Erster Advent für Bundespolizei ohne Besinnlichkeit

Berlin/Hilden. Von vorweihnachtlicher Besinnlichkeit können Beschäftigte der Bundespolizei am ersten Adventwochenende nur träumen. „Für mehrere Tausend Polizistinnen und Polizisten steht mit dem Castortransport nach Gorleben, der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 und den hochbrisanten Fußballspielen das einsatzstärkste Wochenende des Jahres bevor“, so Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP – Bezirk Bundespolizei.

Bis zuletzt hatte sich die GdP für einen Stopp des Atomtransportes stark gemacht. „Wir wissen nicht, wie hoch die Strahlenbelastung für die Einsatzkräfte vor Ort tatsächlich ist. Zudem befürchten wir, dass sich der Unmut der Demonstranten über den planlosen Schlingerkurs der Bundesregierung in der Atompolitik gegen die Polizei richten wird“, so Radek weiter.

Zeitgleich stehen am Wochenende gleich mehrere konfliktgeladene Fußballspiele an. Vom Derby 1.FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag bis zur Zweitligabegegnung FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden am Sonntag. Nach der Ankündigung des DFB, Dynamo Dresden in der kommenden Saison vom Pokal 2012/2013 auszuschließen, hält die Gewerkschaft der Polizei heftige Ausschreitungen wie zuletzt am vergangenen Wochenende in Hamburg für wahrscheinlich.

Für Radek ist die zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber Polizisten wie auch die mangelnde Fürsorgepflicht der Politik inakzeptabel: „Die Belastungen, denen unsere Kolleginnen und Kollegen bei Einsätzen ausgesetzt sind, sind unzumutbar. Und unsere Auftragbücher sind übervoll! Dazu kommt der andauernde Mangel an Personal, Anerkennung und angemessenen Aufstiegschancen. Es ist kein Wunder, dass wir es in der Bundespolizei mit einer Burnout-Rate von 25% zu tun haben.“

Auch nach dem Wochenende ist keine Entspannung der Situation in Sicht: Bereits Anfang Dezember steht mit der Afghanistan-Konferenz in Bonn der nächste Großeinsatz für die Bundespolizei vor der Tür.

Share

Themenbereich: Fussballeinsätze und Gewalt | Drucken

7 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Gab es jemals ein besinnliches Advendtswochenende für die Bundespolizei ?

  2. Ab bestimmten Besoldungsgruppen schon. Denen würde ich es ja auch noch gönnen, wenn sie die Einsätze, die wir fahren müssen ordentlich planen würden. Doch sie bekommen es ja noch nicht mal hin, dass Castor und Fussball nicht auf ein und dasselbe Wochenende fallen.

  3. Anerkennung, Wertschätzung, wie soll das Aussehen?

    „Herzlichen Glückwunsch POM/POM´in XY zum 25 jährigen Dienstjubiläum“???

    Wochenende über Wochenende Dienst???

    Sich zusammenschlagen und beschimpfen lassen???

    Für 1,36 Euro in der Nacht arbeiten?

    Am Samstag (Fußball/Castor/Schichtdienst) ab 13 Uhr für 0,77 Euro abzgl. Steuer seinen Dienst verrichten???

    Wo ist die Wertschätzung??? Von wem soll diese kommen???

    Von der Politik, von der Bevölkerung???

    Meiner Meinung nach kommt die einzige Wertschätzung noch von der GdP und dann ist Ende. Weder mein DGL sagt einmal DANKE im Jahr zu meinem Fleiß, noch gibt es echte Anerkennung aus der Politik für geleistete Polizeiarbeit und die Bevölkerung schaut doch lieber in ihre eigenen Taschen.

    Wir werden es spätestens am Anfang des neuen Jahres hören, was die geleistete Arbeit der Bundespolizei WERT ist, wenn es um einen neuen Tarifvertrag geht!

    Die Bevölkerung wird sagen, DIE BEAMTEN HABEN EH SCHON GENUG WIR MÜSSEN SPAREN! Sparen bei im öffentlichen Dienst ist immer eine gute Idee und kommt ganz gut an!

    Die Frage ist nur wer die Politiker oder die Bevölkerung schützt, wenn die Finanzmarktkrise aus in Deutschland herrscht und wir Straßenschlachten wie in Athen haben???

    Man kann unseren Kolleginnen und Kollegen nur ein großes LOB aussprechen, dass die Arbeit immer noch mit voller Hingabe verrichtet wird und die Arbeitsergebnisse auf einem hohen Niveau sind.

  4. Von A geklaut!

    „Man kann unseren Kolleginnen und Kollegen nur ein großes LOB aussprechen, dass die Arbeit immer noch mit voller Hingabe verrichtet wird und die Arbeitsergebnisse auf einem hohen Niveau sind.“

    So sehe ich das auch!!! Einen DGL allerdings, der ab und zu mal Danke sagt (auch wenn es mal nebenbei ist, unter vier Augen) ist sehr wichtig. Ich hatte welche(zum Glück), aber das war zu einer ganz anderen Zeit. ….Es war ein Mal, da gab es …folgendes…..Märchen zu Ende.

  5. Ist doch Klasse wenn wir mit den leicht schmorenden alten MZA’s in Einsätze gehen.
    fast überall sind am Wochenende wieder BKE Züge im Einsatz, die mit Masse den alten MZA tragen. Dieser MZA kann schnell lebensgefährlich werden wenn er mit Feuer in Berührung kommt. Er schmort sich dann schnell in die Haut ein. Sämtliche Versuche, auf dem Dienstweg die Kollegen schnell mit schwer entflammbaren MZA auszustatten sind gescheitert.
    Warum gibt es dafür keine Unterstützung. Wo ist da die Fürsorgepflicht des Dienstherrn.
    Der Dienstherr erwartet von „volle Hingabe“. Wo ist denn seine „Hingabe“ für seine Beamten.
    Gerade im Fußballbereich, wo zur Zeit ständig Pyrotechnik eingesetzt wird und wo jedes Wochenende wir aus dem Schichtdienst mit Einsatzgruppen und Einsatzzügen im Einssatz sind ist die Gefahr sehr groß.

    Na ja Vielleicht greift dies ja mal Jemand auf und ändert was.
    Ich gehe aber nicht davon aus.

  6. in der BPOLD Pirna sollen die nächsten MZA´s erst 2014 oder ..15 kommen, hoffentlich ist bis dahin keiner abgefackelt, alles machen wollen und keine Vorraussetzungen dafür,
    dieses WE sind wir wie ein bunter Haufen rumgerannt, ein paar in blauen Hosen, ein paar in Grünen, ein paar mit neuen Helmen ohne Überzug ein paar mit, einige mit blauen Überzug, einige noch mit alten Helmen, einige mit schwarzen Schienbeinschützern einige mit Grünen,

    aber die Hauptsache ist, —wir haben gemeldet—

  7. @Clint

    Wenn Kolleginnen und Kollegen durch diese alten MZA schwerste Verbrennungen durch Einsätze davontragen würden und schwerverletzt im Krankenhaus liegen, dann würden die neuen MZAs schneller ausgeliefert.

    Wie so oft muss zuerst etwas passieren, dann weiß es jeder noch besser als der Andere!

    Danke Kollegen für euren unermüdlichen Einsatz beim Castor, Fußball usw.!