GdP: Schutz von Polizistinnen und Polizisten muss an erster Stelle stehen

Während des Einsatzes bei Demonstrationen und ähnlichen Massenveranstaltungen werden immer wieder Knallkörper und andere Explosivstoffe von den Teilnehmern eingesetzt, durch die unsere Kolleginnen und Kollegen teilweise erheblich verletzt werden, allein in diesem Jahr sind schon über 100 Polizistinnen und Polizisten von einem sogenannten „Knalltrauma“ betroffen.

Der GdP-Bundesvorstand fordert daher aktuell, in Abstimmung mit allen GdP-Landesbezirken und dem GdP-Bezirk Bundespolizei, den Bundesminister des Innern Hans-Peter Friedrich ausdrücklich zur Einführung eines dymnamischen Gehörschutzes für alle Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten auf sowie das bestehende Verbot des Abbrennens von Pyrotechnik in Fußballstadien und anderen Sportveranstaltungen aufrechtzuerhalten.

Aus Sicht der GdP wäre es lediglich zu tolerieren, dass Mitarbeiter oder Beauftragte von Vereinen Pyrotechnik nutzen, wenn dies zusätzlich in einem mit den Sicherheitsbehörden agestimmten Konzept erfolgt.

Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Ausstattung, Bekleidung, Technik | Drucken

11 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Mal wieder Veto, liebe GdP.

    Was bei der Vierschanzentournee als Emotionen gefeiert wird, ist beim Fußball Randale. Ich versteh es einfach nicht. Wieso müssen wir immer wieder die Klischees bedienen?

    Wer findet Bengalos im Stadion nicht schön, wenn er Fußballfan ist? Wieso also nicht Voraussetzungen schaffen, dass dies legal und sicher ablaufen kann? Fällt uns wirklich nicht mehr als Verbote und Strafen ein? Das wirkt auf mich mehr als nur antiquiert. Jede Woche kommt der Stadtschreiber und liest von seiner Banderole die neuesten Verbote und Anordnungen des König’s, ähm der Legislative vor.

    Und in gleichem Atemzug verzichtet die Fanseite auf Böller und Leuchtspur, weil sie auch vermehrt das Problem des friendly fire kennenlernen.

    Ich würde vielmehr eine Unterstützung der Kampagne „Emotionen respektieren, Pyro legalisieren“ wünschen, weil dieses geheuchelte Verbot und dessen permanente Missachtung mit all seinen Konsequenzen letztlich nicht zum Erfolg führt. Und zu guter Letzt wünsche ich mir, dass auch wir Polizisten nach dem Motto handeln, so viel Freiheiten wie möglich, und nicht etwa nach dem Motto, so wenig Freiheit wie nötig.

  2. @Marco W.

    Nach den Ereignissen der letzten Wochen (Preußen Münster usw.) hat der DFB die AG Pyro erst einmal eingestellt und ein Rechtsgutachten zu diesem Thema in Auftrag gegeben. Erst heute gab es beim Forum der GdP LB NRW in Köln eine ganz klare Aussage des DFB Vertreters gegen eine Legalisierung der Pyrotechnik in Stadien. Auch wurde hier thematisiert, dass der Rauch der Bengalos u. Umständen Krebserregend und Erbgutschädigend sein kann. Aus der Sicht der Polizei und der Fußballfans kann und darf es keine legalen Pyro Shows geben. Und außerdem:“ Genehmigen kann das nur der Veranstalter also der Verein
    bzw. derjenige, der das Hausrecht ausübt. Und…dieser haftet auch! Und ich glaube bereits bei diesem Punkt der Haftung, wird sich keiner finden, der die Verantwortung übernehmen wird.

  3. @ Marco W.: Der Einwurf mag grundsätzlich nicht ganz unberechtigt sein, allerdings wäre es mir neu, dass die Polizei mit mehreren Hundertschaften eine Vier-Schanzen-Tournee schützen muss, bei der die Gäste schon im Zug so vorgeglüht haben, dass es lange vor dem eigentlichen Spiel zu Auseinandersetzungen kommt, manche ja sogar gerade nur wegen der Randale anreisen. Ich habe schon American-Football-Spiele mit über 70.000 Zuschauern gesehen, wo die Ultra-Fans der beiden Mannschaften bunt gemischt friedlich nebeneinander sitzen und allenfalls angeregt die Spielzüge diskutieren – in Deutschland undenkbar. Nein, ich denke, hier geht es um die Sicherheit der Kollegen und die kann meiner Meinung gar nicht hoch genug angesiedelt werden. Und wenn dadurch ein paar „Freiheiten“ eingeschränkt werden müssen, dann ist das eben so. Schließlich käme auch kaum jemand auf die Idee, dieses Feuerwerk bei sich im Wohnzimmer anzuzünden, weil die Emotion das gerade erfordert. Dort geht die (eigene) Sicherheit komischerweise auch vor.

  4. @Marco W.

    Ich bin Fan, gehe gern ins Stadion und finde Bengalos nicht schön. Ich zahle schließlich Eintritt und kann dann minutenlang das Spiel nicht verfolgen, weil der gesamte Block eingenebelt ist. Weiterhin sollte der gesundheitsgefährdende Aspekt mit berücksichtigt werden. Wenn Du schon einmal in einer solchen Wolke gestanden hast, weißt Du was ich meine.
    Für mich als Fan reichen Choreo’s und Gesänge, auf Pyrotechnik kann ich verzichten.

  5. @ Marco W

    Pyrotechnik im Fußballbezug nenne ich

    – gefährliche Körperverletzung
    – freisetzen von Giften

    @ gdp

    die aktiven Gehörstutzen haben auch Nachteile.
    Ein Vorteil: teilaweise sind die schon ausgeliefert

  6. Von dem beauftragten Rechtsgutachten weiß ich, aber die Vorgehensweise dieser AG Pyro soll nicht Gegenstand dieser Diskussion sein, denn da liegt auch einiges im Argen.

    Ich mag mich irren, aber ist der Rauch von Zigaretten nicht auch krebserregend? Also auch gleich komplett verbieten. Gehen von Handy’s nicht Strahlungen aus? Klaro, verbieten. Alkohol zerstört Gehirnzellen, schädigt die Leber, und und und: weg damit und komplett verbieten. Fett, Zucker, … sind ungesund und führen zu Fettleibigkeit und Diabetes, also verbieten! Sind ja nur ein paar eingeschränkte Freiheiten, ein geringer Preis dafür, dass wir alle sicherer und gesünder leben dürfen.

    Haftet der Veranstalter etwa auch dafür, wenn mir jemand das Bier überkippt? Gut zu wissen. Also stellt sich die Haftung nicht wirklich, es haftet grundsätzlich der Schadensverursacher.

    Wieso hier verallgemeinert für die Sicht der Polizei und Fußballfans gesprochen wird, erklärt sich mir nicht. Es mag Deine Sicht sein, von mir aus auch die der GdP, aber es ist nicht meine (auch wenn ich zur Polizei gehöre) und auch mit Sicherheit nicht repräsentativ für die Fußballfans. Wie würde das Ergebnis wohl aussehen, wenn man fragt, legale Pyro-Shows ermöglichen oder weiterhin verbieten und bestrafen? Ich denke, das wäre nicht so eindeutig wie hier behauptet.

    Hat die Gewalt der Fußballfans (wobei ich das eher auf die in der Gesellschaft allgemein gestiegene Gewaltbereitschaft zurückführen würde) etwas mit dem Pyro-Verbot zu tun? Wohl nur dann, wenn man wieder mit dem Totschlagargument kommt, dass einem das ja auch unter den Helm gehalten werden kann. Aber in den Getränken könnte ja auch Säure drin sein. Ich kann aus allem Möglichen eine Gefahr begründen.

    Wir sollten wissen, 100% Sicherheit gibt es nicht. Aber eine legale und kontrollierte Öffnung würde vielleicht dazu führen, dass das Zündeln unterwegs weniger wird und vielleicht auch dazu, dass bei Verstößen dagegen keine Solidarisierung einsetzt, weil es legale Alternativen gegeben hätte.

    Das es bei manchen Spielen nur auf die Randale ankommt, wird man so oder so nicht verhindern können. Ein solches Ventil findet sich immer. Dann ist es eben die U23, die A-Jugend usw. Haben wir doch alles schon erlebt.

  7. @Marco W.

    Natürlich sind Zigaretten krebserregend. Deshalb ist das rauchen in allen öffentlichen Gebäuden und den meisten Gaststätten mittlerweile verboten. Ich weiß nicht ob die diese Entwicklung der letzten Jahre verschlafen hast. Bei Alkohol und ungesunder Nahrung schädige ich in der Regel auch nicht die Menschen in meiner Umgebung sondern nur mich selbst. Deine Beispiele können mich überhaupt nicht überzeugen. Weiterhin scheinst Du den rechtlichen Aspekt völlig unberücksichtigt zu lassen. Das Abbrennen von Pyrotechnik ab Klasse II ist nur in der Neujahrsnacht zulässig. An anderen Tagen benötigst Du einen Genehmigung des zuständigen Amtes. Zeig mir bitte den Fußballfan der zukünftig vor dem Spiel zum Ordnungsamt geht um sich eine Genehmigung zu holen. Ohne Genehmigung begehst Du eine Owi gem. $ 46 Nr. 8 SprengV die gem. § 41 Abs. 1 SprenG mit einer Geldbuße bis 50.000 € geahndet werden kann. Auf die Strafbarkeit bei Pyrotechnik ohne BAM-Prüfzeichen (beim Fußball eher die Regel) will ich jetzt gar nicht weiter eingehen. Du willst also das Sprengstoffrecht für ein paar Fußballfans aushöhlen?

  8. @jetzt schreibe ich
    Klar habe ich die Entwicklung mitbekommen. Nicht nur das, ich als Nichtraucher begrüße das ausdrücklich. Ändert aber nix daran, dass in den Stadien geraucht wird. Oder hab ich da wirklich was verpasst? Eher nicht. Alkohol schädigt unmittelbar nur den Trinkenden, aber mittelbar auch andere. Daher auch die Verbote bei Brisanzspielen. Nicht mitbekommen? Danke im übrigen für die rechtliche Belehrung. Keine Sorge, wir haben schon genug Anzeigen deshalb geschrieben. Ich frage mich nur, warum du nicht gleich auf den Beitrag von sparfuchs eingegangen bist von wegen Hausrecht und so. Und gilt das sprengstoffgesetz beim Neujahrsspringen nicht? Und bei stadtfesten gehts ja mit ausnahmen. Die Genehmigungssituation wäre auch Gegenstand der AG. Aber stattdessen wird sich lieber auf die Position zurückgezogen, alles generell zu verbieten, weil es der Sicherheit dient. Diese Haltung führt direkt in einen Polizeistaat. Und diese Weigerung, konstruktiv nach Lösungen für beide Seiten zu suchen, kritisiere ich. Damit scheine ich aber manche zu überfordern.

  9. Laß Gut sein Marco W. deine Argumente ziehen alle nicht, Zigarettenrauch schädigt den Raucher, Alkohol den Trinker ungesundes Essen den ders isst, die Bengalos im Stadion alle Zuschauer. Ich bin auch Fußballfan und geh gern ins Stadion aber ich(und 90% der anderen Zuschauer) um ein gutes Fußballspiel zu sehen und nicht um irgendwelche besoffenen Idioten dabei zu sehen wie sie das Spiel stören und die Gesundheit anderer gefährden.

  10. Mein lieber Mann, wenn ich das schon lese: Pyrotechnik legalisieren! Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein, oder? Uns fliegen jedes Wochenende die Böller um die Ohren, am Bahnhof, auf dem Weg ins Stadion und sogar im Zug,im Stadion sind vielleicht auch Kinder die sich Fußball angucken wollen und du willst die wegknallen und mit Bengalos angehen? (kontrolliert selbstverständlich). Was hat das mit Fußball zu tun? Werde bitte wach.

  11. @Stephan

    Alles gesagt mit 7 Zeilen……….

    Danke