Eurosur: Technik gleicht Personaldefizit nicht aus

Josef Scheuring, Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei

Josef Scheuring

Das EU-Parlament hat „Eurosur“ zugestimmt, einem Programm zum Informationsaustausch zwischen nationalen Grenzbehörden. Ziel ist es, mit einheitlichen technischen Mitteln möglichst frühzeitig Erkenntnisse darüber zu bekommen, wo sich Flüchtlingsströme, aber auch Gruppen der organisierten Kriminalität finden und welche Wege der Grenzüberschreitung sich entwickeln, um entsprechend reagieren zu können. 250 Millionen Euro werden dafür aus dem EU-Haushalt bereitgestellt.

„Die Einführung neuer Technik wird uns nicht dabei helfen, diese Probleme zu lösen. Was uns fehlt, ist ein tragfähiges politisches Konzept und das erforderliche Personal, um dieses auch umsetzen zu können“, so Josef Scheuring, Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei.

„Die Rahmenbedingungen, um illegale Einreise effektiv bekämpfen zu können, wurden von der Bundesregierung massiv verschlechtert. Mit der Entscheidung, zuletzt mehr als 80 Bundespolizisten zur Verwaltungsarbeit an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abzuordnen, hat der Bundesinnenminister die Bundespolizei weiter geschwächt. Von den über 1.000 unbesetzten Arbeitsplätzen vor allem in den Grenzinspektionen und im bahnpolizeilichen Bereich ganz zu schweigen. Technik auf der EU-Ebene gleicht das Personaldefizit in Deutschland einfach nicht aus. Das bestehende Problem wird weiter verwaltet, statt gelöst“, so Scheuring.

Share

Themenbereich: Bundespolizei - Reform | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Lieber Herr Scheuring,
    Sie schreiben in Ihrem obigen Bericht/Stellungnahme von einem Fehl von 1000 Stellen in den Grenzinspektionen und im bahnpolizeilichen Bereich.
    Warum werden dann nicht, wenn dieses erhebliche Fehl vorliegt, die BUK entsprechend gehoben um dieses Fehl etwas abzumildern???
    Vorschläge liegen Ihnen, seit 1997, doch schon zur genüge vor.
    Z.B. PVA, Hilfsbeamte usw.

    Mit freundlichen Grüßen
    nichtsnutz

  2. Hallo,

    das hört sich ja im ersten Moment ganz gut an, allerdings was sind 250 Millionen Euro wert? Die reichen noch nichtmal für die vorgesehene Technik die damit verbunden ist, ganz davon abgesehen haben wir eh keine Personal dafür! Bei der EU wird irgendwas entschieden und alle springen! Daoben sollte man erstmal damit anfangen, die Stellen, die noch nicht unterlegt sind, also auch nicht im ODP auftauchen, zu unterlegen und dann erstmal schauen, wie das Soll und Ist tatsächlich ist und nicht schonwieder irgenwohin Personal abzugeben!