Zunehmende Gewalt gegen PolizeibeamtInnen erfordert bestmögliche Schutzausstattung

Filmbeitrag von Martin Schilff, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des GdP-Bezirk Bundespolizei, zum Thema Ausstattung und Bekleidung:

(Der Filmbeitrag läuft momentan leider nicht auf allen dienstlichen Rechnern. Bitte nutzt euren privaten Rechner, Smartphone, iPad oder Android, um euch das Video anzuschauen.)

Share

Themenbereich: Ausstattung & Ausrüstung | Drucken

22 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Lieber Martin, liebe Kollegen,

    ich kann mich Eurem Beitrag bzw. Forderungen nur anschließen. Ich würde jedoch noch einen Schritt weiter gehen und behaupte als Beamter an der Basis, dass unsere Ausstattung insgesamt völlig mangelhaft und nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Sicherlich ist auch bei den Länderpolizeien nicht alles Gold was glänzt, aber jedoch vieles um Welten praxis-geeigneter, optisch schicker und moderner. Ich habe mich schon bereits sehr oft mit Länderkollegen aus Hessen , Rheinland- Pfalz und Baden Württemberg unterhalten und mir einen umfangreichen Überblick über deren Ausstattungssoll, Qualität und Funktionalität verschafft.

    FAZIT: Die Bundespolizei ist nicht nur besoldungstechnisch Schlußlicht, leider auch Bekleidungstechnisch. Rheinland Pfalz ist eines der ärmsten Bundesländer. An der Uniform und Ausstattung gibt es jedoch nichts zu mäkeln. Schick, funktionell und modern. Vor allem hatten hier auch die Mitarbeiter, welche tagtäglich an der Basis Dienst verrichten, umfassend und transparent in den Entscheidungsprozess aktiv mit eingebunden. Sämtliche bei der BPOL erreichten positiven Ergebnisse im Bereich der Bekleidung wie z.B. taktische Hülle Strickjacke, sind alleine auf die Iniativen der GdP zurückzuführen. Wo ist jedoch die Fürsorgepflicht, die Transparenz und die Wertschätzung unserer Behörde????

    Bei den derzeitigen Zuständen im Bereich der Ausstattung und Bekleidung sind viele Kollegen zurecht zutiefst enttäuscht. Wir jeden Tag engangiert im Dienst agiert und aktiv an einer modernen Bundespolizei mitarbeitet, hat auch den bestmöglichen Schutz und vor allem zeitgerechte und funktionelle Bekleidung verdient. Es ist einfach nur schade, dass ein Staat seiner Bundespolizei nicht einmal innerhalb 1-2 Haushaltsjahre z.B. eine ausreichende Anzahl von Strickjacken sowie Blousons finanzieren kann.

    Immer wieder höre ich, dass sich Kollegen an der Aufgabenwahrnehmung etc. identifizieren sollen. Hierzu gehört aber auch, dass die Führung der BPOL die Forderungen der operativen Basis im Bezug auf Ausstattung und Bekleidung ernst nimmt und alle Mitarbeiter in einem aktiven, transparenten und vertrauensvollen Entscheidungs- und Mitwirkungsprozess mit einbindet. Dies kann ich bei weitem nicht erkennen.

    Anders kann ich mir auch nicht erklären, dass es bei der BPOL immer noch keine dienstlichen Handschuhe für den Einzeldienst gibt und ich mir diese seit Jahren ständig aus eigenen Mitteln erwerben muss. Es juckt einfach keinen und das ist einfach nur schade.

    Im allgemeinen müssten bzw. könnten folgende Dinge geändert bzw. verbessert werden:

    – Einführung von dienstlichen Handschuhen für den Einzeldienst

    – endlich Auslieferung der neuen Gürtel für den Einzeldienst (wo sind sie denn?:)))

    – umfassende und schnelle Ausstattung aller Kollegen mit dem neuen Anorak/ Softshellblouson und Strickjacke und nicht Streckung auf mehrere Jahre für den mD

    – endlich einmal verbesserte Hosen (Schnitt, Stoff und Qualität derzeit inakzeptabel)

    – Wechsel des Diensthemdenanbieters und bessere Qualität bei den Diensthemden kurz
    ( sie rauhen superschnell auf, verblassen, die Knöpfe fallen herab, ferner ist der Schnitt aus den 70ern:)

    – eine qualitative gelbe Warnjacke für unsere Kollegen bei der Bahn/Grenze/ Flughäfen

    – schnelle Einführung des neuen Regenschutzes und nicht Streckung auf mehrere Jahre

    – die schwarze Einsatzmütze wäre in Wolle um einiges bequemer :)) siehe LaPO Rheinland Pfalz

    – Ausstattung nach Bedarf , je nach Verwendung

    – bessere Schuhe für den Einzeldienst, gerade unsere Kollegen, welche lange Streife laufen etc, brauchen besser gepolsterte Halbschuhe ! für den Preis der derzeitigen HAIX Modelle, welche absolut unbequem und nicht gut gepolstert sind, bekommt manTop Alternativen!!!

    – ferner könnte ein Paar leichterer Stiefel eingeführt werden, d.h. ein Paar HAIX Stiefel aktuelles Modell + ein leichteres neues Modell

    – die Anzahl der Diensthosen für jeden PVB reicht vorne und hinten nicht. Die Hose des feinen Dienstanzuges könnte, sofern man die Gürtelschlafe erweitern würde, auch zusätzlich im Dienst getragen werden. Früher trug man auch die feine beige Hose im Dienst. Unsere blaue feine Hose hängt nur im Schrank herum. Finde ich ebenfalls schade.

    – Die Alltagsdiensthosen würden mit einem silbernen (würde super mit der Strickjacke aussehen!) oder blauen Streifen auch optisch mehr her machen :) siehe Landespolizei Baden Württemberg

    Hmm. Mehr fällt mir aufs Erste nicht ein :) Vielleicht wisst Ihr, liebe Kollegen, noch etwas :)

    Da ich Mitglied in der GdP Arbeitsgruppe Bekleidung bin, würde ich mich vor allem über konstruktive weitere Vorschläge von Kollegen freuen. Diese würde ich dann aktiv mit einbringen.

    Abschließend gilt festzustellen:

    Es muss einfach mehr Geld für den Schutz und qualitative Ausstattung unserer Kollegen bereitgestellt werden. Wir wollen keine wiederholenden Dankschreiben, sondern ausgestattet sein wie eine moderne Bundespolizei. Zweifelsohne wird der Weg dahin noch dauern. Ich habe jedoch einfach keine Lust mehr grottenschlechte Kleidungsstücke wie der derzeitige Blouson und der momentane Marshmallow-Man-Anorak zu tragen. Sind wir Bundespolizisten unserem Staate so wenig wert????

    Und wenn es die GdP nicht geben würde, wäre die Gesamtsituation noch unerfreulicher!

    Wir bleiben hartnäckig:)

    Kollegiale Grüße

  2. Einen MZA-blau wäre auch mal schnellstens angebracht für Alle. Früher hatten wir 3 grüne MZA. Heute noch nicht mal 1 blauen. Das kann doch nicht alles nur am Geld liegen. Sechs Jahre blaue Uniform und nicht mal alle mit blauen Einsatzanzügen ausgestattet. Traurig,traurig. Hoffe die Gewerkschaft dreht mal auch kräftig an diesem Thema, da der Einzeldienst doch fast jedes Wochenende in eine Großeinsatzlage eingebunden ist ( Fußball, Demo etc.)

  3. bulle66 hat absolut Recht!!!
    Blaue MZA wären erstmal ein absolutes Muss für alle Einzeldienstler, die regelmäßig in diversen Einsätzen verbraten werden. Es trifft ja doch irgendwo immer die selben Kollegen und warum kann man diese dann nicht vorrangig damit ausstatten!? Versteh ich nicht…
    Beim letzten Castor sah mein BKE-Zug aus wie der allerletzte Trümmerhaufen, jeder hatte irgendwie was anderes an, der eine in grüner Hose, mit blauer Jacke und altem Helm, der nächste sah schon wieder ganz anders aus usw., peinlicher geht´s ja schon gar nicht mehr!
    Solange sich das nicht ändert, fahre ich nirgendwo mehr mit hin, dann kommt der berühmte Schein…

  4. Ich höre immer „nur“, wo bleibt der blaue Einsatzanzug für den Einzeldienst… man könnte auch mal fragen, wo bleibt der Dienstanzug für den Verband (inkl. der Winterjacke)!? Beides sollte nicht aus dem Auge verloren gehen. Allerdings auch nicht die angedachte Art und Weise, dass man den zweiten (abgetragenen) Einsatzanzug abgeben muss, aber es dafür kein Ersatz gibt und dieser mit Wahrscheinlichkeit in den Shredder geht, aber nicht mehr ausgegeben wird.

    Es ist auch schön, dass der Regenschutz für den Objektschutz angekündigt ist… andere Kollegen arbeiten alle nicht mehr draussen wenn es regnet?

    Will der mD die Strickjacke oder Softshell haben, muss er mit hoher Wahrscheinlichkeit die eigene Geldbörse öffnen, da es auf lange absehbare Zeit unmöglich sein wird, eine entsprechende Ausstattung über den Dienstherren zu bekommen.

  5. – LHD – Termin bei der BPOLI Offenburg vom 06.03. – 08.03.12

  6. Tja dann geben wir mal alle schön unseren abgetragenen,verschlissenen(sechs Jahre alt) und teilweise defekten Einsatzanzug ab ne…..Frage an die Ideengeber und Entscheider dieser lächerlichen Aktion….Wem ist denn damit geholfen und um noch einen draufzusetzen, wem wird damit wieder mal ein Knüppel zwischen die Beine gehauen.Mann kann doch nicht Löcher stopfen und dafür andere Löcher reißen……..Waaaaaaaaahnnnnnnnnnnsinn

  7. ……..hier wird mal wieder auf hohem niveau gejammert. leider verkommt das forum hier zu einer jammerecke, statt zu konstruktiver zuarbeit bzw. kritik. der redner nr. 1 kann ja auch mal den vergleich mit anderen (von 17) polizeien anstellen :) dieses schreibt übrigens jemand von der basis, um jammerrechtfertigungsposts gleich einmal vorzubeugen !!!! gruß aus dem norden

  8. Hallo Kollegen,
    ich musste heute den 2. E-Anzug blau abgeben! Sind angmahnt worden! Jetzt ist es also zu spät!
    Aber auf das eigentliche Problem möchte ich jetzt zu sprechen kommen:

    Wir haben jetzt den 07.03.2012
    In nicht mal 2 Monaten ist wieder mal 1. Mai ( kommt bestimmt wieder überraschend für unseren Verein!!!)
    Kann mich an folgende Schlagzeile vom 02. oder 03.05.2010 oder war es schon 2009 erinnern:

    Viele verletzte PVB bei Maikrawallen in Berlin, Hamburg, Dortmund!

    Danach wurde auch von Seite der GdP eine neue Körperschutzausstattung, unter anderem mit Oberschenkelprotektoren, gefordert!
    Jetzt frage ich mich, ob ich was verpasst habe, oder gibt es 2 Jahre später immernoch keine Lösung für das Problem?
    Anscheinend müssen erst wieder Kollegen und Kolleginnen verletzt werden.

    Weder die GdP noch unser Dienstherr scheint dieses Thema irgendwie auf dem Bildschirm zu haben, ansonsten würde man ja bestimmt was von hören !!

    Warten wir mal weiter ab! Wichtig ist dass wir ne neue Strickjacke bekommen haben (endlich), oder auch nicht, da sie ja für den mD bis auf weiteres wohl nicht dienstlich geliefert wird.

    Vielleicht noch eine Anmerkung zum Kälte – Nässeschutzanzug!!!
    Der wurde doch bestimmt ausreichend getestet! Vielleicht sollten die Kollegen, die ins Ausland gehen, z.B. Afghanistan, anstatt ihrer Sandfarbenen Uniform, diesen Kälte und Nässeschutzanzug auf die Probe stellen und ihre Erfahrungen an das BMI übermitteln!!! Mal gespannt bin, wie lange man mit 1,5 Litern Flüssigkeit ( ist meist für einen Einsatztag von 12 -18 Stunden vorgesehen) aushalten kann, bevor man aus den Latschen kippt!

    LG BPOLABT`ler

  9. Also ich „jammere“ lieber mal ab und an auf hohen Niveau,als garnicht den Mund aufzumachen und andere zurechzuweisen.
    Ach übrigens …..“ohne Worte“ kann man weder Konstruktiv zuarbeiten noch Kritik üben. Außerdem ist vergleichen immer schlecht,da man nie überall die gleichen Vorraussetzungen hat. Aber vieleicht liegt bei manch einen die Basis nicht im operativen Bereich, sondern eher im Administrativen.

  10. Lieber Ohne Worte,

    selbst Berlin, Niedersachen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Hamburg haben trotz leerer Haushaltskassen augenscheinlich bessere und schickere blaue Alltagsuniformen !!!!!!!!! Abgesehen von Bayern, welche aber trotz grüner Farbe erheblich bessere Fertigungsqualität aufweist. Und es gibt nur noch wenige Länder, welche zum Teil mit grün Dienst versehen. Sicherlich gibt es dort immer auch einzelne Kollegen, welche mit dem ein oder anderen Uniformteil unzufrieden sind. In der Masse jedoch besteht aufgrund der besseren Qualität und Miteinbindung bei der Entscheidung eine Zufriedenheit bei den Mitarbeitern. Ich finde es auch wichtig, dass unsere Kollegen durchaus Mitspracherecht haben, bei dem was sie tagtäglich auf der Straße etc. tragen.

    Vielleicht solltest Du Dich erst einmal ordentlich informieren, bevor Du solch Aussagen ausstellst. Oder meinst Du ich und meine Kollegen sind zum Spass in der AG Bekleidung und opferen meine bzw. unsere Freizeit? Die Zufriedenheit und vor allem der Schutz unserer Kollegen bewegt mich/uns dazu und nichts anderes. Ich habe mich bereits mit Kollegen aus allen Bundesländern ausgetauscht. Bei mir stapeln sich Uniformkataloge, Bilder und Mails :)

    Wenn man sich die Preise unserer hochgelobten Unifomteile einmal zu Genüge zieht, z.B. Blouson ca. 80-90 Euro oder alter Anorak ca. 360 Euro, dann fragt man sich berechtigt, warum für diese mindere Qualität soviel bezahlt werden muss. Und wenn der Staat eben viel Geld ausgibt, dann sollte es auch in qualitative Ware investiert werden. Sicherlich ist eine minimale Verbesserung aufgrund der Strickjacke und des neuen Anoraks/ Blousons langfristig in Sicht. Dies dauert aber zu lange und es gibt zu viele offene Baustellen und Veränderungsbedarf. Es kann einfach nicht sein, dass ein altes Diensthemd kurz (grüne Uniform)früher bei mir ca. 2-3 Jahre hielt und die neuen blauen Hemden kurz bereits nach 6 Monaten Altkleidercontainer-geeignet aussehen !!!!!!! Das gleiche gilt für die Schlabber- Cargohosen.

    Und ich finde es völlig legitim, wenn Kollegen offen auf die bereits erkennbaren Mißstände hinweisen. Dies ist Sinn des Forums, der offene Meinungsaustausch.

    Kollegialer Gruß

  11. Ich gebe Andre Steiger in all seinen Forderungen Recht.

    Nur leider werden sich Diese, nicht umsetzen lassen, da ja für die BPOL kein Geld da ist.

    Für alle Anderen schon.!!

    Es ist traurig, daß man sich im Streifendiesnt Handschuhe, Softshelljacken usw. privat bei den Länderpolizeien kaufen muß, da bei der BUPO kein Geld dafür da ist.

    Das ist armselig.!!!

    Vielleicht gibt es ja noch Wunder !!??

    Gruß von der Strasse

    der Maulwurf

  12. Also die Rechnung unserer Behörde ist ja eigentlich ganz einfach.
    Nehmt dem Verband den zweiten Einsatzanzug und gebt ihn dem Einzeldienst. Ich würde ihn nicht annehmen!
    Mit welchem Recht werden Anwärter in den AFZ´en komplett mit der neuen Uniform und weit vor dem Einzeldienst und dem Verband mit der taktischen Weste/Hülle ausgestattet.
    Wenn die Kollegen des Einzeldienstes und des Verbands nach Heimerzheim fahren geht nur das Staunen und im Nachgang die Resignation um.
    Warum werden die Länder- Bereitschafspolizeien noch immer vom Bund ausgestattet? „Bund schenkt Land Hamburg neuen Wasserwerfer“ usw.. Als wenn wir keine Sorgen hätten.
    Zugegeben klingt immer alles populistisch, stimmt aber zumeist.
    Kopf hoch!!!

  13. Ich hätte meinen getragenen E-Anzug gerne weiter getragen.
    Trotz Waschen hat der Gebrauchsspuren von mir. Mal mit der Suppe gekleckert… mal gepupst (wenn es im Einsatz mal wieder Bohneneinstopf gab)… nach 30 Stunden Einsätzen auf der Rückfahrt mal beim einnickern gesabbert…

    Also ganz normal… MICH stört das das nicht…. aber mal ehrlich, welcher BKE Mensch möchte den Anzug wirklich haben? Haben die nicht ein Anrecht auf einen NEUEN E-Anzug? Ich würde dafür auch meinen alten behalten und nicht sofort tauschen…

    > GELBE Warnjacken könnten Leben retten…. das muss ein Ausstattungssoll für den Einzeldienst werden… ich vermute mal, dass diese Gelben Jacken, die es in Arbeitskleidungsgeschäften gibt mit dem Aufdruck POLIZEI für löcker 200 Euro weniger gibt als den Anorak.

  14. @aeM

    Ich möchte deinen Anzug auch nicht haben wollen ;-)

    @ all
    Aber ich erlaube mir, bedenkt bitte folgende Tatsache:
    2 Einsatzanzüge und noch einen MZA für die Kollegen der BP sollte doch reichen, unter Beachtung das im Tagesdienst auch die allg. Dienstkleidung und nicht die Einsatzkleidung getragen wird.

    Gelbe Jacken gute Idee! Schon eingestellt im Ideen-Net???

  15. Hallo @aeM

    Den MZA mussten wir vor Monaten schon abgeben und im Tagesdienst wird der E- Anzug getragen, denn es findet Ausbildung, Fortbildung statt und nicht zuletzt sind die Kollegen immer noch nicht alle in blau ausgestattet.
    Wichtig ist in diesem Zusammenhang nicht immer auf Andere mit dem Finger zu zeigen (vorallem wenn die Fakten nicht stimmen ) , sondern zusammen an diesem doch alle betreffenden Problem zu arbeiten.

  16. Also bei uns in der Abteilung sind sich ausnahmsweise alle mal einig…..demnächst sind Personalratswahlen und die Gewerkschaft die sich dafür einsetzt diese irre Tauschaktion zu verhindern bekommt das Vertrauen. Wir stehen momentan mit allen Abteilungen auf externen Mails in regen Kontakt. Das sind ne Menge Wähler und die Aktion ist einmalig.Auf den Knall bin ich mal gespannt.

  17. „2 Einsatzanzüge und noch einen MZA für die Kollegen der BP sollte doch reichen, unter Beachtung das im Tagesdienst auch die allg. Dienstkleidung und nicht die Einsatzkleidung getragen wird.“

    Beitrag Nr. 14 No-way-out 12. März 2012

    Ähm…

    2 Einsatzanzüge.

    ein Wetterfester (plastik) und ein tragbarer. Macht 2. Stimmt. Wenn es wärmer wird bleibt aber nur einer als Alternative.

    MZA?
    naja.. beim SV kann man den mal tragen

    Alltagsbekleidung?
    hat nur der gD.
    mD hat blau noch nicht und grün abgegeben..

    zumal Alltag aus Fortbildung besteht und Fortbildung ist nunmal nur sinnvoll in Einsatzbekleidung (oder wir bekommen SOFORT einen Kombi).

  18. @aeM

    „zumal Alltag aus Fortbildung besteht und Fortbildung ist nunmal nur sinnvoll in Einsatzbekleidung (oder wir bekommen SOFORT einen Kombi).“

    bitte vorsicht mit solchen Äußerungen, nicht dass man im Präsidium auf „dumme“ Gedanken kommt. Die Fortbildung beträgt doch gem. den Bestimmungen nur einen bestimmten Anteil. Oder?

    Also weniger Fortbildung! Mehr Einsätze, dann passt das auch wieder mit den Einsatzanzügen. ;-)

  19. @ No-way-out 18. März 2012

    Das passt schon wie ich es schrieb… der Alltag besteht aus Fortbildung… ich schrieb ja nicht wie viel % Alltag es gibt. ;)

    Einsatz
    Dienstbefreiung
    Fortbildung

    Für den Einsatz habe ich nun EINEN E-ANZUG (der Plastikanzug ist jetzt schon zu warm)
    Den gleichen EINEN E-ANZUG muss ich bei der Fortbildung tragen

    nur für die Dienstbefreiung habe ich genügend Kleidung….

  20. Ich lese immer wieder gerne alle Beiträge zu diesem Thema. Nur scheint sich nicht viel zu ändern oder zu bewegen. Eine neue Cargohose (mit Beintaschen) kriegt man nicht zu kaufen, weil der Zulieferer/Hersteller insolvent ist. Diese Ansage ist seit November 2011 bei der LHD zu lesen. Das sind mittlerweile 5 Monate und – nichts tut sich. Dann liest man was über neue Hosen (mit anderem Stoff) und natürlich – typisch BPOL – der dazugehörige Trageversuch darf nicht fehlen. Kann man hier nicht von der Erfahrung der Länderpolizeien profitieren. Ich denke das würde einiges verkürzen. Ich würde mir auch mal einen Beitrag der AG Bekleidung wünschen, der sich mit dem bisher erreichten und der Reaktion des Dienstherrn darauf befasst.

  21. Tja die Bekleidungspolitik is sehr gut geworden.
    Besorgt man sich eine eigene Strickjacke ( Modell Polizei Berlin/Brandenburg ) wird einem gesagt es verstosse gegen die Feuerschutzverordnung man darf sie nicht tragen. Schwups selbe Jacke bekommt man ein Jahr später vom Dienstherrn für alle ( ok für jede DG gab es dann erst mal 3 Jacken ) der Rest läuft mit modischen Blouson bzw. Pullover herum. Das war schon mal ein Anfang die anderen folgen in den nächsten Jahren. Man hofft zumindest….

    Aber die Softshelljacke soll ja dieses Jahr noch kommen, sagt man zumindest. Ich denke mal 2015 !!!!

    Bulle 66 hat vollkommen Recht. Die BKE Züge sehen aus wie ein Trümmerhaufen. Man hat wirklich gesehen wieviel Uniformen man aus unseren Dienstsachen zaubern kann unglaublich aber wahr.
    Dann sollte man diese Züge nicht einsetzen wenn sie nicht von der Führung bzw. vom polizeilichen Gegenüber Ernst genommen werden. Ich würde so einen Haufen auch nicht Ernst nehmen, das gleiche Aussehen hat halt eine psyologische Wirkung.
    Habe auch in Hundstadt vor dem letzten Castor nachgefragt ob Sie einen Einsatzanzug mir schicken können und 2 T-Shirts in blau?
    Antwort : Ist nicht vorgesehen aber ich freute mich nich so doll drüber, Ich habe 2 blaue T -Shirts zu meiner grüner Uniform bekommen. In Köln hätte man Helau gesagt. Hab mir bischen an en Kopf gepackt aber nun gut.
    Manch PKA der in der MKÜ Praktikum macht ruft an und bekommt einen. So geht das!!! Wobei das völlig in Ordnung ist….
    Also müssen wir abwarten ob das was wir schreiben mal irgenteinen interessiert

  22. Moin,

    ich kann dem Kollegen Steiger nur Recht geben.
    Es ist eine hausgemachte Problematik mit der Bekleidungswirtschaft in der Bundespolizei.
    Wie ich schon im alten Forum geschrieben habe, es ist eine sehr komplexe Sache mit der Bekleidung bei uns, Verträge hier Verträge da und was für Verträge das sind, man will es macnhmal garnicht wissen was dort alles so drin steht. Man fäßt sich dann eh nur an den Kopf und fragt sich ob das wahr sein kann.
    Auch ist die AG Bekleidung eine reine GerwerkschaftsAG der GdP die nichts mit der offiziellen AG Bekleidung der BuPol zu tun hat aber mit ihr in Kontakt steht.

    Man sollte ber auch verstehen können das es eben nicht ganz einfach ist eine Behörde wie die Unsere mal eben in einem Jahr mit allen möglichen Hosen, Jacken und sonstigen Wünschen etc. pp. auszustatten. Das sind beachtliche Mengen die dort zu bewältigen sind, jedoch Schritt für Schritt aber da kommen wir wieder zu dem Problem, wer zuerst und wer kann warten?
    Und nur weil man nichts hört und nichts sieht sollte man nicht gleich denken das nichts gemacht wird ;-)

    @bke

    Sicherlich interessiert es irgendeinen das solltest du wissen, mir geht es auch nicht anders als dir wenn ich in Hundstadt anrufe :D