„GdP besorgt wegen Castor-Strahlung“

(Quelle: Saarbrücker Zeitung, 23.11.2011)

Saarbrücken. Kurz vor dem Start des Atommüll-Transports aus Frankreich ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben herrscht unter den Einsatzkräften der Polizei Verunsicherung über die Strahlenbelastung an den Castorbehältern. „Wir wollen Klarheit und die Aussage, dass keine Gefahr besteht“, sagte Roland Voss, der bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die Bundespolizei im Saarland zuständig ist. Daran gebe es jedoch Zweifel. Die Strahlenbelastung sei „für die eingesetzten Kollegen eine ganz entscheidende Frage“.

Zum vollständigen Artikel in der Saarbrücker Zeitung…

Anm. d. Red.: Dem Artikel war zudem ein Schreiben von GdP Bundesvorstand Berhard Witthaut an Bundeskanzlerin Angela Merkel vorausgegangen. In dem Schreiben forderte die GdP die Absage des Transports. (Schreiben an Dr. Angela Merkel)

Share

Themenbereich: Auslandseinsätze | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Was ich nicht verstehe,
    wieso, wenn bei Einsatzmaßnahmen der Personalrat beteiligt werden muss und meistens die Kollegen des Personalrates einer Gewerkschaft angehören, wieso zu solchen Einsätzen dann zugestimmt wird?

    Oder welche Aufgabe hat der Personalrat bei Einsätzen?

  2. Hallo Kollege,

    bei Einsätzen ist der Personalrat nicht zu beteiligen !!!

    Das ist ganz gut so. Leider deklarieren die Dienststellen gerne alles mögliche zu „Einsätzen“ – manchmal sogar Ausbildungsvorhaben, nur um die Mitestimmung zu umgehen.

    Tägliches Geschäft für Personalräte.

    Deshalb ist es wichtig, eine starke Gewerkschaft zu haben.

  3. Lieber Kollege Witthaut!
    Ich hege meine Zweifel daran,das von dieser Frau Bundeskanzlerin jemals eine Antwort kommen wird.Denn der Castor wird auch bald wieder Geschichte sein und dann besteht doch kein Bedarf auf eine Antwort mehr.Ich denke,dieser Frau ist die Gesundheit und das Leben der Kollegen vollkommen egal.Sie ist doch viel zu beschäftigt damit,das Geld unserer deutschen Steuerzahler an notleidende EU-Länder zu verteilen.Es ist einfach nur noch eine Schande für dieses Land,was alles auf dem Rücken der Beamten abgeladen wird.Man sollte sich dann allerdings auch nicht darüber wundern,wenn die Beamten keinen Bock mehr darauf haben,ihren Kopf für diese Regierung hinzuhalten.Denn auch Loyalität hat irgendwann seine Grenzen. torsk