Polizeitag in München: Demografischer Wandel der Polizei

„Der Rückgang der Bevölkerungszahl, die Bevölkerungswanderung und der Al­tersaufbau der Gesellschaft haben die deut­sche Polizei erfasst. Diese Situation wird für die Polizei in Deutschland durch den Personalabbau in der Vergangenheit und die Pensionierungswelle in der unmittelba­ren Zukunft verschärft.“ Dies mahnte Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) schon vor mehreren Jahren.

Reform- und Modernisierungsprozesse prägen die Situation der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Personaleinsparungen führen zu Arbeitsverdichtung, Stress und psychischen Problemen. Gleichzeitig steigt der Anspruch an die Qualität der Arbeit. Mehr denn je sind gesunde, qualifizierte, motivierte und zufriedene Beschäftigte ei­ne wichtige Voraussetzung für eine funktio­nierende öffentliche Verwaltung. Aber der klassische Arbeits- und Gesundheitsschutz reicht nicht mehr aus und sollte durch moderne Instrumente betrieblicher Gesund­heitsförderung ergänzt werden.

„Der demografische Wandel wird um die Polizei keinen Bogen machen. In dieser Erkenntnis liegt der erste Ansatz des Ge­gensteuerns und Abfederns. Wir brauchen mehr junge Polizistinnen und Polizisten, das ist die beste Prophylaxe gegen eine Überal­terung der Polizei“, so Radek weiter.

Hat sich diese Perspektive heute verän­dert? Das diskutieren Experten auf den Polizeitagen 2012, einer Kooperation des Behörden Spiegel mit der Gewerkschaft der Polizei (GdP), am 28. Juni im Maritim Hotel Mün­chen. Unter dem Titel „Sicherheitsarchi­tektur im demographischen Wandel“ wird u.a. Joachim Herrmann, Bayerischer Staats­minister des Innern, über die zukünftige Rollenverteilung zwischen Bund, Ländern, Kommunen und privaten Akteuren in der Inneren Sicherheit unter Berücksichtigung des demographischen Wandel referieren. Schwerpunkte der Diskussion sind weiter­hin die veränderten Anforderungen an die Qualifikation der Beamten, die Bedürfnis­se der Bevölkerung und die Kriminalitäts­entwicklung sowie das Zusammenwirken von staatlichen, kommunalen und privaten Kräften im Rahmen der Netzwerkarchitek­tur.

Am 28. Juni wird auf dem Polizeitag in München, einer Gemeinschaftsveranstaltung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und des Behörden Spiegel, das Thema „Sicherheitsarchitektur im demographischen Wandel“ diskutiert. Die Veranstaltung findet im Maritim Hotel München, zentral in der Nähe des Hauptbahnhofs in der Goethestraße 7 gelegen, statt.

Die Teilnahme ist für Polizeibeamte und -beamtinnen, Mitglieder der GdP, Angehörige des Öffentlichen Dienstes, Parlamenten und Behörden kostenlos.

(Quelle: Behördenspiegel Nr. 402)

Veranstaltungshinweise: Polizeitage 2012

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken