Aktionstag „60 Jahre Bundespolizei“ in Berlin

Am 20.08.2011 ist die Gewerkschaft der Polizei – Bezirk Bundespolizei auf der Fanmeile „60 Jahre Bundespolizei“ in Berlin beteiligt. Neben Informationsstand, Werbemittelverkauf und einer GdP Lounge sind wir auch mit einem Kletterturm präsent: Dem Motto „Wir lassen euch nicht hängen“ wird auf diese Weise sportiv und weithin sichtbar Nachdruck verliehen.

Wir möchten Euch einladen, unseren GdP Stand und die GdP Lounge zu besuchen.
Zugang zur GdP Lounge und ein Präsent erhaltet Ihr, wenn Ihr im Mitgliederbereich den Coupon ausdruckt und ausgefüllt am 20. August an unserem Stand abgebt.

Wir wünschen viel Spaß und hoffen auf reichliche Teilnahme.

Aktionstag 20. August 2011 – Jetzt den Gutschein, im Mitgliederbereich unter „Infothek“, ausdrucken und ausfüllen. Sichere Dir Dein Präsent in Berlin am Stand der GdP – Bezirk Bundespolizei.

Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Internes & Personalien | Drucken

30 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Bin dabei! Wir sehen uns!

    Was gibt es denn so loungiges in der Lounge?

  2. Ich finde es wirklich toll, dass unsere Gewerkschaft auch auf diesem Fest vertreten ist und die Fahnen aller Beschäftigen der Bundespolizei hochhalten. Keine Frage. Aber in meinen Augen ist dieses Fest in der Zeit des Sparens total überflüssig. Hätte unsere Führung was auf dem Kasten, hätten sie das Fest aus Kostengründen abgesagt. Auf der einen Seite sind keine Mittel mehr da, um Präventivstreifen zu fahren und es werden Dienststellen in der Fläche in Frage gestellt, der POM-Bauch platzt bald, usw, usw. Auf der anderen Seite wird ein Fest initiiert, dass mit Sicherheit richtig viel Geld verschlingen wird, das man für andere, in meinen Augen wichtigeren Dinge viel besser nutzen könnte. Für mich absolut unverständlich.

    Ich bitte die Kollegen der GdP, die an dem Infostand sind, die Reden der hohen politischen Persönlichkeiten und unserer Obrigkeit aufzunehmen und anschließend in den Mitgliederbereich zu stellen. Ich bin jetzt schon einmal gespannt, was für Lobeshymnen die hohe Politik, allen voran und Bundeskanzlerin, aber auch unsere Führung, wieder loslassen und anschließend in Frage stellen. Ich erinnere nur die Rede von Fr. Merkel im Frühjahr im Bezug auf unsere Organisation….

  3. @Kirchenmaus

    du sprichst wahre Worte!!

  4. Ich finde dieses Fest in Zeiten der Geldknappheit auch überflüssig.
    Wäre schön, wenn die Regierung als Dank und Anerkennung die Geldmittel für die Beförderung insbesondere von älteren Kollegen im POM-Bauch bereitsstellen würde.
    Das dürfte bei den Summen die für Griechenland, den Euro und andere Schuldenstaaten ausgegeben werden nicht all zu schwierig sein oder ?
    Viele Kollegen werden an dem besagten Wochenende der 60 Jahrfeier wohl wieder im Einsatz sein z.B. S 21, Fußball, links, rechts usw. usw.

  5. Wieder ein Mal wird bewiesen, dass genug Geld im Haushalt der Bundespolizei wohl vorhanden ist. Dann stellt sich allerdings die Frage, warum die Bundespolizei es bis zum heutigen Zeitpunkt nicht verstanden hat, die angesparte Summe aus den Jahren 2007 bis 2010, entsprechend dem Leistungstarifvertrag (kurz LOB) und der abgeschlossenen Dienstvereinbarung zwischen dem BMI und dem BHPR (08.02.2011) die Auszahlung des Geldes vorzunehmen.
    Nur unsere Gewerkschaft hat es bisher verstanden sich für die Rechte der Tarifbeschäftigten in der Bundespolizei einzusetzen. Das wird auch so bleiben. Deshalb ist es gut, dass sie mit einem Stand auf der Fan-Meile vertreten.

  6. Weitere Meinungen und in diesem Zusammenhang auch lesenswert:

    http://www.kg-sanktaugustin.gdp-bundespolizei.de/

  7. Schade, dass man keinen Kommentar auf der Seite von Sankt Augustin hinterlassen kann.

    Hier wird ausgedrückt, was die Basis denkt und letztendlich die KLARTEXT Studie belegt.

  8. Wieso werden aus der ganzen Republik PvB`s nach Berlin zum Aktionstag gekarrt um dort Kollegen aus Ihren Diensten auszulösen die dann an der Veranstaltubg teilnehmen können?
    Wer kann mir darauf eine plausible Erklärung geben?

  9. Eintrag von OLD SCHOOL

    wenn dem so ist, dann bestätigt sich meine Meinung…in Berlin sitzt man näher an der Quelle.

    Unsere Direktion schickt auch einen Bus nach Berlin. Der aber eben in der DIR startet und dann einen Bogen um die Inspektionen und Reviere macht, obwohl einige auf dem Weg gut anzufahren wären.

    Seit der letzten Juliwoche habe ich fast 40 Überstunden aufgebaut und jetzt geht es in ein verdientes freies Wochenende, aber ganz sicher nicht nach Berlin!!!

    In den letzten Jahren, insbesondere mit Beginn der letzten „Reform“ hat man es versäumt die Basis „mitzunehmen“. Stattdessen wurde jede Menge Porzellan zerschlagen. Also wirklich…die BPOL ist derzeit in einem Zustand, der es eigentlich nicht zulässt, sich „selbst“ oder auch nur einen Geburtstag zu feiern…

    Ich wünsche den Teilnehmern in Berlin trotzdem viel Spass.

  10. Super Seite von Sankt Augustin zum Thema „60 Jahre Bundespolizei“.

    Das müsste eigentlich auf großen Plakaten am Samstag überall auf der Festmeile hängen, damit die Menschen mal lesen können was uns bedrückt und bewegt.

    Alle Achtung ! Grüße an die Kreisgruppe Sankt Augustin, super Arbeit.

  11. Was gibt es eigentlich zu feiern ? Wir haben nur Probleme, aber unsere Führung und Berlin feiert. Berlin weiß nicht was in den vielen Dienststellen los ist. Alleine die Plakate: Spitzensportler und Fernsehserie. Hier wird heile Welt vorgegaukelt. Bin gegen diese Feier !

  12. Während die hohen Herren unserer Führung ausgiebig IHR Fest feiern, muss ich mich den ganzen Tag wieder mit den bekloppten Fußballfans rumärgern. Aber ab 13 Uhr bekomme ich ja DUZ, was mich dann wieder ein bißchen zufriedenstimmt.

    Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen, die auch am Samstag im Einsatz sind, dass sie alle wieder gesund nach Hause kommen. Und den hohen Herren wünsche ich, dass sie es schaffen, den Politikern etwas Geld aus den Ärmeln zu ziehen und hoffe, dass sie sich bei dem Festschmaus nicht ihren besseren Dienstanzug versauen. Wäre ja schlimm, wenn das ach so geliebte äußere Erscheinungsbild nicht gewahrt wird.

    Hoffentlich belaufen sich die Kosten für das überflüssige Fest nicht höher, als von den Strategen im Präsidium angenommen. Denn dann muss bei uns Einsatzkräften ja noch mehr gespart werden. Denn im Präsidium wird sicherlich nicht gespart, das sieht man ja an dem pompösen Neubau, der dort geschaffen wird. Aber ich denke, dass demnächst die ersten Reviere über die Wupper gehen, damit die Kosten für den Präsidiumspalast gedeckt sind. Arme Bundespolizei….

    Langsam aber sicher habe ich das Gefühl, dass wir wie in der DDR leben. Die Obrigkeit schlägt sich den Bauch voll und lässt sich hochleben für Tätigkeiten, die von den Leibeigenen dieser Herren täglich mit Schweiß und Blut erbracht werden. Glück auf….

  13. Lieber Herr Dr. F. (unser VP) durch Ihre nette Aufforderung über das Intranet an jeden persönlich (ich glaube jeder hat die Mail 3 x bekommen) war ich versucht, einen Reisekostenantrag zu stellen. Als guter Beamter habe ich gedacht, dass wäre eine Weisung.da muss ich jetzt an meinem freien Wochenende hin und die Kinder haben schon traurig geschaut, weil wir ja ins Phantasialand wollten und das versprochen war und der Weisung muss ich ja nachkommen ansonsten werde ich ja diszipliniert. Mein gesunder Menschenverstand hat mich dann davon abgehalten. Evt. sprechen Sie, sehr geehrter Herr Dr. F. vor Ihrer nächsten Mail „an alle“ mal mit dem Bereich ÖP oder sehen in den „Gelben Seiten“ nach. Die Mail ist bei unseren Kolleginnen und Kollegen (nicht nur A 7 {keine Wertung}) nicht besonders gut angekommen!!

  14. Unfassbar!!!!
    Da ist man als Kraftfahrer gut 10 Stunden unterwegs um die Gäste zu dieser Spass-Veranstaltung zu bringen, wird dann in der Abt. Blumberg untergebracht und muß mir dann anhören, dass für die Kraftfahrer keine Verpflegung vorgesehen ist. Noch nicht mal die Kantine ist an diesem Wochenende geöffnet. Hervorragende Leistung der Organisatoren, die einem mal wieder klar zu verstehen geben, welchen Stellenwert der Zivilist hat.
    Das wird ein Nachspiel haben!!!!

  15. Ein herzliches Danke Schön für eine symbolische Geburtstagstafel mit Kaffe und Kuchen und Kerzen. Wir sind nicht vergessen worden!

  16. Die BPol zerstört und zerreist willkürlich Familien und lässt sich dafür noch Feiern. Na da sag ich doch mal Prost!
    Schön das dafür ausreichend Mittel vorhanden sind.

  17. 3000 Polizisten werden zu Kommissaren Massenbeförderung von Beamten

    In Berlin gibt es ab diesem Freitag fast 3000 Polizeikommissare mehr. Die Ursache der wundersamen Vermehrung ist die Laufbahnverordnung für Schutzpolizisten, die kürzlich in aller Stille geändert wurde. Auf diesem Weg werden 2596 Polizeihauptmeister, 271 Polizeihauptmeister mit Zulage und 17 Polizeiobermeister vom mittleren in den gehobenen Dienst befördert. Alle dürfen sich dann Kommissare oder Oberkommissare nennen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/3000-polizisten-werden-zu-kommissaren-massenbefoerderung-von-beamten/1893558.html

    Das wäre doch mal eine Aktion zum Aktionstag “60 Jahre Bundespolizei” in Berlin gewesen!!

  18. Was micb auffällt, und was ich sehr schade finde, die Öffentlichkeit scheint sich wirklich nicht sonderlich für unseren Verein zu interessieren, zumindest nicht die Medien.
    Ich habe jetzt mal verschiedene Internetpräsenzen durchforstet, kaum oder gar nicht stößt der geneigte Leser hier auf Hinweise, dass die BPOL am Brandenburger Tor im großen Rahmen feiert.
    Findet schlichtweg kaum bis gar keine Erwähnung.
    Man denkt, wir können veranstalten was wir wollen, es interessiert doch keinen..
    Gleiches zuvor mit der Klartextstudie, vereinzelt gab es mal einen kurzen Bericht über die inneren Zustände, bei der jüngsten DB AG-Studie hingegen (mit gleichem Inhalt und Tenor) las man dies sofort auf allen Startseiten.
    Finde es wirklich bedauerlich, aber zumindest habe ich den Eindruck, dass wir weiterhin „kaum der Rede wert“ sind (außer, es geht um Skandale wie Ausbildung in Saudi Arabien)…

  19. Ich stimme meinen (kritischen) Vorschreibern zu. Leider wurde mein erster (durchaus auch kritischer, aber sachlicher) Kommentar vom webmaster gelöscht…. Bin immer noch für einen Boykott des „Festes“. Oberhammer war/ist ja wohl die Aktion Kaffetrinken heute Nachmittag. Mit den kurzfristig gelieferten Kaffeepäckchen aus Potsdam. Leider nicht mal genug für jedes Revier unserer DSt.; aber teilen und ein halbes Pfund zum Nachbarrevier (140Km) fahren kommt ja auch ein bischen teuer… ; und ein 400g Kuchen für 16 Mann/Frau im Revier – dann lieber gleich der Bhf-Mission gespendet!

  20. Mir gehen die ganzen Emails heftig auf den Senkel, in denen ständig dazu aufgefordert wird, nach Berlin zu fahren. Haben die eigentlich Angst, dass sonst niemand kommt? Abgesehen davon, dass auch meine Kolleginnen und Kollegen unserer Inspektion mit mir „ihren“ Wochenenddienst leisten, wäre ich bestimmt sonst wo in der Welt hingefahren, aber nicht nach Berlin! Den Vogel hat man ja dann noch mit der Bitte abgeschossen, doch ein Foto von einer Kaffeetafel während des Dienstes zu machen und dieses an den Planungsstab zu senden. Das ist ja wohl an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten! Aus den ganzen Untersuchungen, die man ja angeblich sehr ernst nimmt, hat wirklich niemand etwas gelernt. Feiert mal schön! Ich werde die freie Zeit am Wochenende mit meiner Familie genießen und ein Thema wird während dieser Zeit garantiert nicht angesprochen.
    Tolle Plakate der Kreisgruppe Sankt Augustin! Gefallen mir sehr gut, weil sie den Nagel auf den Kopf treffen!
    MfG

  21. Ich denke schon, dass hier ein tolles Fest organisiert wurde. Die Kostefrage bleibt hier natürlich mal aussenvor.
    Natürlich kann nicht jeder teilnehmen. Hat ja schon im Intranet gestanden, dass „WIR“ rund um die Uhr für den Bürger da sind.
    Fast vom Glauben abgefallen bin ich aber von der Einladung zur „symbolischen Teilnahme“ und dem „symbolischen Geschenk“.
    Tut mir leid, aber die Aktion mit einem Päckchen Kaffee und Becher, Kerzen usw. find ich mega peinlich. Fehlten nur noch die Strumpfhose.
    Mal abgesehn von den diversen MA-Briefen.
    Der „Dicke Hammer“ kommt eh bald.

  22. Zitat der Bild Zeitung vom 20.08.2011:
    Anlass ist das 60. Jubiläum der Bundespolizei. Und der sollte mit einem bunten Programm ordentlich gefeiert werden. Hunderte Besucher waren gekommen, um unter anderem die Landung der GSG9-Männer am Pariser Platz zu beobachten. Begeistert jubelte die Menge.“Die Bundespolizei hat nach eigenen Angaben etwa 41 000 Beschäftigte. Die helfen unter anderem beim Sichern der Grenzen zu Deutschlands Nachbarländern, arbeiten im Bahnhofsbereich und sind auch bei Großveranstaltungen im Einsatz.
    Vielen ist die Bundespolizei, der frühere Bundesgrenzschutz, vor allem durch ihre Spezialeinheit GSG 9 bekannt.“

    Nun richte man sich auf die Aussage : „Die helfen….“
    So stehen wir also nach 60 jahren in der Öffentlichkeit da. Als Helfer!! Ein schöner Vergleich!!!!! Herzlichen Dank an unsere Führung für diesen zulässigen Kommentar. Und da wir ja nun nur lauter kleine Helfer sind, bedarf es auch in unserer Organisation keinerlei Verbesserungen. Die Öffentlichkeit hat dadurch genauso wenig Intresse an der „Top modernen Bundespolizei“ wie die für und eigentlich verantwortlichen Politiker (siehe die letzten zig Beispiele an bla, bla, bla Gesprächen mit u.a. dem Herrn Innenminister und sämtlichen Bundestagsabgeordneten, Klartext und Beerlagestudie).
    Für Show-Flüge und Show-Veranstaltungen für unsere Spezialeinheit ist Geld vorhanden – offensichtlich. Ist man sich dessen bewußt, was ein solcher Flug mit Absprung unserer Elite-Einheit kostet? Und wofür?! Dass wir lauter Helfer sind???!!! Danke!!! Kein Geld für Benzin, kein Geld für neue, moderne der zeitentsprechenden Dienstgebäude, kein Geld für neue Fahrzeuge, kein Geld für den Abbau von 2000 POM über 40!! Hauptsache Show!! Wir sind die Show Bundespolizei des 20. und 21. Jahrhunderts.
    Quo vadis Bundespolizei?

  23. Im Gegensatz zum BKA hat es der BPOL-Geburtstag nicht in die 20:00h ARD-Abendnachrichten geschafft.
    Im Radio war wenigstens vom BMI zu hören, falls Berlin es nicht schafft die Brandstifter zu ermitteln bzw. eine erhöhte Polizeipräsenz zu gewährleisten, die BPOL einzusetzten.
    Thema in den TV-Nachrichten war jedoch, dass das Bundesverfassungsgericht kurz vor der Überlastung stehen würde.
    Von überlasteten und unterbezahlten BPOL-PVB wurde nicht berichtet…

  24. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wie Sie wissen, feiern wir am 20. August 2011 am Brandenburger Tor in Berlin den 60sten Geburtstag unserer Bundespolizei. Da der polizeiliche Alltag natürlich weitergeht und wir rund um die Uhr für unsere Bürger im Einsatz sind, können an diesem Tag nicht alle Kolleginnen und Kollegen mitfeiern.

    Als kleine Entschädigung und als Dankeschön wurde deshalb an die Mitarbeiter der Direktionen, Abteilungen, MKÜs, Inspektionen, Fliegerstaffeln etc., kurz überall dorthin, wo Kolleginnen und Kollegen am 20. August im Dienst sind, ein kleines Geschenk versendet. Es ist eine symbolische Einladung zum Geburtstagscafé, mit Kaffee, Kuchen, Geburtstagskerzen und einer Geburtstagskarte.

    Wir möchten die Kolleginnen und Kollegen dazu einladen, sich am 20. August in einer ruhigeren Minute zusammenzusetzen und gemeinsam einen Kaffee zu trinken. Es wäre schön, wenn sie diese „Geburtstagstafel“ fotografieren und das Foto bis zum 29. August 2011 beim Projektteam „60 Jahre Bundespolizei“ unter der Adresse „presse@bundespolizei.de“ einreichen. Die drei originellsten Fotos werden mit 100 Euro ausgezeichnet.

    Quelle: BPOLP, StSt ÖA

    ICH BEFAND MICH IM DIENST……Und nichts ist bei uns angekommen.

    So feiern wir die BPOL und Zusammengehörigkeit.

  25. Ich freue mich aufrichtig, dass die Bundespolizei ihren 60. Geburtstag feiert. Das Fest an sich in Berlin, ist mir persönlich zu teuer und zu gigantisch. Denn die eigentlichen Probleme werden nicht gelöst. Noch nie war die Stimmung in der Belegschaft so schlecht. Die Motivation der Kollegen ist faktisch am Boden durch Unterbezahlung, stetige Abordnungen, Beförderungsstau und mangelnde Perspektive. Sicher ist ein solcher Tag wichtig zum Erinnern aber auch um nachzudenken, was besser gemacht werden kann. Die Bundespolizei ist ein tragender Pfeiler der freiheitlich – demokratischen Grundordnung. Die Kollegen dort setzten sich für die innere Sicherheit massiv ein, unter Vernachlässigung ihres Privatlebens. Gerade diese Kollegen, also die jeden Tag draußen arbeiten , die also, die die Arbeit machen , denen möchte ich gratulieren. Niemand oder nur sehr wenige Vorgesetzte hören auf sie bzw. nehmen sie ernst. Diese Kultur in der Bundespolizei ist massiv zu beklagen und zu ändern. Viele Kollegen haben schlicht Angst sich einzubringen und ihre Meinung zu sagen. Angst aus gutem Grunde, den es gibt in jeder Dienststelle Beispiele was mit Aufmüpfigen passiert. Die Kollegen haben ein Recht auf persönliche Planungssicherheit. Sie haben ein Recht darauf, dass der massive Vertrauensverlust der Vorgesetzten, durch eben diese wieder behoben wird. Sie haben ein Recht darauf, dass sie ernst genommen werden. Dies ist bisher in Gänze nicht geschehen. Herzlichen Glückwunsch Bundespolizei. Auf weitere sechzig Jahre.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jürgen Maresch
    Landtagsabgeordneter
    Erster Polizeihauptkommissar a.D.

  26. Wie kann man annehmen das an der Basis überschwenglich gefeiert wird?

    Wie soll eine „Corporate Identity“ in einem Unternehmen Einzug halten, was einen großen Teil seiner Mitarbeiter mit nassforschen Halbwahrheiten im Regen stehen lässt?

    Wo ist denn überhaupt noch ein „Wirgefühl“ spürbar?

    Der Bezug zur Behörde und zur Aufgabe ist doch nur noch dem Opportunismus und dem persönlichen Weiterkommen geopfert worden.
    Ein egozentrisches Kaderdenken einiger „unantastbarer“ hat die Berufsethik des Polizeibeamten abgelöst.
    Und wenn gefeiert wird in Berlin, feiern sich diese Damen und Herren selber.
    Irgendwie erinnert mich das an die Feiern zum vierzigsten Jahrestag der DDR.
    Fähnchenschwenken, Selbstbeweihräucherung und befohlene Fröhlichkeit während es überall rumort.

    Und das sich die Bevölkerung wenig für ihre Bundespolizei interessiert liegt m.E. an einer völlig verkrampften Öffentlichkeitsarbeit.
    Schreibe nur so ein Unwort wie „Sprachregelung“.
    Die ÖA (auch nach innen) wirkt so stocksteif das sie wirklich keinen anspricht.
    Kann nicht einer mal ein Fenster aufreissen und frische Luft in die Bude BuPo reinlassen?
    Ist es so schwer seine Mitarbeiter mal mitzunehmen?
    Ja, es scheint unmöglich solange man merkt, man wird nur für dumm verkauft.
    Ein klares ehrliches Wort von den Verantwortlichen, das Gefühl, das unsere „Generäle“ mal wieder hinter der „Infanterie“ stehen und ihre Verantwortung wahrnehmen und ein nie dagewesener Motivationsschub ging durch alle Reihen.
    Aber ich verzeihe ihnen, sie können es einfach nicht.

    Herzlichen Glückwunsch Bundespolizei.

  27. Ich war dabei.
    Ein toller Tag, eine beeindruckende Darstellung der Bundespolizei, ein super Fest.
    Auch ich war erst kritisch gegenüber dieser Veranstaltung eingestellt, wegen des ganzen Aufwandes.
    Doch hier wurde vor einer wunderbaren Kulisse zigtausenden
    Besuchern die Bundespolizei in all ihren Facetten nähergebracht.
    Ich bedanke mich bei allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen für diese bestimmt auch anstrengende Leistung.
    Auch mein Sohn war schwer beeindruckt und das soll schon was heißen.
    Gruß Wolfgang Riesner

  28. An alle die keinen Kaffee auf ihrer Dienststelle bekommen haben: „Das war nur ein symbolischer Kaffee!“…Ich wiederhol’s nochmal… „syyymbolisch“!

  29. Ich war auch dabei.
    Es war für mich einer der schönsten Tage die ich bei der Bundespolizei erlebt habe. Ich gehörte im Vorfeld auch zu den eher skeptisch eingestellten Kollegen.
    Aber man muss fair sein. Im Nachgang war es ein großartiges Fest und die Organisation Bundespolizei hat sich noch nie so professionell und fantastisch an einem historischem Ort dargestellt.
    Bei der anschließenden Feier in einem Berliner Club war eine Stimmung wahrzunehmen, die ich selten so zuvor wahrgenommen habe. Alle waren gut gelaunt und haben sich gegenseitig umarmt und sind froh gewesen, dabei gewesen zu sein. Leider gab es zuwenig Karten, dass war das einzige kleine Detail, welches ich bemängeln musste.
    Über 230 000 Besucher und ein super Wetter – es war einfach genial!!!!!
    …man muss in diesem Forum doch nicht nur meckern, oder??

  30. Moin,

    den Kommentaren der Kollegen? Wolfgang Riesner und Reza Ahmari kann ich mich nur anschließen. Es war eine wirklich gelungene Veranstaltung. Auch ich war im Vorfelde skeptisch diesem pompösen Gehabe gegenüber eingestellt aber im Nachgang uss ich zugeben, ich bin froh dabei gewesen zu sein. Eine bleibende Erinnerung für mein Leben.
    Vielen Dank auch den ganzen Helfern und Helferinnen der GdP, wir waren ein wirklich super Team!