GdP zu mutmaßlichem Anschlag in Nizza Malchow: Anschläge von Einzeltätern sind im Vorfeld schwer zu verhindern

Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Oliver Malchow

Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Oliver Malchow

Berlin. Mit Abscheu und Entsetzen hat der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf den mutmaßlichen Anschlag im französischen Nizza reagiert. Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sagte am Freitag in Berlin: „Der perfide Strategie, an jedem Ort mit jedem Mittel viele Menschen umzubringen, stehen wir alle fassungslos gegenüber. In dieser Stunde denken wir zuerst an die Opfer und ihre Angehörigen. Unsere Solidarität gilt auch dem von Terror- und Schicksalsschlägen heimgesuchten französischen Volk“.

Die deutschen Sicherheitsbehörden tun Malchow zufolge alles, um durch eine länderübergreifende Zusammenarbeit mögliche Anschlagspläne rechtzeitig zu erkennen und diese zu durchkreuzen. Malchow: „Wenn es sich um Einzeltäter handelt, sind konkrete Vorermittlungen denkbar schwierig. In den meisten Fällen jedoch gibt es im Umfeld Personen, die in solche schrecklichen Vorhaben eingeweiht sind oder Kenntnis darüber bekommen haben. Deshalb sind die Sicherheitsbehörden auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen.“

Auch in Deutschland könne sich jederzeit ein solcher Anschlag ereignen. Malchow sagte, obwohl seine Kolleginnen und Kollegen alles Erdenkliche tun, um Anschlagsplanungen im Vorfeld zu erkennen und zu durchkreuzen, bleibe die Gefahr bestehen.

pdf Artikel zum Ausdrucken


Themenbereich: Terrorismus | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Für alle die glauben ein weiteres Magazin als Mannausstattung ist nicht notwendig, dass Terrorlagen nur mit Bomben und Schusswaffen zu tun hätten, dass Absperrkräfte nicht in größere Schusswechsel geraten können, dass im Aufgabenbereich der Bundespolizei so etwas kaum vorstellbar wäre. Es gibt nichts was es nicht gibt. Sie töten vor der Haustür, sie töten in der Stadt, sie schießen, sie bomben, sie stechen und sie rasen mit Autos in Menschenmengen. Es gibt nichts was es nicht gibt.
    Nehmt endlich Geld in die Hand und stattet die deutsche Polizei adäquat aus. Ballistischer Schutz, durchschlagskräftigere Langwaffen für den Beamten, Munition und Magazine, Personal da wo es gebraucht wird und vor allem mehr davon.
    Die Franzosen sind bereits soweit und ja es wird dadurch nichts verhindert, aber vielleicht half in Nizza die bessere und größere Ausstattung viel viel mehr zu verhindern. Der LKW durchbrach die Absperrung an der Flaniermeile, die eingesetzten Beamten feuerten solange mit ihren Pistolen bis nichts mehr da war, der LKW hat laut TV 79 Einschusslöcher im Führerhaus, 9×19 durchschlägt kein Motorblock und auch keinen LKW Reifen weder durch Glock, P30 noch MP5
    Es gibt nichts was es nicht gibt
    Wacht endlich auf…..und schaut das Video an
    https://t.co/A4lKUxwxb0

  2. Meine Gedanken gelten den Opfern und deren Angehörige. Leider sind auch drei Landsleute unter den Opfern.

    Präsident Hollande hat indirekt zugegeben, dass es zu wenig Sicherheitskräfte gibt.
    Nicht auszudenken, wenn so etwas schlimmes bei uns passiert.

    Hoffentlich haben TDM und die IM der Länder was aus diesem grausamen Anschlag gelernt, denn auch bei uns gibt es zu wenig Polizei.
    Möge so ein schlimmer Fall niemals bei uns eintreten.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.