundespolizei ohnehin schwierig genug gewesen, so dass weitere Zumutungen unterbleiben sollten.“

    Welche Halbwertzeiten haben eigentlich noch die Aussagen von Politikern ???

    Wenn ich mitbekomme in welcher Geschwindigkeit das Gegenteil von dem gemacht wird, was gesagt wurde, dann komme ich zum Schluß, dass
    „Klartext 2010“ und die Resultate daraus

    ausser uns Arbeiterameisen ABSOLUT NIEMANDEN interessieren und den Verantwortlichen einfach nur SCHEIßEGAL sind.

    „…wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe,…“

    Wilhelm Busch

  22. hallo,

    für alle alten pom und phm die aufstiegsverfahren stoppen….befördern zum pk und pok…..wird doch genug geld frei..reisekosten usw……..

    oder uns zum land überführen…einfach die effizienz steigern in sachen sicherheit……

    und die büroetagen mal durchforsten,die jungen leute in den schichtdient…mehr personal…..???

    und einfach mal generell eine bessere offentlichkeitsarbeit….man muss uns auch mal in der öffentlichkeit darstellen….

    und gewisse sachen an die öffentlichkeit bringen…..

    gruß

  23. Unsere Bundeskanzlerin ist mal wieder unterwegs. Momentan schüttet Sie in Afrika wieder einmal das Füllhorn aus. So viel nur zu dem Thema. Eigentlich sollte mal von dieser Regierung Respekt haben, aber in diesem Fall habe ich nur noch Verachtung übrig. Wir werden nur noch verarscht, werden mit A 8 pensioniert. In Bayern erreicht jeder PVB sein Endamt plus ruhegehaltfaehige Polizeizulage. Und bei uns ??? Merkt ihr eigentlich noch was, das reden ist längstens vorbei. Aber so lange alle brav kuschen würd nichts passieren. Stillgestanden !

  24. Es muss ja wirklich schlecht um die Republik bestellt sein, wenn wir trotz „sprudelnder“ Steuermehreinnahmen auch noch Millionen einsparen sollen, anstatt wenigstens die Mehrausgaben auf den Inflationwert zu deckeln.
    Die Regierungsparteien streiten um eine Entlastung der Bürger, wir aber sollen ständig weitere Kürzungen hinnehmen ( Erhöhung Arbeitszeit ohne Ausgleich, Streichung Urlaubsgeld, Streichung Weihnachtsgeld, Rücknahme der bereits zugesagten Umwandlung des anteiligen Weihnachtsgeldes in Höhe von 30% eines Monatsgehaltes! ). 2% Lohnerhöhung über 2 Jahre verteilt, entspricht somit einer ca. 1%-jährlichen Erhöhung, somit weit unterhalt der Inflation.
    Nur komisch:
    Geld für Griechenland ist da.
    Fast monatlich werden neue Rettungsschirme gesannt. Mal 120 Milliarden, mal 70 Milliarden, jetzt werden schon wieder Stimmen laut, die eine Erhöhung des Rettungsschirmes um weitere 750 000 000 000 Euro fordern. Das ist das 300-fache des kompletten Haushaltsetas des BMI. Und wir finanzieren dies gegen mit 66 000 000 Euro Einsparungen.

  25. Hallo alle Alt-POM!

    Wir bleiben auf ewig POM – das ist jetzt 100 % sicher nach diesen Haushaltsmaßnahmen!

    Beförderung ade!

    Und ich habe gehofft, es kommt mal 2011 eine Aktion für uns POM!

    WIEDER SCHADE – WIE ALL DIE JAHRE!

  26. Erst wird entschieden , den Anteil des hD zu verdoppeln (von 1 auf 2 %) Folge : Erhöhte Personalkosten !
    Dann dieses Sparpaket , welches mit Sicherheit nur im Bereich der laufenden Betriebskosten umgesetzt wird. Investitionen müssen ja bleiben, da ansonsten Rahmenverträge nicht bedient werden.
    Es ist nicht mehr auszuhalten, wie diese Behörde kaputt gemacht wird, und wie von diversen Seiten nach außen und viel schlimmer, nach innen gelogen wird. Polizisten sind auch Staatsbürger , oder nicht !!!! Notmalerweise müßten die Printmedien zugeballert werden, mit dem was wirklich intern passiert.
    Ach ja , kann jemand sagen was Werthebach und Co für den geistigen Unsinn bekommen haben , den jetzt diverse AG´s aufarbeiten und doch anders umsetzen ??? Regress???
    Reisekosten minimieren = miese Unterkünfte
    Betriebskosten sparen= Fehlende oder alte FEM (vom Auto bis zur Schuhsohle)= eklatante Gefährdung der Kollegen im operativen Einsatz etc. Wann wurde die Fürsorgepflicht abgeschafft ????
    VAV?= Sorry , die Kollegen machen in der Masse den alten Job weiter. Ergo wäre eine Altersgrenze und Beförderung bis A11 logisch !!! Aber dann wären ja Teile der Geldverbrennenden Akademie und der AFZ überflüssig !!!

  27. …wie stellt sich denn eigentlich unser aller BPOLP zu dieser neuen Hibsbotschaft?

    Sind die Intranetbeiträge mit entsprechenden Loyalitätsaufrufen schon geschrieben? – Oder besinnt man sich darauf, was Herr Seeger letztens anmerkte, dass es nämlich die Aufgabe der Führung des BPOLP sei, die Politik darauf hinzuweisen, wenn das Mass des Vertretbaren überschritten sei …

    Ist es das jetzt? Oder müssen wir zunächst nochmal, bevor wir einfach „nein“ sagen, prüfen, wie die erneuten Einsparungen zu bewältigen sein könnten? (Ätz!….)

    Ich denke, „Führungskraft“ zu sein, ist momentan ein rechter Scheiss-Job! Ich denke aber auch, dass selbst der Gutmütigste irgendwann die Faxen davon dicke hat, sich ständig selbst zum Kasper zu machen, indem er, den offiziellen „Sprachregelungen“ folgend, permanent fulminanten Blödsinn von sich gibt, bevor ihm die Politik den nächsten Tritt in den Allerwertesten versetzt!

    Die Politik wird nämlich von einer entsprechenden Verantwortung nichts wissen wollen, da sie ohnehin nicht weiter als bis zur nächsten Wahl denkt! Die eigene Glaubwürdigkeit jedoch wird durch das Mitmachen dieses Eierkurses nachhaltig zerstört! (Und so leicht wiederherzustellen ist diese auch nicht!)

    Vielleicht ist aber „oben“ auch immer noch nicht bekannt, was „unten“ los ist? – Musste ich doch letztens erstaunt zur Kenntnis nehmen, dass im Rahmen einer Führungsbesprechung bei unserer Direktion offenbar die Stimmung in unserer Inspektion als „gut“ bezeichnet worden war, größere Probleme seien nicht vorhanden…. – Ahja!…

    Die Probleme in unserem Laden sind ja nun bereits wissenschaftlich belegt, sie zu ignorieren ist schon verwerflich, sie kleinzureden ist unverantwortlich!

  28. Das Problem, welches ich sehe, wenns so weiter geht, dass einige Beamte in Zukunft korrupt werden könnten… das wäre die Aufgabe des Rechtsstaates und liegt wahrscheinlich nicht im Interesse der Bundesregierung ;-) Aber selbst Politiker (denen es eigentlich gut gehen müsste) sollen ja auch nicht immer eine reine Weste haben…

  29. In dem derzeitigen und ohnehin schon desolaten Zustand der Bundespolizei werden künftige Einsparmaßnahmen das Ende dieser Behörde bedeuten.
    Anstatt dringend (!) notwendige Investitionen bei den Mitarbeiten, in der Infrastruktur und den Arbeitsmaterialien zu tätigen, heißt es noch mehr sparen.
    Die BPOL. Ein verlässlicher Partner der inneren Sicherheit? Die Antwort darauf ergibt sich von selbst.

  30. Und die POM (über 50 Jahren) werden wieder vergessen und nicht befördert!

    PVB

  31. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    die Geschichte wird unweigerlich sehr, sehr böse enden !

    Interessant wäre indess zu erfahren, wie die BReg sich eigentlich die BPOL künftig vorstellt ?

    Die Gewerkschaften und Mitarbeiter in der BPOL kämpfen nunmehr seit über 2 Jahren für verbesserte Bedingung und….ganz wichtig!…für eine sachgerechte Aufgabenwahrnehmung !

    Offensichtlich gehen die Bemühungen völlig fehl bzw. in die falsche Richtung aus Sicht der BReg !?

    Aber was mich in diesem Zusammenhang mal richtig „irritiert“, dass sich OBERSTE FÜHRUNGSKRÄFTE der BPOL offensichtlich in dieses Schicksal fügen und jammern:
    JA, die BPOL hat es in der Vergangenheit versäumt, sich entsprechend zu „verkaufen“ und nunmehr ist es halt so, wie es ist.

    Das nenn ich mal: JAMMERN AUF HOHEN NIVEAU, Kollegen !

    1. Ihr seid nicht seit gestern OBERSTE FÜHRUNGSKRÄFTE der BPOL und hättet Eure Hausaufgaben machen können.
    2. Stehlt Euch nicht aus Eurer Verantwortung und setzt Euch „gefälligst“ für den Laden ein …

    Zusatz:
    Was ist im Moment aus dem Leitbild BPOL geworden?
    „Nur gut informierte MA und vertrauensvoller Umgang miteinander etc.?????“

    Sich Einsparvorschläge durch die BPOLD`s aufmelden lassen und die Präsi`s unkommentiert wieder nach Hause schicken ist wohl ein neues Lei“d“bild ?????

  32. das nenne ich klartext 2011!

    dieser ach so unverzichtbare teil der sicherheitsarchitektur der bundesrebublik bekam pünktlich sein „geburtstagsgeschenk“. seltsam nur: es überrascht nicht, denn so oder so bleiben wir bei der bezahlung das schlußlicht. statt aufzuholen, fallen wir noch weiter zurück. der kamppf der gdp erinnert an don quichote…

  33. Freunde, und es wird noch schlimmer kommen.

    Schaut doch mal in Europa rum, überall wird der öffentliche Dienst finanziell stranguliert.

  34. Zitat von Altbeamter am 13. Juli 2011

    „Freunde, und es wird noch schlimmer kommen.

    Schaut doch mal in Europa rum, überall wird der öffentliche Dienst finanziell stranguliert.

    Eintrag von Altbeamter am 13.Juli 2011“

    Sicher wird es noch schlimmer kommen! Aber ohne Gewerkschaften und deren ständigen Bemühungen, wird es noch schlimmer als schlimmer kommen!!!(schlimmer geht immer)

  35. Wegfall von Planstellen und die Linke muss diese Frage stellen?
    Antwort: Alles ist Gut!!
    ———————————
    Im Bundestag notiert: Situation der Bundespolizei
    Inneres/Kleine Anfrage – 12.07.2011
    Berlin: (hib/CHE) Die Situation der Bundespolizei ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage (17/6425) der Fraktion Die Linke. Unter anderem fragen die Abgeordneten nach den Schritten der Bundesregierung, um die Berufszufriedenheit bei der Bundespolizei zu verbessern. Sie wollen außerdem wissen, wie die Bundesregierung den Wegfall von Planstellen bei Polizeivollzugsbeamten und Verwaltungsbeamten im Haushalt für 2012 begründet.
    —————————————

  36. Vielleicht habe ich den o.g. Beitrag der GdP auch nicht richtig verstanden, aber was haben den die ständigen POM Beförderungen hier zu suchen. Hier gehts bei vielen ums Überleben und die anderen haben nur ihre Beförderung im Kopf. Naja.

    Ich bin für eine Teilauflösung des „BGS“ unter Beibehaltung der Objektschutz- und Flughafenaufgaben. Der Rest sollte den Ländern wieder auf Auge gedrückt werden (incl. Personal).

  37. Rette sich wer kann! Wer jetzt nicht den Absprung schafft, oder nur noch wenige Jahre bis zur Pension hat (vielleicht überlebt die BP noch einen gewissen Zeitraum) wird mit ihr im Chaos und Abgrund versinken. Die realen Löhne sinken, was unweigerlich dazuführen wird, irgendwann in die eigene Tasche zu wirtschaften.

    Zu dem Beitrag „Führungskräfte, welche sich zum Deppen machen“ kann ich nur sagen, dass dies nicht erst in den letzten 2 bis 3 Jahren der Fall ist. Das Problem ist nur, das der eine oder andere Polizeiführer, aufgrund seiner geistigen Fähigkeiten nicht in der Lage ist dies zu erkennen. Sie reden so, wie es auf Veranstaltungen zur „Einnordung“ propagiert wird. Und was man auch nicht vergessen darf, dass die Polizei sowie das Beamtenwesen Abhängigkeiten (Hängematten) geschaffen hat, die zu Verlassen doch schwer fallen. Nicht von der Tätigkeit, der Verlust ist zu verscherzen :-), aber die Bezahlung etc. Und was ist die Ausbildung in der Polizei am freien Markt wert? Naja, für einen 6€/h Wachdienstjob dürfte es reichen.
    Macht den Weg für eine andere Reform frei! Mitnahme der Pensionsansprüche (natürlich nur für die geleisteten Jahre), auch beim Wechsel in die Privatwirtschaft bzw. Selbständigkeit.

  38. Alles was ich hier bisher gelesen habe, bestärkt mich in meiner Ansicht, dass die Bundespolizei eine „vergessene Behörde“ ist. Wenn es um die Aufstockung von Haushalten geht, werden wir vergessen oder viel schlimmer nur als Sparmaßnahme wahrgenommen.
    Wir müssen mehr Aufgaben übernehmen bei gleichzeitiger Reduzierung des Personals und der Ressourcen. In der freien Wirtschaft nennt man das Arbeitsverdichtung. Wie ich aus erster und zweiter Quelle erfahren habe, beginnt mit der Arbeitsverdichtung die Auflösung der Firma.
    Auch sind wir aus dem Focus der Öffentlichkeit verschwunden. Es scheint so, dass es niemanden interessiert, was wir tatsächlich tun.
    Vor zwei Wochen haben wir in einer bundesweiten Aktion eine große Schleuserbande zerschlagen. Nach fast einem Jahr intensivster Arbeit, die an die Substanz der eingesetzten Beamten ging, lese ich in einer großen Tageszeitung lediglich auf Seite 7 unten rechts eine verkürzte Ausgabe der offiziellen Pressemitteilung. Nichts weiter.
    Auch in Sachen Buntmetall hört und liest man dass die Deutsche Bahn AG etwas tun will, nicht die Bundespolizei. So gibt es noch viele Bereiche im Aufgabenfeld der Bundespolizei, die in der Öffentlichkeit vollkommen unbekannt sind; vielmehr haben wir den Ruf, dass wir doch nur „Penner aus dem Bahnhof treten“ oder „Ausländer abschieben“.
    Und Prävention ist schon lange aus der Mode. Die kann man nicht in Kennzahlen packen und als Erfolg verkaufen.
    Was wir wirklich brauchen, ist ein bessere Darstellung in der Öffentlichkeit. Wenn wir von der Bevölkerung als positives Element der inneren Sicherheit angenommen werden, wird sich alles andere von selbst ergeben. Ich hoffe wirklich, dass das noch nicht zu spät ist.

    Die von der Bundesregierung beschlossenen Einsparungen und die daraus folgenden Konsequenzen sind für uns absolut kontraproduktiv. Danach müssen wir unser Handeln anpassen. Da wir nicht Streiken dürfen, bleibt im Prinzip nur der Dienst nach Vorschrift, d.h. strikte Einhaltung der Arbeitszeitverordnung, keine Überstunden mehr, die nicht angeordnet werden, keine Freiwilligkeit für außerordentliche Einsätze, etc.

    Es wird Zeit, dass wir etwas tun…und zwar gemeinsam.

  39. Hallo Klaus!
    Ich bin genau Deiner Meinung. Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass man uns los werden möchte.Falls die Gewerkschaft es nicht schaffen der Bundesregierung Parolie zu bieten, dann muss man sich über andere Alternativen Gedanken machen. So kann es nicht weitergehen!!!

    Gruß,
    Horst

  40. Hallo GdP,
    macht doch bitte mal einen ständigen Thread für unsere langjährigen POM auf. Dann haben diese Betroffenen und andere Interessierte eine Plattform, auf der sie sich voll und ganz mit dem sogen. „Obermeisterbauch“ beschäftigen und austauschen können. Die restlichen Thread’s sollten dann aber bitteschön verschont bleiben. Damit wäre doch allen gedient.
    Im Übrigen bin ich mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis wir ständig über einen POK-Bauch (Alt-POK-Problem) lesen dürfen. Diesen Beförderungsstau hatten wir als „PM-Bauch“ ja schon einmal. Nach einigen Jahren wiederholt sich das Ganze eine Besoldungsstufe höher.
    Um keine falschen Vermutungen aufkommen zu lassen: Bei mir ist ebenfalls „Ende der Karriere“.

  41. Man könnte meinen die Welt geht unter, wenn man dies liest.

    Bei jeder Reform ist der Wagen gegen die Wand gefahren worden.
    Aber er fährt und fährt und fährt…

    Er ist nicht mehr so schön wie früher.
    Aber dafür hat er nun ein tollen Namen.

    Mal ehrlich –
    Was wird passieren, wenn wir kein Geld für Spirt oder Papier haben? Nichts!
    Es wird doch keiner mit dem Privatwagen Streife fahren müssen.
    Die meisten Anzeigen sind doch nur für die Statistik. Die braucht man nicht ausdrucken.

    Der Grenzschutz wird mit jeder Reform ein wenig mehr aufgelöst – egal wie hoch die Personalstärke ist.
    Aber ganz aufgelöst wird er nicht – die Länder haben kein Geld dafür.

    Gut – die Reallöhne sinken weiter. Besonders im öffentlichen Dienst.
    Hat mich über die letzten Jahre auch getroffen. Am meisten geärgert hat mich die Rücknahme des Weihnachtsgeldes. Obwohl sie mir eigentlich dauernt in die Tasche gegriffen haben und vermutlich auch weiter werden.
    Aber auch da hat der Dienstherr eine Lösung gefunden. Wir arbeiten einfach immer länger. Sowohl in der Wochen- als auch in der Lebensarbeitszeit. Dann haben wir auch nicht mehr die Freizeit, um das Geld auszugeben.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    Uns geht es doch wirklich gut.
    Das mit dem sicheren Arbeitsplatz hatte ich noch ganz vergessen.
    Ich bin jedenfalls auf die nächste Nullrunde vorbereitet.

    Alles für meinen Dienstherrn!
    Alles für mein Land!

  42. Wann, wenn nicht bei unserer ach so tollen 60 – Jahrfeier in Berlin könnten wir unseren Unmut besser und Medienwirksamer zum Ausdruck bringen !
    Dieses Forum nimmt niemand wahr. Aber 100 Plakate auf der Straße des 17. Juni machen was her . . .

  43. …bloss gut das ich noch was richtiges gelernt habe. Wer weis wo das hier endet…

  44. @Nachdenker

    Was hast Du denn „richtiges“ gelernt ? Findest Du nach vielen Jahren Bundespolizei wieder eine Einstellung im alten Beruf ? Es gibt genug Arbeitslose und viele junge Leute kommen von der Schule oder aus dem Studium und suchen eine Arbeit.
    Vermutlich hat man da noch auf kündigende Bundespolizisten gewartet.

  45. Wenn ich das hier so alles lese dominieren mich immer wieder zwei Gedanken.
    -Sind wir gerade dabei uns selbst abszuschaffen bzw. überflüssig zu machen?

    -Macht überhaupt eine Bundespolizei noch Sinn, die aufgrund ihrer personellen und finanziellen die gesetzlich zugewiesenen Aufgaben nur noch als „Notversorgung“ zu Verfügung stellen kann?

    Kräftig Geld sparen könnte man dort, wo oft unvermeidbare Doppelzuständigkeiten sich die Hand geben.
    Und Doppelzuständigkeiten lauern an jeder Ecke im Bundespolizeialltag.
    Die örtlichen Zuständigkeiten im Bereich der Bahnpolizei, grüne Grenze und der Luftsicherheit sind ein Konstrukt, was man dem interessierten Bürger eh nur schwer verkaufen kann.
    Dieser geht nämlich, eigentlich folgerichtig davon aus, das wo Polizei drauf steht, auch Polizei drin steckt.

    So wie sich die Bundespolizei derzeit schon darstellt, sich in den nächsten Jahren noch darstellen wird,macht sie sich überflüssig wie ich bereits schrieb.

    Sobald der operative Bereich die kritische Grenze erreicht hat, und das steht kurz bevor(in manchen Dienststellen ist der schon erreicht), wird man sich fragen müssen, warum ein derart großer administrativer Aufwand für sowenig Dienstleistungen im Polizeibereich erforderlich ist.

    Ich stehe nur noch völlig ratlos vor dieser, meiner Behörde.
    Viele Idealisten und Pragmatiker haben sich mittlerweile resigniert zurück gezogen.
    Futter für Resignation ist derzeit das einzigste womit die Bundespolizei verschwenderisch umgehen kann.

    Und verschont uns mit diesen nassforschen Lügen der Politiker.

    Ich kann das echt nicht mehr ertragen.
    Ich bin nicht für vier Jahre gewählt worden, nein ich hatte für weit über vierzig Jahre gewählt.
    Und deshalb habe ich auch einen Anspruch auf ein berufliches Umfeld, was es mir ermöglicht das zu tun wofür ich einmal diesen Job ergriffen habe.

  46. hi…
    wir haben bald wieder eine personalversammlung…
    es soll ein vertreter der direktion anwesend sein (präsident??)!!
    wollen wir wetten, dass da ein dienstfahrzeug bewegt wird??
    kosten-leistungsrechnung??
    da sollten sie anfangen zu sparen….
    mit gutem bsp vorangehen und bahn fahren!!!

    aber ich denke zuviel

    tr

  47. Aus allem Gesagten lassen sich also zwei Rückschlüsse ziehen:
    1.) Politiker sagen immer die Wahrheit
    2.) Die Erde ist eine Scheibe

    Schade, dass einem zu dieser Thematik nichts anderes als beißender Sarkasmus mehr einfallen will.
    Und das Frustierendste ist die Erkenntnis, dass niemand diese Talfahrt stoppen wird.
    Die, die könnten wollen nicht, und die, die wollen, können nicht.

  48. Das Verhalten und Vorgehen überrascht mich nicht wirklich. Die Geldverwendung (-verschwendung) in die Euro-Statten und das sich wohl Banker und Investoren wohl vor Vergnügen auf die Schenkel hauen kann doch eh keiner mehr nachvollziehen.
    Auch die Erhöhung der Diäten und das gleichzeitige Sparverlangen an die Bürger sind nicht zu verstehen. Aber was tut sich? Nichts! Und gerade deshalb können die Herren Regierenden und ihre Manager in den Ministerien so schalten und walten.
    Kosten sparen?
    Einfach mal die Bürokratie in der Bundespolizei abschaffen… Meldungen, Statistiken usw. und usw. Wir brauchen immer mehr PVB in den verwaltenden Bereichen zum zählen, auflisten, auswerten, planen …….
    Und keine Mitarbeiter die mit einer rosaroten Bundespolizeibrille durch die Abteilungen oder anderen Dienststellen schweben….
    Denn die Bundespolizei hat gute Mitarbeiter, die haben Transparenz, Offenheit, Ehrlichkeit verdient.

  49. Es ist doch alles geschrieben ( Beschlossen!)

    …“Der gestern von der Bundesregierung beschlossene Entwurf des Bundeshaushaltes 2012 und der ebenfalls beschlossene “Finanzplan bis 2015″…

    Was haben sie gebracht, die Gespräche im Innenausschuß des DBT, die Gespräche mit so vielen MdB, die Gespräche mit den wechselnden IM?Die Zusagen der Bundeskanzlerin?
    Es ist Beschlossen und wird behandelt wie „Rüstungsexporte“, Widerspruch zwecklos, Kritik verhalt an einer Mauer aus Ignorantz und politischer Arroganz!So ist sie eben, die parlamentarische Demokratie :-)!Dazu fällt mir noch ein vom Verfasser nicht ganz ernst gemeintes aber sehr treffendes Zitat eines Landtagsabgeordneten ein:“ Die Aufgabe der Opposition im Bundestag ist es, solange durchzuhalten, bis man selber wieder an der Macht ist… „. Hilfe ist also auch von dieser Seite schwerlich zu erwarten.

    Mir wäre aus persönlicher Frustration über den Zustand der BPOL lieber, ich hätte den o.a. Artikel nicht gelesen, aber nicht zu wissen was passiert, heisst ja nicht, dass es nicht eintritt…!

    Bleibt nur, das jeder seinen Weg findet, Gesund das Pensionsalter zu erreichen, auch in der Hoffnung dass unsere GDP Vertreter (im Vergleich zum Film “ 300 „), bis dahin den Wahnsinn lange genug aufzuhalten vermögen…!!

    Wir sind Europa :-)

  50. @Pom auf ewig: Handwerksberuf und Industrieberuf. Und wie sich derzeit die Arbeitslosenzahlen entwickeln, nämlich steil nach unten, wäre das nicht das Problem.Doch, die Wirtschaft wartet ja…Fachkräftemangel!!!Finden ja keine Qualifizierten Leute. Und manche Sachen sind wie Radfahren…die verlernt man nicht.

  51. Sind vielleicht Buttons oder Aufkleber in der Planung????

  52. @nachdenker Grüß Dich

    „Handwerksberuf und Industrieberuf“
    Hört sich nach Ex Bahner an.
    Falls das zutreffend ist, glaube ich nicht dass Du dort (wieder) glücklich sein wirst.

    Also bei allem was wir bei der Polizei zu ertragen haben:
    Heute mag es der Wirtschaft relativ „gut“ gehen. Aber sieben Millionen Menschen sind im modernen Sklavenhandel, der Leiharbeit, beschäftigt.
    Viele arbeiten unter ihrem Niveau weil sie nichts anderes finden, nicht weil sie doof oder Honks sind.
    Probezeiten und Praktika werden schamlos ausgenutzt,…
    Wenn ich jemanden beanzeigen muss und ihn nach seinem Verdienst und seinem Beruf frage, dann komme ich manchmal schon ins Nachdenken wie sich die Zeiten verändert haben.
    Morgen geht es der Wirtschaft wieder schlecht. Und was dann??
    Beispiele für plötzliche famirliäre Trägödien sind Opel und Nokia.

    Nein. Bei allem Ärger, Frust, Stress, Ungerechtigkeiten und Wut über Politiker und Führungskräfte die von Ihrem Handwerk nichts verstehen oder zum Vorteil der eigenen Karriere nichts davon verstehen wollen.

    Da bin ich doch lieber bei der Polizei (Beamter) und schlafe ruhig. Ruhig deshalb weil ich weiß, dass ich meine Familie auch Übermorgen noch ernähren kann. Auch deshalb, weil ich den behördeninternen Wahnsinn, sowie den ein-oder anderen durchgeknallten „Kollegen“ nicht (mehr) so nah an mich heran lasse.
    Auch außerhalb unseres Bundesirrenhauses ist das Leben leider kein Ponyhof.

    Also bleib bei uns und helfe im Rahmen Deiner Möglichkeiten mit.
    Unterstütze Jupp, Sven, Jörg, Gerhard und die vielen vielen anderen, die langsam aber sicher für mehr Gerechtigkeit und Berufszufriedenheit sorgen.

    Zum Thema:

    Das geplante GdP Gespräch mit dem BMI Dr.Friedrich am 20.07. ist angesichts der aktuellen politischen Absichten dringend nötig. Ihr werdet sicherlich die entsprechenden Fragen stellen, Bedenken vortragen und hier zeitnah berichten.

  53. Der öffentliche Druck wird größer werden!

    http://www.anwalt24.de/beitraege-news/fachartikel/egmr-kein-maulkorb-fuer-arbeitnehmer-bei-schlimmen-missstaenden-im-betrieb