Pyrotechnikspürhunde in der Bundespolizei

Ab März beginnt ihr Einsatz: Pyrotechnikspürhunde in der Bundespolizei. Im bahnpolizeilichen Bereich werden sie insbesondere im Fußballfanreiseverkehr eingesetzt und dort für mehr Sicherheit bei den Einsatzkräften und Bahnreisenden sorgen. Die GdP begrüßt deren Einsatz ausdrücklich.

„Dass wir nun auch fachkundige Hundeführer mit Pyrotechnikspürhunden in unseren Reihen haben, zeigt einmal mehr den kontinuierlichen Kompetenzzuwachs in der Bundespolizei. Die zahlreichen zunehmend differenzierten Aufgaben, die unsere Kolleginnen und Kollegen in der Bundespolizei erfüllen, hat unsere Wertschätzung verdient. Das wird nicht nur im Inland sondern auch im Ausland erkannt, wenn z.B. unsere Kollegen mit Wärmebildkameras zur Unterstützung der Überwachung der ungarisch-serbischen Grenze angefordert werden“, so Jörg Radek, Vorsitzender der GdP Bundespolizei.

Neben interessanten inhaltlichen Herausforderungen gehören zu einer umfassenden Berufsattraktivität aber auch eine ausreichende Personaldecke, faire Einstiegs- und Entwicklungschancen, mehr Menschlichkeit in den Arbeitsstrukturen und eine Sachmittelausstattung auf der Höhe der Zeit. Wir bleiben dran!

pdf Artikel für den Aushang

Share

Themenbereich: Ausstattung & Ausrüstung | Drucken

6 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Bekommen Diensthundeführer eigentlich eine Zulage? Ich meine eine Zulage wie ein Pilot oder ähnliches? Warum eigebtlich nicht? Sie sind ja auch spezialisten auf Ihren Gebiet!!!!

  2. DHF sind genauso „Spezialisten“ auf ihrem Gebiet wie FKB, Kriminaltechniker, Urkundenfachkräfte,…. usw. Und diese Kollegen bekommen auch keine Zulage.

    Wo soll man anfangen und wo aufhören?

    Bevor man jetzt wieder anfängt eine Diskussion für Zulagen für irgendwelche „Spezialisten“ in der Bundespolizei zu führen, sollte man sich endlich mal ernsthaft über eine deutliche Erhöhung des DuZ bemühen. Denn Wechselschichtdienst über Jahrzehnte dient nachweislich nicht der Gesundheit. Hier ist endlich mal eine gerechte Entschädigung der Kollegen(innen) aus dem Wechselschichtdienst gefordert.

  3. Das ist richtig @st! Aber die nehmen Ihr Arbeitsgerät oder was auch immer nicht mit nach Hause!
    Ich stimme Dir aber auch zu die DUZ-beträge sind einfach mal lächerlich.

  4. @Iche

    Sind wir nicht alle Spezialisten oder ist der gemeine, sachkundige KSB nur noch Ausschussware?
    Eine DHF mit einem Piloten zu vergleichen finde ich schon ziemlich grenzwertig.
    Und die, die ihr „Arbeitsgerät“ mit nachhause nehmen, bekommen dies auch vergütet und zusätzlich Pflegezeiten.
    Außerdem wurde keiner gezwungen „Spezialist“ zu werden.

    Übrigens, schön das mein ehemaliger Nachbar (auch ein Sprezialist), Angehöriger der Fliegergruppe, sein „Arbeitsgerät“ nicht mit nach Hause gebracht hat..

  5. Nein der gemeine KSB ist kein Ausschuss!!!!!
    Falsch. Der DHF in der Bundespolizei bekommt garnichts vergütet. Das Geld ist genau aufgeschlüsselt für was das Geld ist da steht nix von der Beamte bekommt Summe X als Aufwendungsentschädigung oder ähnliches. Und die sog. Pflegezeit ist arbeitszeit. Alles nachzulesen in der BRAS..

  6. Warum muss eigentlich jede Neuerung immer gleich mit Neiddebatten und überflüssigen Kommentaren zerredet werden.

    Die o.g. DHF haben das Leistungsspektrum ihrer Hunde erweitert. Dies dient uns allen im Kampf gegen Pyrokrams. Mehr nicht und auch nicht weniger.

    Einfach mal hinnehmen, Danke sagen und gut ist.