16.000 Polizisten begleiten Papst Benedikt XVI. sicher durch Deutschland

GdP: Bereitschaftszeiten bundeseinheitlich vergüten

Freiburg/Berlin. Rund 16.000 Polizistinnen und Polizisten haben für einen reibungslosen Besuch des Papstes in Deutschland gesorgt und dazu beigetragen, dass der dreitägige Aufenthalt des Oberhauptes der katholischen Kirche für seine Anhänger in Deutschland zu einem unvergesslichen und freudigen Erlebnis wurde, so die Gewerkschaft der Polizei (GdP). GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut: „Das war eine großartige Leistung aller Kolleginnen und Kollegen. In Berlin, Erfurt und Freiburg haben sich die Einsatzkräfte erfolgreich bemüht, die Belastungen für die Bevölkerung durch die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen so gering wie möglich zu halten. Das ist ihnen mit einer transparenten und aufwendigen Informationsarbeit gelungen, zu der auch tausende Gespräche mit Anwohnern der gesicherten Fahrtstrecken des Papstes gehörten.“

Dieser Papst-Einsatz, so Witthaut weiter, habe dennoch zu außerordentlichen Mehrbelastungen geführt, da Großeinsätze dieser Art für Polizeibeamtinnen und -beamte aus nahezu allen Bundesländern und der Bundespolizei spürbar zunähmen. Der baden-württembergische GdP-Landesvorsitzende Rüdiger Seidenspinner: „Bei solchen Einsätzen ziehen alle Polizistinnen und Polizisten in Deutschland an einem Strang. Sie sind rund um die Uhr im Einsatz. Es ist daher nicht verständlich, dass die Länder unterschiedliche Regelungen zum Beispiel bei der Anerkennung der Dienstzeiten für Beamtinnen und Beamte praktizieren. Die GdP fordert die Innenministerkonferenz auf, dafür zu sorgen, dass die Bereitschaftszeiten für Beamtinnen und Beamte bundeseinheitlich zu 100 Prozent vergütet werden.“

Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Auslandseinsätze | Drucken

5 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Respekt, da war der Papst in Deutschland und sagte: „Eine vom Weltlichen entlastete Kirche vermag gerade auch im sozial karitativen Bereich den Menschen, den Leidenden wie ihren Helfern, die besondere Lebenskraft des christlichen Glaubens vermitteln.“ Wie recht er hat. Staat und Kirche gehören generell getrennt.

  2. Plötzlich hatten wir wieder genung Benzin !

  3. Wenn`s darum geht >Deutschland in der weiten Welt zu präsentieren gibt es auch Benzin!
    Aber für die wichtige Innere Sicherheit sieht`s leider mau aus!

  4. 16 000 polizisten… Das ist doch krank oder??

  5. Man sollte dem Vatikan die Polizeikosten für die 16.000 Polizisten in Rechnung stellen.
    Geld haben die nämlich im Überfluß in der Vatikanbank !