GdP zu mutmaßlich vereiteltem Terroranschlag in Berlin

Witthaut: Fahndungsdruck auf Terroristen hoch halten

Berlin. Die aktuellen Festnahmen mutmaßlicher Attentäter am heutigen Donnerstag in Berlin sind nach der Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ein deutlicher Hinweis, dass die Terrorgefahr in Deutschland nach wie vor auf hohem Niveau ist. Die GdP beglückwünscht die Berliner Sicherheitsbehörden dazu, mutmaßliche Anschlagvorbereitungen im Keim erstickt zu haben.
GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut „Wer glaubt, dass sich zehn Jahre nach dem furchtbaren Anschlägen in den USA und nach dem Tode Osama bin Ladens die Lage normalisiert habe, ist erneut eines Besseren belehrt worden. Witthaut: „Die Polizei wird weiterhin mit einem hohen Personal- und Technikeinsatz den Fahndungsdruck auf potenzielle Terroristen hoch halten müssen.“

Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Terrorismus | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Meine Hochachtung geht an die aufmerksamen Verkäufer, welche die verdächtige Menge der chemischen Stoffe der Polizei meldeten.

    Terrorismus hat keinen Platz in einem freiheitlich-demokratischen Staat.

  2. Waren es nun die „aufmerksamen Verkäufer“, oder doch „befreundete Geheimdienste“?? Es gibt unterschiedliche Aussagen! Medienpolitik eben. Geziehlt veröffentlicht, zum bewusst (gut) gewähltem Zeitpunkt.

  3. Wie unser Bundespräsident schon weise voraussagte:
    Der Islam(ismus) gehört zu Deutschland!

    Und das ist auch gut so.
    Oder etwa nicht?