GdP: Beamtenversorgung nicht zur Stimmungsmache missbrauchen

Bild: Rike  / pixelio.de

Bild: Rike / pixelio.de

Berlin. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP-Bundesvorstand) Jörg Radek warnt davor, Hochrechnungen der Versorgungslasten für die öffentlichen Haushalte als Stimmungsmache gegen die Beamtinnen und Beamten zu missbrauchen. Radek: „Schlagzeilen, wonach Pensionäre immer reicher werden, schüren alle Jahre wieder nur die Neiddebatte. Fest steht, die Durchschnittsrente und die durchschnittliche Beamtenversorgung im Ruhestand sind nur bedingt miteinander vergleichbar, werden nur zum Vernebeln der Realitäten genutzt.“

Wenn man schon Vergleiche anstelle, sagte Radek weiter, dann müssten diese zwischen Beamten und Angestellten mit ähnlichen Aufgaben und vergleichbarer Verantwortung erfolgen. „Unterschiedliche Bildungsabschlüsse führen zu Unterschieden beim Einkommen und wirken sich letztlich auch automatisch auf die Höhe der Renten- beziehungsweise Versorgungsansprüche aus.“

Der GdP-Vize machte zugleich deutlich, welche Personengruppen und Summen eigentlich gemeint sind. „Wir reden über Menschen, vor allem im mittleren und gehobenen Dienst, die tagtäglich ihren Kopf im Polizei- und Justizvollzugsdienst hinhalten müssen und dies ein Arbeitsleben lang. So erhält ein Beamter im mittleren Polizeivollzugsdienst des Bundes, der die Sicherheit auf Bahnhöfen und Flughäfen gewährleistet, im Ruhestand eine höchstmögliche Bruttoversorgung von knapp 2.100 Euro. Davon muss er dann noch Steuern sowie die Prämie für die Kranken- und Pflegeversicherung abziehen..“

Fazit: Die Fakten sollte man schon kennen, so Radek, wenn man sich lautstark zu Wort meldet.

pdf Artikel zum Ausdrucken

Share

Themenbereich: Finanzielles & Laufbahn | Drucken

11 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Prima Stellungnahme! Aber diese bitte auch mal an die überörtliche Presse z. B. BILD zur Veröffentlichung weiterleiten!!!!

  2. Bei diesen immer wieder kehrenden Diskussionen fällt meiner Meinung nach auf,
    dass mal wieder die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gänzlich fehlt.
    Warum erhebt nicht ein T.D.M. einmal das Wort und stellt sich vor seine Beamten? Warum nicht andere Politiker?

    Wahrscheinlich kann man von diesen Populisten einfach nicht mehr erwarten. Da kann die BLÖD – Zeitung schreiben was sie will, solange es nicht gegen die Herrschaften aus Berlin direkt geht, sondern nur gegen deren Beamten, wird geschwiegen.

    Aber wenn ich ehrlich bin, mit meiner Loyalität sieht es mittlerweile auch nicht mehr besser aus.

  3. Merkt eigentlich keiner etwas ?
    Die Politik hetzt doch die Presse auf uns ! Die schreiben doch nicht von alleine über uns Beamte !
    Auf den kleinen Beamten einprügeln und die politischen, politisch eingesetzten Beamten und Abgeordneten haben ihre Ruhe.
    Es wird doch jede Woche eine neue Sau durch das Dorf getrieben.
    Bald sind es wieder die bösen Rentner, die auf unsere Kosten leben. Dann die bösen Metaller mit X-Prozent Gehaltserhöhung. Schliesslich noch die VW Metaller mit der unverschämten Jahresprämie.

    Das Volk wird ganz bewusst gegeneinander aufgehetzt, damit die Politiker ihre Wirtschaftslobby-Politik knallhart über unsere Köpfe weiter durchziehen können.

    Der s.g. Fachkräftemangel legitimiert zur Einwanderung von Arbeitskräften. Das einzige Ziel dieser Sache ist das DRÜCKEN DER LÖHNE !
    Und um uns allen zu zeigen !!!!! ES GEHT AUCH OHNE EUCH !
    Die würden auch für den Polizeidienst Menschen aus anderen Ländern einstellen, wenn sie damit Geld sparen könnten. Das ist rechtlich aber nicht möglich. In allen anderen Berufen nennt sich das Leiharbeit, Werksvertrag oder halt schäbige Bezahlung. Und der Mindestlohn ist nicht das Papier wert, auf dem er beschlossen wurde.
    Demnächst arbeiten nur noch langzeitarbeitslose Praktikanten als landwirtschaftliche Helfer für das Kapital. Und selbst über 8,50 Euro Lohn lacht das Kapital.

    Diese Zustände sind über 25 Jahre perfektioniert worden. Das riesige Theater um die Flugsicherheit. In Frankfurt reinigen vorwiegend aus Pakistan stammende Menschen denselbigen und auch die Flugzeuge. Diese zu radikalisieren ist ein Kinderspiel. Die Sicherheitskontrollen im Bereich Putzkolonnen, Lieferdienste usw. sind ein Witz und zwar ein ganz schlechter.

    Nach aussen stimmt alles. Der Passagier wird durchleuchtet. Gibt gar sein Getränk ab. Also müssen auf Medikamente oder einfach nur Wasser angewiesene Menschen dies teuer bei den meisten Fluglinien erwerben. Und schon wieder hat das Kapital gewonnen.

    Die Lohnsklaverei am Flughafen interessiert keinen. Unter 3,50 Euro und Massenunterkünfte. Die Macher des Flughafens sitzen in ihren dekadenten Wohnungen und grinsen einmal im Kreis.

    Und wie viele Behörden werden von Billigtrupps gereinigt, weil die EU weite Ausschreibung gilt ? Das ist der Gipfel dessen. Hier sollten gerade Bundesbehörden Kommunalbehörden folgen und wieder eigene Putzkräfte anstellen. Die nach Tarif bezahlt werden. Vor allem zahlen wir minimal 25 Euro für die Stunde bei Putzfirmen, die nicht mal annähernd sauber arbeiten können, weil der Zeitdruck zu hoch ist.

  4. @ALT-POK: „Warum erhebt nicht ein T.D.M. einmal das Wort und stellt sich vor seine Beamten? Warum nicht andere Politiker?“

    Ganz einfach! Weil die Kritik an der Beamtenversorgung innerhalb unserer Bevölkerung immer gut ankommt.

    Es wird hier immer wieder eine Statistik hervorgeholt und der Bevölkerung dargestellt, so viel steigen die Pensionen und um so viel steigen die Renten. Dann noch zwei Pfeile, einer in BLAU für die steigenden Pensionszahlen und der Andere in Farbe ROT (ROT-sehen viele eh schon als „Gefahr“!) für die ebenfalls steigenden Renten (was bei dieser Farbe etc. eigentlich total untergeht). Fertig! Und los geht es mit der maßlosen Kritik!

    Falls das alles nicht reichen sollte, werden auch immer wieder Hockrechnungen hervorgeholt, welche die Pensionlasten der nächsten 50 Jahre darstellen im Vergleich zum Gesamthaushalt!

    Spätestens dann hat man die Maße der Bevölkerung auf seiner Seite!

    Wenn man aber von den Kritikern ein Gegenkonzept erhalten möchte, was kommt dann?

    Was ist, wenn dann alle streiken dürfen?

    Was ist, wenn Angestellte sich mit unseren lächerlichen DUZ-Beträgen nicht zufrieden geben?

    Was ist, wenn Angestellte die 41 Std.-Woche nicht akzeptieren?

    Was ist, wenn Angestellte sich nicht bundesweit irgendwohin abordnen lassen?

    Wie hoch sollen dann die Bruttogehälter sein, wenn alle in die Sozialversicherungen einzahlen müssen?

    So hoch wie jetzt!? Nur dass alle Versicherungen abgezogen werden und ein junger PM mit 1470 € netto pro Monat heimgeht!???

    Das die Pensionen versteuert werden und die Renten nicht, auf die einfache Rechnung möchte ich gar nicht erst eingehen!

    Wir haben in Deutschland ein hohes Gut und dass ist die Sicherheit in unserem Land. Jeder kann sich frei bewegen, keiner muss Angst haben, falls er von der Polizei kontrolliert wird usw.!

    Wer A sagt muss auch B sagen! Diese vereinfachten Darstellungen können WIR uns als Beamtinnen und Beamte nicht weiter gefallen lassen.

    Danke Jörg Radek für Deinen guten Beitrag!

  5. U.A
    Was auch immer noch gerne bei Vergleichen zwischen Rentner und Pernsionären (absichtlich) verschwiegen wird ist, dass viele Rentner noch eine Betriebsrente beziehen.
    Beamtete Pensionäre haben diese nicht.

  6. @KeinPolitiker

    Applaus für dich, du hast es erkannt.
    Dem ist nichts hinzu zu fügen. Solange wir solch einen Finanzminister haben ist der Untergang vorprogrammiert.

    ROS 54

  7. @Kein Politiker

    Zum Thema keine Polizeikräfte aus dem Ausland zwecks fehlender Rechtmäßigkeit. Erstens ist es natürlich rechtlich möglich Ausländer ein zu Stellen. Das ist auch ganz einfach rechltich zu begründe. Zweitens passiert genau dass schon bei der Polizei in Brandenburg (polnische Staatsangehörige) siehe hier:

    http://www.fhpolbb.de/article/informationen-f%C3%BCr-bewerber-aus-der-republik-polen

    „Liebe Bewerber/Drodzy kandydaci,

    die Fachhochschule der Polizei Brandenburg ist stets auf der Suche nach geeignetem Polizeinachwuchs. Dabei spielt es seit einiger Zeit keine Rolle mehr, ob man deutscher oder zum Beispiel polnischer Herkunft ist. Das grenzenlose Europa gibt allen die Möglichkeit, in einem Land seiner Wahl einen Beruf zu erlernen oder ein Studium zu beginnen.“

  8. An entenman:
    Das habe sogar ich begriffen, was „kein Politiker“ meinte.
    Dem Schreiberling ging es bei der Sache um das Drücken der Löhne. Also Polizeikräfte ausländischer Herkunft zu ähnlich schäbigen Bedingungen wie die Reinigungskräfte am Frankfurter Flughafen einstellen.
    Doch bei Behörden (wie auch eben der Polizeibehörde) gilt gleiche Bezahlung für alle.
    Dass wir EU Ausländer bei der Polizei und anderen Behörden verbeamten dürfen, weiss jeder Grundschüler.

    Doch auch hier greift schon die Lohnsklaverei ! Die Sicherheitskontrollen am Flughafen machen Privatunternehmen. Es wird auch bald soweit kommen, dass gewisse polizeiliche Aufgaben ausgelagert werden.
    Im Ruhrpott haben die Polizeipräsidenten der grössten Städte fahrlässig vorgeschlagen bei häuslichen Streitigkeiten und Ruhestörung nicht mehr auszulaufen. Auch die Diskussion bei PKW Unfällen ohne Personenschäden ist noch lange nicht am Ende.
    Hier wird sich die Privatwirtschaft langsam einschleichen.
    Gewisse Leute lassen sich schon lange von Privatdiensten schützen. Ganze Siedlungen im Hamburger Raum sind geplant mit der Verwehrung des Zutritts für den Pöbel.
    Bald wird auch der normale Bürger für den privaten Wachdienst zahlen oder zusehen, dass er sein Eigentum verrammelt. Es ist schon Bürgern dieses Landes aufgrund gewisser Raubzüge durch nicht nur grenznaher Schrebergarten Siedlungen die Hausratversicherung gekündigt worden.
    Und auch eben der Bagatellschaden wird dann von privaten Firmen gegen Gebühr aufgenommen werden.
    Immer mehr zieht der Staat sich vom Gewaltmonopol zurück.
    Denk doch mal nach ! Die Bahn. In den 50er, 60er oder gar 70er Jahren hat es noch Bahnpolizisten an kleinen Bahnhöfen gegeben. Da hätte man jeden für bekloppt erklärt, der gesagt hätte „Bald patrouillieren private Sicherheitskräfte bei der Bahn“. Das ist aber traurige Tatsache. Die Bahn ist eigentlich immer noch in staatlicher Hand. Die Aktienmehrheit liegt beim Bund.

    Es gibt doch schon nicht mehr den Schutzmann auf der Strasse. Der seine Strasse, seinen Stadtteil oder Siedlung in und auswendig kannte. Und vor allem seine Pappenheimer. Auch hier hat der Staat sich aus der Verantwortung gestohlen.
    Die ganze Entwicklung ist schleichend gekommen.

    Schau dich doch mal auf der Strasse um. Wer hält denn noch die Verkehrsregeln ein ? Wer hält sich an Ruhezeiten und die Lärmschutzverordnung ? Wie viel Glas liegt auf den Strassen, Geh und Radwegen insbesondere an Wochenenden und nach Feiern in der Woche ? Wer nimmt denn noch Rücksicht auf seine Mitmenschen ?

    Werte und Normen gab es für nicht religiöse Menschen in der Schule schon früher. Das müsste ein Pflichtfach werden. Um den Menschen wirklich Werte und Nomen zu vermitteln. Und nicht nur die aufgesetzten herzlosen Aktionen gegen Diskriminierung oder Rechts, die bei den Leuten schon auf dem Weg nach Hause (wenn sie mit 90 durch die Stadt knallen) hinfort ist.
    Nein, stattdessen verblödet RTL das ganze Volk und macht uns zu rücksichtslosen Hektikern.
    Und diese Idioten Sendungen sind leider nicht nur Fiktion, sondern Alltag. Wir bekommen es jeden Tag auf der Strasse zu spüren.

  9. @Aufmerksamer 28. Juli 2014

    genau richtig!

    und weil das alles so ist, sollten wir den Teufel tun und uns auf dieses Niveau herablassen und das Märchen vom „Zeitaltern knapper Kassen“ zu sehr verinnerlichen.

    Das ständige Wiederholen dieser Parolen dient eigentlich nur dazu, auch noch die letzten Widerstände gegen die Durchökonomisierung bzw. -kommerzialisierung des gesamten, auch des öffentlichen Lebens wegbrechen zu lassen.

    Komisch im übrigen, dass seit Kriegsende das BIP bzw. BSP oder was auch immer für ein Produkt stetig gestiegen sind, die gesamte Infrastruktur hingegen, speziell in den letzten Jahren, zunehmend verrottet und natürlich den öffentlich Bediensteten permanent Verzicht gepredigt wird.

    Die Wahrheit ist vielmehr, dass die Kohle durchaus da ist, mit der Verteilung aber wohl das eine oder andere nicht mehr so ganz stimmen kann!

    In den letzten Jahren hat hier ein Paradigmenwechsel stattgefunden: Es hat sich ein Raubtierkapitalismus entwickelt, der den Vater der sozialen(!) Marktwirtschaft, Ludwig Erhard, mit mindestens 3000 RPM im Grabe rotieren lassen würde, bekäme er mit, was aus seinem Werk geworden ist!

    Auch intern lassen sich die Zusammenhänge nicht mehr wegdiskutieren, seit unsere „Manager“ den ganzen Laden nur noch unter dem Gesichtspunkt der Effizienz oder Effektivität zu betrachten scheinen, was den Löwenanteil an der derzeitigen katastrophalen Stimmung ausmachen dürfte

  10. Ich hätte noch eine Anmerkung zum Thema Altersvorsorge. Warum erhalten wir nicht jedes Jahr einen Datenbogen mit den für jeden einzelnen relevanten Daten zum Thema: Höhe der zu erwartenden Alterseinkünfte (Bestandteile), Höhe der Einküfte bei vorzeitigem Aussteigen (Krank/PDU/Kündigung etc), Datum des prognostizierten Alterseintritts

    Jeder Rentenversicherte erhält jedes Jahr diese Info. Hier sind kürzlich Kollegen in Ruhestand gegangen, die einen Monat vorher noch nicht wussten wann genau, samt dem o.g. Rest. Einen Ansprechpartner zu finden zu dem Thema ist ja fast unmöglich. Bitte GDP, dass wäre auch ein Thema!

  11. Hallo Werder Wolle,
    die zu erwartenden Pensionsansprüche könne bei der zuständigen Bundesfinanzdirektion abgefragt werden, da diese nun ja auch die Kfz Steuer erheben kann ich nachvollziehen das es dies nicht automatisch und jährlich gibt.
    Warum macht das eigentlich nicht das für die Gehälter zuständige BVA?