Lediglich 150 zusätzliche Beförderungen von A8 nach A9

Das Ergebnis der politischen Bemühungen zur Verbesserung der Beförderungssituation der Polizeimeisterinnen und Polizeimeister in der Bundespolizei ist überaus enttäuschend. Im Bundeshaushalt 2012 für die Bundespolizei sind lediglich 150 zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten von A8 nach A9 vorgesehen. Bei mehr als 8000 Beförderungsbewerbern ist das lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine höhere Beförderungsrate, die von den Oppositionsparteien beantragt war, wurde von der Regierungskoalition, bestehend aus CDU/CSU und FDP abgelehnt. „Damit wird erneut deutlich, dass die Regierungsparteien ihren Ankündigungen zum Stellenwert der inneren Sicherheit und der Polizeiarbeit in Deutschland keine entsprechenden Taten folgen lassen. Mit diesem Ergebnis wird die Bundespolizei weiter von den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten der anderen Polizeien in Deutschland abgekoppelt. Dies wird der guten Arbeit der Bundespolizei in keiner Weise gerecht. Wir werden weiterhin alles tun, um die eklatanten Gerechtigkeitslücken zum Nachteil unserer Kolleginnen und Kollegen zu schließen,“ so Josef Scheuring, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei.

Share

Themenbereich: Finanzielles & Laufbahn | Drucken

66 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Da sieht man ja mal wieder was unsere Regierung von uns hält. Wenn kein Geld mehr für eine Bundespolizei da ist, dann muss man sie abschaffen und ´den Ländern übergeben.

  2. Ich hoffe nur, die betroffenen Kollegen (und nicht nur diese) erinnern sich auch daran, wenn sie bald den eigenen Bürgern auf den Straßen gegenüberstehen, wenn diese ihrer Enttäuschung und den Frust über Millarden eingestampfter Spareinlagen, Renten-und Pensionskürzungen in Größenordnungen und einer Hyperinflation verursacht durch ebendiese CDU/CSU und FDP-sowie auch SPD- Politikerkaste, die krampfhaft an diesem übergestülpten EURO(PA)-WAHNSINN festhalten,Luft machen!!! Geholfen wird in diesem Land doch nur noch den Banken und Großkonzernen!
    Und denkt immer daran! Unter den ENTTÄUSCHTEN könnten auch Eure Verwandten, Bekannten und Freunde sein….

  3. Hallo Kollegen, lieber Josef.

    Sehr schade diese Nachricht. Dennoch vielen Dank für die Bemühungen der GdP. Ich wage zu bezweifeln, ob ohne Druck und Einsatz der GdP und Personalräte überhaupt etwas herausgekommen wäre :)

    Lieber Josef, sind denn schon gesamte Bpol-weite Beförderungszahlen des Haushalts 2012 bekannt?

    Ich bin einfach nur noch enttäuscht von dieser Regierung und Politikern. Ein Faustschlag für jeden engagierten Beamten. Unsere Bundeskanzlerin verspricht : “ die Bundespolizei bekommt an Ausrüstung , was sie benötigt “ , aber wie sieht der traurige Alltag aus?:

    …..so:

    – PCs welche kaum noch ordentlich funktionieren, da die Hardware veraltet ist. Ingesamt zu wenige PC und immer weniger Drucker auf den Dienststellen

    – Funktechnik aus der Steinzeit , Digifunk lässt Jahre auf sich warten.

    – Uralte Kfz

    – Unzureichende, qualitativ minderwertige Bekleidung : Diensthemden kurz, Diensthosen blau (warum sonst ging der Hersteller insolvent?:)), Blouson aus der Steinzeit, keine Handschuhe, immer noch kein Gürtel verfügbar, kein Regenschutz blau, qualitativ minderwertige und unfunktionelle Warnjacke

    – Büroausrüstung teilweise 20 Jahre alt.

    – Spritkontengierung

    – Planstellenobergrenze und hieraus resultierende wenige Beförderungen

    – unzureichende Anzahl von Neueinstellungen

    und und und….

    Ich bin sicherlich keine negative Persönlichkeit, aber momentan wird sich bei uns kaputt gespart. Leider bedenkt niemand den unsäglichen Vertrauensverlust, welcher hierdurch bei uns allen an der Basis entsteht. Es gibt wohl kein schlechteres Gefühl, wie sich als Polizist vom eigenen Staate im Stich gelassen zu fühen

    Geradezu widersprüchlich erscheint hierzu der nachfolgende Auszug aus einem Interview mit Herrn Westerwelle:

    Quelle:
    FOCUS Magazin | Nr. 50 (1998)
    Deutschland„Ohne Sicherheit keine Freiheit“
    Montag, 07.12.1998, 00:00 · von FOCUS-Korrespondent Michael Jach und Hans-Henning Krumrey

    Westerwelle: In Nordrhein-Westfalen ist Sozialliberal die einzig realistische Ablösungsperspektive für Rot-Grün. Auf Bundesebene wäre es ein Fehler, kaum daß eine Koalition beendet ist, sich gleich dem nächsten Partner an den Hals zu schmeißen. Die FDP sollte die Chance nutzen, ein altes Klischee loszuwerden: dabeisein um jeden Preis. Wir müssen eigenständige Politik machen.

    FOCUS: Als bloße Steuersenkungspartei?

    Westerwelle: Das war nur der erste Schritt. Die Leistungsbereiten stellen fest: Sie zahlen immer mehr Steuern, aber der Staat erfüllt immer weniger seine Kernaufgaben, beispielsweise bei der Bekämpfung der Kriminalität. Um diese Freiheitsbedrohung müssen sich die Liberalen kümmern.

    FOCUS: Seit 1972 warnte die FDP vor dem starken Staat. Machen Sie jetzt auf Recht und Ordnung?

    Westerwelle: Nein, aber meine Partei muß die Freiheitsbedrohungen der nächsten zehn Jahre bekämpfen und nicht die Schlachten der 70er zum 33. Mal schlagen. Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit!!!!!

    Nur leere Worthülsen. Ich bin stolz, dass sicher der Bürger auf meine Aussagen jedenfalls zu 100 % verlassen kann! Diese Regierung hält ihre zweifelsfrei nicht!

    Es kann nicht so weitergehen!

    Kollegiale Grüße an alle Kollegen an der Basis

  4. Es ist einfach nicht zu glauben. WANN WIRD ENDLICH BEI DEN POLITIKERN GESPART!!! Brauchen wir soviele „unnötige“ Bundestagsabgeordnete und Staatssekretäre. Da müsste mal anständig durchgekehrt werden. Da macht es eher Sinn zu sparen, als ständig bei der Polizei. Die wird gebraucht. 600 Bundestagsabgeordnete rund gerechnet, braucht in der Höhe kein Mensch. Vielleicht sollte man denen auch mal den Sprit kürzen. Die sollen mit spritsparenden Autos rumkutschen und nicht mit so Spritfressern. Da kann man Geld sparen. Lasst doch endlich mal die Polizei in Frieden und spart da wo es auch was zu holen gibt, bei den Politikern selbst!!!!

  5. „Dank Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich konnte diese Verbesserung der Beförderungsmöglichkeiten erreicht werden. „Auch in Zeiten knapper Kassen müssen wir das Mögliche für unsere Polizistinnen und Polizisten tun, die jeden Tag auf der Straße für unsere Sicherheit einstehen.“, sagte Friedrich und dankte dem Haushaltsausschuss, insbesondere dem Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion , MdB Jürgen Herrmann, für die konstruktive Unterstützung.“

    ;-) ohne weiteren Kommentar!!!

  6. Ich melde mich auch noch freiwillig zum Nächsten Einsatz( Castor)!
    Bin ich den blöd?
    Bei soviel Wertschätzung seitens der Politik für ja anscheinend sowas wichtiges fällt denen so eine lächerlische Anzahl von Beförderungen ein?
    Nee das mit dem Castor überleg ich mir nochmal genau!!!!!
    Und mein DGL kann mir keine 9 geben weil die Quotierung halt so ist! Nee ich soll mich verkloppen lassen für das Politikervolk ! NÖÖÖÖÖ! Nicht mit mir! Ich bekomm gerade Bauchweh!!!!

  7. Unsere Regierung ist nur noch ne absolute Lachnummer…

  8. Hmmmm, dass wundert euch wirklich noch?
    Die Aussage von Herrn Friedrich passt doch bestens zur Karnevalszeit, tötöööö.
    Bleibt nur noch eins, seinen Arbeitsstil dem der Wertschätzung durch unsere Politiker anzupassen! ;-) Ernst nimmt doch das ganze Kasperletheater schon lange keiner mehr…..

  9. @ Im Bundeshaushalt 2012 für die Bundespolizei sind lediglich 150 zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten von A8 nach A9 vorgesehen.

    Frage: Wie viele Beförderungen sind denn eigentlich vorgesehen (von A8 auf A9)?

  10. 150

  11. Ich bin mittlerweile 46 Jahre alt.

    Bin seit 16 Jahren POM.

    Ich habe die Schnauze voll von Versprechungen, Lügen und
    Schönmalerei.

    Diesen Beruf als Bundespolizist kann man keinem jungen Menschen empfehlen, aber man kann davon strikt abraten.

    Am Ende bekommt jeder was er verdient.

    Auch eine Regierung. 2013

    Glauben kann man diesen Leuten nichts mehr!

  12. Ich weiß , im Rahmen des Besoldungsrecht nicht möglich !!!

    Aber man müßte nur die in der Reform neu geschaffenen B Besoldungen schnell evaluieren und streichen ….

    Und in einer Behörde wo es „miteinander“ geht… behaupten ja immer alle– kann es doch eine schöne Selbsterkenntniss sein zu sagen : Liebes BMI , ich bekomme B9 — werde aber auch mit B3 oder 6 nicht verhungern !!!! Oder ich bekomme B6 , werde aber auch mit B3 nicht verhungern !!!! Wieviel schönes Geld um die Behörde etwas gerechter zu gestalten, was Bezahlung angeht. Zumal die Verantwortung für Mitarbeiter ( daher resultiert ja vmtl. die hohe Zahlung an eine wenige) kaum mit den Belastungen und Gefahren, sowie den genauso verantwortungswollen Entscheidungen auf der Straße enes A8 oder 9 zu vergleichen sind !!!!

  13. Lieber Hauke,
    neben den 150 Beförderungen aus den zusätzlich beschlosssenen Hebungen werden noch Beförderungen aus freiwerdenden Planstellen aus dem Attraktivitätsprogramm (Polizeihauptmeister wechselt in den gehobenen Dienst und macht seine Stelle zur Nachbeförderung frei) und aus Ruhestandsdaten von in den Ruhestand versetzten Polizeihauptmeisterinnen und Polizeihauptmeistern m. Z. zur Nachbeförderung frei. Insgesamt werden die Beförderungsmöglichkeiten von A 8 nach A 9 zusammen mit den jetzt eingerichteten 150 Hebungen deutlich höher sein als in den letzten Jahren. Eine genaue Zahl kann erst dann gesagt werden, wenn wir die genauen Aufsteigerzahlen 2012 kennen und die Ruhestandsdaten einrechnen können. Wir werden jetzt versuchen, besonders die lebenälteren Kolleginnen und Kollegen aber auch Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung bei den Beförderungen mitzunehmen.

    Mit herzlichen Grüßen

    Jupp Scheuring

  14. @PVB
    Leider hast du meine Fragwe nicht verstanden.

    @ Jupp Scheuring

    Vielen Dank für die zügige Antwort, auch wenn ich gerne mal ein paar Zahlen gehört / gelesen hätte, damit man sich mal ein Bild machen kann, wie viele Beförderungen so in einem Jahr anfallen (bezüglich A8-A9).

  15. Hi Jupp,
    ist bekannt, ob aus dem Kassenanschlag 2011 noch Befoerderungen z.B. aus Ruhestandsdaten in diesem Jahr zu erwarten sind?
    Gruß Massinissa

  16. Applaus für den anstehenden BEFÖRDERUNGSTSUNAMI!
    Ich bin überwältigt !!!

  17. Die „offensichtliche“ Falschheit mancher Menschen ist echt beeindruckend…und das geilste daran, sie glauben man würde es nicht merken -> Falsch gedacht meine Lieben!!!

  18. Wenn nicht mal 130 EURO für ne lächerliche Hebung von A8 auf A9 möglich und vorhanden ist, wohin soll das Alles noch gehen.

    Beförderungssituation wie schon immer im mittleren Dienst = mangelhaft!!!

    Danke GdP für die Unterstützung, bitte weiterhelfen!!!

  19. neben den Forderungen er GDP mal ein anderer Gedanke:

    Die POM die befördert werden wollen, die wissen nun, dass es viele Mitbewerber auf wenige Möglichkeiten gibt. Das heißt (neben dem Fordern an die Regierung) dass der POM ordentlich „Gewicht in die Waagschale“ legen muss.

    Nur seine Arbeit sehr gut zu machen reicht dann nicht; der POM muss Verwendungsbreite zeigen, zusätzliche Funktionen und Verantwortung übernehmen, um gegen die „Konkurrenten“ bestehen zu können.

    Und dann gibt es noch die „Bocklosen“; jeder kann seine Zukunft selber prägen und jeder weiß, wie die Situation im Moment bezüglich Beförderungen aussieht. Sein Glück sollte man also nicht über Beförderungen definieren, denn dann wird man sicher unglücklich.

  20. Sein Glück sollte man also nicht über Beförderungen definieren, denn dann wird man sicher unglücklich.

    Eintrag von aeM am 12.November 2011

    …das ist sicher richtig, trotzdem kommt mir dies wie eine Aufforderung vor, die Beförderungen kampflos den Luftwi***** zu überlassen…

    Wir müssen uns dabei zunächst mal darüber im klaren sein, (ich dachte eigentlich, mit dieser Diskussion wären wir bereits einige Male durch…) dass unser Problem nicht „Leistungsprinzip“ sondern „Beurteilungsprinzip“ heisst!

    Das eine hat mit dem anderen nicht zwangsläufig etwas zu tun und ob ein verstärkter Kampf um die wenigen Stellen für uns alle segensreich ist, wage ich auch mal zu bezweifeln! (Stichwort Binnenklima ) Viel Spass übrigens bei dem Kampf um die nach dem Entwurf der neuen Beurteilungsrichtlinien vorgesehehen Spitzennoten; antatt bisher 15% dann 3%!…

    Momentan steht dem noch die Bundespolizeilaufbahnverordnung entgegen, die die „alten“ (auch bereits für viel Ärger sorgenden) „Richtwerte“ vorschreiben!
    Man kann es nicht oft genug erwähnen: Beförderungen sind keine im absoluten Einzelfall zu gewährende Gnade des Dienstherrn, sondern feste Bestandteile des Laufbahnprinzips!

    Insofern ist es auch wenig hilfreich, diese an immer wieder neue Bedingungen zu knüpfen, wie die erwähnte „Verwendungsbreite“ oder „Übernahme zusätzlicher Aufgaben“, da hiermit erstens das Laufbahnprinzip ausgehebelt wird und zweitens diese Verfahrensweise auch dafür sorgt, dass jeder nur nach seiner „Karriere“ schielt und nicht danach, wie er seinen Job vernünftig machen kann! Mir persönlich ist jedenfalls ein „altgedienter“ Kollege, der seinen Bereich aus dem FF kennt, erheblich lieber als einer, der zwar überall mal reingerochen hat , aber nirgendwo so richtig Ahnung hat, dafür aber in 23 Projektgruppen mit dabei war!

    Und insofern bin ich auch voll dafür, dass wir uns zunächst mal um die älteren und die Verwaltung kümmern. Für die ist es sonst nämlich irgendwann zu spät!
    Ein Anheizen des ohnehin bereits alles dominierenden Konkurrenzdenkens können wir uns überhaupt nicht mehr leisten!

  21. HAllo Gerhard,

    ob der neue Beurteilungserlass nun in Kraft tritt, steht doch immer noch in den Sternen. Dieses JAhr hat man ihn verschoben, da die Juristen der Meinung waren es sei rechtswidrig, den Beurteilungserlass 3 Jahre rückwirkend in Kraft zu setzen.
    Dies wäre im nächste Jahr ja das gleiche Problem.
    Der Beurteilungszeitraum wäre dann 01.10.2009-30.09.2012. Ich glaube nicht das man die Quoten rückwirkend ändern kann.
    Man müsste sagen, nächstes JAhr gibt es noch einen Regelbeurteilung mit dem Zeitraum 01.10.2010-30.09.2012. Zum 01.10.2012 tritt de rneue Beurteilungserlass mit neuen Quoten in Krafft. NAch drei Jahren erfolgt die erste Regelbeurteilung und bis dahin muss halt mit ALNßs nach neuen Erlassquoten gearbeitet werden. Dann könnte sich auch jeder darauf einstellen, aber nicht rückwirkend.

    Lieber Jupp,
    es gibt zwar viele POM´s aber nicht ausschließlich. Es wäre toll, wenn Du auch mal die anderen Beförderungszahlen mD und gD für 2012 nennen könntest.
    ICh kenne mittlerwiele einige PK´s die man zum Praxisaufstieg genötigt hat, mit dem Hinweis es gibt kein Z mehr.
    Hätten die den Aufstieg nicht gemacht, hätten sie nun das Z, so sind si immer noch PK. Ich kenme wirklich mehrere die sich so richtig ver…. fühlen!!!

    Micha

  22. Richtig aeM. Jeder ist seines Glückes und seiner Zukunft Schmied. Da ich in der Zukufunt glücklich sein möchte, mitvierziger POM, gehöre ich bereits zu den „Bocklosen und innerlich gekündigten“. Frei gibt mir schon lange nicht mehr mein Chef und bei der Familie ist es eh viel schöner. Solange es leider Leute mit deiner Meinung gibt, wird sich in unserem Laden nichts ändern. Gerhard hat es wieder mal auf den Punkt gebracht. Gute Nacht Bundespolizei.

  23. Hallo Jupp,

    wie steht es denn aktuell um die neue Laufbahnverordnung? Man hört und liest nichts mehr davon.

    VG

    Thomas

  24. @ aeM.

    Sein Glück sollte man also nicht über Beförderungen definieren, denn dann wird man sicher unglücklich.

    Eintrag von aeM am 12.November 2011

    Ich definiere mein Glück aber u.a. durch die Anerkennung meiner Leistungen, und da zählt nunmal die Beförderung dazu.

    Das heißt (neben dem Fordern an die Regierung) dass der POM ordentlich “Gewicht in die Waagschale” legen muss.

    Eintrag von aeM am 12.November 2011

    Ja genau unsere „einfache Arbeit“ reicht einfach nicht aus. Wir müssen gewichtigere Funktionen in die Waagschale werfen, alle POM`s werden Schießlehrer, Sportlehrer, Urkundenspezialisten etc.pp.
    Die Beurteilungsrichtlinien werden total befolgt und umgesetzt.
    Bei den Beurteilungen geht es überhaupt nicht nach Kassenlage, die Erstbeurteiler sind alle objektiv, Beurteilungen werden nur nach Leistung, Eignung und Befäh…., na klar!

    —> jeder kann seine Zukunft selber prägen<—–(Bei der BPOL????glaubst Du den Mist echt???)

    Eintrag von aeM am 12.November 2011

    …Nur seine Arbeit sehr gut zu machen reicht dann nicht…

    In welcher Vorschrift/Richtlinie steht das?

    wer es noch nicht gelesen hat, ich find es gut.
    http://www.bpol-forum.de/forum/thread.php?threadid=1095

  25. Hallo Kolleginnen und Kollegen,

    ehrlich, ich gönne jedem und jeder Polizeiobermeisterin und Obermeister seine Beförderung zum Hauptmeisterter.
    Denn schließlich war ich ja, vor ein paar Jahren in der gleichen Situation.
    Nun, ich bin relativ schnell zum Polizeihautmeister befördert worden.
    Mein DGL hat Statistik geführt und so kam er um mich nicht herum.
    Ich habe mich dazu entschlossen den Praxisaufstieg zu machen.
    Also von A9 mD zu A9gD.
    Der ganze Aufwand und Stress für nichts.Denn mehr verdienen tue ich nicht.

    Nun kommt das Programm für den mD, was ich für durchaus als richtig empfinde, aber derjenige welcher den Aufstieg gemacht hat, schaut in die Röhre.
    Nach Aufstieg ca. min. 5 Jahre Wartezeit für zum PoK.
    Das ist nicht sehr motivierend.

    Gruß:
    alles hat zwei Seiten

  26. @ aeM

    Mach endlich die Augen auf:

    BPol = krank am Boden liegend!

    Und jetzt rede es wieder schön…

  27. 150 von 8 nach 9

    Na da würde sich die Verwaltung aber mal drüber freuen.
    OK wir sind nicht so viele wie die PVB’s.

    @aeM
    Deine Beiträge sind schwammig, ich beobachte das schon länger.
    Ab und zu läßt du mal deine richtige Meinung raus. Wenn du dann merkst das der Wind zu stark von vorn bläst, ruderst du etwas zurück.

    In den schweren Zeiten die uns noch bevor stehen sollten wir alle an einem Strang ziehen.

    Sicher muß Leistung sein und sollte auch belohnt werden.

    Wir sollten uns aber nicht von Almosen wie der Zahlung des „Weihnachtsgeldes“ einlullen lassen.

    Wer im mD eine 9er Planstelle hat, der sollte diese Besoldungsstufe auch während seiner Dienstzeit erreichen können. Alles andere empfinde ich als Verar…schung.

    ROS 52

  28. @alles hat zwei Seiten

    Welches Programm für den mD meinst Du?

  29. Immer wieder gefordert aber nie umgesetzt – sonst gäbe es ja Zufriedenheit, Planungssicherheit und kein „gutsherrenähnliches und willkürlich angewandes Beurteilungssystem der Vorgesetzten“ –

    “ die Korridorbeförderungen „! Siehe Polizei Land Bayern!
    Die Zufriedenheit bei den Bayern (Aussage sämtlicher bayerischen Kollegen die ich kenne: „Spitze, okay und gerecht!“)

    Aber was schreibe ich ………..!

    Schade um die Zeit, die ich mit diesen Zeilen verbracht habe!

    YES

  30. Mit halber Kraft nach vorne.
    Wir brauchen einen Anspruch auf angemessene Alimentation. Sprich, wer die Stelle A8-9m hat, muss auch innerhalb eines Zeitrahmens die Höchstbesoldung erreichen! Nach 2 Jahren sollte sich doch jeder so bewährt haben, dass man befördert werden kann. Nach 10 Jahren muss das Ende der Fahnenstange erreicht werden können.
    Man muss einfach wissen, dass vom gesamten ÖD ca. 50% im gD sind, 25% im mD und kleiner % Satz im Einfachen und der Rest im Angestellten Verhältnis.
    Der KSB hat doch min. die Fachkompetenz wie ein SB in der ARGE oder Sozialamt. Die brauchen nur das SGB zu kennen und wir?
    Wenn ein Staat seine Diener/Beamten nicht mehr ausreichend bezahlen kann oder will, so ist er kurz vorm Ende. So war es schon zur Römer Zeit. Jeder merkt die Einbußen der letzten 10 Jahre und die lächerlichen Abschlüsse.
    Das Rettungspaket für 8000 POM ist geringfügig kleiner als für die Südstaaten!!!!
    Geht zur nächsten Wahl!

  31. @aeM

    Jeder hat seine eigene Realität
    und
    jeder sein eigenes Niveau
    und
    jeder darf eine eigene Meinung haben.

    Es tut gut zu wissen, nicht so zu sein wie du.

  32. @ alles hat zwei Seiten

    Ich weiß nicht, wo dein Problem liegt. Aber du bist genau so wie viele Kollegen, die den Laufbahnwechsel gemacht haben. Kaum ist man vom Lehrgang zurück, muss man auch schon, und das sofort, zum PHK befördert werden. Komm mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Aber so ist es, kaum werden viele „Offiziere“, fangen sie an, anders zu denken. Traurig, traurig. Oder soll ich lieber schreiben typisch „BGS“.

  33. wie hier schon erwähnt sind natürlich 150 beförderungen BUNDESWEIT gar nix.aber das ja schon immer so gewesen.
    wenn man so überlegt,im durchschnitt brauch man 10 jahre um vom meister zum obermeister befördert zu werden.ähnlich sieht es vom obermeister zum hauptmeister aus.
    aber wir wollen uns nicht beklagen,beim zoll sieht es noch unstimmiger aus…….

  34. @Scheuring

    Da unser Bundesinnenminister der CSU angehört und es bei der bayerischen Polizei keinen POM-Bauch gibt, sollte man ihn mal ansprechen, ob es nicht besser wäre das Beurteilungs- und Beförderungssystem aus Bayern zu
    übernehmen!????

  35. @ alles hat zwei Seiten

    5 Jahre Wartezeit – ist doch voll okay! Solche „Traumwartezeiten“ sind im mD utopisch!

    Und das Programm für den mD (wie Du es beschreibst), ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein! Lächerliche Zahl…..für das Gesamtproblem!

    Zudem gebe ich folgendes zu bedenken:

    Nicht nur der, der ständig im Lehrsaal hockt, und viele verschiedene Verwendungen aufweisen kann hat ein Recht auf Beförderung sondern auch diejenigen, die in dieser Zeit die eigenliche Arbeit machen und ständig ihren Kopf hinhalten!
    Dies wird immer unterschätzt und nicht gewürdigt! Ich finde es eine absolute Frechheit, wie mit den langjährigen Obermeistern in dieser Beziehung umgegangen wird!!!

  36. @Spongebob

    Wo sind die Wartezeiten im mD. Utopisch. Es geht doch um eine Beförderung vom PK zum POK nach Praxisaufstieg.
    Ich kenne PM´s die wurden letztes JAhr nach verkürzter Probezeit und somit nach 18 Monaten zum POM befördert.
    Dies muss man doch miteinander vergleichen, nämlich die erste Beförderung in der jeweiligen Laufbahn. Das es vom POM zum PHM in den letzten Jahren länger dauert als vom POK zum PHK, da gebe ich dir recht. Aber auch im gD hängen die Trauben inzwischen höher und der POK BAuch ist am entstehen.

    Micha

  37. @ Gerhard Medgenberg

    Ich stimme mit Ihren Ausführungen 100% ig überein!
    Wenn Sie nicht gerade übers Controlling herziehen können sie richtig gute Artikel schreiben! Respekt!

  38. Hi Micha,

    natürlich ist es nicht richtig, dass man schon nach 18 Monaten vom PM zum POM wird! Der Obermeisterbauch resultiert auch von solchen falschen Entscheidungen! Da gebe ich Dir völlig Recht!

    Und die POK’s, können jetzt wahrscheinlich das langjährige Problem der Obermeister am eigenen Leibe erfahren, durch die Entstehung eines „POK Bauches“. Aber ich denke mit A10 läßt es sich doch etwas besser ertragen, oder!?

    Vielleicht müssen wir alle diese Erfahrung machen, und nicht nur die POM’s allein!!!

  39. Immer nur Beförderungen,

    es gibt doch endlich DIE Strickjacke für jeden. Eine Beförderung wärmt nicht an kalten Weihnachtsnächten auf der Streife oder der heizkostengesenkten Dienststelle.

  40. @Micha

    „Ich kenne PM´s die wurden letztes JAhr nach verkürzter Probezeit und somit nach 18 Monaten zum POM befördert.“

    Nur mal „ZUR INFO“ diese PMs haben vielleicht eine sog. A8/A9z Stelle!

    Ich frage Dich/Euch, ist es in Ordnung, das man mit A7 auf einer A8/A9z Stelle seinen Dienst verrichtet???

    Und dann sag mir bitte vergleichbare Beispiele im gD, diese sind mit nämlich nich bekannt!!!

    Bei uns ist keiner zurfrieden, POK-Bau, POR-Bauch usw.!

    Höhrt doch endlich auf diese „Bäuche“ mit dem POM-Bauch zu vergleichen!!!!!!

    Vergleicht doch mal A8 mit A10!!!!

    In A8 geht es um die Existenz, versteht ihr das!?????

  41. @Micha

    Wie lange bist Du eigentlich schon Kommissar????
    Haben wir da einen kleinen Ego im Forum???
    Daß ganz junge PM’s mittlerweile nach Bestehen der Laufbahnprüfung nach kürzester Zeit zum POM werden das ist Realität. Mal schaun wie lange die auf nen PHM warten müssen?!
    Hier geht’s aber um POM’s welche schon seit einer halben Ewigkeit bei dem Verein sind und auch schon mal als PHWA angefangen haben. Tatsache ist, daß es Zeiten gab wo man vom PM zum POM mindestens 10 Jahre gebraucht hat. In den Verbänden gaben es die Dienstposten z.B. gar nicht her befördert zu werden (Mann in der Gruppe A6, ab 1993 A7). Man kann sich ja leicht ausrechnen wie alt solche Beamte sind welche als PHWA oder PMA angefangen haben 10 Jahre zum POM gebraucht haben und jetzt im berühmten Obermeisterbauch sind. Und da gibt’s auch die Beispiele, daß es PVB mit nicht einmal 30 schaffen PHM zu werden! Kann mir gut vorstellen, daß diese dann irgendwann Kommissar werden und rumjammern, daß sie keine Chance haben auf A 10. Armes Deutschland.

  42. Naja, die Strickjacke macht aber nicht alle glücklich; das Problem sollte man schon diskutieren – nur liegt es eben NICHT NUR am System, sondern auch an den Menschen selber.

    Ich kenne PHM´s, die sind mitte Dreißig.
    Die Beförderungen vom PM zum POM sind (sogar bei der BePo) relativ zügig. Im Einzeldienst manchmal sogar frech schnell

    Das ist nebenbei noch eine größeres Problem als die tatsächlichen Beförderungen – STELLENUNGLEICHEIT –

    – der „Neuling“, der in den Einzeldienst muss, bekommt eine Stelle A8/9
    – der PVB im Einsatzzug A7/8 und wenige A7/9

    Ist/leistet der KSB mehr als der PVB im E-Zug?
    Diese alte Regelung hatte was mit
    a) verbandspolizeilichen Tätigwerden in den 70ern gegen eigenverantwortlich im Einzeldienst
    und b) mit dem Verwendungsmodell
    zu tun.
    Beides entspricht nicht mehr der Realität.

    Zumal die MKÜ ja ähnlich wie die BePo strukturiert ist – stellentechnisch jedoch „anders“ darsteht.

    Hier herrscht der größere Handlungsbedarf.

  43. was heisst eigentlich die älteren werden diesmal bevorzugt bei einer Beförderung zum PHM??Die 50 jährigen???
    Bitte um eine kurze Antwort.DANKE

  44. Ich finde 150 zusätzliche Beförderungen zu A9 sind doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung!

    Vielleicht könnte man die komplett den „über 50 jährigen“ zukommen lassen! Ich glaube 2003 oder 2004 gab es schon mal so ein Programm, wo alle „ü 50“, mindestenss Note 5 zum PHM befördert wurden!

  45. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ich möchte hier an dieser Stelle den Kollegen „Micha“ in Schutz nehmen und mich an seine Seite stellen.

    Ich finde es mehr als befremdlich wie hier im Forum Kollegen persönlich angegangen werden.

    Nun aber zur Sache.

    Zitat von Jupp Scheuring:

    “ neben den 150 Beförderungen aus den zusätzlich beschlossenen Hebungen werden noch Beförderungen aus freiwerdenden Planstellen aus dem Attraktivitätsprogramm (Polizeihauptmeister wechselt in den gehobenen Dienst und macht seine Stelle zur Nachbeförderung frei) “

    Das ist ja alles schön und gut und auch richtig. Nur ist es zur Zeit so, dass der “ jung“ Kommissar eben nicht mehr nach einem Jahr POK wird. Dadurch dass so viele den Aufstieg machen, ist natürlich der Kommissar- Topf größer geworden. Was wiederum dazu führt, dass man länger auf sein Beförderung wartet.

    Das sind Tatsachen und kein Gejammer.
    Die POM´s wollen eine Wertschätzung ihrer Arbeit?

    Liebe Kollegen, dass wollen aber auch die Kommissare, welche den Aufstieg gemacht und sich einer nicht einfachen Prüfungssituation gestellt haben.
    Auch war nie die Rede davon so schnell wie möglich PHK zu werden. Sondern wir reden davon, dass man sich wünscht, relativ zeitnah den POK zu bekommen, als eine Art Wertschätzung der geleisteten Arbeit.

    Was daran so verwerflich sein soll, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    Wie der Kollege “ Micha “ schon geschrieben hat, haben die jenigen den Aufstieg gemacht, weil sie im mittleren Dienst keine Zukunftsperspektive mehr gesehen haben, sprich als lebensälterer Kollege noch das “ Z “ zu bekommen.

    Nun ich kann auch bestätigen, dass auf meiner Dienststelle einige in diesem Jahr “ Z “ geworden sind. Ich freue mich wirklich für die Kollegen.

    Nur möchte hier einfach mal aufzeigen und dass ist so typisch für unseren Verein, es wird niemals vorkommen dass etwas gleichmäßig verteilt wird. Eine Gruppe, so bezeichne ich das mal wird immer in der Warteschleife hängen.
    Nun wird “ endlich “ mal etwas für den mD getan, was aber dazu führt, dass genannte PK`s (begrenzter Praxisaufstieg ) nun vergeblich nach dem „Attraktiv“ suchen.

    Wer schon 4- 5 Jahre in der Besoldungsgruppe A9 war und nun noch mal 4- 5 Jahre auf A 10 wartet, dann befinden sich diese besagten Kollegen schon 8-10 Jahre in der gleichen Besoldungsstufe.

    Wie schon erwähnt ist dieses kein Jammern, sondern pure Realität und Tatsache nicht mehr und nicht weniger.
    Und ein Satz zu dem Kollegen welcher geschrieben hat:

    Zitat:
    “ Vergleicht doch mal A8 mit A10!!!!

    Brauch ich gar nicht vergleichen, denn ich war selber schon “ nur “ A8 und weiß was das finaziell bedeutet.

    Lieben Gruß:
    alles hat zwei Seiten

  46. @mD

    Nein ich bin kein Kommissar. Nur wurde hier behauptet, dass Wartezeiten unter 5 Jahren im mD Utopie sind und ich habe gesagt das stimmt nicht, da PM´s nach 18 Monaten POM wurden. Das danach lange Wartezeiten anfallen habe ich auch nicht bestritten.Es wurde hier aber generell Behauptung für den mittleren Dienst ausgesprochen. Aber von A7 nach A 8 geht es mit entdprechender Stelle doch recht schnell, wenn man als PM nicht Beurteilungstechnisch schlechter al 6 Punkte da steht.

    Ich hatte auch eine andere Gruppe im gD angesprochen.
    Beispiel: Ein PHM bekommt mit um die 50 Jahre mitgeteilt, mache den Praxisaufstieg, es gibt im mittleren Dienst keine Perspektiven mehr und schon gar kein Z.
    Nun wurde er nach Praxisaufstieg Kommissar ist wieder ein paar Jahre älter, aber immer noch Kommissar. Hätte er den Praxisaufstieg nicht gemacht, hätte er inzwischen das Z, da entgegen der Aussage in den letzten beiden Jahren doch einiges kam.

    Nein es geht nicht um mich, um dies gleich klar zu stellen und ich bin auch kein Ego. Nur versuche ich die Belange von allen im Auge zu behalten. Und ich habe nur die EIngangsämter gD und mD miteinander verglichen und ja auf einer Einzeldienststelle.

    @ A.

    „In A8 geht es um die Existenz, versteht ihr das!?????“

    Auch dies könnte ich jetzt genauso als EGO- Aussage titulieren , um mich auf Dein Niveau zu begeben.

    Wie mag dieser Satz nur in den Ohren eines Verwaltungsbeamten klingen der auf einer Schwerpunktdienststelle nach A6 besoldet wird und noch private Krankenversicherung zahlen muss.
    DAs solltest DU dich auch mal fragen!!!! Der sagt zu dir, was jammert der denn auf hohem Niveau, bei allem Verständnis, dass jeder nach mehr strebt!

  47. Nur Mal so zum Nachdenken: Es gilt das Alimentationsprinzip für die Beamten. Wenn A7 nicht ausreichend würde, dann könnte ja mal einer dagegen klagen. Wenn er denn Recht bekommen würde, so wäre der Dienstherr verpflichtet die Bezüge zu erhöhen!
    Da es aber auch Beamte gibt, die nach A5 besoldet werden, denke ich, daß kein Gericht hier für den Beamten urteilen würde.
    Kanadafan hat es ja schon schön beschrieben: Er hat innerlich gekündigt, da darf er aus meiner Sicht auch keine Beförderung mehr erhalten. Meinen Glückwunsch an den Beurteiler, der dies erkannt hat.
    Und nebenbei bemerkt: Die Beamtenlaufbahn ist nicht auf 20 Jahre ausgelegt, wenn man nach 20 Jahren POM ist, hat man noch ca. 20 Jahre Zeit den PHM zu erreichen.
    Es soll auch Abiturienten geben, die nach einen abgeschlossen Studium € 1800,00 Netto verdienen, daß hat bei uns ein Realschüler nach Abschluß der Ausbildung auch.
    Und aus eigener Erfahrung: Man kann auch nach 25 Jahren A 12 sein, obwohl man als PHWA im mittleren Dienst angefangen hat.

  48. @Micha,

    was ist ein POK-Bauch???
    POK A 10 ist das bisherige und finanziell unterlegte Endamt für den vereinfachten Praxisaufstieg!!!
    Ich befürchte hier schon wieder den Ansturm und den unberechtigen persönlichen Anspruch auf eine schnelle Hebung in A 11.
    Und am liebsten schon nach drei Monaten…und natürlich ohne mehr Arbeit und zusätzliche Verantwortung.
    Weil das können ja die wenigen „UNEINGESCHRÄNKTEN“ machen!!!
    Sorry….
    Ich erkenne ebenfalls einen ständig wachsenden PHK-Bauch. Aber ich bin mir gewusst, dass hier keine finanzierbare Abhilfe (nach oben) geschaffen werden kann.
    Das ist die Realität… und mit der kann ich sogar leben….

  49. Hast ja recht! Und mit dem Ego nehm ich zurück, war zu persönlich! Ist bloß so ein Scheiß Thema und vieles kommt einfach in den falschen Hals oder wird einfach falsch verstanden!

  50. 150 Beförderungen von POM zu PHM ist wohl echt etwas mager !

  51. zitat von hier:
    *Nicht nur der, der ständig im Lehrsaal hockt, und viele verschiedene Verwendungen aufweisen kann hat ein Recht auf Beförderung sondern auch diejenigen, die in dieser Zeit die eigenliche Arbeit machen und ständig ihren Kopf hinhalten!
    Dies wird immer unterschätzt und nicht gewürdigt! Ich finde es eine absolute Frechheit, wie mit den langjährigen Obermeistern in dieser Beziehung umgegangen wird!!!*

    das was hier geschrieben worden ist auch die praxis.und das seit 20 jahren!(wenn nicht schon länger)
    ausnahme könnte es geben,aber der mittlere dienst wurde/wird nicht gewürdigt.
    beim land z.b. in schleswig holstein sieht es nicht viel besser aus.da gibt es kaum stellen worauf man A 9 wird.
    die beweggründe warum manche sich dennoch da hin bewerben, liegt eher im qualitativen lebensbereich.sie verzichten auf die leidene beförderunglage und sagen sich,ich lebe dafür privat gut.
    vielleicht sollte da man mal ansetzen.
    denn mal ehrlich, lebensqualität fängt wo anders an, aber das dauert manchmal jahre dies zu begreifen………
    eigentlich geht es eher um anerkennung und wertschätzung der arbeit die man täglich leistet.ich denk mal das das viele aufstößt weil nie ein feedback kommt.

  52. @ Micha

    Schöner letzter Absatz in Deinem Eintrag vom 15.11.2011!!

    Dem habe ich nichts hinzuzufügen,
    denn das Wort „Wertschätzung“ habe ich dienstlich bereits aus meinem Wortschatz gestrichen!!

    Glück-Auf

  53. Micha, Du hast vollkommen recht!

  54. Meiner Meinung nach sind die 150 zusätzlichen Beförderungen zum PHM im mD 150 zuviel. Derzeit wird der mD im Vergleich zum gD massiv bevorzugt. Diese 150 Bef. gehören ausnahmslos in den gD. Der mD erhält die Beförderungen aus den Ruhestandsdaten und zusätzlich noch das Kontingent der freiwerdenden PHM-Wertigkeiten von den lebensälteren PVB, die den Aufstieg in den gD gewagt haben. Obendrein bekommen sie noch 150 Beförderungen, obwohl die Zahl der Beförderungsbewerber im mD immer geringer wird. Anders sieht es im gD aus, die Zahl der Beförderungsbewerber wird Dank der Aufstiegsverfahren immer größer, die Beförderungszahlen orientieren sich jedoch noch an den Zahlen, als die Bundespolizei nur 20 % gD, also vor dem Attraktivitätsprogramm, hatte. Gerade die Kollegen, welche den vereinfachten Praxisaufstieg gemacht haben, kommen aus der Linie, aus der Schicht und haben somit schon zwischen 25 und 35 Dienstjahren hinter sich. Somit kein Vergleich mit den POM’s, welche vielleicht 25 oder 30 Lebensjahre! nachweisen können und daher erst 5-15 Dienstjahre haben.

  55. 150 im Verhältnis zu mehreren Tausend POM´s ?
    Ist ja lächerlich !

  56. @Kopfschüttler

    Er hat innerlich gekündigt, da darf er aus meiner Sicht auch keine Beförderung mehr erhalten. Meinen Glückwunsch an den Beurteiler, der dies erkannt hat.

    Wer sagt, dass mein Chef dies gemerkt hat? Niemand und meine Beurteilung ist auch im oberen Bereich. Nur für die 9 hat es halt nicht gelangt, da hiess es immer Quote. Ich habe die von aeM immer verlangte Bandbreite gebracht und mehrer Aufgaben innerhalb der Dienstgruppe ausgefüllt. Was hat es gebracht? Nichts. Also kündigt man innerlich irgendwann. Für das Freigeben ist wie geschrieben auch nicht mein Chef zuständig, sonder ich habe mich freistellen lassen. Ich verzichte lieber auf diese sogenannte Karriere und auf Geld, habe dafür wieder meine innere Ruhe gefunden ansonsten wäre ein Blackout rausgekommen.

  57. In A8 geht es um die Existenz, versteht ihr das!?????
    Eintrag von A. am 15.November 2011
    —————-
    Wie bitte, in der Übertreibung liegt die Veranschaulichung…

    Wenn es wirklich um Deine Existenz geht, empfehle ich die Kündigung und einen Job in der freien Wirtschaft, da freuen sich bestimmt sehr viele auf Deine Einkommensansprüche!!!
    Mir ist klar, dass dies kaum einen interessiert, aber die Besoldung eines A8 Beamten liegt oberhalb des Nettoäquivalenzeinkommens von 50% der Bevölkerung von Deutschland. Bevor Du fragst ich habe Endamt A8 und dies bis zur nächsten Reform bzw. ich lasse mich versetzen. Das ist zwar nur meine persönliche Ansicht, aber mir geht’s GUT und ich kann dieses Gejammer auf hohem Niveau nicht mehr hören.
    Natürlich ist die anstrengende, gefährliche Tätigkeit einer sehr hohen Anzahl unserer Polizisten nicht mit den vielen anderen Jobs der Wirtschaft vergleichbar, aber bitte nicht immer die Realität verlieren. Auch mal Gespräche mit normalen Durchschnittsbürgern führen, um zu hören, was sehr viele Mitmenschen für weniger Bezahlung leisten müssen. Unsere Tätigkeiten wollen wir alle gut bezahlt sehen und möchte auch anerkannt werden. Auch bei mir sind Aufschläge immer willkommen, nur existenziell ist unsere Besoldung wohl kaum.

  58. @ Baumi

    Leider falsch was du schreibst!
    Zitat:
    „POK A 10 ist das bisherige und finanziell unterlegte Endamt für den vereinfachten Praxisaufstieg!!!“

    Der begrenzte Praxisaufstieg ( wie du schreibst vereinfachter Praxisaufstieg ) hat eine Ämterreichweite bis
    A11( PHK).
    Nur mal so nebenbei zur Richtigstellung.

    Lieben Gruß:
    alles hat zwei Seiten

  59. Also, in Schleswig Holstein wird man nach einer gewissen Zeit A8 und später A9 (ich meine 22 Dienstjahre). Wird einem das Z verliehen, wechselt er automatisch in den gehoben Dienst (A9) und später wird er A10, alles prüfungsfrei.

  60. Ich kann MS nur zustimmen.
    Das Gejammere auf hohem Niveau von einigen Wenigen ist kaum zum aushalten.
    Und ein Blick auf die Besoldung A8 der Länder zeigt, dass wir mit A8 ganz gut bedient sind. Ganz zu schweigen von der privaten Krankenversicherung.
    Ein Blick über den Tellerrand zeigt bspw. in Thüringen PM’s mit 10-jähriger Dienstzeit.
    Also: eine ein wenig entspanntere Sichtweise empfehle ich…

    Gruß aus der Hauptstadt

  61. @ alles hat zwei Seiten

    Ich weiß nicht, wie lange du schon bei der Bundespolizei bist, aber Z`s werden immer verliehen. Und wenn du, wie du schreibst schon 4/5 Jahre PHM warst uns nun wieder 4/5 warten mußt bist du POK wirst, da frage ich mich, wie schnell soll den jemand das Z bzw. den POK nach der letzten Beförderung bekommen?
    Ich denke du jammerst auf sehr, sehr hohem Niveau.

  62. gebe meinem vorgänger recht……..
    wenn man durch deutschland reist sieht man schon,daß viele 50 jährige auch beim land noch PM’s sind.

    den neidfaktor würde ich hier einfach mal ausklammern.
    es geht doch wie schon angemerkt nur um wertschätzung,lob,anerkennung der geleisteten arbeit nicht mehr nicht weniger.

  63. Schade dass man in diesem Forum keine Korrektur Möglichkeit bezüglich Beiträge hat. Denn dann hätte ich alles in einem Artikel verfasst.
    Was solls..

    Ich versuche es noch einmal zu erklären.
    Der PHM ca. 45 jahre alt. ( Nicht ich, sondern als ein Beispiel )
    Also dieser PHM hat doch mit erlebt, dass es in den letzten Jahren sehr wenige, wenn nicht sogar gar keine Ernennungen zum “ Z “ ( Polizeihauptmeisester mit Zulage ) gab.

    So….

    Also was tun?

    Praxisaufstieg und zwar den begenzten, bis einschleißlich Ämterterreichweite A11 gD. ( mit einer Führungs und Fortbilder – Befähigung )

    Nach 4 Monaten Ausbildung und 2 x 4 Wochen Praktikium und nach bestandenen Klaussurarbeiten kommt man zum mündlichen Feststellungsgespräch.
    Da kann alles gefragt werden quer Beet.

    Und wenn dann endlich alles bestanden ist, wird man zum PK ernannt. ( nicht befördert, weil A9 mD zu A9 gD )

    Man steigt in seinem alten Dienstposten wieder ein.
    Das kann GL, ErmD, KSB etc. sein.

    ( Bekommt aber weil man nun PK ist, mehr Verantwortung )
    ( Das richtet sich aber nach dem je- weiligen Dienstposten )

    Dieses Jahr wurden sehr viele Beförderungen für den mD ausgeworfen.
    Finde ich persönlich wirklich gut.

    Aber nun kommt es…
    Der PHM welcher den begrenzten Praxisaufstieg gemacht hat,sich dem Prüfungs Stress ausgesetzt hat, fühlt sich veräppelt.

    Warum?

    Er erlebt live mit, wie seine Lehrgangs – Kollegen ( mD ) mitlerweile A9 mit Zulage geworden sind.
    Wäre er im mD verblieben, wäre er zur Zeit schneller PHM Z als POK geworden.

    Ein reales Beispiel.
    Wäre der Kollege nicht zum Praxisaufstieg gegangen, so wäre er dieses Jahr „Z“. ( also A 10 )geworden.
    Aber durch den Aufstieg ist er immer noch A9 !!!!

    Das kann doch nicht richtig sein.

    Bitte nicht falsch verstehen, aber es kann nicht richtig sein , dass die jenigen die ihren H.n.e.n nicht bewegen befördert / ernannt werden und die jenigen welche eine zweite Prüfung in der Bundespolizei ablegen müssen in der Warteschleife hängen.

    So nach dem Motto: Ausser Spesen und Stress nix gewesen !!!

    Dies soll auch eine Botschaft an die GDP sein, mal über das Attrativitätsprogramm nach zu denken.!

    Und……

    -Nein, ich schreibe nicht von mir „persönlich“.
    -Dies ist meine persönliche Auffassung / Meinung zu dem allgemeinen Thema.
    -Nein, dass ist kein jammern auf hohem Niveau.

    Ich möchte nur Tatsachen/ Fakten zu einem Thema aufzeigen.

    Lieben Gruß:
    alles hat zwei Seiten

    PS: Vieleicht bin ich KSB, GL., Stellv. GL, DGL, A8, A9, A10, A11, usw. wer weiß?

    Aber ich spreche die Dinge an und spreche Klartext.

  64. @ alles hat zwei Seiten

    Glückwunsch, besser hätte man es nicht formulieren könne und von meiner Seite vollste Zustimmung.
    Schließe mich Deinem letzten Satz zu 100 % an nachdem hier auch schon einige meinten meine Besoldung zu kennen.
    Auch ich wollte nur Klartext sprechen!!!

  65. @ alles hat zwei Seiten

    Ich weiß nicht, wo dein Problem liegt, aber erst scheibst du von dir, dass du PHM bist, den Aufstieg gemacht hast usw. und auf einmal scheibst du -Nein, ich schreibe nicht von mir “persönlich”.

    Anm. der Redaktion: Die Verfasser von Kommentaren sind nicht gezwungen ihren „Klarnamen“ hier zu veröffentlichen.

  66. Sehr geehrte Redaktion !!

    Mir ist bekannt, dass der „Klarname“ leider nicht geschrieben werden muß. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, dieses zu erwägen, auch mit der Einschränkung, dass viele sich nicht mehr trauen etwas zu schreiben. Ich bin seit Jahren GdP Mitglied und bin auch für klare Worte aber ich verstecke mich nicht, den ich bin für Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.