Warnstreiks in Hamburg, Mainz, Saarbrücken und den Flughäfen CGN & DUS

Ab Mittwoch, 28.03., werden die Verhandlungen zur Tarifrunde 2012 in Potsdam fortgesetzt. Jetzt kommt es darauf an, noch einmal Präsenz zu zeigen und deulich zu machen, dass wir uns nicht mit Kleingeld abspeisen lassen. Wenn die Arbeitgeber eine schnelle Einigung erzielen wollen, müssen sie in der nächsten Verhandlungsrunde eine ordentliche Schippe drauf legen! Bereits in der vergangenen Woche waren zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bei Kundgebungen und Warnstreiks in ganz Deutschland dabei. Seid dabei, wenn wir  den Arbeitgebern richtig Dampf machen! €s reicht!

Hier findet Ihr die genauen Termine:

Hamburg: Warnstreik und Großkundgebung. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr an der U-Bahn Haltestelle Baumwall, Ausgang Hafen-City. Ab 9:30 Uhr beginnt dann die Kundgebung an der Elbphilharmonie.

Mainz: Warnstreik und Großkundgebung. Die Kundgebung startet ab 12 Uhr vor dem Rathaus. in Mainz.

Saarbrücken: Warnstreik und Großkundgebung. Treffpunkt ist um 9:30 am Revier Goldene Bremm oder um 10:00 Uhr im Innenhof des Rathauses. Die Kundgebung beginnt um 12:00 Uhr auf dem Tbilisser Platz (Vorplatz Staatstheater).

Flughafen Köln/Bonn: Warnstreik ab 4:00 Uhr. Treffpunkt ist Terminal 1 im Abflugbereich/ Bereich Germanwings.

Flughafen Düsseldorf: Warnstreik ab 4:00 Uhr. Treffpunkt ist auf der Luftseite im Sicherheitsbereich, danach Treffpunkt vor Modul D.

Alle Beamtinnen und Beamten sind herzlich eingeladen, sich  solidarisch zu zeigen und wenn möglich in ihrer Freizeit dabei zu sein!

Share

Themenbereich: Finanzielles & Laufbahn | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Großes Lob, Hervorragend!
    Die Strategen und Planer der Aktionen haben sich mit der Auswahl der Streikziele (Flughäfen) und vom Zeitpunkt her (1 Tag vor der Weiterverhandlung) selbst übertroffen. Die hilflosen Äußerungen des Herrn Ministers belegen das Gewicht der Maßnahmen. Jetzt nicht nachgeben.

  2. Man sollte die Ordnungsämter, hier besonders die Politessen, in den Streik einbinden. Dadurch gehen den Kommunen tatsächliche Einnahmen verloren. Mal sehen was die sagen, wenn ein paar Tage keine Knöllchen geschrieben werden. In dem fall könnten wir sogar die Unterstützung der Bevölkerung bekommen.

  3. Warnstreik in Hamburg war gut besucht! Dank an die Kollegen von der BPOLABT Ratzeburg und an den Zoll! Mitbewerber von anderen Organisationen der Polizei waren wie 2008 nicht vor Ort!