GdP-Chef: Den Rädelsführern der Fußballgewalt das Handwerk legen

Berlin. „Die  Rädelsführer der Fußballgewalt müssen isoliert und es muss ihnen das Handwerk gelegt werden, „ fordert der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut angesichts der erschreckenden Steigerung der Ausschreitungen bei Fußballspielen.

Witthaut: „Wenn der Gewaltspirale die Spitze gebrochen werden soll, müssen sich Vereine und Sicherheitsbehörden auf diejenigen konzentrieren, die besonders innerhalb der „Ultra“-Gruppierungen die Aggressivität anheizen.“ Viele von ihnen, so der GdP-Vorsitzende, seien namentlich bekannt. Witthaut forderte die Vereine auf, ihre Ultras genau in Augenschein zu nehmen und nicht auch noch durch Privilegien zu verhätscheln oder sich besonders tolerant gegenüber aufpeitschenden „Choreographien“ zu zeigen.

Witthaut: „Die informellen Anführer der „Ultras“ haben teilweise eine Machtposition innerhalb von Vereinen eingenommen, die so weit reicht, dass Einfluss auf die Umsetzung der DFB-Stadionrichtlinie genommen wird. Die Vereine müssen sich aber von den Personen abgrenzen, die den Fußball in Verruf bringen. Dazu gehört auch ein kritisches Überdenken der Bevorzugung von Ultra-Gruppierungen, z.B. durch die Vergabe von Dauerkartenkontingenten oder nicht personalisierten Dauerkarten. “

Witthaut forderte die Vereine auf, den Maßnahmenkatalog des Deutschen Fußball Bundes (DFB) konsequent umzusetzen und insbesondere Stadionverbote auch nachhaltig durchzusetzen.

pdf Artikel zum ausdrucken

Share

Themenbereich: Aus dem Bundesvorstand, Gewaltbereitschaft | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. ..habe ich schon 1997 vorausgesagt dass es so wird ! „Wehret den Anfängen“! „Solange ICH nichts zu sagen haben, wird das weiter so gehen“,…nein,…die Lage wird sich immer weiter zuspitzen, da auch der soziale Unfrieden immer größer wird!
    Ja, wir nähern uns sogar einer Revolution in Europa, so drückte sich kürzlich Altbundeskanzler Helmut Schmidt aus ! Natürlich auch mein Empfinden, denn diese sozialen Spannungen, die jetzt immer größer werden, ist ein guter Nährboden für diese, noch relativ kleinen Störaktionen in unseren Stadien ! Es wird auch nicht mehr lange dauern, da werden ca. 1/4 aller Arbeitnehmer in der „BRD“ entlassen werden, möglicherweise schon ende 2013/2014 ! Wir müssen uns auf schlimmeres vorbereiten, als das bisschen Fußballgeplänkel, diese sollte aber, von der Zeitschine her, schon in Keim erstickt sein! Dieses, zusammen mit der Occupy-Bewegung u.a., wird sich zu enormen Großlagen entwickeln, denn es wird überall Mitläufer geben die zusätzlich Randale machen werden. Wir werden die Polizeikräfte verdoppeln müssen und einhergehend, die Veränderung unserer Eingriffsbefugnisse vorantreiben, daran möchte ich aber als sozialer Mensch gar nicht denken, sie sind ja jetzt schon recht kritisch zu bewerten !