„Crystal-Meth-Welle muss gebrochen werden“

FrankBuckenhofer01Frank Buckenhofer, Vorsitzender der Bezirksgruppe Zoll in der Gewerkschaft der Polizei (GdP), fordert Politik im Kampf gegen die Teufelsdroge zum schnellen Handeln auf – Der Zoll muss strategisch als Polizei neu ausgerichtet werden.

Crystal Meth, die gefährlichste Droge der Welt, erobert Deutschland. Produziert in weit mehr als tausend illegalen Laborküchen Tschechiens, wird sie anschließend auf den dortigen Vietnamesenmärkten verkauft und gelangt so über Schmuggler und Dealer nach Deutschland. „Bislang sind hauptsächlich Städte wie Chemnitz, Leipzig oder Bayreuth in der Nähe der tschechischen Grenze betroffen. Aber diese zerstörerische Teufelsdroge gelangt mehr und mehr auch in den Westen Deutschlands. Die Politik muss jetzt sehr schnell handeln, um den Vormarsch von Crystal zu stoppen“, fordert GdP-Zoll Chef Frank Buckenhofer. Vor allem Zoll und Polizei müssten im Kampf gegen die schnell abhängig machende und billige Droge viel enger kooperieren. „Die Crystal-Meth-Welle können wir nur gemeinsam brechen“, sagt Buckenhofer.

Auch die tschechischen Ermittlungsbehörden schlagen längst Alarm. Immer mehr professionelle Crystal-Labore, die bis zu 15 Kilogramm am Tag produzieren können, werden entlang der deutsch-tschechischen Grenze ausgehoben. Laut Jakub Frydrych, Leiter der tschechischen Anti-Drogen-Polizei in Prag, habe längst eine Art „Drogentourismus“ zu den sogenannten offenen Märkten eingesetzt. Dort gelangt der Großteil der in Tschechien produzierten Menge in den Umlauf. Auch gefälschte Textilien und illegale Zigaretten werden von denselben Anbietern auf diesen Märkten verkauft. Vor allem mit illegalem Tabakhandel finanzieren die Hintermänner andere kriminelle Machenschaften wie Prostitution, Waffenhandel oder Crystal-Meth-Produktion.

„Noch sind Sachsen und Bayern die Brennpunkte für den Crystal-Meth-Konsum. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Crystal auch in anderen Bundesländern zum Riesenproblem wird“, sagt Buckenhofer. Der Vorsitzende der Bezirksgruppe Zoll bei der GdP fordert unmittelbares Handeln der Politik. Konkret müssen Zoll und Polizei enger verzahnt werden. „Es gibt keine einheitlichen Strukturen und Schnittstellen. Zudem verfügt der Zoll über eine unzureichende Infrastruktur, da er auf die administrativen Aufgaben einer Finanzverwaltung fokussiert ist. Die Bekämpfung von Schmuggel ist aber ganz klar eine polizeiliche Aufgabe des Zolls. Unsere Leute sind im Kampf gegen Crystal Meth hoch motiviert, aber operativ einfach nicht gut genug aufgestellt“, sagt Buckenhofer. Auch müsse die Zusammenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Zoll- und Polizeibehörden konsequent ausgebaut werden.

In bayrischen Schulen und Jugendzentren entlang der Grenze ist Crystal Meth mittlerweile das Top-Thema. Es wird dort unseren Kindern angeboten und die Eltern sind zurecht in großer Sorge. „Wir müssen dringend alles dafür tun, dass diese Teufelsdroge Deutschland nicht komplett überschwemmt und kaputt macht“, so Buckenhofer.

Crystal zählt zu den aggressivsten und zerstörerischsten Drogen der Welt. Es führt zum körperlichen Verfall: die Zähne faulen, die Haut ist von Ekzemen übersät, das Gehirn wird geschädigt. Bei Jugendlichen gilt Crystal längst als Kultdroge, die die sexuelle Leistungsfähigkeit erhöht und nächtelang Partys am Stück ermöglicht. Das größte Problem: Crystal ist vor allem relativ erschwinglich, kostet auf den Vietnamesenmärkten oft nur 35 Euro pro Gramm.

Share

Themenbereich: Allgemein | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Solange die Drugwipes bei der BPOLD Pirna weiter so streng limitiert werden – natürlich aus Kostengründen – siehts schlecht aus. Lageangepasste Durchsuchungsbefugnisse? Fehlanzeige…. Rückendeckung des Dienstherrn bei BtM-Delikten? Auch Fehlanzeige… Konsequente Verfolgung durch die Justiz? Nochmal Fehlanzeige. Schmuggel und Konsum gehen fröhlich weiter, die einzigen die noch lachen sind die Dealer…

  2. Da kannst noch mehr aufzählen, unverbrannte Zivilfahrzeuge, Fehlanzeige; Drogenhunde, Fehlanzeige; ausreichend Personal für gezielte Observation, Fehlanzeige; Interesse der Dienstleitung, Fehlanzeige usw. usf……

  3. Lieber Frank,

    wie soll denn die „Crystal-Meth Welle“ gebrochen werden?

    Die personelle Situation, auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung, bei der Bundesfinanzpolizei bzw. der Bundespolizei, lässt (fast) keinen Spielraum zu um derzeit noch mehr zu tun als bereits getan wird. Sämtliche Kollegen arbeiten über ihren Limits.

    Wir haben einen Bundesfinanzminister, der sich als Minister eines Deutschlands verewigen will, dass – so seine persönliche und der seiner Partei – irrige Meinung vertritt, Deutschland mache keine Schulden mehr.

    In ihrer „Blindheit“ sehen sie nicht, was sich „dort draußen“ ereignet, noch anbahnt bzw. über das Land hereinbricht oder in Begriff ist noch hereinzubrechen. Crystal-Meth ist erst der Anfang und die daraus entstehenden negativen Folgen sind nicht in Zahlen zu messen bzw. reichen die Nullen nicht aus, um den sozialen, steuerlichen und fiskalischen Schaden für die Allgemeinheit zu beziffern.

    Für das was gerade statt findet, fehlt es nicht nur an der materiellen Aussattung, sondern auch an „Man- bzw. Frauen-Power“.- aber das wissen wir schon seit Jahren – Personal wurde deshalb weiter abgebaut, abgezogen oder wie an der Schweizer Grenze praktiziert zum Abstempeln von Mehrwertsteuerbelegen für Schweizer Einkaufstouristen herangezogen, oder im ostbayerischen Raum wurden die Kontrolleinheiten Verkehrswege für die Aufarbeitung der Agrardieselsteuerrückstände abgeordnet – da war fast niemand mehr auf der Straße. Derzeit werden Erkenntnissen nach, Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit auch bei Fragen zur Kraftfahrzeugsteuer verwendet…..

    Deutschland/Europa wird nicht nur von Drogen überschwemmt, die grenzüberschreitend ins Land gebracht werden, nein es werden immer mehr Drogen hier selbst angebaut oder in der chemischen Garküche selbst zusammen gemixt. Das reicht vom kleinen privaten Züchter (zum Eigengebrauch?) bis hin zur großen Hanfplantage in eigens dafür eingerichteten (Gewächs-) Häusern, in dem die Pflanzen – wie schon ermittelt – von vietnamesischen oder anderen Arbeitnehmern großgezogen werden und für den Handel, Versand und Konsum vor- bzw. zubereitet werden.

    Was also tun?

    Bundesfinanzpolizei (wo bleibt sie?) und Bundespolizei – ein Team – nur gemeinsam sind wir stark.