Europol deckt riesigen Wettbetrug mit Fußballspielen auf

Die europäische Polizeibehörde Europol hat nach Meldungen in den Medien den größten Wettskandal aller Zeiten aufgedeckt. Mehr als 380 Fußballspiele sollen manipuliert worden sein, unter ihnen auch WM- und EM-Qualifikationspartien. Offensichtlich ist ein Kartell in Asien die Kernzelle der Betrügerei. Mit dem Betrug soll ein Gewinn in Höhe von 8 Millionen Euro erzielt worden sein. 425 Offizielle sollen in den Skandal verstrickt sein. Zudem sollen in dem Skandel auch Schiedsrichter eine Rolle spielen.

Pressespiegel:

Die Welt: Europol deckt den weltweit größten Wettbetrug auf

Der Spiegel-Online: Manipulierte Spiele: Europol deckt gigantischen Wettbetrug im Fußball auf

Kicker: Riesiger Wettbetrug im Fußball

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. DIe GDP sollte ob ihrer sozialen Verantwortung endlich darauf hinweisen, dass alleine die Markt der legalen Fussballwetten eine grosse Gefahr ist.
    Bwin, bet fair (alleine schon der Name) und wie sie alle heissen.
    Hier herrscht keine staatliche Reglementierung und Kontrolle wie bei Oddset mit der Lottocard.

    In dem Sinne laufen die meisten legalen Wettgeschäfte über das Ausland (nach deren Recht), wie eben auf der steuerlichen Seite ebay keinen Cent an die BRD zahlt, damit der deutsche Staat keine Zugriff darauf hat.
    Auch viele junge Bundespolizisten rutschen neben den schon üblichen Dingen wie Handyschulen und Dispo in der Ausbildung auch leider in die Wettschiene hinein. Sie verschulden sich. Dann nehmen sie noch zweifelhafte Kredite über Anbieter auf, die auch in der Zeitschrift Deutsche Polizei Werbung machen.
    Von diesen Schulden kommen die Kollegen oft ihr ganzes Leben oder die nächsten 20 Jahre nicht mehr von ab.
    (da immer gerne in Polizeikreisen falsch verstanden wird: hier werde ich keinerlei Dinge interpretieren die in Richtung Bestechung der Polizei gehen, Blödsinn wäre das)

    Also liebe GDP. Ein wenige mehr Selbstkritik wäre auch nicht fehl am Platze.
    Denn den Kommerz um jeden Preis müssen wir ja nun beileibe nicht unterstützen.

    Es fängt schon mit harmlosen Tippspielen an ! In den Stadien unserer Fussballnation regen sich Leute schon über das vierte Tor ihrer Mannschaft auf, weil sie nur drei getippt haben. Da stimmt etwas nicht. Zeigt diesem legalem Wettwahnsinn als GDP endlich die Stirn.

    Das illegale Geschäft gab es schon immer. Der Markt gehört natürlich mit allen polizeilichen und anderen staatlichen Massnahmen bekämpft.
    Nur habe ich den Eindruck, als wenn diese Meldungen von den legalen Wettproblemen ablenken sollen.

    Zivilcourage zeigen heisst es doch immer. Nicht nur gegen den Klassiker Rechts. Auch und gerade im Alltag hat man Zivilcourage nicht nur bei Recht und Gewalt zu zeigen.
    Auch mal dem Kollegen oder Kumpel sagen: Hör mal. Ich glaube Du hast ein schweres Problem mit dem Wetten. Oder Geld ausgeben usw..
    Das ist echte Courage. In eine gewerkschaftliche Demo mit Schilder „Gegen Rechts“ kann sich jeder stellen.
    Aber im Alltag die Überwindung zeigen und eben Kollegen in das Gesicht sagen, dass sie auf dem falschen Weg sind, ist viel schwieriger. Ja und dazu gehört auch eine nicht mehr witzige Äusserung, die in Richtung Rassismus oder Chauvinismus gegen Frauen etc. geht. Denn der versteckte Rassismus ist noch viel schlimmer als einer, der ganz offen seine Meinung gegen eine Volksgruppe kund gibt, aber nicht weiter aktiv ist. Seitenhiebe im Alltag. Mobbing aufgrund der Abstammung, des Geschlechts oder anderer Dinge.Am Besten noch von Kollegen, die eben noch auf der Demo gegen Rechts geheuchelt haben.