Mitgliederversammlung der Direktionsgruppe Flughafen Frankfurt/Main

Gut gewappnet für die nächsten vier Jahre
(v.l.n.r.): Michael Kessler (stellvertr. Schriftführer), Joachim Jungk (stellvertr. Vorsitzender), Patricia Rubey (Kassiererin), Gabriele Kunzelmann (stellvertr. Kassiererin), Torsten Schmidt (stellvertr.
Vorsitzender), Judith Hausknecht (Schriftführerin) sowie Martin Schmitt (Vorsitzender). – Foto: GdP

Am 29. November 2012 fand die Mitgliederversammlung der Direktionsgruppe Flughafen Frankfurt/Main der Gewerkschaft der Polizei (GdP) – mit Neuwahlen – statt.
In seinem Tätigkeitsbericht reflektierte Martin Schmitt als Vorsitzender auf die Aktivitäten der GdP am Flughafen Frankfurt/Main und stellte die Schwerpunkte der gewerkschaftlichen Arbeit des vergangenen Jahres dar. Außerdem reflektierte er auf die – in Verantwortung der Gewerkschaft der Polizei – durchgeführten Veranstaltungen.
Sein Rückblick umfasste schwerpunktmäßig die Initiativen im Zusammenhang mit den Ergebnissen der GdP-Klartext-Studie 2010 (Darstellung und Auswertung der Befragungsergebnisse als dienstliche Veranstaltung vor Ort und Einflussnahme über parlamentarische Mandatsträger des Deutschen Bundestages und des Hessischen Landtages), das Fußballturnier 2012 – gekoppelt mit einer JUNGE GRUPPE Aktion zur Begrüßung der neuen Kolleginnen und Kollegen – am Frankfurter Berg, die Veranstaltung zu wichtigen Vorsorgeaspekten in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Audit „berufundfamilie“, die Personalratswahlen 2012 sowie die örtliche Öffentlichkeitsarbeit. Im Besonderen dankte er allen Vorstandsmitgliedern und Vertrauensleuten für ihr Engagement und ihr Einbringen zum Gelingen unserer Vorhaben sowie der Realisierung unseres Anspruchs in Bezug auf unser Vertretungsmandat für unsere Kolleginnen und Kollegen.

Geehrt für langjährige GdP-Mitgliedschaft
(v.l.n.r.): Jürgen Drebing, Volker Trede sowie Lothar Janisch nach ihrer Ehrung durch den DG-Vorsitzenden Martin Schmitt. – Foto: GdP

Natürlich vernetzt sich das gewerkschaftliche Engagement ganz entscheidend an der Schnittstelle zu unserer personalrätlichen Arbeit. „Das Ergebnis der Personalratswahlen zeigt, welches Vertrauen unsere Kolleginnen und Kollegen in unsere Arbeit setzen. Mit diesem Vertrauensvorschuss wollen wir uns als GdP auch in den nächsten Jahren für die Belange der Beschäftigten der Flughafendirektion einsetzen,“ so Martin Schmitt in seiner Reflexion zu den o. a. Themen. Und es gilt insbesondere an den Weiterentwicklungsprozessen mitzuarbeiten; Gestaltung setzt nicht erst nach getroffenen Entscheidungen ein; nein, dieser Prozess beginnt bereits weit davor. Dazu gehören insbesondere Umsetzungsvorstellungen zu – ins Stocken geratene – Personalentwicklungsgedanken; sowohl was den personellen Zu- und Abfluss zur Flughafenschwerpunktdienststelle, aber auch was die verbindliche Werbung und Einstellungskompetenz für den Flughafen Frankfurt/Main angeht. – Hier gibt es noch viel zu tun und nach Auffassung der GdP muss sich endlich Verbindliches auslösen. Berufszufriedenheit und Annahme des Dienstortes Frankfurt/Main Flughafen darf nicht mehr stiefmütterlich und nachrangig behandelt werden, sondern muss einen zentralen Stellenwert auch auf Ebene der Bundespolizeipräsidiums und des Bundesministeriums des Innern einnehmen. Die Frankfurter Vorstellungen liegen hierzu als Diskussionspapiere seit langem „auf dem Tisch“. Alles Weitere, insbesondere zur Neuwahl des Direktionsgruppenvorstands sowie zu den Ehrungen auf: www.gdpffm.de

Share

Themenbereich: Direktions- und Kreisgruppen | Drucken

4 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. So wird die Gleichstellung auch in der Gewerkschaft praktiziert:
    Super Klasse! Paritätische Besetzung des Vorstandes! Toll!
    Ich gratuliere zu dieser Besetzung und wünsche Euch alles Gute!
    Walli

  2. Wünsche euch, dem Vorstand der GDP Direktionsgruppe Flughafen Frankfurt/Main, in den kommenden Jahren endlich das Ohr am Puls der Mitarbeiter zu haben und nicht lediglich an dem der Direktionsleitung. Diese Wünsche gelten auch insbesondere für „die gewerkschaftliche und personalrätliche Schnittstelle“.
    Um hier auch einen kostruktiven Verbesserungsvorschlag einzubringen, rege ich an, analog dieser GDP Hauptseite auch Beitragseinstellungen im Direktionsforum zuzulassen.
    Eine derartige Diskussionsmöglichkeit dienststellenbezogener Probleme würde unter Umständen ein tatsächliches Spiegelbild eurer geleisteten Tätigkeiten wiedergeben.

  3. Lieber „Airportsklave“,
    ich möchte mich zunächst einmal für deine Wünsche an uns als neu gewähltem Vorstand bedanken. Ich möchte jedoch auch auf deine Ausführungen reagieren und verbinde damit die Hoffnung, dass du uns einmal direkt kontaktierst, da es dir scheinbar nicht möglich war an der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Du weißt ja, wie du uns finden kannst …
    Natürlich verzahnt sich die Arbeit der GdP im Besonderen mit unserem personalrätlichen Engagement. Hierzu finden auch in den Personalversammlungen regelmäßig Diskussionen und Erörterungen zu den Themen statt, die uns bewegen. Dass du uns unterstellst, wir hätten keinen Blick mehr für die Belange der Beschäftigten am Flughafen, schmerzt. Zum einen, weil viele Verbesserungen und Beseitigungen von Ungerechtigkeiten auch unsere Handschrift ganz maßgeblich tragen und die Ausseinandersetzungen mit der Dienststellenleitung – um das Ringen von tragfähigen Lösungen und das Abwenden von sozialen Härten – unser Hauptgeschäft ausmacht. Da das Ganze nicht einfach ist und viele Sachverhalte dem Persönlichkeitsschutzrecht unterliegen, darf hierzu größtenteils auch keine Öffentlichkeitsdarstellung erfolgen. Im Übrigen kann ich hierzu auch auf unsere Darstellungen in unserem „Flieger“ und unserem Newsletterangebot verweisen. Nichtsdestotrotz kann ich dir – auch namens des Vorstands – versichern, dass wir mit all‘ unserer Kraft und unserer Kompetenz dafür antreten, dass auch die Arbeit am Frankfurter Flughafen für jeden Einzelnen aushaltbar ist. – Sofern du der Auffassung bist, dass deine Belange nicht ausreichend gewürdigt würden, bitte ich dich eindringlich, den persönlichen Kontakt zu mir/zu uns zu suchen. Eine Auseinandersetzung über ein Diskussionsforum einer Internetseite halte ich in diesem Fall für ungeeignet.
    Zu deinem Vorschlag, ein Diskussionsforum auf unserer Direktionsgruppenseite zuzulassen, werde ich mich mit dem Vorstand ins Benehmen setzen. Wir haben bis dato davon Abstand genommen, weil einerseits ein solches Forum betreut werden muss (inhaltlich und technisch) und andererseits mitunter eine sachliche Diskussion schwer zu steuern ist.
    Dennoch werden wir uns mit deinem Vorschlag nochmals auseinandersetzen.
    Liebe Grüße von Martin Schmitt

  4. @ „airportsklave“

    Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Allein Dein Nickname zeigt mir doch von vornerein ( das unterstelle ich einfach mal ) deine Unzufriedenheit über die Verwendung am Flughafen FFM auf. Wenn Du der Meinung bist unser Pers.Rat ist nur für die Direktionsleitung da, dann zeugt dies von „überhaupt keine“ Ahnung oder sehr hoher Demotivation, bis hin zum “ ist mir doch mir alles Sch…..egal. Ich kann Dir nur raten dich über personalrätliche Arbeit dringends zu informieren, oder noch besser, einfach mitarbeiten (Man wartet mit Sicherheit aus Dich). Du wirst höchst erstaunt sein. Da bin ich mir völlig sicher. Ganz zu schweigen ob Du diese Arbeit über mehrere Jahre durchhalten könntest.

    Christian Hein, KEIN Pers.Rat Mitglied