GdP trauert um bei Hubschrauberabsturz verstorbene Bundespolizisten

GdPTrauer_630Berlin. Bestürzt und voller Trauer zeigt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nach dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei am Donnerstagabend in der Nähe der Gemeinde Bimöhlen in Schleswig-Holstein. Bei dem Unfall haben zwei Beamte ihr Leben verloren, ein weiteres Besatzungsmitglied wurde schwer verletzt.
Im Namen der gesamten GdP sprachen der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow und sein Stellvertreter Jörg Radek, zudem Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei, den Hinterbliebenen der beiden im Dienst verstorbenen Polizisten ihr tiefes Mitgefühl aus. Dem verletzten Beamten wünschten Malchow und Radek eine vollständige und baldige Genesung.

„Die in der GdP versammelten Polizeibeamtinnen und -beamten wünschen den Angehörigen unserer Kollegen, die auf so tragische Weise ihr Leben verloren haben, viel Kraft in dieser schweren Zeit und stehen mit großer Anteilnahme an ihrer Seite“, sagten der GdP-Bundesvorsitzende und sein Vize am Freitag in Berlin.


Themenbereich: Aktuell | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Mein Beileid gilt den Angehörigen der beiden Kollegen, die auf die sehr tragische Weise ihr Leben verloren haben.
    Dem verletzten Kollegen wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und vollständige Genesung.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.