Pressemeldungen: Start der 2. Bundesliga der Saison 2011/12

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

zum Saisonstart in ihre Jubiläumssaison, 30 Jahre 2. Bundesliga, sieht nicht nur die Gewerkschaft der Polizei – Bezirk Bundespolizei durch viele Spielepaarungen eine „Ballung gewaltbereiter Fußball-Anhänger“, diese Einschätzung wird auch von vielen Sicherheitsexperten und selbst von der DFL geteilt.

Wir werden in diesem Thread die aktuellen Meldungen aus der Presse zuammenfassen und bereitstellen.

2. BuLi: Wer wird Krawallmeister?

„Irgendwann wird es den ersten Toten geben“

Polizei plädiert für harte Vereinsstrafen bei Fußballrandale

„Endlich wachrütteln“

ZDF-Heute vom 15.07.2011 (Ab der 16. Minute)

Share

Themenbereich: Gewalt und Gewaltbereitschaft | Drucken

13 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. „“Ballung gewaltbereiter Fußball-Anhänger”, diese Einschätzung wird auch von vielen Sicherheitsexperten und selbst von der DFL geteilt“

    Lösung kann dort nicht in der Taktik liegen, sondern in der Strategie.

    Hier sind hohe Polizeiführer, Politiker und der Rechtsabteilungen gefordert.
    Man kann das Problem lösen. EHus oder Abteilungen werden es nur nicht lösen, sondern nur Sicherheit gewährleisten. Diese „broddelige Saison“ bietet nun die Möglichkeit, dass man sich des Problems annimmt.

  2. Solange Bund und Land keine vernünftigen Schnittstellen bilden und sich gegenseitig unterstützen,fehlen vernünftige und gemeinsame Strategien,leidet das entschlossene und geschlossene Vorgehen und vor allem fehlt es an genügend Kräften.Wenn jeder nur seinen Bereich sichert,keine übergreifende, einheitliche Polizeipräsenz und Taktik zugelassen wird,ist das o.g. Problem nie in den Griff zu bekommen.Es wird immer nur dann reagiert wenn die Kacke am Dampfen und außer Kontrolle geraten ist. Wie oft fahren wir mit einer Armada von Kräften durch die Republik,hochmotiviert und super ausgestattet geben wir dann die Chaoten am Bahnhof ab und das wars. Die Länder mit Masse müssen dann,weil sie ja alles alleine machen wollen und „können“ , mit Ihren kläglichen Rest von Bereitschaftskräften und hauptsächlich Alarmeinheiten klar kommen,was selten funktioniert. Deshalb nutzt das ganze gewarne überhaupt nichts,es geht nur gemeinsam und vor allem ohne Kompetenzgeeier.
    Ich weiß wovon ich rede…..Rostock,Pauli,Braunschweig,Union,Kiel und Lübeck sind unsere Baustellen und gerüstet für das was kommen wird ist keiner. Die Engstirnigkeit und unflexible Haltung vorgesetzter Polizeiführer, auf beiden Seiten wohlgemerkt verhindert einfach zu vieles.
    Es wurde von der Basis in der Vergangenheit sooft angesprochen….passiert ist nichts!!!!!!!!!!!!!
    Was solls ….. irgendwann sind einige vieleicht etwas schlauer,Hauptsache nicht auf Kosten von einzelnen PVB oder ganzer Einheiten. Macht endlich was!!!!!!!!

  3. Kann mich dem oben nur anschließen!!

  4. Gerade für Spiele in HRO hat sich vor Jahren doch der Einsatz von Sonderzügen der Bahn bewährt.Dierekt bis zur Haltestelle Parkstrasse und dann begleitet.So umgeht man das sich die Fans noch ewig auf den Hauptbahnhof aufhalten und immer aggressiver werden.
    Die letzten Risikospiele in der 3. Liga wurden aber alle auf dem Hauptbahnhof abgewickelt.Das war Stress.
    Und wir haben diese Saison noch mehr zu tun als die ganzen Jahre zuvor.

  5. och Nordverband,

    du willst immernoch auf Landesgebiet arbeiten.

    Wie oft den noch? Das geht nicht auf!!
    – Stunden / Einsatzzeit
    – Dienstende / bzw. auswärts übernachtung
    – Zuständigkeit
    – eigener Auftrag

    Die Übergabe der Fans an andere Kräfte muss erfolgen. Die Übergabe am Bahnhof (ende der Zuständigkeit) macht schon Sinn.

    Bundespolizei bringt Fans zu Stadion löst das Problem nicht!!!

  6. @aeM
    ich sehe das auch wie Nordverband. Wie oft geben wir die Fans ab, danach knallt es auf dem Weg zum Stadion.
    Dann hat man aber die Hosen voll, nachzueilen um die Kollegen der LaPo zu unterstützen.
    Das mit der Zuständigkeit ist ein Riesenproblem!!

  7. aeM

    Genau so eine Ignoranz und Engstirnigkeit meine ich.Du wolltest bestimmt auch nicht die LaPo Schulterstücke und schon garnicht Bundespolizei heißen.Verschone mich bitte mit deinen Sinnlosen und unwissenden Kommentaren.
    Zum ersten der rechtliche Aspekt: unsere Zuständigkeit endet nie am Bahnhof,besteht die latente Gefahr das Straftaten weiterhin von den Fans (Hools,Ultras usw) ausgehen,kann ich diese bis Timbuktu begleiten und tätig werden.(begründbar ist vieles) Im übrigen kann der Bundespolizist überall strafverfolgend tätig werden.Notfalls wird die LaPo unmittelbar danach informiert.Du redest von Stunden und Einsatzzeit….man wir sind im Schnitt bis zu 17 Stunden unterwegs,wovon zwei Drittel daraus bestehen abzuwarten und in Bereitschaft zu sein,das könnte man anders nutzen. Du redest von Kosten….informiere Dich was Unterstützungen für die LaPo so kosten. Die ersten 60 min. sind frei und glaube mir,bei größeren Sofortlagen,oder Fußball,1.Mai u.ä. haben wir das alles schon zigmal praktiziert.Stell Dir vor, alles politisch abgesegnet und funktional.Und jetzt das „neueste“….seit Jahren bewährt und unumgänglich….das Abweichen vom eigenen Auftrag ist jederzeit möglich wenn der Erfolg dieses Urauftrages nicht gefährdet ist und eine Rechtsgüterabwägung dieses abweichen notwendig macht.
    Was die Übergaben angeht….das klappt ja aufgrund des Kräftemangels nicht immer,oder geht schief sobald der Tross weit genug weg ist.
    Ich habe auch nicht von einer Superlösung gesprochen,sondern von einer Möglichkeit das ganze taktisch besser lösen zu können.Leider mußte ich hier soweit ausholen das meine eigendliche Kernmeinung garnicht recht zur Geltung kam.
    Wenn die o.g., durchaus taugliche Praxis, vertieft,gängig und wenn notwendig konsequenter und vor allem öfter angewand werden würde,dann sollte es nicht ein Alheilmittel sein und werden, lieber aeM (auch ein Meister oder was?)sondern zur Bewältigung solcher Lagen positiv beitragen. (Betonung liegt auf beitragen)
    Im übrigen behandel die hier sich äußernden Kollegen nich wie jammernde Lämmer,sondern schreibe selbst ersteinmal konstruktive Vorschläge in diesen Bereich.
    Habe ich Dich aber falsch verstanden….dann sorry vorab und bis demnächst.

  8. @Nordverband

    Auch ich sehe es ähnlich wie du. Gerade in diesen Zeiten, wo bei der Inneren Sicherheit (Land u. Bund) extrem eingespart wird, sollte eine engere Zusammenarbeit angestrebt werden. Nicht nur bei Verbandseinsätzen, sondern auch im alltäglichen Streifendient. Dieses ist aber, wie du auch festgestellt hast, leider von beiden Seiten nicht gewollt.

  9. Also in meiner Pleitestadt wurde in der vergangenen Saison mal probiert die Übergabe erst am Stadion erfolgen zu lassen. Hat aus meiner Froschperspektive auch ganz hervorragend geklappt. Wir waren mit Landeskräften mit schwachen Kräften am Bhf. und erst in Stadionnähe mit dem großen:-) Rest. Leider wurde dieses, für alle Seiten, nützliche Verfahren nach zwei oder drei Spielen wieder eingestellt. Ich bin mir sicher, dass sich irgendwo ein Oberbedenkenträger gefunden hat, der es aus einer schrägen rechtlichen Sicht für irgendwie nicht…, und überhaupt… falls was passiert…, werd ich dann noch A 16 oder B2….

    Ob der am Platz der Luftbrücke oder in Potsdam saß, kann ich nicht sagen.

  10. Habe ich Dich aber falsch verstanden…….

    Eintrag von Nordverband am 15.Juli 2011

    Genau das hast du

  11. Wenn es den ersten Toten gegeben hat werden die Medien das wieder einige Wochen lang hochpushen und ausschlachten. Die Politiker werden falsche Versprechungen abgeben und alle schreien nach neuen schärferen Gesetzen, aber nach einiger Zeit wird wieder alles in Vergessenheit geraten und der Alltag wird wieder einkehren. Das ist zutiefst traurig aber wahr. So ist es doch immer. Ob bei Natutkatastophen im Krieg in Afghanistan oder in der Münchener U-Bahn.

  12. @aeM

    Das nenne ich mal eine geschmeidige Argumentationskette….
    erst oben ein auf Neunmalklug machen,dann eine Aufklärung von erfahrenen Kollegen bekommen und zum Schluß noch so tun als wäre man falsch verstanden worden….Darf ich stellvertretend fragen in welchen Bereich es denn war??????????

  13. @ GDP

    Ich halte es für falsch ein Bild einzustellen, in dem die dienstliche Schutzausrüstung (KSA)nur zur Hälfte getragen wird!

    WO ist der UNTERARMSCHUTZ.

    Ich musste die Unsitte (unvollstädnige KSA) in der Praxis beobachten; jedoch kann es nicht sein, dass Ihr das hier fördert!!!!

    Denkt mal an die Folgen!!

    (Von mir aus veröffentlicht den Beitrag nicht, aber nehmt das Bild raus!!!!!)