WEISSER RING lobt Engagement der Gewerkschafter für Opferschutz und Zivilcourage

GdP-Vorsitzender Oliver Malchow, Günter Koschig, Dr. Helgard von Hüllen, Stellvertr. GdP-Vorsitzender Dietmar Schilff sowie GZK-Teilnehmer Martin Schilff präsentieren abschließend auf dem Kongress das neue Aktionsplakat, mit dem bundesweit die GZK in Ausstellungen und Schulen beworben wird.

GdP-Vorsitzender Oliver Malchow, Günter Koschig, Dr. Helgard von Hüllen, Stellvertr. GdP-Vorsitzender Dietmar Schilff sowie GZK-Teilnehmer Martin Schilff präsentieren abschließend auf dem Kongress das neue Aktionsplakat, mit dem bundesweit die GZK in Ausstellungen und Schulen beworben wird.

Martin Schilff wirbt mit „Gemeinsam sind wir bärenstark, ruf 110!“ für Zivilcourage in Schulen
Beim 25. Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin dankte die stellvertretende Bundesvorsitzende des WEISSEN RINGES, Dr. Helgard van Hüllen, dem GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow und den über 600 Delegierten und Gästen für die engagierte Unterstützung des WEISSEN RINGES. Die Europabeauftragte des WEISSEN RINGES führte weiter aus: „Ich bin sehr beeindruckt, dass viele Polizistinnen und Polizisten sich nach Feierabend für Opferschutz und Prävention stark machen!“. Nur wenn der WEISSE RING die Information über ein Verbrechensopfer bekommt, kann er schnell und unbürokratisch helfen. Günter Koschig von der Polizeiinspektion Goslar sowie vom Fachbeirat Vorbeugung des WEISSEN RINGES stellte den Kongressteilnehmern als Projektleiter zunächst die Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) vor, um dann den Einsatz der GdP am Beispiel von Martin Schilff zu würdigen. Seit 16 Jahren organisiert dieser bundesweit Veranstaltungen für eine gewaltfreie Jugend sowie für mehr Opferschutz und Zivilcourage; für die er auch immer in seinen Festschriften wirbt.

Gemeinsames ziehen in Berlin am Präventionsstrang. Die Sprungseile sind Bestandteil der „Zivilcourage-Fitnesspakete“ für Grundschulen

Gemeinsames ziehen in Berlin am Präventionsstrang. Die Sprungseile sind Bestandteil der „Zivilcourage-Fitnesspakete“ für Grundschulen

Kürzlich stand der Langelsheimer selbst als 77.zigster Teilnehmer der GZK mit seinem Berliner GdP-Bären vor der Photogenokamera von Heike Göttert. Mit seinen Aktionsplakaten sowie 5000 Postkarten mit dem Statement „Gemeinsam sind wir bärenstark, ruf 110!“ und weiteren Präventionsmaterialien, sollen u.a. Grundschüler, deren Eltern und Lehrkräfte aufgeklärt werden, wie man richtig hilft, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. „Insbesondere wollen wir mit diesen „Zivilcourage-Fitnesspakate für Grundschulen“ den Notruf 110 der Polizei bewerben und damit für ein gewaltfreies Schulklima eintreten.

Share

Themenbereich: Über den Tellerrand | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Zivilcourage heisst auch gegen einen Justizminister vorzugehen, der entgegen einem Gesetzentwurf seinen Mieter den Makler bezahlen lässt.
    Echte Zivilcourage wäre es, mehr Richter und Staatsanwälte einzufordern beim Minister.
    Damit endlich das inflationäre Einstellen von BTM Straftaten, Körperverletzung …. was rede ich überhaupt. Echte Zivilcourage will doch keiner, sondern nur linke Alibi Politik.

  2. Mal ein klarer Bericht heute auf Kontraste über die Drogenproblematik Görlitzer Park.
    Ein Gastwirt hat Zivilcourage gezeigt und zwei Schwarzafrikanern Hausverbot erteilt, die an Schuljungen Drogen verkauft haben. Was haben die Linken gemacht ? Gegen den Gastwirt aufgrund vermeidlichen Rassismus demonstriert.
    Was soll das ?