Trauer und Betroffenheit nach verhängnisvollem Unfall bei Polizeiübung in Berlin

Trauer_banner_400bBerlin. Tief betroffen und voller Trauer zeigt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nach dem verhängnisvollen Hubschrauberunglück während einer Polizeiübung am Donnerstag in Berlin. Bei dem Absturz zweier Hubschrauber der Bundespolizei hat ein Polizeibeamter sein Leben verloren und sind mehrere Beamte teils schwer verletzt worden. GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut und Josef Scheuring, Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei:  „Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen des verstorbenen Beamten. Unseren verletzten Kollegen wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung.“

Bei der längerfristig geplanten Übung waren nach der GdP vorliegenden Informationen 400 Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Trainiert werden sollte der Einsatz der Bundespolizei bei massiven Ausschreitungen gewalttätiger Fußball-Anhänger.

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken

31 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Für einen Moment innehalten !

    Die Kreisgruppe BPol Kiel möchte auf diesem Weg der Familie des verunglückten Kollegen ihr tief empfundenes Beileid aussprechen und den Verletzten eine baldige Geneseung wünschen.

    In stillen Gedenken !

    Dirk Stooß

  2. Mein Beileid an die Angehörigen…Muss man den bei so einem Wetter auch so eine Übung machen.

  3. …ich bitte alle darum, keine voreiligen Schlüsse aus dem heutigen Unfall zu machen.
    Wir müssen abwarten, was die Untersuchungen ergeben.
    Bis dahin Gedenken wir dem verstorbenen Kollegen.

  4. Ein „Schwarzer Tag“ für die Bundespolizei!

    Mein Mitgefühl den Angehörigen des verstorbenen Kollegen und die Hoffnung, dass die Verletzungen der Kolleginnen und Kollegen zu einer zügigen und vollständigen Genesung führen.

  5. Mein Beileid an die Angehörigen und eine vollständige Genesung der Verletzten Kollegen.

  6. Die Kreisgruppe Bundespolizei Mecklenburg-Vorpommern hat mit tiefer Betroffenheit von dem Unglück erfahren. Wir gedenken dem verunglückten Kollegen und möchten an dieser Stelle den Angehörigen unser Beileid bekunden.
    Gleichzeitig wünschen wir allen bei dieser Tragödie verletzten Kolleginnen und Kollegen gute Besserung und hoffen, dass sie schnellstmöglich wieder gesund werden.

    Gerd Edinger
    KG BPOL MV

  7. Mein tiefstes Beileid und MItgefühl gilt dem Verunglückten und deren Angehörigen. Den Verletzten wünsche ich eine baldige Genesung.
    Micha

  8. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des getöteten Kollegen. Den Verletzten wünsche ich baldige Genesung. Mögen Sie den Unfall möglichst bald verarbeiten.
    Unfälle passieren jeden Tag, auch die Bundespolzei bleibt davon nicht verschont.
    Dieses Leben geht weiter !!!

  9. unser aufrichtiges Mitgefühl für die Angehörigen

    den verletzten Kollegen wünschen wir baldige Genesung

  10. @all
    Der Pilot hinterläßt eine Frau mit mehreren Kindern!
    Ich würde mich freuen, wenn die GdP eine Sammlung organisiert.

  11. Mein Beileid.

    Schnee, , Schneetreiben, , Übung… Das macht das Unglück noch sinnloser.

  12. Mein tiefstes Beileid und Mitgefühl.

    Mir ging dann noch durch den Kopf……das Wetter!!!! Es ist ein unglaublich schlechtes Wetter!

  13. Wir, die Seniorengruppe des Bezirks Bundespolizei übermittelt unser tiefempfundenes Mitgefühl den Angehörigen des toten Kollegen. Wir wünschen den Verletzten schnelle und vollkommende Genesung.

  14. Der Pilot hinterläßt eine Frau mit mehreren Kindern!!!
    Ich hoffe die GdP setzt für eine Sammlung ein.

  15. Die Kreisgruppe Bremen spricht ihr Mitgefühl an die Hinterbliebenen aus. Den verletzten Kolleginnen und Kollegen wünschen wir baldige und vollständige Genesung. Es waren schockierende Bilder. Ein Dank an die vielen Hilfskräfte, die so entschlossen und schnell zur Hilfe geeilt sind.
    Wir sollten angesichts dieser Katastrophe keine unsäglichen Diskussionen über politische Korrektheit und Sinn von Übungen durchführen.

  16. Mein Beileid an die Angehörigen und Freunde, den Verletzten wünsche ich schnelle Genesung.

  17. Mein Beileid für die Angehörigen

  18. Nach dem Schock über die Bilder und dem damit verbundenem Ereignis empfand ich ganz viel Mitgefühl für die Hinterbliebenen und Angehörigen der verletzten Polizisten. Ich wünsche allen Beteiligten viel Kraft für die Genesung und bei der Verarbeitung des Geschehens!
    Und natürlich kann ich „Trauerfreund“ nur Recht geben! Die GdP und die Bundespolizei müssen neben jeder anderen erdenklichen Hilfe für die verletzten Personen und den Angehörigen zusätzlich für die Familie des verstorbenen Piloten auch Geld sammeln!
    Und doch muss die Frage gestellt werden: Wieso wird bei solchen Witterungsverhältnissen eine so komplexe Übung ausgerechnet auch noch mit Hubschraubern durchgeführt wurde? Welche Kriterien haben bei der Entscheidung, die Übung trotzdem durchzuführen, überwogen? Es schneite zum Zeitpunkt des Unfalls und es lag Pulverschnee, der über Nacht fiel und jeder weiß, was so ein Hubschrauber bei schlechter Sicht für Probleme hat! Und es waren drei Hubschrauber in einem scheinbar schwierigen Manöver! Und für eine Übung so ein Risiko einzugehen, ist für mich absolut unverständlich!!! Selbst wenn es nicht nur die schlechte Sicht war, die zu dem tragischen Unglück führte, war es nicht verantwortlich die Hubschrauber bei den Witterungsverhältnissen einzusetzen. Die Personen, die das entschieden haben, sollten sich erklären und rechtfertigen und dann zu Verantwortung gezogen werden.

  19. Mein tiefes Mitgefühl für die Hinterbliebenen des tödlich verletzten Kollegen. Schnelle Genesung wünsche ich den verletzten Kollegen.

  20. Mein Beileid für die Angehörigen und den Verletzten eine baldige Genesung. Hätte man den Kollegen in der Länderspielpause nicht ein paar Tage Ruhe gönnen können ????

  21. Ich schließe die Verletzten,den Getöteten und die Angehörigen in meine Gebete mit ein.

  22. @ ???

    Bitte keine voreiligen Schlüsse ziehen. Diese Übung, bis auf der schreckliche Unfall, entsprach meiner Meinung nach, genau dem was unsere Kollegen der BP jedes Wochenende erleben.
    Wir können es uns nicht leisten nur bei schönem Wetter und einfachen Bedingungen zu arbeiten.

    Die Frage lautet: Warum und wegen wem müssen wir diese Szenarien überhaupt üben? > Wegen den gewaltbereiten Fußballidioten!

  23. Ich finde es schon vom ?? (ein voller Name wäre besser gewesen) bedenklich kurz nach dem Geschehen so ein Posting hier zu erstellen. Die Untersuchungen werden durch die zuständige STA geführt und nicht hier im Forum und dann noch anonym .
    M.f.G
    P.Schubert PHK a.D i. BGS

  24. P. Schubert PHK a. D. i. BGS

    Du hast vollkommen Recht. Es ist gut, das Kollegen, auch wenn sie nicht mehr aktiv sind, hier zu Recht kritisieren. Eure Erfahrung und Beurteilungsvermögen sind leider im Laufe der Zeit gewollt / oder ungewollt verloren gegangen. Danke, für Deine klare Positionierung.

  25. Auch ich bin tief erschüttert und möchte der Familie unseres tödlich verunglückten Kollegen meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen.
    Ich habe lange überlegt, mich zu diesem tragischen Unfall öffentlich zu äußern. Nachdem ich nun alle 24 Kommentare vor mir gelesen habe, möchte auch ich ein kurzes Statement abgeben. Auf keinen Fall werde ich mir anmaßen, über „Hätte, wenn und aber …“ zu urteilen. Das wird, wie Koll. Schubert schon geschrieben hat, staatsanwaltlich und auch dienstrechtlich beurteilt werden. Beim Durchlesen euerer Kommentare vermisse ich jedoch einen Hinweis zum verursachenden Piloten der dritten Maschine. Ich finde, auch er benötigt unsere solidarische Aufmerksamkeit und Rückendeckung. Bleibt nur zu hoffen, dass am Ende nicht er zum großen und alleinigen Sündenbock gemacht wird.
    Allen verletzten Kolleginnen und Kollegen wünsche ich eine baldige und vollkommene Genesung. Ich hoffe, dass alle sonst an diesem Unglück Beteiligten dieses traumatische Ereignis schnellst- und bestmöglichst verarbeiten können.

  26. Warum sich nun schon wieder Grüne und Linke des Berliner Senats zu diesem Thema äußern und die Übung als ,,Unverständlich;; bezeichnen, erschließt sich mir nicht.
    Wenn ma keine Ahnung hat, sollte man das Maul halten und die Ermittlungen abwarten.
    Es ist noch nicht die Zeit, diese Übung so unqualifziert zu kritisieren.
    Es ist die Zeit, den Angehörigen des getöteten Kollegen Mitgefühl auszusprechen und den Verletzten baldige Genesung zu wünschen.

  27. @Mischer
    Warum Grüne und Linke reinhacken? Das scheint in grossen Teilen der Mitglieder und Anhängerschaft zum guten Ton zu gehören. Man verweigert Soldaten Einsatzmedaillien und sieht in jedem Vetreter des Staates eine Reinkarnation des preußischen Militarismus. Aber ich glaube auch, , dass wir keine Lobvy mehr haben. Oder wie erklärt man, dass den Heute-Nachrichten das tragische Ereigniss grad mal eine 10 Sekunden Meldung wert war. Irgendwo zwischen Zypern und Griechenland….

  28. Liebe Kollegen,

    herzlichen Dank für die Unterstützung. Die Familie von Lutz weiß, dass in vielen Bereichen der BPOL Trauer herrscht und viele an die Familie denken.
    Es ist schon unglaublich, wie viele Menschen Anteilnahme nehmen. -das tut gut- !!!
    Den verletzten Kollegen geht es soweit ganz gut und sie sind gut betreut, genauso wie alle eingesetzen Kollegen.
    Eine Spende wird möglich sein, wobei es noch etwas dauert, da wir vor Ort etwas Nachhaltiges schaffen möchten. Es sind jetzt schon viele Angebote eingegangen.
    Wir denken auch besonders an den Piloten der 3. Maschine und werden ihn nicht allein lassen.

    Über die Übung selber möchte ich nur sagen, dass der Flugdienst der BPOL nicht durch Amateure besetzt ist. Die Kollegen, die geflogen sind, haben zusammen Flugstunden im 5-stelligen Bereich. Und wie hat heute in einer Andacht der Staffelführer nicht ganz wörtlich gesagt: Bei uns sind schon gekrönte und ungekrönte Häupter zu Fuss gegangen.
    Ihr könnt Euch sicher sein, dass auch vor dieser Übung alles genau überdacht wurde. Aber die Entscheidung wird nach den Untersuchungen fallen und wir werden so oder so daraus lernen.
    Im Intranet dürfte der Termin der Trauerfeier der BPOL zeitnah veröffentlicht werden, so dass einige Kollegen dort noch die Gelegenheit haben, ihre Trauer auszudrücken.
    Es besteht auch die Möglichkeit, an die Staffel Schreiben zu schicken. Diese werden im Bereich des Kondolenztisches ausgehängt.
    E-Mail: bpolfls.ost(at)polizei.bund.de

    Mit traurigen Grüßen
    René Gebbert (Vors. ÖPR BPOLFLS Blumberg)

  29. Ich habe gerade den Spendenaufruf der Bundespolizei-Stiftung auf dieser Seite gesehen. Da war jemand mal wieder schneller! -Gruß an Sven-
    Die Stiftung hat Kontakt zur Dienststelle gehabt. Also alles im Fluss!

    Gruß Geppi

  30. Die offizielle Trauerveranstaltung findet am 27.03. in Potsdam in der St.Peter und Paul Kirche ab 15.00 Uhr statt.

  31. Was für ein sinnloser Tod. Ich möchte den Hinterbliebenen des verstorbenen Piloten mein Beileid aussprechen. Der Schmerz ist nicht zu ermessen. Meine Hochachtung gilt allen Polizisten, die jeden Tag ihr Leben auf’s Spiel setzen und ihren Beruf trotz bescheidener Entlohnung mit Hingabe ausführen. Und die täglich die dümmlichen Bemerkungen aus dem Teil der Gesellschaft ertragen müssen, die in ihrer heilen Sozialromantikwelt leben, beschützt von Gesetzen und deren Hütern, die sie verhöhnen und verachten. Bitte veröffentlichen Sie bald das Spendenkonto. Ich glaube, es gibt viele Menschen da draußen, die die Familie unterstützen möchten.