Tarif-/Besoldungsrunde: Dreistes „Angebot“ der Arbeitgeber

Tarifrunde_Maas Bsirske

Stv. GdP-Bezirksvorsitzender Rüdiger Maas mit ver.di-Chef Frank Bsirske und GdP-Kollegen am Montag in Potsdam.

Potsdam/Berlin. „Das ist Keller“, kommentierte der Verhandlungsführer der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, Frank Bsirske, das am Dienstagnachmittag von den Arbeitgebern des Bundes und der Kommunen vorgelegte Angebot. Es sieht im Wesentlichen eine Erhöhung der Entgelte um 1 v.H. ab 1. Juni 2016 und ab 1. Juni 2017 um 2 v.H. vor. Kerstin Philipp, im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand zuständig für Tarifpolitik: „Dieses Angebot ist absolut nicht hinnehmbar angesichts der Leistungen, die die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes insbesondere auch im Bereich der inneren Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger erbringen. Das wird unsere Kolleginnen und Kollegen auf die Palme bringen.“

Das vorgelegte Angebot sei damit eines der niedrigsten, das die öffentlichen Arbeitgeber in einer Tarifrunde unterbreitet hätten und bleibe weit unter den Angeboten in der freien Wirtschaft. GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow: „Das Angebot der Arbeitgeber ist eine Ohrfeige für alle Beschäftigten. Es ist schockierend und dreist. Während die öffentlichen Kassen von Steuereinnahmen nahezu überquellen und allein im nächsten Jahr mit einer massiven Steigerung der Steuereinnahmen bei Bund und Kommunen gerechnet wird, wollen die Arbeitgeber den Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst einen faktischen Reallohnverlust zumuten.“

Hier das Angebot, das die Arbeitgeber von Bund und Ländern haben am Nachmittag des zweiten Verhandlungstages am 12. April 2016 vorlegten:

# Entgelterhöhung: ab 01.06.2016 1 Prozent, ab 01.06.2017 2 Prozent

# Auszubildende: ab 01.06.2016 1 Prozent, ab 01.06.2017 2 Prozent

# Altersteilzeit: Verlängerung TV FlexAZ (Tarifvertrag zu flexiblen Arbeitszeitregelungen für ältere
Beschäftigte) um zwei Jahre.

# Außerdem:
1. Zusatzversorgung: Übernahme der TdLRegelung aus 2015
2. Einführung der Stufe 6 in der EG 9a EGO Bund

# Laufzeit bis 28. Februar 2018

„Dieses Angebot wird von den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes als Provokation betrachtet und führt damit zwangsläufig zu einer Mobilisierung der Kolleginnen und Kollegen bei den anstehenden Aktionen und Warnstreiks“, so Kerstin Philipp, stellvertretende Bundesvorsitzende der GdP und für Tarifpolitik zuständig. „Wertschätzung für gute Leistung sieht anders aus!“

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben Aktionen und Warnstreiks angekündigt. Kerstin Philipp: „Bis zum Beginn der 3. Runde Ende dieses Monats werden wir den Arbeitgebern einheizen. Das Angebot ist eine Provokation.“ Am 28./29. April findet die nächste Verhandlungsrunde statt.

Über Warnstreiks und Demos werden wir Euch zeitnah informieren. Schon heute möchten wir Euch aber motivieren: Seid dabei und macht mit! Nur so können wir gemeinsam etwas erreichen!
pdf Artikel für den Aushang


Themenbereich: Besoldung, Tarif | Drucken

29 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Auf dem 19. Europäischen Polizeikongress sagte Kanzleramtsminister Altmaier:
    Wir haben unserer Polizei noch nie so viel abverlangt.

    Ich sage zu TDM: Sie und das Angebot sind eine Zumutung für die Polizei. Nehmen Sie Ihren Hut und kaufen sich ein Haus in Panama.

  2. Wenn man das Angebot
    der öffentl. Arbeitgeber betrachtet, und das damit
    einhergehende schmierige dümmliche Geschwätz hört,
    könnte man k…..!!!!

    Mfg.

  3. Zu 1./@ Reiner Mischer:
    Wo ist der „gefällt mir“-Button?

  4. Innerhalb des kommenden Tarifvertrages liegt die Bundestagswahl.
    Liebe Kollegen, ihr habt es in der Hand wo ihr euer Kreuz zukünftig macht.
    Eine solche „Wertschätzung“ entgegne ich mit der Meinen.

  5. Kolleginnen und Kollegen,

    jetzt ist es an der Zeit euren Unmut der Öffentlichkeit zu zeigen.
    Beteiligt euch an den Warnstreiks und Demos der GdP und von ver.di.
    Vor allem die Beamtinnen und Beamten sind diesmal gefordert unsere Tarifbeschäftigten zu unterstützen

  6. Herr TDM sollte sich was schämen, wie er hier auch seine angeblich so von ihm geschätzte Bundespolizei „veräppelt“. Wir sind es wert 2,75 Millionen Überstunden zu leisten. Als Dank erhöht er dann die Gehälter um 1 Prozent. Zieht man jetzt noch die Altersrücklage von 0,2 Prozent für Beamte ab, sind es genau 0,8 Prozent in 2016 und 1,8 Prozent in 2017. Und dann verkauft er der Presse noch, dass er ja 3 Prozent angeboten hat, was die Gewerkschaften abgelehnt haben. Klar 3 Prozent verteilt auf zwei Jahre.
    Herr TDM denken Sie auch mal daran, dass in 2017 wieder Bundestagswahl ist, oder hoffen Sie, dass die Beamten bis dahin alles vergessen haben. Ich hoffe nicht!!!
    Komisch nur, dass ich zu Beginn der Veröffentlichung der Ziele der Tarifverhandlungen in einem Forum mal fast genau diese Zahlen geschrieben habe und dafür viel Spott geerntet habe. Liebe GdP bleibt hart und setzt Euch weiter für eine moderate Gehaltssteigerung ein.

    Wer Rechtschreibfehler findet kann diese behalten!!

  7. Meines Erachtens entbehrt das Angebot der Arbeitgeberseite jeglichem Respekt gegenüber den Mitarbeitern. Jeder Tarifabschluss mit einer Laufzeit über ein Jahr ist unaktzeptabel. 3% auf zwei Jahre ist geradezu erbärmlich. Ich wünsche mir ein Gesetz anlog der Politiker; Jährliche prozentualle Angleichung an die durchschnittlioche Lohnentwicklung in Deutschland. Damit würden sich Tarifverhadlungen auf Dauer um ein vielfaches vereinfachen.

  8. Ist doch jedesmal das Gleiche. Wenn ich nun von dem Angebot noch 0,2 % abziehe bleibt eigetlich nichts von der Wertschätzung unseres BMI übrig.

    Traurig.

    Macht weiter mit dem Druck und diesen noch erhöhen.

  9. Also das Angebot ist wahrlich ein Schlag in die sprichwörtliche „Fresse“ der Angestellten und Beamten.
    Wenn man sich das überlegt, dann wären das für die Beamten im Jahr 2016 lediglich 0,8 % „Erhöhung“. Bei Bundesbeamten wird von jeder Besldungserhöhung noch 0,2 % abgezogen zur Bildung einer Versorgungsrücklage. Für einen Beamten A8 STufe 4 wären das genau 21,76 Brtto im Monat mehr…..
    Da bleibt nach Abzug der Steuern etc. gerade mal nen Kasten Bier oder nen Besuch an der Pommesbude übrig, und das verkauft der IM als sog. „faires“ Angebot der Arbeitgeber. Klingt alles nach nem verspäteten Aprilscherz vom IM, Thomas die Misere.
    Übrigens wer es nicht mitbekommen hat was unsere Lieben Volksvertreter sich gönnen hier Zitat aus einer großen deutschen Zeitung
    „Ab dem ersten Juli 2016 sollen die über 600 Abgeordneten des Bundestages 250 Euro mehr pro Monat (NETTO) bekommen. Erstmals erfolgt die Anhebung dabei automatisch, es gibt keine Debatte und keine Abstimmung. Kritiker hatten das Verfahren zuvor bemängelt.“ und weiter „Das Plus ist eine Folge der letzten Änderung des Abgeordnetengesetzes, wonach die Diäten ab 2016 an die Entwicklung der Bruttolöhne gekoppelt werden.“
    Unsere Politiker brauchen sich nicht wundern, das breite Teile der Bevölkerung sich angewidert und kopfschüttelnd von Ihnen abwendet und man immer mehr glaubt man lebt in einer Bananenrepublik. Die Wahlen in BaWü, S-Anhalt und R-Pfalz haben gezeigt wo es lang geht in Zukunft

  10. Liebe GdP, bitte um Antwort: Wieso das Angebot ab Juni? Ich denke der Tarifvertrag lief bis März, wollen die uns ein viertel Jahr stehlen? Ansonsten ist das Angebot lächerlich, einfach bei der nächsten Verhandlung die Zahl 2,7 % für ein Jahr auf einen großen Zettel schreiben, den Saal verlassen und TDM allein sitzen lassen und Zeit zum Nachdenken geben.

    Anm. der Redaktion: Lieber Kollege golfer, bei dem im Artikel beschriebenen Angebot handelt es sich um die Vorstellung der Arbeitgeberseite.

  11. Eine Ohrfeige für den öffentl.Dienst, jetzt heißt es durchhalten und Streiken bis es nicht mehr geht, die Lokführer haben es vorgemacht, das können wir auch,ich hoffe unsere Gewerkschafter lassen sich nicht über den Tisch ziehen und hören auf Ihre Mitglieder, Beamte sollten Dienst nach Vorschrift machen, keine freiwilligen Überstunden mehr, nicht freiwillig abordnen lassen. Es muss endlich festgestellt werden, dass es ohne uns nicht geht. Wenn ich schon den Herrn IM höre “ Meine Beamten machen das schon !“ bekomme ich einen dicken Hals, soll er sich doch mal in ein Arbeitsamt setzen oder ein Paar Nächte an der Grenze arbeiten oder ein Wochenende Fußballsonderdienst machen,er hat immer noch nicht begriffen, was “ seine Beamten und Angestellten“ für diesen Staat leisten.
    Auf geht’s liebe Kollegen der Gewerkschaft ruft den Generalstreik aus und zwar so lange bis unsere Forderung erfüllt wir und was soll das eigentlich mit dem Tarifangebot auf zwei Jahre, dass mus endlich unterbunden werden

  12. Ich kann nur allen Vorschreibern recht geben; dieses Angebot ist absolut eine Frechheit.
    Hier wird das tatsächliche Gesicht unseres IM wieder gezeigt, übrigens das Gesicht, was er schon die ganze Zeit gezeigt hat, wenn man auf viele Untätigkeiten zurückschaut; z.B. hat er als IM kein zusätzliches Personal im Bundestag gefordert, obwohl es dringend notwendig und absehbar war. In seiner ganzen Amtszeit hat er überhaupt nichts für uns getan, sondern wollte nur sich gut darstellen, aber er hat im Endeffekt sowohl als IM als auch als Verteidigungsminister gezeigt, dass er „Fehl“ am Platz ist!
    Das natürlich gerade der Vertreter der Kommunen natürlich alles im Rahmen halten will ist mir klar, da viele Kommunen nicht von dem sprudelnden Geld profitieren können, somit ist es doch tatsächlich an der Zeit über eine eigene Besoldung der Polizei zu reden, meiner Meinung nach, ohne den Rest vergessen zu wollen, die Tagtäglich alles mögliche in unserem Bürokratiemonster geben und auf jeden Fall besseres verdient haben.
    Ich weiss jedenfalls wo ich mein Kreuzchen bei der Bundestagswahl 2017 nicht machen werde.
    Ich denke, man sollte bei der 6% Forderung bleiben und weiter Druck machen, um zu zeigen, dass man nicht so mit uns umgehen kann!

  13. Wieso zieht ihr immer 0,2 Prozent ab???
    Die 1 % Erhöhung erfolgt bestimmt in 3 Stufen. Also 3 x 0,2%.
    Hatten wir doch schon.

  14. Mal ehrlich! Hat irgendjemand von Euch von dem Herrn TDM (natürlich plus der schwarzen Null) etwas anderes erwartet? Es gab ja auch schon etliche „Koryphäen“ als BMI; dieser Herr schlägt aber dem Fass den Boden aus! Wie hier schon geschrieben, sind ja nächstes Jahr BT-Wahlen… Und wenn selbst der Bundespräsident nicht versteht, warum sich mehr und mehr Bürger von der politischen „Elite“ angewidert fühlen, fehlen mir auch 99 Pfennig zu ner Mark (Oder sagt man heute politisch korrekt 99 Cent zu nem Euro?)!!!

  15. Das Angebot ist eine Frechheit. Auf keinen Fall eine Einigung für 24 Monate unterschreiben. 3,5 % für 12 Monate und alles wird gut, darunter darf absolut nichts gehen.

  16. Die Abgeordneten bekommen 2,8 % mehr für 12 Monate!!!

    Darunter darf unser Abschluss auch nicht ausfallen! Wir müssten 3 % bekommen, da 0,2 % in die Versorgung gehen. Die Abgeorneten kriegen ihre Versorgung zum Nulltarif, ohne Abzug von 0,2 %.

  17. Herzlichen Glückwunsch Herr De Maiziere….2 Millionen Wähler düpiert und zu Wutbürgern gemacht…..sehr naiv zu glauben das das auf Wahlen keine Auswirkung hat.

  18. Ich kann nur ungläubig den Kopf schütteln über sowenig tatsächlich gezeigte Wertschätzung unseres Dienstherren.
    An allen Ecken und Enden Deutschlands und Europas werden unsere Beschäftigten gebraucht. So motiviere ich niemanden und bekomme auch keinen vernünftigen Nachwuchs eingestellt. Nicht unter 3 % für ein Jahr ist das Mindeste was am Ende rauskommen muss. Bitte hart bleiben.

  19. Dieses Angebot ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten! Ebenfalls die Festschreibung auf 2 Jahre, um sich als Politiker wieder einmal über die Bundestagswahl zu retten. Alle Politiker haben sich während der Flüchtlingskrise immer wieder öffentlich geäußert, welch tolle Arbeit vom Öffentlichen Dienst hierzu geleistet wird. Vor Kurzem hat sich der Bayerische Innenminister auch gegenüber der Presse geäußert, dass die Bezahlung der Polizei, insbesondere der Nachtarbeit, erheblich verbessert werden muss. Und jetzt kommt Herr TDM und gibt dieses dreiste Angebot ab?
    Meine Empfehlung an die Gewerkschaften:
    Bei der nächsten Verhandlungsrunde dem Herrn TDM ganz kurz und knackig erklären, dass er sich sein Angebot schenken kann.
    Die Forderung muss lauten: 6 % mit einer Laufzeit von höchstens einem Jahr.
    Wenn der Herr TDM dies wieder als völlig weltfremd und nicht bezahlbar bezeichnet, die Verhandlungen sofort abbrechen.
    Anschließend sofortige Ur-Abstimmung und anschließend mit Streiks wie bei den Lokführern dem Herrn TDM aufzeigen, was der Öffentliche Dienst wirklich leistet, da er dies anscheinend gar nicht weiß.
    Und wenn dann nach gewisser Zeit die Öffentlichkeit sauer wird (Defizite bei den Kindertagesstätten, Kindergärten, Verwaltung, Müllabfuhr usw.) müssen meiner Meinung nach die Gewerkschaften mit den Fingern auf den Herrn TDM zeigen und dem Volk erklären, dass dieser Herr die Schuld an der Misere trägt. Nur dann bewegt sich etwas!

  20. gemäß dem Nominallohnindex bekommen unsere Abgeordneten 2,7% mehr Gehalt für ein jahr, ohne das sie dafür verhandeln müssen. uns diese 2,7 % zu verweigern für ein jahr ist eine absolute Frechheit.

  21. Wann verschwindet dieser Innenminister endlich wieder von der politischen Bühne. Wie kann man seine unterstellten Polizisten nur so verächtlich behandeln. Der schlechteste BMI den die Bundesrepublik je hatte soll endlich Platz machen für einen neuen Otto Schily!
    Bin nur froh, dass ich mich seit einigen Jahren im Ruhestand befinde. Verstehe überhaupt nicht, warum so ein Typ ausgerechnet Innenminister sein muss.

  22. Genau so sieht die Wertschätzung „unseres“ Dienstherrn in allen Belangen aus!
    Die geforderten 6 % sind im, Zusammenhang der Lohnzurückhaltung der letzten Jahre(siehe Flassbeck Economics), eigentlich die untere Linie dessen was nötig ist! Den Blick auf die fehlenden Polizisten, deren Arbeit/Belastung von uns mitgetragen wird, sollte man ebenso mit einberechnen!

  23. Dass von einer ursprünglich aufgestellten Forderung am Ende etwas weniger als die Hälfte übrig bleibt, ist für Tarifverhandlungen ja nicht wirklich neu. Aber als wirkliches Übel der letzten Jahre hat sich für uns herausgestellt, dass sich sämtliche Abschlüsse der letzten Jahre stets auf einen Zweijahreszeitraum bezogen. Das darf nicht noch einmal passieren! Deshalb könnte ich gut damit leben, wenn am Ende FÜR EIN JAHR ca. 2,9 % herauskämen und im kommenden Jahr die Karten neu gemischt werden! Das bisherige Angebot der Arbeitgeber ist wirklich sehr dreist, erst recht im Hinblick auf die komfortable Haushaltslage, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht hatten!!!

    Es grüßt der ErmB

  24. Das Angebot wäre ok.
    Aber dadurch das Herr TDM sich 2,8 mehr einstreicht ist das Angebot eine Frechheit!

  25. @ErmB

    Ich verstehe nicht wie man nur so blind sein und nur 3% fordern kann!
    Wenn die Inflation wieder ansteigt bleibt doch davon nichts mehr übrig!
    Von den Gewerkschaften wird propagiert das tausende Polizisten fehlen und wir haben doch jetzt das aus zu baden was unsere Führung eingebrockt hat, jetzt sollen Sie dafür bezahlen.
    Bei 30 Milliarden Haushaltsüberschuss und D als Exportweltmeister sollte wohl auch Geld für den öffentlichen Dienst und Sicherheitsbeamten übrig sein.

    Wer nichts fordert wird noch weniger bekommen!

    [Anm. d. Red.: Die Forderung der Gewerkschaften lautet 6 Prozent für 12 Monate]

  26. Eine absolute Frechheit dieses Angebot! Meine Bitte an die GdP: Hart bleiben und auf Streikkurs gehen. Die Streikkasse müsste
    eigentlich voll sein, denn es wurde schon lange nicht mehr flächendeckend gestreikt. „Wer nicht hören kann muss fühlen….“ heißt es so schön. Ich wäre einer der Ersten, der vor dem Tor steht. Und denkt alle daran: Wahltag ist Zahltag…… Dieser Minister muss weg, denn er schadet uns nur!

  27. Anm. Nachdenklich an Redaktion :

    Ich weiß von der 6% Forderung, mein Beitrag bezog sich auf ErmB und Gleichgesinnte, die sich mit weniger als 5% zufrieden geben würden. Das ist ein fatal falsches Signal!

    Außerdem muß die Arbeitszeit runter und regionale Einstellungen rauf!

  28. Nur 27 Kommentare? Bei knapp 100 Kommentaren zu „Reservemagazin“ geht es den Beamten der Bundespolizei offenbar doch noch gut. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, dass sich zu dieser Frechheit des Angebots unseres Herrn TDM nicht mehr Kollegen äußern…

  29. unsere Politiker gönnen sich 2,7%

    unsere Rentner ehalten 4,25 bzw 5,95 % – ich gönne es ihnen

    aber uns mit 3% über 2 Jahre abspeisen wollen……