Zahl des Tages – 1,1 Millionen

1,1 Millionen Euro hat der zehnmonatige Körperscannertest am Flughafen Hamburg gekostet.
(Rhein – Zeitung vom 15. Oktober 2011 )

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand | Drucken

11 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Was bezahlen wir für 10 Jahre Afgahnistan? Der Körperscanner war ein versuch, was soll diese Frage?

  2. Nicht zu vergleichen, es sei denn Afgahnistan wird als Versuch (wofür eigentlich?)gewertet. Beides erst mal gescheitert. Ersteres wird wohl perfektioniert werden (egal, was es kostet). Zweiteres will die Politik nicht. Erst die Amerikaner, dann trauen wir uns auch ganz schnell). So ist das eben. Versagen wird nicht zugegeben. Aber es regt sich was…, endlich!

  3. Alles wie immer, Geld für Technik aber kein Geld für die Beschäftigten…!

  4. Wenn sich nicht immer in der Geschichte Menschen bereit gefunden hätten etwas Neues auszuprobieren, würden wir heute noch in der Höhle in die Ecke schei…

  5. Wahrscheinlich hat die BPOL Geld gespart.

    Der Scan-Test sollte bestimmt 3,5 Mio kosten.

    Da er nur 1,1 Mio gekostet hat, 2,4 Mio gespart!

    „BPOL Logig“ ;-)

    Bitte nicht ernst nehmen. Satire!

  6. Ist ja schön, dass neue Technik getestet wird, aber für das Geld könnte man einige Diensträume erhalten bzw. weiter anmieten. Oder einige Obermeister befördern. Oder endlich mal wieder Handys für unsere vorhandenen Sim-Karten kaufen. Oder, oder, oder…..

  7. Was sind 1.1 Mio ?? ^^

    Wir zahlen 2011 nur alleine für den Polizeiaufbau in Afghanistan 77 Mio Euro !!!

    „Seit dem Jahr 2008 wurden die Mittel für den Polizeiaufbau in Afghanistan erheblich aufgestockt: in 2008 auf 35, 7 Mio. €, in 2009 auf 50,2 Mio. € sowie in 2010 und 2011 auf 77 Mio. €.“
    (Quelle: http://www.bmi.bund.de)
    http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Sicherheit/Afghanistan/Afghanistan.html)

  8. Also ich muss mich doch über so manchen Beitrag hier wundern. Wenn das Innenministerium über den sofortigen Einsatz dieser Körperscanner entschieden hätte, dann hätte ich gerne mal die Reaktionen der Gewerkschaft bei den bereits bekannten Ergebnissen gehört. Ich bin generell auch gegen die derzeitigen Sparmaßnahmen der Regierung, muss hier aber sagen man sollte die Kirche im Dorf lassen.
    Jeder Test kostet viel Geld, ob in der Autoindustrie oder in der Sicherheitsbranche. Wie teuer währen wir denn gekommen, wenn wir jeden Großflughafen mit den Scannern ausgestattet hätten und müssten diese dann wieder aufgrund Fehlfunktionen einmotten?
    Wir können froh sein, dass rechtzeitig die Bremse gezogen wurde und nicht wie sonst um jeden Preis die Funktionsfähigkeit der Geräte hochgehalten wurde.
    Und wenn mal hier den Bericht einer Zeitung zitiert, dann sollte man auch bei anderen Dingen die entstandenen Kosten aufführen.(Tests von Wasserwerfern; Dienstfahrzeugen; Bekleidung; Digitalfunk; etc.) Hier entstehen auch jährlich Personalkosten!!

  9. Da werden Steuergelder in Millionenhöhe verschleudert und in der Inspektion Flughafen Düsseldorf wird im Rahmen einer Planungsgruppe festgestellt, dass man ca. 600.000 Euro per Anno im Bereich Fluggastkontrolldienst einsparen kann. Was für eine scheinheilige Welt. Danke für nichts

  10. ….und gibt einen finanziellen Beitrag zu deren Gehalt.
    zitiert aus dem AFG Bericht des BMI.
    Ja ich weiß, dass es politisch so erforderlich ist, weil die ausgebildeten Kräfte sonst zur Gegenseite überlaufen, was wohl öfters passieren soll.
    Aber es passt einfach nicht, dass hier bei den PVB gekürzt und gespart wird, und dort finanziert das BMI PVB eines anderen Staates . Man könnte jetzt ironisch werden, und sagen , dass die hier gekürzten Beträge dort verwandt werden.
    Ich habe dafür kein Verständnis , aber die Zeit / Zukunft wird es uns zeigen, dass dieses eben umsonst aber eben nicht kostenlos war .

  11. unglaublich!
    aber die beamten sollen mit dem kfz sprit sparen!
    was ist das für eine logik.
    total verschobene realität.hier spielt eher lobbyarbeit eine rolle.
    ich möchte mal gern,daß der bericht für die genehmigung dieser sache öffentlich gemacht wird.