Beihilfe: DGB begrüßt Abschaffung der Praxisgebühr auch für Beamte

Die Praxisgebühr für gesetzlich Krankenversicherte wird abgeschafft. Auch für Beamtinnen und Beamte soll die Gebühr laut Bundesinnenministerium gestrichen werden. Der DGB begrüßt den Plan der Regierung.

„Gut, dass der Eigenbehalt in der Beihilfe für die Beamtinnen und Beamten des Bundes ebenfalls entfallen soll. Der DGB begrüßt das ausdrücklich“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Ingrid Sehrbrock.

Seit Einführung der Praxisgebühr im Jahr 2004 werden Beamtinnen und Beamte zehn Euro pro Quartal für ärztliche Leistungen von der Erstattung ihrer Aufwendungen abgezogen. Dadurch spart der Dienstherr auf Kosten der Beamten bei den Ausgaben in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen. Gleiches gilt für die Eigenbehalte zum Beispiel bei Arzneimitteln und Krankenfahrten.

„Der DGB hat sich immer wieder gegen die Praxisgebühr und die Übertragung auf die Beihilfe ausgesprochen“, sagte Ingrid Sehrbrock. „Da sie jetzt wegfällt, muss folgerichtig auch der Eigenbehalt gestrichen werden.“ Dies sei eine gute Nachricht angesichts zahlreicher Einschnitte bei den Beihilfeleistungen in den vergangenen Jahren.

Am 9. November 2012 hat der Bundestag die Abschaffung der Praxisgebühr für gesetzlich Versicherte beschlossen. Die Abschaffung des Eigenbehalts für Beamte ist durch die 4. Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung vorgesehen; die diesbezügliche Regelung tritt am 0.01.2013 in Kraft.

pdf Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken

5 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Endlich hat es auch ein Ende mit der ungerechtfertigten Neiddebatte. Glaubten doch viele Nicht-Beamte, dass die Praxisgebühr für uns entfiele.

  2. Ich kann mich nicht erinnern, als PVB eine Praxisgebühr bezahlt zu haben. Oder war ich da gerade kreide holen :-)

  3. @ POM,

    es gibt nicht nur Beamte in der Bundespolizei die Heilfürsorgeberechtigt sind und keine Praxisgebühr bezahlten, sondern auch Beihilfeberechtigte Ehepartner bzw. Verwaltungsbeamte. Da wurde dann durch die Beihilfestelle 10 € vom erstattungsbetrag abgezogen (analog Praxisgebühr).

  4. Stimmt….ich habe auch noch nie Praxisgebühr bezahlt. Es hieß immer, Heilfürsorge-Berechtigte brauchen diese Gebühr nicht zu entrichten. Was denn nun? Klärt mich mal auf.

  5. „POM 16. November 2012
    Ich kann mich nicht erinnern, als PVB eine Praxisgebühr bezahlt zu haben. Oder war ich da gerade kreide holen :-)“

    Ich glaube schon, dass Du Kreide holen warst. Beihilfeberechtigte wurde schon im Quartal von den eingereichten Rechnungen die Praxisgebühr abgezogen und dem Bundeshaushalt zugeführt.