GdP im Gespräch mit MdB Castellucci

DSC00878_web

MdB Lars Castellucci lässt sich von Jörg Radek und Berthold Hauser unseren Entwurf für ein Konsolidierungsprogramm erläutern.

In dieser Woche trafen sich unser Bezirksvorsitzender Jörg Radek und sein Vorstandskollege Berthold Hauser zum Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten und Innenausschussmitglied Lars Castellucci (SPD, Wahlkreis Rhein-Neckar). Unsere GdP-Vertreter berichteten ihm vor allem zur extrem angespannten Personalsituation und dem Problem der Hochpreisregionen. MdB Castellucci war sehr interessiert an den aktuellen Problemstellungen der Bundespolizei, den Ausführungen zu unserem Konsolidierungsprogramm und unserer Idee der dezentralen Einstellung.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

5 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Er war also sehr interessiert!!
    Dann wird alles gut bei der Bundespolizei

  2. Na dann wird ja alles gut. Ich hatte die Hoffnung fast aufgegeben, dass eine Ballungsraumzulage kommt. Dann werde ich schon mal meinen Nebenjob kündigen.

  3. Hört doch auf mit so einer Balkungsraumzulage. Jeder weiss das die Polizei unterbezahlt ist. Alle Beamten mind. A10 und dann kann man nochmal Überlegungen zu diesem Thema starten. Es kann nicht sein dass es in 21. Jahrhundert in der Besoldung noch sowas gibt wie A7 oder A8 Beamte gibt! Das ist Lächerlich!

  4. @Iche: Lächerlich schon, leider jedoch Realität.
    Auch wenn ich nun hierfür von einigen Unverständnis ernten werde, meine Meinung als Betroffener hierzu: @Iche hat recht!
    Immer fleissig, fast nie erkrankt, freiwillige Zusatzdienste, kein Diszi und und und…, KSB am Bahnhof u Grenze, Ü50 und POM.
    Und wenn dem schulterzuckenden Beurteiler die Argumente ausgehen liegt es immer an der Notenkonferenz. Ich kenne einige Ü50 POM, seltsamerweise sind die alle im Streifendienst.

  5. Nun haben schon so viele MdB´s die BPOL besucht, geändert hat das alles garnix. Schade eigentlich.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.