Zweiter Ordentlicher Delegiertentag der Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei

Am 28.10.2013 hat im Kassel der 2. Ordentliche Delegiertentag begonnen. Die eingeladenen Kolleginnen und Kollegen kommen aus dem ganzen Bundesgebiet. Mit Beginn der Veranstaltung erreichte die Teilnehmer die Meldung, dass sieben Delegierte aus Bad Bergzabern in einen Kfz-Unfall verwickelt und leicht verletzt wurden. Drei von Ihnen sind ins Krankenhaus eingewiesen worden.
Der Delegiertentag wünscht allen eine gute Besserung
DelegiertenabstimmungDer Delegiertentag der GdP Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei hat den bisherigen Vorsitzenden Heinz Selzner mit 100 % im Amt bestätigt. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter weiterhin Wolfgang Gieck, Frank Martini und Michael Arndt.
Selzner zog vor den rund 75 Delegierten eine selbstkritische Bilanz der ersten Amtszeit. Diese umfasste die gut 5 Jahre seit der Neuorganisation der Bundespolizei in 2008. So wurden in einigen Bereichen beachtliche Erfolge erzielt. Die Anhebung der Bewertung der Dienstposten in den Hundertschaften, Flexibilisierungen in Arbeitszeit und Verbesserungen in der Ausstattung wurden mit Druck der GdP umgesetzt. Die strukturelle Verbesserung der Bewertung der Bundesbereitschaftspolizei konnte trotz mehrerer Aktionen bisher nicht durchgesetzt werden. Auch die Bemühungen um eine wirksame Entlastung der Kolleginnen und Kollegen durch eine bessere Planbarkeit von Einsatzzeiten und Reduzierung von Zugleichfunktionen haben nicht den gewünschten Erfolg gezeigt. Hier sieht Selzner wesentliche Aufgaben für den neuen Vorstand.
Die Delegierten werden noch bis zum 30.10.2013 tagen und Arbeitsfelder für den Vorstand festlegen.
Die Direktionsgruppe organisiert gut 3400 Kolleginnen und Kollegen in der Bundesbereitschaftspolizei.

Die Mitglieder des neuen Vorstandes

Foto neuer Vorstand

  • Heinz Selzner, Kreisgruppe Sankt Augustin, Vorsitzender
  • Wolfgang Gieck, Kreisgruppe Bayreuth, stellvertretender Vorsitzender
  • Frank Martini, Kreisgruppe Hünfeld, stellvertretender Vorsitzender
  • Michael Arndt, Kreisgruppe Blumberg, stellvertretender Vorsitzender
  • Frank Pfeiffer, Kreisgruppe Duderstadt, Schriftführer
  • Guido Kuhn, Kreisgruppe Bad Bergzabern, stellvertretender Schriftführer
  • Andreas Puschmann, Kreusgruppe Uelzen, stellvertretender Schriftführer
  • Maik Prehn, Kreisgruppe Ratzeburg, stellvertretender Schriftführer
  • Andreas Eisermann, Kreisgruppe Bad Düben, Kassierer
  • Wolfgang Gerhold, Kreisgruppe Fuldatal, stellvertretender Kassierer
  • Roland Lammer, Kreisgruppe Deggendorf, stellvertretender Kassierer
  • Anja Röther, Kreisgruppe Bad Bergzabern, Mitglied in Tarifangelegenheiten
Share

Themenbereich: Aus den Direktions-/Kreisgruppen | Drucken

7 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Glückwunsch an Heinz und dem ganzen tollen Team von der GdP-Bildungsreise aus Israel und den Kollegen gute Besserung!!!

  2. Hallo mein lieber Heinz

    Herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl und immer ein glückliches Händchen für die Aufgaben in der NEUEN Amtszeit.

  3. Die Erfolge der GdP sind unbestritten und die unserer Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei sowieso.
    #Also Heinz – weiter so und niemals nachlassen.
    Denn wie viel Arbeit noch vor uns liegt, insbesondere für die Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei, wird jeden Tag immer wieder aufs Neue deutlich.
    ..
    Beispielhaft:
    Oben wird richtigerweise angeführt, dass u.a. die Anhebung der Bewertungen der Dienstposten Einsatzbeamter in der Gruppe in den Einsatzhundertschaften auf A 7-9 ein erster Erfolg war.
    Trotzdem zeigt uns die bundespolizeiliche Wirklichkeit permanent, dass die Gewichtungen weiterhin falsch und ungerecht gesetzt werden.

    Wie sonst lässt es sich erklären, dass aktuell beim BPOLP Dienstposten für -vier- „Pförtner/Wächter im Referat 84 – Standortservice“ ausgeschrieben werden.
    Nein, keine Dienstposten für Tarifbeschäftigte, sondern für Polizeivollzugsbeamte (PVB).
    Und diese sind natürlich mit A 8/9mZ ( richtig gelesen: A 9 mit Zulage ) bewertet!

    Wie bitte schön soll sich da der PVB in der Gruppe mit seinem Dienstposten A 7-9 fühlen, der ständig Eingriffsmaßnahmen Ad hoc treffen muss?
    Was empfindet der Bearbeiter Einsatz (bewertet mit A8/9), der seinen Sachbearbeiter A9-11g vertritt, wenn er solche besser bewerteten Ausschreibungen liest?
    Und was denken Führungskräfte wie unsere Gruppenführer, welche auch nur nach A 8/9mZ bewertet sind, aber für zehn Beamte ihrer Gruppe die Verantwortung tragen?
    Sogar PVB des gehobenen Dienstes auf Dienstposten A 9/10g müssen sich die Haare raufen, denn mehr Geld bekommt der A10er auch nicht als der A9er mit Zulage.
    Gerechtigkeit sieht meiner Meinung nach anders aus.

    Dies ist nur ein Beispiel der täglichen Unstimmigkeiten, die alleine aufgrund der unterschiedlichen Dienstpostenbewertungen bei den Einsatzeinheiten bestehen und welche in Kombination mit all den anderen offenen Baustellen in der Bundespolizei insgesamt den Dienst und die Zufriedenheit der Mitarbeiter belasten.
    ..
    Nur lässt sich unser tägliches Wirken wirklich zum Besseren gestalten, wenn den Entscheidern in der Bundespolizei sogar bei einem sensiblen Punkt wie Dienstpostenbewertungen schon völlig die realistische Einschätzung von Wertigkeiten fehlt?

    Zumindest hoffen möchte ich dies weiterhin!
    .
    #Also GdP – weiter so und niemals nachlassen!

  4. Lieber Heinz,
    Ich gratuliere Dir und Deinem Team ganz herzlich. Ich habe großen Respekt vor Eurer bisher geleisteten Arbeit und der, die noch ansteht,

    Deshalb viel Kraft und Durchhaltekraft.

    Viele Grüße aus dem Norden
    Dirk Stooß

  5. Keine wirkliche Wertschätzung für die Arbeit der Bundesbereitschaftspolizei

    Das man die Arbeit der Bundesbereitschaftspolizei zumindest im Bezug auf die Dienstpostenbewertung nicht unbedingt besonders wertschätzt, ist uns nicht neu.
    Das sie aber noch weniger wert sein soll als die eines „Pförtners und Wächters“ im Bundespolizeipräsdium, führt zu erheblichem Unmut in der Bundesbereitschaftspolizei.
    In einer aktuellen Ausschreibung werden 4 Pförtner und Wächter für das Bundespolizeipräsidium gesucht. Die Bewertungdieser Dienstposten, die eigentlich dem Tarifbereich zugeordnet sind, aber mit einem Vermerk versehen sind, dass sie auch mit Polizeivollzugsbeamten besetzt werden können, ist A 8 – 9mZ BBesO.
    Um eins klarzustellen: Es ist nicht so, dass wir für eine schlechte Bewertung dieser Funktionen eintreten wollen. Aber muss man dafür wirklich Polizeibeamte einsetzen?

    Vollkommen unverständlich ist, dass
    PVB einer BFHu mit A 8 – 9 m BBesO
    PVB einer Ehu,
    WaWe Besatzungen,
    technische Fachkräfte,
    Bearbeiter in den BeDo – Einheiten,
    PVB in den Aufklärungseinheiten
    PVB in der IEE alle mit A 7 – 9 BBesO
    (keine abschließende Aufzählung)

    unterbewertet sind.
    Die Kolleginnen und Kollegen, die fast jedes WochenendeEinsätze unter schwierigen Bedingungen in ganz Deutschland fahren, fühlen sich vera…. !

    Es reicht uns jetzt!

    Heinz Selzner
    Vorsitzender der GdP Direktionsgruppe Bundesbereitschaftspolizei

  6. Den Voreintrag schließe ich mich vollends an und erweitere diese Absurdität auf die Kolleginnen und Kollegen der Einsatzschiffe bei der Bundespolizei SEE, die ebenfalls nur Dienstposten der Bes.-Gr. 7-9 haben. Hier kommt erschwerend hinzu, dass diese Mitarbeiter neben der Polizeiausbildung noch eine mehrjährige seemännische bzw. technische Ausbildung besitzen. Teilweise sogar noch eine zivile Berufsausbildung besitzen und somit über zwei bzw. drei Berufe haben.

    Diese Stellenausschreibung ist ein Schlag ins Gesicht dieser Kolleginnen und Kollegen. Sie zeigt auf, dass eine Attraktivität für diesen Zweig der Bundespolizei nicht monetärer Art ist.

    Dirk Stooß
    Vorsitzender der Direktionsgruppe Küste

  7. Nach Aussage des Präsidenten der Bundespolizei wird die Ausschreibung Pförtner / Wächter zurückgezogen.
    Das ist richtig so.
    Wir werden natürlich weiter für die Anhebung der Dienstposten in der Bundesbreitschaftspolizei und auch bei der Bundespolizei See kämpfen.
    Heinz Selzner