GdP setzt sich für die Zulassung zur Modulabschlussprüfung 18 im SJ 68 ein

Vermehrt gehen bei uns Unterstützungsanträge von Einsteigern und Aufsteigern des Studienjahrganges (SJ) 68 auf Zulassung zur Modulabschlussprüfung 18 (MAP 18 / mündliche Laufbahnprüfung – 34. KW / 18. – 22.08.2014) ein.

Derzeit bereitet unseren Kolleginnen und Kollegen die Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei (GBPolVDVDV) Probleme.

Wenn die Modulabschlussprüfung 20 (Sport), durch Krankheit oder Erholungsurlaub nicht absolviert werden oder durch mangelnde Leistung nicht bestanden wurde, dann werden unsere Kolleginnen und Kollegen nicht zur Modulabschlussprüfung 18 (mündliche Laufbahnprüfung) zugelassen.

§ 19 der GBPolVDVDV / Mündliche Abschlussprüfung besagt dazu: „Zur mündlichen Abschlussprüfung wird zugelassen, wer die Modulabschlussprüfungen der Module 10, 14, 16, 17, 19 und 20 bestanden hat.“

Im SJ 67, welcher Ende August 2013 fertig geworden ist, war das nicht das Problem, insgesamt „blockierte“ die Modulabschlussprüfung 20 (Sport) „nur “ zwei Kollegen. Im SJ 68, der aktuell Ende August 2014 fertig wird, sieht die Lage aber anders aus. Etliche Kollegen können die MAP aus gesundheitlichen Gründen (z.B. Operation nach Kreuzbandriss) nicht absolvieren und damit nicht in der 34. KW an der mündlichen Laufbahnprüfung (MAP 18) teilnehmen.

Die Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, hält das bisherige Verfahren für fragwürdig. Alle Kolleginnen und Kollegen sind geistig voll im Stoff und auf die mündliche Abschlussprüfung MAP 18 Ende August 2014 vorbereitet. Eine Nichtteilnahme und Unterbrechung der Prüfungsvorbereitung bis Oktober 2014 kann nicht in ihrem Interesse und im Interesse der Behörde sein. Ziel muss es unseres Erachtens sein, alle Studierenden zur MAP 18 zuzulassen und das Erbringen der Sportleistungen auch gegebenenfalls nach der MAP 18 zu ermöglichen.

Die Gewerkschaft der Polizei hat über den Bundespolizeihauptpersonalrat (BHPR) nun Kontakt mit dem BMI aufgenommen. § 19 der GBPolVDVDV muss geändert und eine schnelle Lösung für den SJ 68 gefunden werden.

Eine derzeitige „Blockade“ der MAP 18 durch die MAP 20 (Sportleistungen) ist unseres Erachtens unnötig und eine doppelte Absicherung der Behörde, da ja schon § 15 (Laufbahnprüfung) vorschreibt, dass nur wer u.a. die MAP 20 erfüllt, auch die Laufbahnprüfung bestanden hat.

Wir bleiben diesbezüglich am Ball.

pdf Artikel zum Ausdrucken

Share

Themenbereich: Aus dem Bezirksvorstand | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Habt Ihr als Gewerkschaft diesen modularen System mit all seinen Konsequenzen nicht zugestimmt? Dann muss man jetzt auch die
    Ergebnisse akzeptieren. Sport ist kein Selbstgänger wie beim Beschluss dieses Systems fälschlicher Weise geglaubt wurde.
    Manchmal hilft ein Blick über den Tellerrand und etwas weiter. Das wurde bei vielen Beschlüssen in der Vergangenheit oftmals vernachlässigt.
    Frage: Warum dürfen freie und zukünftig freiwerdende Dienstposten Gruppenführer und stellv. Gruppenführer Besoldungsgruppe A 8/9 mZ. ( also mD.) ohne Ausschreibung und unter der Hand an PKA vergeben werden und wieso bekommen Bewerber auf diese Diensposten negative Ablehnungsbescheide. Es besteht doch eine Ausschreibungspflicht bei freien Dienstposten. Einmal verankert im § 8 BBG und in der neuen Personalkonzeption unter Punkt 7.3 und Punkt 7.4.
    Der Gleichheitsgrundsatz und der berufliche Werdegang mit all seinen positiven Nebenwirkungen wir hier einer Seite nämlich der der Bewerber ad absurdum gestellt.

  2. Die ganze modulare Ausbildung sollte noch einmal überdacht und vor allem verbessert werden. Wenn man manche Stundenansätze anschaut und vergleicht kann man oft nur noch den Kopf schütteln. Da werden wichtige Sachen wie Recht eher vernachlässigt und der Stoff aus dem Modulhandbuch kann in der vorgegebenen Zeit nicht behandelt werden und was gemacht wird, ist dann eher oberflächlich angesprochen und überflogen. Das ganze ist nicht befriedigend. Ob die ständigen Prüfungen sein müssen, steht dabei auch auf einem anderen Blatt und die Qualität bzw. die Ansätze.