„Enthauptung“ der Bundespolizei soll vom Versagen der Politik ablenken

Als „instinktlos“ hat der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, die überraschende Entlassungen an der Spitze der Bundespolizei durch Bundesinnenminister Friedrich bezeichnet. Witthaut: „Die Bundespolizei leistet eine hervorragende Arbeit unter schwierigen Bedingungen, insbesondere durch die unbefriedigende Personalsituation, den Aufgaben- und Belastungszuwachs. Für diese schwierigen Bedingungen ist in erster Linie die Politik verantwortlich.“

Witthaut forderte Friedrich dazu auf, konkrete Gründe für die Entlassungen an der Spitze der Bundespolizei zu nennen. Witthaut: „Die Spekulationen werden immer abenteuerlicher. Wenn der Minister sie nicht beendet, beschädigt er die gesamte Polizeiorganisation. Der so praktizierte Umgang mit Mitarbeitern wirft ein schlechtes Licht auf seine Führungsqualitäten.“

Der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Josef Scheuring, sieht in der Entscheidung des Ministers ein Ablenkungsmanöver. Scheuring: “Die zunehmend öffentlich wahrnehmbaren Probleme im Bereich der Bundessicherheitsbehörden sind das Ergebnis einer seit Jahren anhaltenden politischen Führungslosigkeit. Nur wenn die Bundesregierung sich wieder inhaltlich mit diesen Problemen beschäftigt und wirkliche Problemlösungen herbeiführt, wird sie wieder ihrer politischen Verantwortung für die Innere Sicherheit in unserem Land gerecht”.
Scheuring weiter: „Der neue Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann wird daran gemessen werden, ob er die extremen Probleme, die die Bundespolizei bei der Ausübung ihrer täglichen Polizeiarbeit belasten, zielorientiert und konsequent anpackt und neues Vertrauen bei den Beschäftigten der Bundespolizei aufbauen kann. Dafür ist ein Klima der Offenheit und Ehrlichkeit im Umgang miteinander in der Bundespolizei unabdingbar. Wenn Dr. Romann die Überlastung unserer Kolleginnen und Kollegen sowie die überzogene Zentralisierung und Überreglementierung abbaut und die personelle und technische Ausstattung auf das notwendige Maß bringt, wird er dabei die Unterstützung der Gewerkschaft der Polizei haben“.

Aus der Presse:

WELT-ONLINE: Steinmeier fordert Erklärung zu Bundespolizei-Personalien

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand, Internes & Personalien | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. „Enthauptung“ der Bundespolizei soll vom Versagen der Politik ablenken “

    Das sehe ich auch so!

  2. Hallo,
    und doch zeigt diese Enthauptung insbesondere eines: Hilflosigkeit!

    Da hat man in den vergangenen Jahren tausende Beamte befördert – und trotzdem sind sie unzufrieden. Mehr Sterne bedeuten – auch bei der neuen 5-Sterne Regelung – keinesfalls mehr perspektiven…

    Da hat man eine Reform gemacht, um weit mehr Beamte auf die „Straße“ zu bringen und bei den Schwerpunktdienststellen wie die Flughäfen in München, Düsseldorf und Frankfurt am Main ist keiner davon gelandet. Hier füllen lediglich junge Dienstanfänger/Innen die freien Dienstposten auf, die weit von der Heimat weg sind und nun erstmal jede erdenkliche Chance ausloten, auf einen heimatnahmen Dienstposten versetzt zu werden…

    Da hat man nach den Ursachen geforscht und Antworten gefunden bzw. dargeboten bekommen, die sich oft nicht aus rechtlichen, fiskalischen oder anderen Erwäggründen nicht umsetzten lassen oder einfach nicht in das politische oder persönliche Bild passen.

    Die Liste ließe sich sicherlich ellenlang fortsetzen…

    Summa Summarum ein klassisches Bauernopfer. Und warum sollte man nicht gleich drei davon opfern …

    Mit Gruß
    Kugelblitz

  3. Es ist wie immer, man opfert unter sich und niemals den verantwortlichen. Als sich politiker bei offensichtlichem versagen zu gehen weigerten, war klar, was die zukunft bringt. Wir leben in einer profilierungsgesellschaft, nix leistung allein, wer nicht mitmacht geht vor die hunde.