GdP fordert STOP der Einsatzanzugabgabe bei der Bereitschaftspolizei und Neuausstattung des Einzeldienstes

Das Bundespolizeipräsidium hatte zunächst aufgrund der Haushaltslage beabsichtigt, den Ausstattungsnachweis für Angehörige des polizeilichen Einzeldienstes dahingehend zu ändern, dass diese statt eines Einsatzanzuges einen Mehrzweckanzug in blauer Farbgebung erhalten.

Der Bezirkspersonalrat war im Rahmen der vertrauensvollen Zusammenarbeit dazu gehört worden und hatte diese Absicht kritisiert, da bei fast allen Einsatzanlässen auch eine große Anzahl von KollegInnen des Einzeldienstes Verwendung finden (beim CA 14 waren z.B. die Mehrzahl der Einsatzkräfte Einzeldienstler). Da seitens der Störer gezielt gegen diese KollegInnen aufgrund deren Erkennbarkeit wegen des grünen MZA vorgegangen wurde und um ihnen auch ansonsten einen besseren Schutz durch den flammhemmenden Einsatzanzug zu bieten, wurde auch aufgrund unserer Einwendungen die Absicht revidiert und entschieden, dass auch KollegInnen des Einzeldienstes, jedoch im Gegensatz zu den KollegInnen der Bundesbereitschaftspolizei, nur einen Einsatzanzug erhalten.

Wegen der Einführung des neuen, innovativen Einsatzanzuges mit Kälte- und Nässeschutz für die Kräfte der Bundesbereitschaftspolizei, für dessen schnelle Einführung und Ausgabe (in Teilen noch vor dem CA 14), wir den Angehörigen der Abt. 6 des BPOLP ausdrücklich danken, wurde dann wegen fehlender Haushaltsmittel im Rahmen des Solidaritätsgedanken entschieden, dass alle BundesbereitschaftspolizitInnen einen ihrer beiden flammhemmenden Einsatzanzüge ohne Kälte- und Nässeschutz abgeben und dieser an die KollegInnen des Einzeldienstes weitergeleitet wird.

 

 

Dies stellt sich u.E.  als Fehlentscheidung dar!

Es ist nämlich zu befürchten, dass ein Großteil der abzugebenden Einsatzanzüge aufgrund der immensen Einsatzbelastung der vergangenen Jahre und den damit entstandenen Abnutzungserscheinungen nicht zur weiteren Nutzung durch andere Kollegen geeignet ist und in Folge dessen nach der Abgabe im „Schredder“ landen wird.

Zudem wäre eine Kompensation des abgegebenen Einsatzanzuges durch den Einsatzanzug mit Kälte-/Nässeschutz lediglich bei kälteren Temperaturen möglich!

Die Gewerkschaft der Polizei Bezirk Bundespolizei fordert deshalb die Leitung des Bundespolizeipräsidiums auf,  die seinerzeit getroffene Entscheidung noch einmal zu überdenken und dafür zu sorgen, dass die Kollegeinnen der Bundesbereitschaftspolizei den hervorragenden Einsatzanzug mit Kälte- und Nässeschutz zusätzlich zu ihren beiden flammhemmenden Einsatzanzügen erhalten und alle Angehörigen des Einzeldienstes darüber hinaus mit je einem Einsatzanzug ausgestattet werden!

Für die Beschaffung von Einsatzanzügen müssen umgehend Haushaltsmittel kurzfristig freigesetzt werden, um Abhilfe bzgl. der Einsatzbekleidungsproblematik schaffen zu können. Initiativen dazu sollten gemeinsam mit uns ergriffen werden.

Die Abgabe der Anzüge der BereitschaftspolizistInnen bitten wir jedoch umgehend zu stoppen!

Share

Themenbereich: Ausstattung & Ausrüstung | Drucken

23 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Ein armutszeugniss.wiedermal.schlimm das sich in einem so reichen Land um die Einsatzbekleidung von Polizisten gebettelt werden muss.noch nichtmal für blauen nässeschutz reichts ja.geh ich wie ein Kasper ist mir auch Wurst.

  2. da brauchen wir zumindest nicht mehr rumrenen wie die Kasper in grün und blau

  3. Tja, der Wahnsinn geht doch tatsächlich im neuen Jahr weiter. Solche Entscheidungen können doch unmöglich von Leuter der Basis getroffen werden, die bei Sauwetter anlässlich Einsätzen ihren Mann stehen. An was will man denn bei uns als nächstes sparen?? Leute, wo führt denn das nur noch hin. Traurig, traurig (wüde Theo Lingen sagen).

    Frohes Schaffen

  4. Prima, das die GdP da mal richtig nachhakt. Es ist ja wohl kein Zustand, das wir seit 2005 blaue Uniformen eingeführt haben aber 2012 noch nicht alle Kollegen blaue Einsatzklamotten haben. Das grüne Zeug ist verschlissen und taugt wirklich nichts mehr,nach all den Jahren. Es sind soviele Kollegen des Einzeldienstes bei uns Wochenende zu Einsätzen,Fußball (Hansa) sowie schon zwei Castoren in Lubmin letztes Jahr. Aber neue blaue sichere Einsatzanzüge sind noch lange nicht in Sicht. Wie steht es denn da mit der Fürsorge des Dienstherren. Die Kollegen werden sofort als Einzeldienstbeamte ausgemacht und durch polizeiliches Gegenüber als angreifbarer gesehen. Selbst dem Präsidenten von BBS gegenüber wurde der Wunsch nach neuen sicheren blauen Einsatzanzügen persönlich angemahnt aber bis jetzt null Reaktion. Naja,blaue Helme haben wir ja und sehen somit aus wie ne
    Kaspertruppe mit grünen MZA. Was wollen wir denn so Unmögliches- moderne und sichere Einsatzanzüge und diese nicht erst 2018!!!!!!!! Das ist peinlich und sowas von arm. Wir rüsten so viele andere Polizeien mit aus (Polen und Ukraine,Afghanistan etc.) aber für uns hier reicht es nicht??? Liebe GdP bitte,bitte tut was damit wir endlich und SCHNELLSTMÖGLICH das bekommen, was die Kollegen an sicheren Einsatzsachen jedes Wochenende brauchen. Es ist wirklich wichtig und die Zeit spielt gegen uns. Gruß aus dem Norden

  5. Wir können ja weiterhin das neue und gute Zeug nach Afghanistan senden….die afghanen brauchen das unbedingt…..man sollte so langsam mal anfangen erst bei uns daheim dafür zu sorgen dass die Mitarbeiter ordentlich ausgestattet sind,ordentliche Arbeitsbedingungen herrschen, bevor wir unnötig Geld für Staaten ausgeben…..ob Eu oder außerhalb der Eu…..

    Die Ehu’s brauchen die 3 Anzüge, der Einzeldienst einen! So schwer sollte das nicht sein…..

  6. Die Forderungen nach vernünftigen Einsatzanzügen kann ich nachvollziehen, aber wie ihr schon selber festgestellt habt, ist die Lösung des BPOLP eine „ad-hoc“ – Lösung vor dem Hintergrund der Haushaltsmittel.

    Was ich aber nicht verstehe, warum immer gleich genörgelt wird. Wenn mein Anzug „verschliessen“ ist, dann gebe ich ihn ab / zum Tauschen. Und wenn ich dann wochenlang keinen Anzug habe, dann kann ich eben nicht entsprechend eingesetzt werden. So erzeugt man Druck auf das System.
    Wobei ich zugeben muss, dass ich seit 2004 in einer BFHu bin und immernoch meinen ersten blauen Einsatzanzug trage. Irgendwie kann ich dieses Abnutzen bei mir jedoch nicht feststellen. Vielleicht liegt das auch an meinem Umgang mit den mir zur Verfügung gestellten Ausstattungen.

    Darüber hinaus fordert die GdP natürlich auch viel. Mehr Personal, bessere Ausstattung, mehr Fahrzeuge, kürzere Arbeitszeiten, bessere Bezahlung usw. All dies würde ich als Gewerkschaft auch fordern, aber wie sollen denn all diese Forderungen erfüllt werden. Die Haushaltsmittel sind ja nicht endlos. Also müssen Prioritäten gesetzt werden.

    Zur Erkennbarkeit der Alarmzüge/BKE-Kräfte kann ich die EInschätzung nicht teilen. Die Leistungskraft wird durch den Kollegen im Einsatzanzug bestimmt und nicht durch das Erscheinungsbild. Es gibt auch „schwache“ Einsatzeinheiten bei der BP.

  7. Also ich als ehemaliger Angehöriger einer BFH habe zur aktiven Zeit neben meinem flammenhemmenden Nässeschutz fünf Kombis im Schrank gehabt.Das ist mehr als jeder Beamte im Einsatzzug momentan hat (bin ich jetzt auch). Sollte einer noch abgegeben werden bleibt einer einziger Anzug,für ETR,Tagesdienst und Einsatz. Die Kälte/Nässeschutz Kombi ist super,aber ab 20 Grad aufwärts untragbar.
    Und lieber Denker sage mir nicht das Du nur Zwei Anzüge hast…Du weißt es besser.!!!!! Mir stellt sich allerdings die Frage, wann wechselst Du mal Deinen Anzug?? Und entscheidend ist natürlich auch die Einsatzauslastung und nicht die schwäche der Züge. Teilweise ist es doch so ,dass manche EHU mehr Einsätze fährt als ne BFH,kommt natürlich auf die regionale Lage an. Also nichts für Ungut DENKER

  8. Nässeschutz? Kälteschutz? Hat das mein grüner MZA auch? Ich sag mal danke für die tolle blaue Einsatzbekleidung die nicht für alle PVB zur Verfügung steht! Aber die Einsätze dürfen wir mit dem alten Zeug bewältigen! DANKE!

  9. Präsident Seeger hat letzte Woche in Berlin ein Kooperationsabkommen mit dem Leiter der bosnischen Grenzpolizei unterzeichnet. U a. leistet Deutschland Ausstattungshilfe. Vielleicht sollte man lieber erstmal an die eigenen Kollegen denken….. Aber wahrscheinlich kommen die Haushaltsmittel aus nem anderen Topf! Oder den bosnischen Kollegen die gebrauchten Einsatzanzüge anbieten. Oder nach AFG schicken. Ach nee, geht ja auch nicht. Die sind ja alle viel kleiner als wir Westeuropäer. Sorry für ein Zynismus………..

  10. Also, bei der Bundespolizei hat man ja Probleme. Jetzt bekommen auch noch alle den Einsatzanzug wie in den BFE und heulen, wenn sie einen von nun drei abgeben müssen? Beim Land haben wir nur einen und der ist schon mehrmals geflickt. Aber ihr seit echt arm dran…….*kopfschüttel*

  11. @Neidischer: So ist das auch nicht ganz richtig… Man muss einen von zwei Anzügen (mehrere Jahre schon genutzt) abgeben. Ursprünglich hiess es im Austausch zu einer wetterfesten Variante, nun heißt es, nur abgeben… also hat man nicht drei sondern einen Einsatzanzug. Noch ein Schmankerl nebenher, die Quali der „alten“ Anzüge ist auch nicht immer die Beste und nach mehrjähriger intensiver Nutzung werden die Dinger wahrscheinlich eher in den Reißwolf wandern und für den Einzeldienst dann trotzdem neue beschafft werden… also könnte man den Kräften ihre Anzüge auch belassen…

    Es ist übrigends noch niemand auf den Gedanken gekommen, dass der Einzeldienst einen Uniformsatz abgeben soll, so dass die Verbände damit ausgestattet werden können *AchtungIronie*

  12. Moin OnlineSpam,

    den kannst Du sofort bekommen, im Tausch für einen blauen EA. NEU gegen NEU versteht sich!

  13. Die Gedanken über die Kräfte des Einzeldienstes und der Angriffe gegen die PVB ok…. ABER: ist es nicht erschreckend, dass für verbandspolizeiliche Lagen überwiegend der Einzeldienst herangezogen werden muss?

    Sich auf der eine Seite Gedanken über die Ausstattung der „LorenzZüge“ Gedanken zu machen ist ja gut und richtig; auf der anderen Seite vergesst ihr, wer nicht da ist: Die Bereitschaftspolizei.

    Wir haben erkannt, dass wir nicht überall „geliebt“ werden. Stellen, Beförderungen, etc.. so richtig stark macht sich keiner für uns… und auch hier wird wieder nur an dem Einzeldienst „gefummelt“ – wobei die gdp tatsächlich mal „Farbe für uns bekennt“.

    Warum ruft ihr es aber nicht hinaus: Wenn man seinen Verband „gepfegt“ hätte und uns Personal geben würde, dann würden wir auch die Großlagen mit Masse bewerkstelligen und der Einzeldienst muss sich da keiner Angriffsgefahr aussetzen.

    Zu meinem Einsatzanzügen: wenn mir einer weggenommen wird, dann habe ich nur noch einen. Da der aber nicht mehr weiter gegeben werden kann (Abnutzung) wird der geschreddert. Der GSE´ler hat davon auch nix.

    Lasst uns unsere Einsatzanzüge;
    gebt uns endlich unser Personal zurück (Tatsächliches Fehl pro Hundertschaft mindestens ein kompletter E-Zug – teilweise erheblich mehr)

    @ GDP ladete die Minister ein und geht (bei den Abteilungen unangemeldet durch Stab und E-Hu und guckt mal was das Real zur Verfügung steht) Aber lasst euch nicht von einem „hohen Tier“ die Augen und Ohren zu decken)

  14. aeM 11. Februar 2012

    Donnerwetter! – Ich teile deine Meinung zwar zugegebenermassen nicht sehr häufig, aber hier hast du auch für mein Empfinden den Nagel auf den Kopf getroffen!
    Zwar ist es richtig, dass Einzeldienstkräfte, die verbandsmäßig eingesetzt werden sollen, auch entsprechend ausgestattet sein müssen, was jedoch nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass der Einsatzwert niemals der eines Verbandes sein kann! Das liegt nun mal in der Natur der Sache, dass auch Verbandstätigkeit Spezialistentätigkeit ist, die man nicht mal eben so nebenbei mit erledigt!
    Das ganze ist eher eine gigantische Mogelpackung, die dem Bürger, unseren Partnern und vermutlich auch uns selbst vorgaukeln soll, dass wir ausreichend „gut aufgestellt“ seien…..
    Sind wir aber nicht! Wer mal in die Inspektionen schaut, wenn „Sondereinsätze“ (die aber garnicht mehr sowas „besonderes“ sind…) anstehen, der dürfte angesichts der verbleibenden Rest“Stärke“ (völlig unpassender Begriff in diesem Zusammenhang) ziemlich betreten dreinschauen….
    Dass den Leuten, die in diese Einsätze aus den Schichten ausplempern und anschliessend wieder da hineinplempern (möglichst ohne frei direkt wieder zurück in den Schichtlauf…) das mittlerweile tierisch auf den Senkel geht, dürfte auch klar sein!
    Wir sind uns da mit den Verbändlern also durchaus einig, sollten dies aber möglichst auch mal deutlich zum Ausdruck bringen!
    Dass die Länder mehrheitlich denselben Fehler begangen haben und die Bereitschaftskräfte weitgehend abgeschafft haben, sollte uns nicht dazu verleiten, dies als gegeben hinzunehmen!
    Nein, es heisst nicht umsonst „Bereitschaftspolizei“! Das bedeutet auch, dass ich die Bereitschaftskräfte nicht abseits von Großeinsatzlagen nun mit Gewalt zu 120% für sinnfreie selbst konstruierte „Einsätze“ verbraten muss , sondern es bedeutet, dass im Falle eines Falles jemand da sein muss, der die Situation bewältigen kann, ohne dass gleich der Alltagsbetrieb beim Einzeldienst zusammenbricht! Und das heisst eben auch, dass Bereitschaftskräfte auch in ausreichender Anzahl vorgehalten werden müssen! – Genau wie die Feuerwehr! – Die schafft man auch nicht ab, wenn es zwei Wochen lang nicht brennt!

  15. 14.02.12 – LHD – Termin bei der BPOLI Offenburg vom 06.03. – 08.03.12

  16. Im Süden der Republik macht zur Zeit der Mythos vom „Volkssturm“ die Runde. Direktionseigene verbandsmäßig aufgestellte Kräfte mußten wegen einem Altgestrigenaufmarsch Richtung Osten marschieren und vor Ort wird alles zusammengekratzt was nur irgendwie noch geradeaus laufen kann. Schichtdienst ausgeblutet! ErmD total überlastet! Hoher Krankenstand (wen wundert’s)!
    Ältere PVB, „Halbtote“, und Innendienstler (z.T. mit Dreifachfunktionen), welche sich natürlich blau-grün/bunt gemischt verkleidet wieder auf einer Fasnachtsveranstaltung finden!
    Und wo ist unsere Bundesbereitschaftspolizei? Die vielen Verbände von früher? …Mit diesen Verbänden konnte sich der alte BGS wohlgemerkt mal rühmen!…Wo sind die alle???
    Nicht mehr existent! Ausgeblutet! Kein Personal! Viele PVB auf selbskonstruierten Pseudoeinsätzen verheizt!!!

  17. Moinsens!

    @Der blaue Klaus
    Diesen Mythos gibt es auch im hohen Norden.
    Wobei wir gar nicht so viele Verbandskräfte haben könnten, wie wir gezwungen sind, z.B. sogenannte „Fans“ niederklassiger Vereine zu begleiten.
    Wie ich schon woanders geschrieben habe, sind auch wir so weit runter, dass wir die letzten verbliebenen „voll einsatztauglichen“ PVB aus dem Schichtdienst (Alterschnitt deutlich über 40 Lenze) herauslösen und irgendwie so zusammenstellen, dass die gewünschte Anzahl an PVB dabei herauskommt. KSA aus dem sogenannten Pool, wenn`s besonders gut läuft, dann sind die Dinger u.U. auch noch warm (und feucht) vom Vorgänger.
    Dann mal flugs raus in den Einsatz. Ohne weitere Fortbildung, ohne mit dem vorhandenen Personal mal geübt zu haben und das mit der vorgenannten „Mangelausstattung“.

    Haben wir ja als Polizeibeamte schließlich alle mal gelernt.
    Diese tatsächlich mal geäußerte Meinung der Führung ist so schön einfach und inhaltlich so schön falsch, vergisst man doch leicht mal die „Altbahner“ im Sammelsurium der Bundespolizisten, die die Ausbildung geschlossener Einheiten meines Wissens nach nie genossen haben.
    Egal, mitgefangen………..

    Hab`ich hier nicht mal irgendwo gelesen, dass das polizeiliche Gegenüber gezielt auf vermeintlich schwache Polizeikräfte „losgeht“? Dann ist ja mal gut, dass man die Opazüge schon an ihrer Ausstattung von weitem erkennt.

    Wenn es in diesem Stil weitergeht, dann wird sich das Problem m.E. noch weiter verschärfen, ist doch jetzt schon ganz deutlich die Tendenz wahrzunehmen, sich durch Flucht in Spezialverwendungen wie FSB, SIK, usw. aus dem belastenden, nicht lukrativen Schichdienst zu verabschieden.
    Tja, keder ist halt seines Glückes Schmied.

    Gruß

    AB

  18. Yippie! Fasching bei der BPOL!

  19. Fakt ist, dass es Lagen gibt die sind eben für Verbände.

    Fakt ist, wir machen das auch gerne.

    Problem ist: alle jungen PM´s kommen in den Einzeldienst.
    Problem ist: die Verbände sind real leer.

  20. Moinsens!

    @aeM

    Fakt ist, dass die Opazüge sich i.d.R. nicht darum reißen, sich bei Fußballagen, etc. verheizen zu lassen.
    Fakt ist, der Einsatzwert der Opazüge ist eher als gering zu bezeichnen (was nicht das Engagement der PVB schmälern soll)
    Fakt ist, Verbandskräfte kommen (aus Deinen genannten Gründen) selten zu uns in die Peripherie zu den niedrigklassigen Vereinen/sonstigen Veranstaltungen.

    Problem ist: 70/80 % – Dienststellen sind real genauso leer, wie die Verbände
    Problem ist: die Ausstattung ist Sch….
    Problem ist: der Altersschnitt liegt auch bei Mitte Vierzig oder höher (bei uns gibts keine jungen PM)
    Problem ist: fast alle wissen es, aber keiner ändert`s

    Grüße

    AB

  21. Fordern ist schön und gut.

    Ich brauche jetzt ganz dringend eine Verfügung dass ich beide Anzüge behalten darf!!!!

    Wo bleibt die Entscheidung?!
    Es bringt nicht viel, wenn in einem halben Jahr die Entscheidung kommt und mein Anzug weg ist.

    Und das der Nässe- und Kälteschutz-Einsatzanzug jetzt sommertauglich sein soll halte ich für einen Witz.
    Die Hose ist ohne lange Unterwäsche gar nicht tragbar… da scheuert man(n) sich zwischen den Beinen wund… es gibt jedoch Einsatzlagen, da ist es möglich ohne lange Unterwäsche zu arbeiten… gerade bei Temperaturen oberhalb der 20 Grad ist das eine Entlastung für den Kreislauf

    – Körperschutzausstattung
    – lange Hose
    – lange Jacke
    – FEM

    das ist eine Belastung
    Dazu enganliegende lange Unterwäsche… das macht der Kreislauf nicht mit.

    Und was ist mit Tagesdienst? Fortbildungen? Ein sommertauglicher Einsatzanzug ist zu wenig. Wenn sofort (im Austausch) ein blauer Overall als Tagesdienstanzug kommt, dann reicht ein Sommer-E-Anzug und ein Wetterbeständiger E-Anzug.

    Und die Idee mit dem grünen MZA ist ein ganz schlechter Witz!!!!

  22. Ich will ja nicht drängeln…

    ABER ES WIRD ZEIT; dass eine Entscheidung kommt…. ich befürchte schon, dass wenn der zweite E-Anzug weg ist, entschieden wird, dass ich den behalten darf… das ist aber zu spät.

    Ich hätte Lust auf was neues: Entscheidung mal bevor es zu spät ist!

  23. Ich glaube schon lane nicht mehr daran, dass die sog. Alarmeinheiten in nächster Zeit mit adäquater Einsatzbekleidung ausgestattet werden. Die vorhandene Poolausstattung an KSA spottet jeder Beschreibung (2x linker Schienbeinschoner etc.). Auch bei uns bekommt der Begriff Clownsarmy eine andere Bedeutung. Das sind nicht Die (poliz.Gegenüber) sondern wir. Mir kann auch keiner erzählen, dass es am Geld liegen soll. Sicherheit für eingesetzte PVB sollte dem Dienstherrn schon etwas wert sein. Die Wahrheit wird jedoch sein, dass auch dieses Jahr wieder eine bunte Truppe in die anstehenden Einsätze fahren wird.